ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Richtig runterschalten zum Beschleunigen?

Richtig runterschalten zum Beschleunigen?

Themenstarteram 11. Juli 2014 um 19:43

Hallo zusammen,

ich fahre seit ungefähr einem Monat einen Schaltwagen und weiß nicht wie man runterschaltet um ne bessere Beschleunigung zu haben.

Nehmen wir an, ich fahre im 6. Gang auf der Autobahn mit 100km/h auf der mittleren Spur und will auf die linke Spur wechseln, wo die Autos deutlich schneller unterwegs sind.

Wenn ich nun rüberwechsel, braucht der Wagen im 6. Gang viel zu lange um zu beschleunigen.

Dann habe ich einfach mal die Kupplung getreten, bin in den 3. Gang gegangen und als ich die Kupplung losgelassen habe, hatte ich das Gefühl, ich wäre gegen eine Wand gefahren, so stark hat das geruckelt.

Kann mir nicht vorstellen, dass das gut fürs Auto ist.

Ich hab mal gesucht und irgendwas gelesen mit Zwischengas?? Das soll allerdings eher schädlich sein, wenn mans nicht drauf hat und außerdem dauert so ein Vorgang doch viel zu lange? Gibt es nicht einen einfacheren Weg um runterzuschalten?

Beste Antwort im Thema

Hilfe, da ist ja einiges schief gelaufen bei deiner Fahrausbildung!

So wie du dein Verhalten bei einem Überholvorgang beschreibst, bist du mit deinem Fahrzeug eine sehr große Gefahr für ALLE Verkehrsteilnehmer!

Ich rate dir dringend, dass du eine Nachschulung machst, schon im eigenen Interesse.

346 weitere Antworten
Ähnliche Themen
346 Antworten

In so einem Fall schaltet man logischerweise vom 6. Gang zurück in den 5. Gang und nicht in den 3. Gang.

Vom 6. in den 5. und beim Einkuppeln den Motor auf die Drehzahl bringen, die er bei der Geschwindigkeit im "neuen" Gang drehen würde --> weiches, nerven- und materialschonendes Einkuppeln.

Der Idealfall ist, dass ein Beifahrer von Schaltvorgängen nur mitbekommt, dass Du den Schalthebel bewegst und der Motor hinterher etwas anders klingt.

am 11. Juli 2014 um 20:45

Zitat:

Original geschrieben von 1Ficus1

Dann habe ich einfach mal die Kupplung getreten, bin in den 3. Gang gegangen und als ich die Kupplung losgelassen habe, hatte ich das Gefühl, ich wäre gegen eine Wand gefahren, so stark hat das geruckelt.

Kann mir nicht vorstellen, dass das gut fürs Auto ist.

Ich hab mal gesucht und irgendwas gelesen mit Zwischengas?? Das soll allerdings eher schädlich sein, wenn mans nicht drauf hat und außerdem dauert so ein Vorgang doch viel zu lange? Gibt es nicht einen einfacheren Weg um runterzuschalten?

Genau deswegen sollte man mindestens einen Drehzahlangleich machen (also die Drehzahl vor dem Loslassen des Kupplungspedals so weit erhöhen, bis die Anschlussdrehzahl passt), dann gibt es auch absolut keinen Ruck. Der Ruck entsteht, wenn das Fahrzeug beim Wiedereinkuppeln den Motor, der nun auf eine deutlich höhere Drehzahl beschleunigt wird, antreibt. Profis machen speziell bei großen Gangsprüngen noch Zwischengas (Gasgeben bei losgelassenem Kupplungspedal mit dem Schalthebel in Leerlaufposition), dann geht der Schaltvorgang viel leichter.

Anmerkung am Rande: Gleich wird vermutlich eine Horde an Dilettanten ihren Senf hinzufügen, diesen bitte nicht beachten. Erst kürzlich gab es hier nämlich ein Streitthema, in dem es genau darum ging: Gasgeben und Zwischengas beim Runterschalten, speziell bei großen Gangsprüngen. Ich rate Dir deshalb: Probier es einfach aus und beurteile dann, wem Du mehr Glauben schenken willst. ;)

Ganz schön mutig von dir, vom sechsten gleich in den dritten zu schalten:D

Also spätestens wenn dir die Kolben durch die Motorhaube schießen, hast du den Motor überdreht:eek:

 

Wie wäre es mit ein paar Informationen bezüglich Fahrzeug, Motorisierung, Drehzahl, etc.

Hilfe, da ist ja einiges schief gelaufen bei deiner Fahrausbildung!

So wie du dein Verhalten bei einem Überholvorgang beschreibst, bist du mit deinem Fahrzeug eine sehr große Gefahr für ALLE Verkehrsteilnehmer!

