ForumLKW & Anhänger
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. LKW & Anhänger
  5. Kein Druckaufbau MB 814 Druckluftbremse

Kein Druckaufbau MB 814 Druckluftbremse

Themenstarteram 21. Juni 2011 um 18:06

Hallöchen,

nach jahrelanger Standzeit will ich meinen 814er, BJ 1993, wieder aktivieren.

Motörchen läuft sofort, ruhig, qualmt nicht...alles fein.

Leider nicht Alles:

Die Druckluftbremse baut keinen Druck im Behälter auf.

Kompressor läuft und läßt den Überdruck in kurzen Zeitabständen ab (wenige Sekunden).

Also dürfte irgendein Regelbauteil den Dienst versagen.

Wo fange ich an zu prüfen....?

 

Viele Grüße

Reiner

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 23. Juni 2011 um 22:59

Hallöchen,

Bremsanlage funzt.

Verbaut sind (in Reihenfolge):

Luftpressor, Hauptdruckregelventil (u. Sicherheitsüberdruckventil) , autom. Luftrockner, 4-Kreis-Ventil, 2 große Kessel -1 Kessel für jeweils ein Bremskreis), kleiner Kessel f. Handbremse.

Prüfung: Ablassdruck am Hauptdruckregelventil (u. Reifenfüllanschluss) o.k.

Trockner: Druck o.k. (autom. Trockner m. Kartusche).

4-Kreis-Regelventil: Fehler, öffnet nicht, keine Druckluftweiterleitung an die Kessel.

Problemlösung:

externe Druckluft auf die Kessel (vorhandene Reifenfüllventile genutzt).

zuerst 1 Kessel befüllt, Druck ca. 6 bar (oberhalb Mindestdruck)

Motor starten, Betriebsbremse betätigen. Festsitzendes Ventil löst sich, Füllung erfolgt alleine.

Kessel 2 gleiche Vorgehensweise.

Handbremse: mehrmaliges Betätigen des Handbremsventiles bis Ventil frei wird.

Nach einiger Zeit des Leerens durch Bremsen und Wiederbefüllen (incl. Handbremsnutzung) wurden alle Ventile frei. Dichtheit ist bei 1h mit Druckabfall kleiner als. 0.2 bar gegeben.

Bremsen sind frei.

Fazit: Mit der Befüllung der Kessel scheint sich ein Gegendruck aufzubauen, der die festsitzenden Ventile / Membranen löst. (Der Trick ist nicht von mir und auch nicht neu, sondern stammt aus dem Fundus eines ehrwürdigen Alt-KFZ-/Nutzfahrzeugmeisters)

Trotzdem empfiehlt sich eine Inspektion der Baugruppen, Reinigung und ggf. Instandsetzung sind durchzuführen. Nach jahrelangem Stillstand sind diese Wartungsarbeiten ohnehin obligatorisch.

Es galt einfach, den Fehler zu finden, bevor wild drauflosgebastelt wird.

Vielen Dank an Eure Hilfe, es erleichtert den Einstieg in die Technik.

Viele Grüße

Reiner

26 weitere Antworten
Ähnliche Themen
26 Antworten
am 21. Juni 2011 um 18:13

Nun ja sinnvoll wäre Trockner /Frostschützer i. O. danach Vierkreisventil

wenn ich mich recht erinnere war der Trockner mit 2 8er Muttern mt dem Druckregler verschraubt Patrone runter kommt da Luft an probieren ob am Viertkreis was ankommt

Themenstarteram 21. Juni 2011 um 21:39

Hallöchen,

gibt es einen Plan, Skizze, Rep.-Anleitung, Wartungsplan, etc. um zu sehen wie was zusammenhängt und funzt.

Wird das Ganze rein mechanisch geregelt, wo sitzt das erste Ventil, welches die Drucluft vom Kompressor kommend weiterleitet?

Es scheint die Haupt-Druckluftleitung noch vor dem Trockner an einem Regelgerät angeschlossen zu sein, an diesem Gerät wird auch der Überdruck abgeleitet. Der Trockner kommt erst später...

Braucht die Anlage einen "Rest-Gegendruck"?

Viele Grüße

Reiner

Zitat:

Original geschrieben von master o.d.

gibt es einen Plan, Skizze, Rep.-Anleitung, Wartungsplan, etc. um zu sehen wie was zusammenhängt und funzt.

die Leitung einfach verfolgen - fertig.

Es braucht keinen Restdruck.

Kann aber gut sein, dass nach Standzeit einiges nicht mehr so beweglich ist - rein mechanische Regelung.

