ForumKA, SportKA, StreetKA & KA+
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Ford
  5. KA, SportKA, StreetKA & KA+
  6. Kein Funke auf 1 und 4… Steuergerät?

Kein Funke auf 1 und 4… Steuergerät?

Themenstarteram 12. November 2008 um 10:22

Hallo,

der Motor meines Ka (von 2001) ist während der Fahrt plötzlich ausgegangen. Beim Versuch neu anzulassen geht der Motor nach ein paar Sekunden aus.

ADAC hat dann festgestellt, dass kein Funke auf dem 1. und 4. Zylinder ist und hatte die Zündspule im Verdacht.

Das Auto wurde dann zu einer Ford Werkstatt geschleppt, die sollte Fehler finden und einen Kostenvoranschlag machen. Die haben ebenfalls gemeint es läge an der Zündspule und haben die mit den Zündkerzen (die schon ziemlich runter waren) gewechselt.

Aber es geht immernoch nicht und die Werkstatt wollte nun einen neuen Auftrag um den Fehler zu finden. Was soll man schon machen? Ein kaputtes Auto kann man nicht fahren und ohne zu wissen was der Fehler ist kann man leider auch keine Entscheidungen treffen. Also sollten sie den Fehler finden.

Fehler wurde nicht gefunden und man sei sich nun ca 90% sicher, dass es das Steuermodul sei und wollen nun dafür nen Auftrag haben. Allerdings sei das recht teuer (zum Glück saß ich schon) und es sei nach dem Einbau unabänderbar auf das Auto programmiert und nicht mehr für andere zu verwenden, so dass ich auf alle Fälle zahlen muss, auch wenn es nicht der Grund für den Fehler ist.

Im Augenblick stehe ich also bei Kosten von ein einigen Hundertern, mit dem Ergebnis, dass das Auto immer noch nicht geht und man mir noch nicht mal sicher den Fehler nennen kann. Mist. verdammter :mad:

Was meint ihr? Werden die Module durch den Einbau und Programmieren auf das einen bestimmte Auto ‚geprägt‘ und somit praktisch wertlos? Kann man einen Fehler nicht sicher feststellen? Gibt es günstigere Alternativen?

Ähnliche Themen
12 Antworten

Na sollen sie Dir doch das Steuergerät tauschen. Das die evtl. zu Unrecht getauschte Zündpule am Ende verrechnet wird ist ja wohl klar.

Aber hier fangen sicher die Diskussionen an, da die Werkstatt mal wieder blinden Aktionismus hat walten lassen (diese Pfuscher).

Und die werden ja wohl Möglichkeiten haben ein defektes Steuergerät zu erkennen. Denen will ich ja schon fast einen Betrugsversuch unterstellen.

Also: Zahlung nur unter Vorbehalt (schriftlich festhalten) und dann überprüfen lassen. Und zu finden ist fast immer was, habe noch nie eine wirklich 100 %-ig saubere Werkstattarbeit gesehen (Reifen- und Ölwechsel mal ausgenommen).

Das SG ist nicht unabänderbar auf das Auto programmiert! Das kann eine FORD-Werkstatt jederzeit ändern! Sie können es ja auch auf dieses Auto programmieren! Dann können sie es auch ändern....

Ein Bekannter hat sein SG aus dem breitgefahrenen FOCUS in einen anderen bauen lassen, da defekt. Ging ohne Probleme. FORD brauchte 5 Min.!

Nur muss man auch einen Händler haben der dich nicht verarschen will!

Aber du kannst mal scherzhalber den Kurbenwellenpositionsgeber prüfen lassen! Dieser lässt sich durchmessen! Multimeter ran und dann Motor drehen... Wert schwankt zwischen <10 Ohm und >350 Ohm hin und her!

Ohne den Geber, kein Zündfunke! Gerne genommen!

