ForumHarley Davidson
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Harley Davidson
  5. Kaufe jetzt und brauche Hilfe !

Kaufe jetzt und brauche Hilfe !

Themenstarteram 13. September 2005 um 13:14

Folgende Situation:

Bin 15 Jahre nicht gefahren, habe keine Ausrüstung mehr und auch kein Moped. Zeit zum Stöbern und suchen hab ich auch nur wenig.

Habe mich nach langem hin und her und aufgrund meiner Größe für ne V-Rod mit vorverlegten Rasten entschieden.

Folgende Fragen zur V-ROD:

andere Sitzbank ratsam ?

möchte Tank (ich weiß, das es keiner ist), Schutzblech vorne und hinten in Chrom. Von Harley aus dem Katalog ratsam und wie teuer teuer ?

Es wird eine neue und soll lt. Händler für die VRSCA Modell 2005 ca. 18500,00 - 19000,00 € kosten. Ist das O.K., oder lieber keine 2005, oder zu teuer.

Lieber gar keine V-Rod ?

Zur Bekleidung:

Wie gesagt hab ich wenig Zeit, um großartig suchen zu können:

Leder-Kleidung von Harley gut ? Wie teuer ?

Ich möchte eigentlich einen offenen Helm mit Brille. Ist das O.K., oder ab 100 km/h nicht mehr zu gebrauchen ?

Gibts gute (auch optisch gute) Alternativen ?

Bitte alles schreiben was Euch einfällt, auch wenn hier nicht gefragt, da es mir unheimlich hilft. Bin wie gesagt 15 Jahre raus aus der Scene. Danke

Ähnliche Themen
37 Antworten

Hallo Norton123,

es scheint Du hast reichlich Geld in der Tasche. Natürlich sind die Klamotten von Harley sehr gut. Aber auch extrem teuer. Ich würde Dir raten erst einmal langsam anzufangen mit guten Klamotten aus den gängigen Zubehörläden. Bei Treffen oder Bekannten kannst Du Dir dann mal ansehen was die anderen so haben und von deren Erfahrungen profitieren. Da die V-Rod schon ein sehr schnelles Bike ist, rate ich zu einem Klappvisierhelm (z.B. ROOF). Ehrlich gesagt finde ich Fahranfänger oder Wiedereinsteiger mit nagelneuer Maschine und Harleyklamotten-Vollausstattung immer etwas peinlich. Sieht dann immer nach den Leuten aus die Sonntags bei schönem Wetter das Motorrad für zwei Kilometer aus der Garage holen um unsicher zur Eisdiele zu fahren und das Motorrad und die Klamotten im Stand vorführen.

Ist aber nicht böse gemeint, es gibt bestimmt auch viele Fahrer, die viele original Harley-Klamotten haben und auch diese richtig zu nutzen wissen. Ebenso die Harley.

Zu der V-Rod kann ich nicht viel sagen, toller Motor, schöne Maschine, ist aber nicht mein Ding. Der Vater von einem Bekannten hat auch so eine Kiste STEHEN, auch Wiedereinsteiger. Wird sehr wenig gefahren. Aber wenn dann schnell. mfG

Hi!

Zur Motorradwahl selbst äußere ich mich nicht, sonst beginnt hier wieder das, was sich immer wieder einstellt: Ein Meinungskrieg über die verschiedenen Motorepochen und Modelle.

Nur so viel: Die V-Rod läßt sich sehr schön fahren, und ist ihr Geld wert! Zu anderen Sitzbänken kann ich nichts sagen, bin ich noch nicht gefahren. Ich habe auf meiner Dyna die Seriensitzbank drauf, und stelle fest: Bei 200 km tut mir der Arsch weh. Dafür ist sie eleganter als manche Sofakissen. Die Badlander sehen gut aus, sind aber hart, und die Soziuszunge hinten dran ist nur Alibi, und niemandem ernsthaft zu zumuten ( außer so einem Stoff-Eber mit HOG-Lederjacke, Ledermützchen und Südstaatenflagge, aber die fahren eher bei E-Gildes mit! ) Gleiches gilt für Lenker: Je kürzer und gerader, um so kürzer ist die Strecke, die Du damit schmerzfrei zurücklegen kannst. Frag doch mal deinen Händler, was er so bei deiner Größe empfehlen kann. Dann hälst Du es auch mal dran, und kannst Dir vorstellen ob Du dich damit wohlfühlst, und es noch optisch so ist wie Du Dir es vorstellst. Manchmal muss man Abstriche machen, und sagen: Das sieht zwar scheiße aus, aber ich will auch fahren.