Tipp: da wo Luft rauskommt, ist das Loch, wo sie nicht raussoll.

Falls das Teil noch nicht über eine Trocknerpatrone verfügt, muss Wabcothyl eingefüllt werden - nicht nur im Winter übrigens.

 

Hallo

Die Möglichkeiten eines solchen Fehlers sind (fast) unbegrenzt...

jedoch sollten deine Angaben für eine 1. grobe einschätzung genügen

Du schreibst ja die Druckluft bläst in kurzen Abständen ab...

1. schließen wir den Luftpresser (Pos. 1) mal aus (kräftiges Abblasen vorausgesetz)

2. Druckregler (Pos. 2) (oder Lufttrockner mit integriertem Druckregler dann wäre Pos. 2 und 3 ein Bauteil) dürfte normal nicht in Frage kommen.

Um das genau zu prüfen einfach mal den Reifenfüllanschluß der auf jeden Fall am Druckregler/Lufttrockner verbaut ist reindrücken. Dann sollte es dort kräftig blasen und das regelmäßige abblasen sollte aufhören oder die Abstände länger werden.

Wenn (was eigentlich immer der Fall ist) der Reifenfüllanschluß nicht geht (weil vergammelt) schraubst du die Leitung am Ausgang ab (Anschlussbezeichnung am Ventil "2"). Da muss dann die vom Luftpresser geförderte Luft komplett ausströmen und der Druckregler darf nichtmehr abblasen.

3. Der nächste Kandidat ist das Vierkreisschutzventil (Pos. 4)

Hier kann man erstmal nachsehen ob am Anschluß "1" die Luft vom Luftpresser ankommt.

wenn ja die Ausgänge prüfen. Hierfür gibt es mindestens 3 Prüfanschlüsse. Am besten mittels Druckmanometer.

Was mir auch gerade noch einfällt.

Wie hast du den Motor wieder abgestellt? Ich denke abgewürgt?? Oder ging das normal über die Motorbremse??

 

Naja das sollte fürs 1. genügen

Viel spass beim suchen

 

Ach und

P.S. nicht immer ist da wo es bläst der Fehler zu suchen (und oft auch nicht zu finden)

 

_______________________________________________________

Das Bild in diesem Beitrag wurde von MOTOR-TALK entfernt

 

Hallo,

so wie Du es beschreibst hast Du einen Druckregler vor dem Trockner sitzen. Ich denke mal das Du einen Trockner mit einer Trocknerpatrone hast.

Würde mal die Leitung zum Vierkreisschutzventil entfernen und schauen ob der Druckregler immer noch abbläßt bei offener Leitung. Ansonsten Trocknerpatrone erneuern. Falls dies keinen Erfolg bringt an dem Druckregler, der abbläßt, ist eine Luftleitung mit einem seitlich angeschraubt, diese lösen und den Motor laufen lassen falls aus der Leitung luft rauskommt ist Dein Trockner defekt. Falls nicht der Druckregler.

So würde ich jetzt mal erst vorgehen.

Aber an Deiner Stelle würde ich mir Proffesionelle hilfe holen. Frage mal in Deiner NL nach ob sie einen Monteuer rauschicken können unm nur den Befund festzulegen. Vereinbare einen Festpreis das würde Dich Nerven und Geld Sparen.

Gruß

Chris

am 22. Juni 2011 um 22:00

hallole

zu so einem fehler sagen wir niesen des druckreglers.

in einem solchen fall kann die geförderte druckluft nicht in die kessel abfliesen.

mach mal die leitung vor dem vierkreisschutzventil auf. wenn es dann aufhört erneuerts du das ventil und gut ists.

vierkreischutzventil ist das mit den 5 oder 7 anschlüssen

Zitat:

Original geschrieben von chrisss240

Aber an Deiner Stelle würde ich mir Proffesionelle hilfe holen. Frage mal in Deiner NL nach ob sie einen Monteuer rauschicken können um nur den Befund festzulegen. Vereinbare einen Festpreis das würde Dich Nerven und Geld Sparen.

Mercedes nimtt den Begriff "Festpreis" wörtlich - von dem Geld könnte der TE wohl sicher ein kleines Fest feiern ...

Falls man sich dafür interssiert, wie die Dinge mit der Druckluft funktionieren, kann man sich mal bei Wabco/Knorr/Haldex duch die Internetpräsenzen surfen.

Sollte auf den Gerätschaften noch ein Typenschild auffindbar sein, dann ist man da sogar noch schneller am Ziel.

Wäre auch für die Foren-Ferndiagnose günstig mal zu wissen, was genau eingebaut ist, und wo es zischt. Fotos können da auch helfen.

