ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Kaufberatung von Diesel ->PHEV oder Elektro, alles mal abwägen.

Kaufberatung von Diesel ->PHEV oder Elektro, alles mal abwägen.

Themenstarteram 4. Oktober 2020 um 19:53

Hallo zusammen, aktuell fahre ich einen in die Jahre gekommenen Ford Smax und will auf was neues wechseln.

Ich schaue schon seit langer Zeit nach Hybrid,Plugin Hybrid oder Elektro. Nur habe ich bisher noch nichts gefunden was mir in allen Punkten zusagt. Daher bin ich ja mal gespannt auf eure Antworten.

Erstmal zu meinen Anforderungen (Wünschen :) )

ich bin eigentlich wenig Fahrer, wohne auf den Land und Garage ist vorhanden, fahre aber auch öfters im Jahr mal ins Europäische Ausland in den Urlaub (Radius 1500 Kilometer (z.b. Toskana, Gardasee,Schweden,Wien))

Gerade aus dieser Hinsicht ist ja die Ladesäulenversorgung im Ausland (ausser jetzt mal Tesla mit ihren Powercharger) bissle Mau. Und ob man immer im Hotel sein Stromkabel ziehen kann, bezweifele ich ja mal.

Auch ist teilweise bei machen Autos das Cockpit (und da verbringe ich ja nun mal die ganze Zeit) irgendwie grenzwertig. Auch wenn bei manchen das viele schön finden, ich nicht.

Auch z.b. der neue Rav4, für allen "Mis." muss man extra bezahlen. Ich hatte auch schon wegen dem neuen Skoda Enyaq gefragt gehabt, aber ein Auto bestellen was noch nicht mal auf dem Markt ist ?

Wie ist eigentlich so der Stand der Technik, was eigentlich an Fahreranssistenten, ein Must have ist, in aktuellen Autos?

Weil man sich ja auch nicht alle Tage ein neues Auto kauft, sollte man ja hier auch schon alles an Technik haben was so geht.

Ich glaube Hybrid scheidet schon mal aus, weil die Technik eh auf den absteigenden Ast ist. Bei Plugin Hybrid ließt man immer wieder das die denn widerum im Benzin Verbrauch höher liegen. Und viele Anbieter wollen neue Modelle oder Facelift auf dem Markt bringen, aber haben denn teilweise nicht mal die Händler Informationen (Rav4, Peugeot 3008,Enyaq u.a.).Buget liegt ~55000

Sind schon viele Frage, aber ich habe bestimmt noch die ein oder andere Frage oder Antwort auf eine Frage vergessen.

Ist ja auf der einen Seite auch irgendwie eine blöde Frage, weil einen Auto Kauf einem keinen abnehmen kann, jeder hat einen anderen Geschmack, aber ich wäre schon für ein paar Ideen und Anregungen dankbar.

Gruß

 

 

Beste Antwort im Thema

Ich sehe den Vollhybrid durchaus nicht auf dem absteigenden Ast. Der ist doch die Benzinsparlösung für jene mit Ladeproblemen. Meist verbraucht der dann auch etwas weniger als ein PHEV der nicht aufgeladen würde. In unserer Familie haben wir 2 Vollhybride angeschafft, der größere ist ein Honda CRV. Fahrbar mit 5,5-6,5 Liter. Ohne ein Hindernis zu sein. Den Jazz habe ich gestern unter 3 gefahren.

30 weitere Antworten
Ähnliche Themen
30 Antworten

Ich sehe den Vollhybrid durchaus nicht auf dem absteigenden Ast. Der ist doch die Benzinsparlösung für jene mit Ladeproblemen. Meist verbraucht der dann auch etwas weniger als ein PHEV der nicht aufgeladen würde. In unserer Familie haben wir 2 Vollhybride angeschafft, der größere ist ein Honda CRV. Fahrbar mit 5,5-6,5 Liter. Ohne ein Hindernis zu sein. Den Jazz habe ich gestern unter 3 gefahren.

Und ergänzend möchte ich sagen das die Lademöglichkeiten gerade in Skandinavien erheblich besser sind wie in Deutschland. In Oslo z.b. findest du auf den Parkplätzen gefühlt jeden 3. Platz mit einer Ladesäule. In Südeuropa geht es auch voran.deutschland ist da leider eher rückständig.

Ich stand auch vor ca. 4 Monaten vor die von Dir zum Ausdruck gebrachten Frage, welches Auto (neu) mit welcher Motorisierung. Nach reiflicher Überlegung habe ich mich für einen Benziner entschieden. Ich wohne auch auf dem Land

und bin kein Vielfahrer, zumal ich mich im Ruhestand befinde ( ca. 10.000 km im Jahr ).