Gruß SCOPE

Achja: Meine Lieblingsharleyabteilung: Die in der Türkei oder im Ostblock zusammengeflickten Lederfetzen mit dem Harley-Logo.

Laß die Finger bitte davon. Kuck sie Dir mal unverbindlich an.

1. Eine Jacke sollte beim Reißverschluß überlappen, damit er Winddicht ist.

2. Der Kragen sollte ebenso schließen, damit es da nicht reinzieht.

3. Nähte sollten den Eindruck machen, daß sie auch im Frühjahr die Jacke noch zusammenhalten.

Solche und weitere Details habe ich bei Harley-Kleidung nicht feststellen können. Die Sachen wirken einfach nur billig, nur sind sie das leider nicht.

Geh dann mal zu Hein Gericke, Polo oder Louis und schau was die so haben, und vergleiche bitte die Preise!

Auf diese Sachen kannst Du dir immer noch ein Harley-Logo aufnähen, gegen die Marke und das schöne orange Logo selbst ist ja nichts einzuwenden...

Für HD-Jacken bezahlst du gerne mal 700 EUR, dafür kannst Du sie dann im Herbst mal anziehen, aber zum Zweiradfahren taugt sie nichts... Für die Hälfte bekommst Du bei den 3 anderen funktionale und qualitativ hochwertige Bekleidung. Ausnahme sind die T-Shirts von HD, die kann ich mit gutem Gewissen weiterempfehlen. Sie sind auch bei häufigem Waschen nach 5 Jahren noch formstabil, nahezu knitterfrei und der Druck ist auch noch drauf.

Gruß SCOPE

wenn Kohle keine Rolle spielt----oder so

 

Servus aus München,

kann mich da meinem Vorschreiber nur anschliessen.

Da du ja über die nötige Kohle verfügst, dann kauf nur alles von HD und alles neu und auch gleich noch beim Dealer...

Solltest du deine Kohle aber doch auch noch für was anderes brauchen: Es muss ja nicht immer die obligatorische A...jacke sein, schön schwarz mit orangem Balken, wie sie jeder zweite trägt...

Und bitte schon gar nicht ne Weste mit den schönsten und neuesten Patches, die es so gibt......

Nee, im Ernst: ne gute Textiljacke von den üblichen Ausrüstern ist oft besser als ne Lederjacke (Wind, Regen, Kälte.....) und kostet nur nen Bruchteil von "orig. HD".

Bei ner V-Rod würde ich auch auf nen Integral oder zumindest Teil-Integralhelm tippen z.B. Roof oder eben Jethelm mit Visir, die gibts ja zum saufüttern...

Und zum Bock: warum nicht erst mal probefahren, und zwar mehrere verschiedene Modelle, und wenns dann schon ne neue sein muss, dann erstmal langsam mit den Gäulen...... Umbauzeit ist im Winter....geniess erst noch die paar schönen Tage und schau dich dann im Winter in Ruhe!!!!! nach Zubehör und Customizing um.

Nix für ungut

Rogga

Themenstarteram 13. September 2005 um 14:34

Danke schon mal für die Antworten.

Lenker wird im Zuge der Fußrastenverändertung ebenso angepaßt.

Money ist natürlich auch bei mir knapp, aber ich habe echt wenig Zeit von Mo-Fr 06.00 - 18.00 Uhr und danach hat keiner mehr geöffnet, um Klamotten zu stöbern usw. Im Internet gibt´s sicher viel, aber bei meiner Größe nie passend und schon gar nicht ohne Anprobe.

Harley-Logo muß nicht und will ich eigentlich gar nicht!

Textiljacke genauso sicher wie Leder ?

Könnt Ihr mir andere gute Marken nennen ?

Bezüglich Motorrad würde ich auch lieber etwas preiswerter den Wiedereinstieg machen, aber eine vernünftig Gebrauchte kostet sicherlich auch ab 14000 € aufwärts und ich kenn nicht Ihr Vorleben bzw. das Ihres Peinigers.

Ich werde sicher nicht der typische Anwalt/Arzt sein, der am WE seine Harley auspackt und seine bessere Hälfte hinten drauf schnallt, um einmal dur Eisdiele bzw. zum Harley-Anwalt/Arzt Treffen zu düsen.

Bin noch unter 40 Jahre und will Spaß haben (fast jeden Abend und am WE). Auffallen will ich sicher nicht, sondern nur selbst Spaß dran haben.