PS: Der Händler will einen neuen Auftrag zum Tausch des SG, da wenn er auf den alten Auftrag "Fehlersuche" arbeitet, muss er das SG zurück nehmen, wenn es das nicht war! Wenn du jetzt den Auftrag gibst, auf das SG, müssen sie das nicht! Denn dann hast du das beauftragt! Bei "Fehlersuche" können die nur das Material berechnen, was defekt war...

Also andere Werkstatt suchen und den Kurbelwellenpositionsgeber prüfen lassen! Prüfen kostet max. 25€!

MfG

Themenstarteram 12. November 2008 um 20:18

Danke für die Tipps.

Zitat:

Original geschrieben von Johnes

Das SG ist nicht unabänderbar auf das Auto programmiert! Das kann eine FORD-Werkstatt jederzeit ändern! […]

Ein Bekannter hat sein SG aus dem breitgefahrenen FOCUS in einen anderen bauen lassen, da defekt. Ging ohne Probleme. FORD brauchte 5 Min.!

Genau das sollte angeblich nicht gehen.

Zitat:

Aber du kannst mal scherzhalber den Kurbenwellenpositionsgeber prüfen lassen!

Werde ich machen lassen, danke!

Zitat:

PS: Der Händler will einen neuen Auftrag zum Tausch des SG, da wenn er auf den alten Auftrag "Fehlersuche" arbeitet, muss er das SG zurück nehmen, wenn es das nicht war! Wenn du jetzt den Auftrag gibst, auf das SG, müssen sie das nicht! Denn dann hast du das beauftragt! Bei "Fehlersuche" können die nur das Material berechnen, was defekt war...

Ja, genau. Der Auftrag geht über Fehlersuche und Kostenvoranschlag. Im Augenblick ist alles auf Stopp, weil sie genau den Auftrag für den Wechsel haben wollen. Aber ein Tausch eines ca. 800EUR teuren Teils + Arbeit und dann noch mit 10-20% Unsicherheit war mir nicht nicht ganz geheuer.

Schon was raus bekommen?

MfG

Themenstarteram 17. November 2008 um 13:18

Der Geber ist es anscheinend nicht und sie sind nach wie vor 80-90% überzeugt, dass es das Modul ist. Ohne den expliziten Auftrag wollen sie das Steuergerät nicht wechseln und die Werkstatt kann aber immer noch nicht gebrauchte Steuergeräte einbauen. Durch nen Werkstattwechsel verzögert sich das jetzt natürlich.

Wo kommst du eigendlich her?

Nähe Hamburg?

MfG

Geh zum Anwalt.

Kenne es von damals bei meinem Dad, Wagen lief nicht mehr richtig, also ab mit dem Wagen in die tolle Ford-Werkstatt. Da haben sie Kat und Lambdasonde getauscht.

Mein Vater vom Hof gefahren und nach zwei Tagen rußte das Teil wie ein alter Diesel. Diagnose in der gleichen Werkstatt: Steuergerät, also getauscht.

Mein Vater wieder vom Hof, Wagen läuft nicht, wieder gleiche Werkstatt.

Kat und Lambdasonde defekt. Und das wollten die ihm sogar noch voll abrechnen. Damals bin ich dann noch mal zu denen gefahren und habe den Meister im Verkaufsraum vor Kundschaft rund gemacht. Hat in diesem Fall gereicht, aber der Anwalt ist die stressfreiere Variante bei diesen Betrügern und zieht meist mehr.

Bis jetzt hat er ja das SG nicht gekauft. Daher noch kein Grund zum Anwalt zu rennen...

Erstmal ne andere Werkstatt und die suchen lassen! Bei der anderen Werkstatt nur bereits getauschte Teile, die sie nicht wieder zurück tauschen können, zahlen und deren Einbaukosten! Und tschüss!

Die andere Werkstatt gleich impfen, dass die Kosten nicht explodieren dürfen! Also keine 10 Std. Sinnlossuche finanzieren! Normal dauert das Identifizieren nicht länger als 2 Std.!