Weiterhin habe ich die gleichen kritischen Anmerkungen, die Du zu den Motorisierungen Hybrid etc. gemacht hast,

auch bei meiner Kaufentscheidung gelten lassen.

Ich bin dann auf den MERCEDES GLB 200 BENZINER gekommen. Da ich die lange Lieferzeit des GLB umgehen wollte,

habe ich mir einen Vorführwagen, der 3 Monate alt war und 1.500 km auf dem Tacho hatte, gekauft.

Ein wunderschönes und geräumiges Fahrzeug, was nur ca. 6 Liter Benzin verbraucht. Auch hat das Fahrzeug die Extras, die ich mir gewünscht habe. Ich denke, mit einen solchen Auto macht man keinen Fehler insbesondere mit dem Blick auf

die Zukunft und kommende Umweltpolitik.

Wie oft werden werden nun tatsächlich weitere Strecken gefahren, evtl. wäre es möglich für ~3x im Jahr ein Langstreckentaugliches Auto zu mieten?

Dann wären BEV's alias Enyaq oder wenn wir dein Budget noch en bissel senken, ein Aiways U5 (oder die kleineren Kona's/Stonic's) voll in ihrem Element...!

Themenstarteram 4. Oktober 2020 um 20:45

Habe auch gerade dies noch gefunden. (Weil ich das Thema auch schon öfters hatte. )

Grad wenn man auf Raststätten die Tankstellen von Ionergy sich anschaut, kann man ja nie sehen was mich die KW kostet.

https://www.volkswagen.de/de/modelle-und-konfigurator/id4.html

VW gibt ja hier günstige

Energieträgerkosten bei einer Laufleistung von 20.000 km:

Stromkosten bei einem Preis von 0,31 € je Kilowattstunde

 

1.010,88 €

31 Cent an. Das ist aber sehr niedrig angesiedelt , oder?

Wenn ich jetzt mal den akt. Verbrauch von 6,0 und Dieselpreis von 1,35 ansetze komme ich bei 20000 auf Kosten von 1600 Euro. Also so ein großer Unterschied ist das nun auch nicht. Der Strom will ja auch bezahlt werden.

Wenn man denn immer den Aufpreis zu Elektro oder Plugin Hybrid sieht, muss man den Unterschied auch erstmal wieder rausholen.

Themenstarteram 4. Oktober 2020 um 20:46

Zitat:

@Mopedcruiser schrieb am 4. Oktober 2020 um 20:20:49 Uhr:

Wie oft werden werden nun tatsächlich weitere Strecken gefahren, evtl. wäre es möglich für ~3x im Jahr ein Langstreckentaugliches Auto zu mieten?

Dann wären BEV's alias Enyaq oder wenn wir dein Budget noch en bissel senken, ein Aiways U5 (oder die kleineren Kona's/Stonic's) voll in ihrem Element...!

Den U5 kenn ich gar nicht. Heute war im TV der Nio ESG, gibts aber in Deutschland auch nicht zu kaufen.

Darum extra erwähnt... Einfach mal informieren!

32.000€ Dank Premie mit Vollausstattung ist schon eine Ansage!!!

Ich würde auf jedenfall mal zum nächsten Euronics-Partner und ne Probefahrt machen!!!

 

Ansonsten mit den Ladesäulen hast du recht, für ne Schnellladung sind schnell mal 79Cent ect. fällig... Damit wird elektrofahren viel zu teuer...

Lohnt sich eigentlich nur, wenn man fast nur den (grünen) Strom Zuhause tankt, im optimal Fall mit Solar!

Abgesehen von unterschiedlichen Ladesystemen und teilweise hohen Preisen ist die Anzahl der Ladestationen in Deutschland viel zu gering. Wenn jetzt immer mehr Elektroautos in den Markt gedrückt werden, gibt es bald längere Wartezeiten vor der Ladesäule als an der Ladesäule.

Ist ja nicht so, dass auch Ladestationen ausgebaut werden..

Das ist eigentlich gar kein Problem, da man für 90% der Fahrten eh zu Hause laden kann, und bei längeren Fahrten (meistens) genügend Ladestationen vorhanden sind.

Allgemein ist es sehr empfehlenswert bei Lademöglichkeiten daheim auf Elektro zu setzen, vor allem da es momentan wirklich eine gute Auswahl gibt, und darunter auch wirklich Modelle, mit denen man auch gut eine längere Fahrt machen kann.