Danke für die weiteren Tips

 

P.S. hab mir soeben Kataloge von Hein Gericke, Louis und Polp bestellt. Damit wird der Klamottenkauf sicherlich preiswerter.

Noch mal zum Helm: Könnt Ihr da ein Exemplar in Klappausführung empfehlen, daß nicht so nach "Dicker 150 kg BMW-Fahrer" aussieht ?

Sicherheit???

 

Um 18 Uhr Arbeit ende, dann bleiben doch noch zwei Stunden zum Bummeln bei Louis und Konsorten....

Geht bei mir (und wahrscheinlich den meisten hier) auch nicht anders!!!!

Also zum Thema Sicherheit gibts hier auch schon genug Einträge:

aber bei ner Textiljacke von z.B. HG, Louis etc. sind die meisten mit Protektoren ausgerüstet und stehen MEINER MEINUNG NACH einer normalen Lederjacke in nix nach!!

Und wenns um Sicherheit geht:

dann aber auch bei jedem Wetter mit Vollintergralhelm, Jacke mit Protektoren, Lederhose mit Einsätzen, Handschuhen und gutem Schuhwerk fahren.....

Ich hoffe du merkst, auf was ich hinaus will:

Kommt immer drauf an, wie du dich auf der Strasser verhältst... und nach 15 Jahren Abstinenz noch fit bist aufm Bock....

Einen Biker, der bei jedem Wetter fährt, wird wahrscheinlich anders unterwegs sein, als ein Rechtsanwalt auf dem Weg zu nächsten Mandanten....

Oder n andrer Vergleich: mit ner HD fahre ich einfach anders als mit ne Gixer oder nem Fighter, etc.

Also: ne normale Ausrüstung für Tourenfahrten, Kaffeerunden und Treffen und sollte es mal zum Kurvenheizen oder auf ne Strecke gehen, dann doch schon die optimale Schutzausrüstung, also kein Braincap z.B...

Rogga

Hi Norton,

zum Thema Kleidung (zum Bike ist ja schon einiges gesagt worden):

Leder oder Textil ist eine philosophische Frage. Hat mit Sicherheit oder Komfort nicht so viel zu tun, da sich beide Materialien dort nicht wirklich viel geben.

Textil hat sicher den Vorteil, dass es bei Regen nicht ganz so schnell durch ist wie Leder uind dass Du Dich im Sommer nicht ganz so sehr totschwitzt. Kleiner Tip: POLO hat recht gute Textilhosen und -jacken im Angebot. Irgendwas in Richtung 25 Jahre POLO. Schau doch mal.

Zum Thema Helm: Der ROOF Boxer ist ein recht guter Klapp-Helm, bei dem man das Visier UND das Kinnteil bei entsprechendem Wetter nach ganz hinten bewegen kann und somit einen Jet-Helm hat. Findest Du allerdings nicht bei POLO oder Tante Louise, sondern im gut sortierten Helm-Fachhandel.

 

HAVE FUN / RIDE SAVE,

Rookie

Anders als einige Vor-Schreiber würde ich den Roof Boxer gar nicht empfehlen. Er ist schick. Mehr nicht.

Die besten Helme haben Schuberth (da gibt es neu einen interessanten Jethelm mit stabilem Kinnbügel), Arai und Shoei. Für Fahrten ohne Windschild würde ich einen Integralhelm empfehlen. Beim Raufbeschleunigen auf die BAB hat man mal schnell 180 auf der Uhr, einen miesen Helm haut es Dir dann in die Fresse.

Der Reihe nach. V-Rod ist geil, hatte ich fast zwei Jahre. Super Motorrad.

Klamotten: In den letzten 15 Jahren hat sich viel getan. Die gute Harro oder Erbo Jacke kann man heute zwar auch noch fahren, aber es gibt besseres. Die (relative) eierlegende-Woll-Milch-Sau ist Leder mit Gore-Tex-Laminat. Bei Polo gibt es daraus sogar eine ganz schicke Hose mit passender Jacke recht güntig. Textil mit Gore Tex (auf die neueste Membrane achten, da hat es 2005 einen Technologie-Sprung gegeben) ist leichter als Leder. Das Sicherheitsmanko kannst Du mit einem separaten Rückenprotektor "Modell Schildkröte" ausgleichen. Wenn Du es ganz luftig haben willst, kauf Dir für die heißen Tage bei BMW die Airflow-Sachen - ähnliches wird es auch bei Louise und Co mittlerweile geben.