Ein erfahrener Mechaniker misst am SG, ob das Signal raus geht und kann dann zu 99,8% sagen, ob das SG einen weg hat! Daher nix mit 20-30% Risiko! Selbst ich als Elektroniker kann das privat feststellen...

z.B. Ansteuerung Zündspule beim EEC4: C408/PIN:2,5 oder C1159/PIN:58,59 (Stecker am Steuergerät)

oder Ansteuerung Zündspule beim alte PCM: C850/PIN:M1,M3

Beim orgeln muss eine Frequenz anliegen. Oder mit Osci schauen da sieht man das noch besser! Ne LED+470R gegen Masse, geht auch!

MfG

Laut meiner Anleitung bekommt die Zünspule ihr Signal von Pin 26 und Pin 52 und noch Spannung von der Sicherung F18. Vielleicht sollte man auch mal kontrollieren, ob das Kabel in Ordnung ist und der Stecker.

Zitat:

Original geschrieben von Jebo76

Laut meiner Anleitung bekommt die Zünspule ihr Signal von Pin 26 und Pin 52 und noch Spannung von der Sicherung F18. Vielleicht sollte man auch mal kontrollieren, ob das Kabel in Ordnung ist und der Stecker.

Das ist für den EEC-V.... Da Bj.'01 unwahrscheinlich!

Ich habe nur EEC-IV/PCM gepostet, da EEC-V ab EZ'99 nicht mehr verbaut wurde! Müsste man ggf. nen Blick auf das SG werfen, welche Version es ist!

@Ford_Kalar: Ist denn bereits was raus gekommen? Läuft der Wagen denn wieder?

MfG

Themenstarteram 26. November 2008 um 12:48

Nein, fährt noch nicht.

Ein Problem ist, dass mir z.Z. aus anderen Gründen der Himmel auf den Kopf fällt und ich keine Zeit hatte den Wagen in eine andere Werkstatt zu bringen.

Ein weiteres Problem ist, dass das ganze natürlich nicht zu Hause passiert ist sondern ein paar Autostunden weiter. Kommunikation, Werkstattsuche, Ersatzteilsuche geht alles nur übers Telefon.

Der Wagen steht gerade bei Bekannten, da ich z.Z. viel um die Ohren habe und mich kaum ums Auto kümmern kann und ich suche selbst nach nem günstigen Ersatzteil um die Kosten abschätzen zu können.

Außerdem habe ich einen Händler angerufen, der unserer Familie zwei Unfallwagen zu nem guten Preis abgekauft hatte, der wollte sich diese Woche den Wagen anschauen und sagen was er in diesem Zustand dafür zahlen will.

Vielleicht komme ich auch ohne Wagen aus. Ich fahre sowie so schon einen guten Teil meiner Wege mit dem Rad (gut 4000km), aber für längere Stecken >40km war ein Auto schon verdammt praktisch…

Bei den bisherigen Kosten und dem Wert meines Kas (ohne den Schaden) kommt jede weitere Kostenspitze einem wirtschaftlichen Totalschaden gleich. Man mag es ja nicht laut sagen, aber bei Autos, die so wenig wert sind, sind Totalschäden nach einem Unfall ein Segen im Vergleich hierzu.

Die Rechnung der Ford Werkstatt habe ich erst gestern mit der Post erhalten und die ist nicht lustig (noch(!) 3-stellig). Ja, das wird noch richtig lustig werden.

Edit: Baujahr ist anscheinend 2000 und Erstzulassung war 2001, es ist ein da EEC-V Steuergerät.

Themenstarteram 18. Dezember 2008 um 14:34

Ende vom Lied:

600EUR bei Werkstatt 1

80EUR bei ner Firma, die Steuergeräte prüfen kann.

ne Menge erfolglosen Aufwand um Gebrauchtteil zu finden. Damit wurde das Auto für mich zum wirtschaftlichen Totalschaden :(

Leider fährt es nicht, was den Verkaufspreis ordentlich gedrückt hat :(

Keinen Wagen mehr aber auch kein Geld für einen gebrauchten.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Ford
  5. KA, SportKA, StreetKA & KA+
  6. Kein Funke auf 1 und 4… Steuergerät?