ForumTouareg 1
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Touareg
  6. Touareg 1
  7. Klackern im Kaltstart

Klackern im Kaltstart

VW Touareg 1 (7L)
Themenstarteram 23. November 2020 um 19:09

Hallo veehrte Community.

 

Ich brauche euren Fachmännischen Rat, wenn möglich.

Ich fahre einen VW Touareg 7L Facelift, Erstzulassung 2009 mit eine 3,0 Liter V6 Motor mit einer momentanen Laufleistung von 175000 KM. Wenn ich den Wagen starte, macht er auf der linken Seite, wenn mann vor der Motorhaube steht, also Fahrtrichtung rechts ein klackerndes Geräusch. Aber nur im Kaltstat und auch nur dann, wenn der Wagen 2-3 Tage steht. Einer Sagt Kette, der andere sagt es sind die Injektoren und noch einer behauptet, dass es der Schlepphebel wäre. Was soll ich jetzt glauben? Möchte unnötige Kosten vermeiden. Fehler ausgelesen und leider keine Meldung.

 

Könntet ihr mir bitte weiter helfen?

 

Ich versuche das Video hochzuladen.

Video kann ich leider nicht hochladen. Ist zu Groß. Geht ca. 1 minute

16 Antworten

Noch einer: Hydrostößel!

-das geht in der Regel mit einem entsprechenden Ölzusatz zuverlässig weg.

wenn das Geräusch trotzdem bleibt, isses was anderes??

Themenstarteram 23. November 2020 um 20:38

Hydrostößel auch nur im Kaltstart?

"Hydrostößel auch nur im Kaltstart?"

durchaus.

Kettenspanner wäre auch noch ne Option.

Themenstarteram 23. November 2020 um 21:39

Ich weiß nicht, ob es evtl. damit zutun haben könnte. Ich habe ca 3 bis 4 Monate Aral Ultimate getankt, seitdem macht der das, nachdem ich wider eine Tankfüllung normalen Diesel getankt habe. Keine Ahnung. Ich lasse erstmal das Öl wechseln, komplett auslaufen lassen bis wirklich alles raus ist. Neues öl neuer Filter, mal gucken wie es wird. Also hier ist es auch schwierig eine Diagnose ohne Video fest zu stellen.

Ich haben einen R5. Nach meiner Erfahrung ist Aral Ultimate sehr gut, der Motor läuft damit ruhiger, weicher.

Aber vor allem ist es der einzige Bio-freie Diesel am Markt.

Beim R5 sind Kraftstoffeinträge ins Motoröl ein leidiges Thema.

Bio-Diesel hat einen höheren Siedepunkt als mineralischer Diesel, daher reichert sich der im Motoröl an, während der mineralischer Diesel bei längeren Fahrten aus dem Öl verdampft.

Folglich bleibt das Motoröl mit Aral-Ultimate-Diesel weitgehend frei von dauerhaften Kraftstoffeinträgen, weil diese bei Betriebstemperatur wieder verdampfen. Bei diesbezüglich einschlägigen Problemmotoren wie dem R5 spart man sich so den einen oder anderen außerplanmäßigen Ölwechsel und bekommt so die Mehrausgaben für das Ultimate wieder heraus.

Aber, grundsätzlich ist auch bei anderen Motoren gerne mal Diesel im Öl, der ADAC hat bei Tests teilweise mehrere Liter gefunden!

Kannst Du sicher sein, das dein Motor wirklich nur 175.000km auf dem Buckel hat?

Ich mach davon immer eine Flasche direkt nach dem ölwechsel mit rein, Original Liqui Moly 3721 1x 300ml Cera Tec Additiv Öl Zusatz High Tech Keramik.

Mach das jetzt schon seit Jahren in all meinen Fahrzeugen und da klappert selbst bei über 250tkm nichts beim Kaltstart.

Themenstarteram 24. November 2020 um 6:07

Laut Tacho soll es so sein gejotka. Es sei denn die haben mich über den Tisch gezogen mit der Laufleistung. Das Thema mit den additiven ist sehr umstritten. Viele halten das für humbuk aber auch andere wiederum haben Resultate was das additiv angeht. Ich werde alle Probieren. Und zum Thema Diesel im Öl, wie kann man das feststellen?

Mit einer Öl Analyse.

Themenstarteram 24. November 2020 um 9:19

Wer ist noch der Meining das es dkesel im öl sein könnte? Das Spektrum der Ursachen kann so groß sein, unglaublich. Ich weiß nicht wo ich anfangen soll

Mach ein Ölwechsel und lies die Nockenwellen Position mit VCDS aus, dann kannst du sehen ob deine Kette gelängt ist.

Das sollte der erste Schritt sein.

Zumindest wenn man den Wagen länger hat und regelmäßig auf den Ölstand achtet, fällt auf, wenn der Ölstand etwa über die max-Markierung steigt (optimaler Weise immer am selben Standplatz gemessen).

Bei stark verdünntem Öl klingt der Motor deutlich metallisch, erst recht, wenn er warm ist.

Wenn eh ein Ölwechsel ansteht, braucht man nicht lange überlegen..., , auch der Tipp von MR1580 bezgl. der Nockenwelle ist zielführend.

Bei der Additiv-Dikussion muß man zwischen solchen unterscheiden, welche zusammengestellt wurden um Probleme zu beheben (zB. Stößelklappern) und solchen, die den Verbrauch senken und die Motorleistung erhöhen usw. sollen.Skeptiker nutzen Additive meist grundsätzlich nicht und haben daher keine Erfahrung, sondern nur eine Überzeugung. Habe das Stößeladditiv von LM bei einem T4 mit 400.000km ausprobiert, das Klppern war sofort weg und blieb es auch über Ölwechsel hinweg. Auch das LM Getriebeöl-Additiv kann „Wunder“ wirken.

In der Regel kosten die Mittelchen nicht allzuviel und schaden nix...??

Wenn es von der rechten Motorseite her klappert, ist ein Blick unter den Ventildeckel auf den Ventiltrieb sicher nicht verkehrt.

Nur mal so aus Interesse wie stelle ich bei der Nockenwellenposition fest ob die Kette sich gelängt hat oder nicht? Welcher Wert wäre io und welcher Wert Nio?

Themenstarteram 24. November 2020 um 18:04

Metallische geräusche macht der gar nicht. Wenn der warm ist, hört der sich ganz normal an, wie sich ein Diesel anhören muss halt. Ich habe das additiv jetzt reingetan. Mal schauen, ob sich überhapt was ändert. Als nächstes kommt in den nächsten Tagen ein Ölwechsel und lasse dann auch die Nockenwellen position überprüfen . Aber das mit der Position würde mich auch interessieren welcher i.O und welcher N.i.O ist?

Deine Antwort