 

 

Themenstarteram 23. Juni 2011 um 16:37

Hallöchen alle miteinander,

ich werde mich nun mal in medias res gehen, Fotos machen, Teilenummern sichten, googlen und schließlich Fragen und Erfolg melden.

Ach ja, das mit dem "Festpreis" ist gut, an meine Fahrzeuge kommt keine "Fachwerkstatt" mehr.....

 

Viele Grüße

Reiner

Wenn du wirklich so eine Anlage hast wie Chrisss240 sie beschrieben hat, wird der Druckregler nicht über den Hauptausgang am Anschluss 21 geregelt, sondern über Anschluss 4. Der Druck aus der Leitung kommt zwischen Lufttrockner und Vierkreisschutzventil, oder direkt vom Trockner, wo eben der gleich Druck herscht wie vor dem Vierkreisschutzventil. Anschluss 23 am Druckregler ist in der Förderphase drucklos um in der Leerlaufphase mit Druck die Regenerationsphase des Trockners einzuleiten.

 

Um dir ernsthaft helfen zu können muss man wissen wo es raus bläst und was für Ventile verbaut sind, genau wie pleindespoir es in seiner pointierten Art schon schrieb.

 

Themenstarteram 23. Juni 2011 um 22:59

Hallöchen,

Bremsanlage funzt.

Verbaut sind (in Reihenfolge):

Luftpressor, Hauptdruckregelventil (u. Sicherheitsüberdruckventil) , autom. Luftrockner, 4-Kreis-Ventil, 2 große Kessel -1 Kessel für jeweils ein Bremskreis), kleiner Kessel f. Handbremse.

Prüfung: Ablassdruck am Hauptdruckregelventil (u. Reifenfüllanschluss) o.k.

Trockner: Druck o.k. (autom. Trockner m. Kartusche).

4-Kreis-Regelventil: Fehler, öffnet nicht, keine Druckluftweiterleitung an die Kessel.

Problemlösung:

externe Druckluft auf die Kessel (vorhandene Reifenfüllventile genutzt).

zuerst 1 Kessel befüllt, Druck ca. 6 bar (oberhalb Mindestdruck)

Motor starten, Betriebsbremse betätigen. Festsitzendes Ventil löst sich, Füllung erfolgt alleine.

Kessel 2 gleiche Vorgehensweise.

Handbremse: mehrmaliges Betätigen des Handbremsventiles bis Ventil frei wird.

Nach einiger Zeit des Leerens durch Bremsen und Wiederbefüllen (incl. Handbremsnutzung) wurden alle Ventile frei. Dichtheit ist bei 1h mit Druckabfall kleiner als. 0.2 bar gegeben.

Bremsen sind frei.

Fazit: Mit der Befüllung der Kessel scheint sich ein Gegendruck aufzubauen, der die festsitzenden Ventile / Membranen löst. (Der Trick ist nicht von mir und auch nicht neu, sondern stammt aus dem Fundus eines ehrwürdigen Alt-KFZ-/Nutzfahrzeugmeisters)

Trotzdem empfiehlt sich eine Inspektion der Baugruppen, Reinigung und ggf. Instandsetzung sind durchzuführen. Nach jahrelangem Stillstand sind diese Wartungsarbeiten ohnehin obligatorisch.

Es galt einfach, den Fehler zu finden, bevor wild drauflosgebastelt wird.

Vielen Dank an Eure Hilfe, es erleichtert den Einstieg in die Technik.

Viele Grüße

Reiner

Gratuliere für Deinen Erfolg!

Jetzt hast du einen Festpreis gewonnen!

 

Jedenfalls mal Danke, dass Du uns erzählt hast, wie das Problem gelöst wurde.

Tatsächlich sind einige Vierkreisschutzventile mit Belüftungsbohrungen ausgestattet, die auch bei geschlossenem Ventil (was ja sein soll, wenn der Druck weg ist) trotzdem noch ein wenig Durchlass haben, um eine Befüllung von Null aus zu ermöglichen. Anhand der Typenbezeichnung lässt sich herausfinden, ob das Teil das hat oder eben nicht. Vermutlich wohl nicht ...

... kann aber auch sein, dass sich die Innereien wegen Standzeit festgebacken haben - da hilft freilich mal von der anderen Seite etwas dagegenzudrücken.

 

Werde ich mir jedenfalls mal merken, falls ich irgendwann über ein abgestandenes historisches Fahrzeug stolpern sollte.

Themenstarteram 2. Oktober 2011 um 22:04

Hallöchen,

nach einiger Zeit der beruflichen Unabkömmlichkeit bin ich mal wieder an meinem 814er zu Gange.