Auf langen zügigen Touren habe ich auch gern mal den klassischen Lederkombi mit Protektoren an. Der beste Schutz, aber wirklich angenehm nur in einem kleinen Temperaturfenster.

Teppo

kann die ledersachen der firma erdmann wärmstens empfehlen !

gruß, tschabippe

Moin Norton!

Zum Thema Klamotten :

Auch von mir nochmal : Es gibt ganz nette H-D-Klamotten, aber für´s Moppedfahren sind die nicht wirklich gemacht=> keine Protektoren, etc.

Wenn Du häufiger längere Touren machst, kann ich Dir nur das Ultimum auf dem Textilmarkt und zwar RUKKA empfehlen!!!! z.B. Rukka AirPower R2 mit Outlast-Futter und Gore-Tex Membrane (Hab ich selber seit ca.5 Jahren in Gebrauch)!!!

Zur Info : Rukka ist sicher einer der Teuersten auf dem Markt, "aber" o.g. Beispiel kam vor ca.5 Jahren auf den Markt

und ist der absolute Hammer!!! :D

Aussenmaterial :

Cordura AFT, soll heissen, kein herkömmliches Gewebe wie beim Grossteil der Mitbewerber auf dem Textilmarkt (damit sieht man dem Michelin-Männchen zum verwechseln ähnlich.. ;)), sondern ein sogenanntes Gewirk (vergleichbar mit einem gestrickten Pulli) welches aufgrund seiner Flexibilität und "Weichheit" sehr körperbetont geschnitten werden kann und somit eine hervorragende Passform gewährleistet "und" "extrem Luftdurchlässig ist", was sich gerade im Sommer erheblich bemerkbar macht! Normale Textiljacken aus herkömmlichem Gewebe sind verhältnismässig steif und müssen somit weiter geschnitten sein damit sie einen guten Tragekomfort bieten.

Weiter geschnitten bedeutet aber auch , dass sie bei höheren Geschwindigkeiten stark zum Flattern neigen!!!

Ein Beispiel für Regenfahrten:

Normales Gewebe saugt sich mit Wasser voll=> Jacke wird schwer und trocknet nicht wirklich schnell

Bei AFT- Gewebe fliesst das Wasser durch das Gewebe auf die Membrane und läuft nach unten ab! Jacke wird zwar auch ein wenig schwerer, ist aber auch in kürzester Zeit am Abtrocknen da das Gewebe extrem Luftdurchlässig ist!!!

Futter:

Outlast : Wer hat´s erfunden?.. Nein, nicht die Schweizer sondern es kommt aus der Raumfahrt! Sehr dünnes Futter welches Temperaturregulierend wirkt, soll heissen es nimmt die Körperwärme auf und speichert sie, bzw gibt sie entweder wieder an den Körper ab wenn es kühler wird oder gibt sie bei höheren Temperaturen an die Umgebung ab, wirkt also kühlend!

Gore-Tex-Membran ist auf das Futter aufgedampft.

Das bedeutet in der Praxis, dass das Futter ohne Probleme bis locker 25 Grad AT nicht herausgenommen werden braucht!! wo anderen schon längst das Wasser herunter läuft=> SCHWITZ!!

Bei Temperaturen um die >28-30 Grad und trockenem Wetter und dann entferntem Futter "kommt dem Fahren mit T-Shirt gleich!!!" jedoch mit der Sicherheit trotz luftigem Gefühl geschützt unterwegs zu sein!!! :cool:

 

Und das kann wohl kaum ein anderer Hersteller bieten...

Auf jeden Fall war RUKKA meines wissens der Erste der soetwas bieten konnte!

 

Ich kann jedem der sich eine Textilkombi zulegen will o.g. Ausführung nur ans Herz legen!

Dazu gleich den passenden Rückenprotektor kombiniert mit Nierengurt und los gehts...

Aktuelle Modellreihe siehe Homepage:http://www.rukka.de/

OB GEIZ IST GEIL BEI DER FRAGE NACH DEM EIGENEN SCHUTZ ANGEBRACHT IST SOLLTE JEDER FÜR SICH SELBST ENTSCHEIDEN...

Anbei noch ein Link zu einem Beitrag von mir wo man sich über einen weiteren Link Bilder von mir in Vollausstattung

ansehen kann...

http://www.motor-talk.de/t787867/f34/s/thread.html

So long und viel Erfolg beim Einkaufen, Du wirst sicherlich die für Dich sinnvollste Entscheidung treffen... :)

sporty883

Themenstarteram 15. September 2005 um 15:58

Super Infos. Vielen Dank.

Ich werde auf jeden Fall keine Harley Klamotten mehr kaufen.