Ich rate dir dringend, dass du eine Nachschulung machst, schon im eigenen Interesse.

am 11. Juli 2014 um 20:52

Zitat:

Original geschrieben von Cyrus_Ramsey

Ganz schön mutig von dir, vom sechsten gleich in den dritten zu schalten:D

Also spätestens wenn dir die Kolben durch die Motorhaube schießen, hast du den Motor überdreht:eek:

 

Wie wäre es mit ein paar Informationen bezüglich Fahrzeug, Motorisierung, Drehzahl, etc.

Selbst in einem 60 PS - Kleinwagen reicht der 3. Gang im Regelfall bis in einen Bereich von 120 bis 150 km/h. Er sprach von 100 km/h. Wenn man es richtig macht, ist es kein Problem, vom 6. in den 3. Gang zu schalten, wenn nicht, dann sehr wohl. Vor allem die Kupplung und die Motorlagerung leiden dann. Im Zweifelsfalle lieber nur jeweils einen Gang herunterschalten.

Zitat:

Original geschrieben von herbertatom

Hilfe, da ist ja einiges schief gelaufen bei deiner Fahrausbildung!

So wie du dein Verhalten bei einem Überholvorgang beschreibst, bist du mit deinem Fahrzeug eine sehr große Gefahr für ALLE Verkehrsteilnehmer!

Ich rate dir dringend, dass du eine Nachschulung machst, schon im eigenen Interesse.

Wieso? Du fährst mit 70 km/h hinter einem Lkw und willst schnell überholen, Drehzahl z.B. 1500 U/min. Da bringt es nichts, in den 5. zu schalten, da muss man mindestens in den 4. runter.

Mag sein, dass es 60PS Kleinwagen gibt, die eine entsprechende Getriebeabstufung haben.

Bedenke aber seine Aussage: " hatte ich das Gefühl, ich wäre gegen eine Wand gefahren, so stark hat das geruckelt."

Gesund klingt das jedenfalls nicht.

am 11. Juli 2014 um 21:03

Zitat:

Original geschrieben von Cyrus_Ramsey

Mag sein, dass es 60PS Kleinwagen gibt, die eine entsprechende Getriebeabstufung haben.

Ich wüsste spontan keinen Kleinwagen mit 60 PS, der im 3. Gang nicht mindestens 120 km/h erreicht.

Zitat:

Original geschrieben von Cyrus_Ramsey

Gesund klingt das jedenfalls nicht.

Ist es auch nicht, der Motor macht dabei einen Drehzahlsprung von mehreren tausend U/min. Deswegen: Mindestens Drehzahlangleich machen. Dann fährt man auch nicht gegen eine Wand, weil der Motor schon so hoch dreht, wie das Getriebe ihn nach dem Einkuppeln in diesem Gang beschleunigen wird.

@Themenersteller: Sag doch mal, um welches Fahrzeug es überhaupt geht.

am 11. Juli 2014 um 21:08

Denke ich nicht, wer noch nie Handschaltung gefahren ist, stellt nun mal "lustige" Fragen.

Themenstarteram 11. Juli 2014 um 21:11

Zitat:

Original geschrieben von UTrulez

Ich glaube der TE ist ein Scherzkeks

http://www.motor-talk.de/.../...u-schalten-bei-fahrt-t4958228.html?...

und was ist daran "scherzkeks"?

an alle anderen, danke für die hilfe, in den nächst kleineren gang zu schalten wäre ne möglichkeit, die sogar ich hinbekommen könnte :D allerdings wäre der 3. Gang optimal, da ich so am schnellsten beschleunigen könnte, ohne in den roten Drehzahlbereich zu kommen. Wobei ich denke, dass der nächst kleinere auch genügen sollte

Zitat:

Original geschrieben von 1Ficus1

Zitat:

Original geschrieben von UTrulez

Ich glaube der TE ist ein Scherzkeks

http://www.motor-talk.de/.../...u-schalten-bei-fahrt-t4958228.html?...

und was ist daran "scherzkeks"?

an alle anderen, danke für die hilfe, in den nächst kleineren gang zu schalten wäre ne möglichkeit, die sogar ich hinbekommen könnte :D allerdings wäre der 3. Gang optimal, da ich so am schnellsten beschleunigen könnte, ohne in den roten Drehzahlbereich zu kommen. Wobei ich denke, dass der nächst kleinere auch genügen sollte

Du meinst wohl den nächst größeren, oder willst du in den zweiten zurückschalten?

Ich entschuldige mich für den Scherzkeks ;) Wie schon geschrieben wurde, nur einen Gang runterschalten. Es kann für den Motor nicht gut sein, innerhalb einer Sekunde dermaßen beschleunigt zu werden.

Wir wissen immer noch nicht, welches Renntriebwerk er unter der Motorhaube sitzen hat.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Richtig runterschalten zum Beschleunigen?