Also, letzter Stand war, Bremsanlage funzt.....

Nun, nach weiteren 3 Monaten des Stillstandes, habe ich wieder Probleme:

Druck in den Kesseln 1 und 2:

immer noch über 4 bar.

Motor gestartet: nach einiger Zeit mit Motorlauf und Fremdbefüllem bis oberhalb der 6 bar Grenze

werden die Kessel korrekt gefüllt.

Die Bremskontrolllampe erlischt jedoch nicht.

++++++++++++++++++++++++++++++++++

Zustand

-Bremskreis VA funzt

-Bremskreis hinten: keine Freigabe des Kombibremszylinders, Bremse blockiert,

-Handbremse; keinerlei Funktion

Betriebsbremse hinten; keine Funktion (blockiert)

Kombibremszylinder;

-wenn mechanisch gelöst, beide Räder/Bremsen frei

-wird so die Fuß-/Betriebsbremse betätigt, bremsen die Räder....,

-wird die Fußbremse gelöst, erfolgt Freigabe....

-(Handbremse ohne Funktion)

"Hinten" wird immer (Kessel voll) beim lösen der Fußbremse über das (Bild H-A, Ziffer 1)

Luft abgelassen (kräftig).

Über dem Differential ist ein Verteiler (814-verteiler-o-diff-1.gif), (H-C, Ventil 3 ist immer drucklos. Ventil 4 hat Druck bei Fußremsen "halten")

Frage(n):

1)

Wie funktioniert der Federspeicher (Kombizylinder) der HA?

Zwei "dicke" Druckluftanschlüsse sind vorhanden (federspeicher-hiachse-li.jpg)

Wieso ist bei "mechanisch gelöstem Federspeicher" die Fußbremse noch wirksam -egal ob Handbremse offen oder betätigt?

2)

Wie funzt die Handbremse?

Woher bekommt die Handbremse "Druckluft", wohin wird diese Druckluft geleitet. Bisher bin ich davon ausgegangen, daß die Handbreme mit der vorhandenen Druckluft die mechanische Federkraft zum Bremsen verstärkend unterstützt, während die Betriebsbremse Druck benötigt, um die Bremse zu lösen, also auch der immer vorhandenen mechanischen Federkraft entgegenwirkt.

3)

Wo liegt der Fehler -ich vermute irgendeinen Defekt im Handbremskreislauf?

4)

Kann man das Vierkreisschutzventil zum Reinigen bzw. Auswechseln der Membran/Feder etc. öffnen (4 Schrauben) und anschließend nach der Prozedur auf Werthaltigkeit der Drücke prüfen?

Versteht mich bitte nicht falsch. Es geht um ein Verständnisproblem und nicht um ein Gemurkse. Wenn ich irgendwann den 814er als Wobi umgestrickt habe und dann ggf. in der Pampa außerhalb entsprechender "Werkstattversorgung" mit Bremsproblemen zu tun habe, möcht ich vorab wissen, was an meinem Gerät wie funktioniert.

Viele Grüße

Reiner

 

 

 

 

Wenn ich recht verstanden habe, bläst das "H-A" immer ab, ausser man betätigt grade die Fussbremse.

Ich vermute mal, dass das Teil krank ist und am besten getauscht werden sollte.

Es gibt zwar auch Repsätze für Steuer/Regelventile, aber ich habe das schon früh aufgegeben.

Wenn du dich über die Bremsentechnik schlau machen möchtest, kannst du bei den Internetpräsenzen der Hersteller (Wabco, Knorr, Haldex) sehr viele Informationen finden.

Die Handbremse benötigt Druckluft um die Feder des Kombibremszylinders zu entspannen und die Handbremse zu lösen. Die Betriebsbremse benötigt Druckluft um die Bremse zu betätigen. Das sind zwei voneinander getrennte Zylinder in einem Bauteil.

 

Hast du auf allen Kesseln Druck? Wenn die Rote Lampe brennt dann heist das das der Vorratsdruck im Handbremskreis zu gering ist. Bläst der Regler überhaupt ab? Also wird Kreis 1 und 2 bis 8 Bar gefüllt? Bei Entsprechend hohem Luftverlust kann es sein das die Handbremse gar nicht mehr aufmacht.

 

Am Bremskraftregler dürfte unten eigentlich keine Luft permanent rauskommen, da wird wohl das Problem liegen. Das ist eine Schnellentlüftung aber da funktioniert wohl etwas im Regler nicht

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. LKW & Anhänger
  5. Kein Druckaufbau MB 814 Druckluftbremse