Habt Ihr noch ein paar Infos zum Moped ?

Danke

- andere Sitzbank ratsam ?

Kommt drauf an, was Du willst. Sofakomfort, brutale Optik, Veränderung der Sitzposition? Für jeden Wunsch gibt es die passende Sitzbank. Sehr komfortabel und soziustauglich ist die HD Sundowner. Auch gern genommen: www.corbin.de

- möchte Tank (ich weiß, das es keiner ist), Schutzblech vorne und hinten in Chrom. Von Harley aus dem Katalog ratsam und wie teuer teuer ?

Fall Du jemanden hast, der Dir das Aluzeug verchromt, dürfte es deutlich günstiger werden als bei HD. In den USA kostet der Chrom Kit 1499,- $, das werden bei uns rund 1200,- € werden.

- Es wird eine neue und soll lt. Händler für die VRSCA Modell 2005 ca. 18500,00 - 19000,00 € kosten. Ist das O.K., oder lieber keine 2005, oder zu teuer.

Jetzt ist eine gute Zeit zum Einkaufen, die 06er Modelle kommen in den Laden, die 05er müssen raus. Es kann sich lohnen, jetzt einen Rundruf bei Händler zu starten. Am besten bei Händlern in ärmeren Gegenden, da sind die Lager oft voller. Da die V-Rod einen höheren Wertverlust als die luftgekühlten Harleys hat, kann es sich auch lohnen, eine Gebrauchte zu nehmen. Einjährige gibt es mit Glück schon mal für 15.000,- €. Bei ebay werden häufig welche angeboten.

 

- Lieber gar keine V-Rod ?

Warum? Und an welche Alternativen denkst Du?

Teppo

Themenstarteram 15. September 2005 um 16:56

Hallo Teppo,

andere Sitzbank: keine Brutalo-Optik, eher schlicht, aber auf jeden Fall bequem. Was kostet ne Sundower

Zum Motorrad: Ich möchte nicht unbedingt auffallen. Die V-Rod soll mir gefallen und Spaß machen. Ich möchte kein Allerweltsmoped, aber auch keine bisins unendliche umgebaute Harley. Eben schlichter Schick.

Die Frage ob überhaupt V-Rod stelle ich, um jegliche negativen Dinge (zu leise, zu laut, zu teuer, zu billig, schlechte Qualität und und und) zu hören, die ich dann für mich bewerten kann.

Daher: Information ist alles.

Für Zubehörpreise schau auf die amerikanische Seite von HD, da ist Zubehör mit Dollar-Preisen aufgeführt. Die kannst Du 1:1 in € übernehmen und rund 10% abziehen, dann hast Du den Circa-Preis in Deutschland.

Wie jedes Motorrad hat die V-Rod Nachteile und Vorteile. Als große Vorteile sehe ich: Optik, Sitzposition, Druck und Motor-Charakteristik, Fahrleistungen - und eben die einzigartige Summe aus all dem.

Als Nachteile sehe ich: winziger Tank mit knapp 150 - max 220 KM Reichweite, gewöhnungsbedürftiges Kurvenverhalten (man gewöhnt sich aber dran), begrenzte Schräglagenfreiheit, eingeschränkte Sozius-Tauglichkeit.

Die V-Rod ist für jemanden, der nicht nur mit 80 - 100 über gerade Landstraßen cruist auf jeden Fall das bessere (im fahrdynamischen Sinne) Motorrad als eine Breitreifen-Softtail.

Gegen zu leise gibt es den wunderbaren AMC Auspuff (1.600,-€) der einen geilen, heiser bellenden Sound bringt.

Tja, teuer ist die V-Rod schon. Richtig teuer. Qualitativ hatte ich bis auf eine kaputte Batterie auf 15.000 KM kein Problem.

Wenn Du nicht auf Harley Davidson fixiert bist und vielleicht überhaupt erst mal gucken willst, ob nach 15 Jahren Pause Motorrad fahren wieder Spaß macht, bietet sich eine Kawasaki VN 2000 an. Zugegeben, nur eine Harley-Kopie, dafür aber mit 100 PS und 177 NM Drehmoment. Als leicht Gebrauchte schon für knapp über 10.000,- € zu kriegen.

Hol Dir online die V-Rod Test der Zeitschrift MOTORRAD (Dauertest über 50.000 KM, Supertest), dann weißt Du, was die Kiste taugt oder nicht taugt.

Teppo

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Harley Davidson
  5. Kaufe jetzt und brauche Hilfe !