Grundsätzlich sehe ich die Ladestationensituation in Europa gelassen entgegen, da es laufend ausgebaut wird. Du kannst mit "abetterrouteplaner" die Fahrten zu deinen möglichen Zielen planen lassen mit den Ladestationen. Da bekommst du mal ein Gefühl dafür.

Stand der Technik ist grob momentan Teilautonomes Fahren, also eine Mischung aus Abstandstempomat und Lenkassistent. Wenn du auch über die nächsten Jahre, die neusten Funktionen haben willst, ist Tesla prominent vertreten mit ihren Over-the-Air Updates.

Um bestimmte Modelle zu empfehlen, brauche ich wirklich mehr Informationen wie,

ob eher ein höheres Fahrzeug präferiert wird, wieviel Platz im Fond und Kofferraum, wie schnell man auf Autobahn fährt, und ob man bei Langstrecke schnellstmöglich am Ziel sein will, oder gerne es ein wenig ruhiger angehen lässt.

Ob man möglichst günstig unterwegs sein will (Betriebskosten und Wertverlust), ob eher Premium gefragt ist (Materialanmutung und so), vlt wie weit die typischen Ziele entfernt sind. Auch wie es wegen Leistung/AHK usw steht.

Da fehlen noch wichtige Infos zum Fahrprofil ohne die man nicht sagen kann was für dich am besten passt. Wie viel fährst du denn abseits der Urlaube / Langstrecken? Gibt es eine täglich gefahrene Strecke, wie sieht die aus? Oder wie oft und wie viele km fährst du sonst (von den Urlaubsfahrten abgesehen)?

Wenn du öfter quer durch Europa fährst ist ein reines E-Auto eher unpraktisch.

Hier kannst du alles sehr gut durch rechnen: Amortisation

Und ist zudem auch schön übersichtlich.

Themenstarteram 5. Oktober 2020 um 9:43

Zitat:

@hibobo schrieb am 4. Oktober 2020 um 23:26:59 Uhr:

 

Um bestimmte Modelle zu empfehlen, brauche ich wirklich mehr Informationen wie,

ob eher ein höheres Fahrzeug präferiert wird, wieviel Platz im Fond und Kofferraum, wie schnell man auf Autobahn fährt, und ob man bei Langstrecke schnellstmöglich am Ziel sein will, oder gerne es ein wenig ruhiger angehen lässt.

Ob man möglichst günstig unterwegs sein will (Betriebskosten und Wertverlust), ob eher Premium gefragt ist (Materialanmutung und so), vlt wie weit die typischen Ziele entfernt sind. Auch wie es wegen Leistung/AHK usw steht.

Hallo Hibobo, also ich bevorzuge schon ein Auto in Richtung SUV (ich habe auch einen Hund :) )

Die Raser Zeiten sind vorbei und man hat sich mittlerweile an Geschwindigkeit auf Autobahnen ~130-150 gewöhnt.

Wertverlust ist mir nicht so wichtig. Es soll halt ein Auto sein wo alles an akt. Stand der Technik drin ist. Auch um ein Thema Spaltmaße wo sich alle bei Tesla aufregen habe ich mir noch nie so einen Kopf gemacht.

Typische Ziele bei normalen Fahrten sind alle im Umkreis von 200 km. Nur wie gesagt im Urlaub können es auch mal 1500 km werden.

An Modellen habe ich aktuell folgende ins Auge gefaßt.

Elektro

Tesla

ID4

hyundai kona

Kia ENiro

Skoda Enyaq

Plugin

Peugeot 3008 (Facelift)

Evtl. kommenden neuen Rav4

Opel Grandlandx

DS Crossback Tense

Bin aber noch für andere Modell Vorschläge offen :)

Themenstarteram 5. Oktober 2020 um 9:45

Zitat:

@Supercruise schrieb am 5. Oktober 2020 um 06:07:21 Uhr:

Da fehlen noch wichtige Infos zum Fahrprofil ohne die man nicht sagen kann was für dich am besten passt. Wie viel fährst du denn abseits der Urlaube / Langstrecken? Gibt es eine täglich gefahrene Strecke, wie sieht die aus? Oder wie oft und wie viele km fährst du sonst (von den Urlaubsfahrten abgesehen)?

Wenn du öfter quer durch Europa fährst ist ein reines E-Auto eher unpraktisch.

Hi Supercruise, siehe meine vorherige Antwort.

Abseits vom Urlaub fahre ich nicht so arg viel . Max 10000km eher weniger.

Täglich fahre ich ~40 Km (Hin und zurück zur Arbeit)

Gruss

Zitat:

@gordonairdail schrieb am 4. Oktober 2020 um 20:20:42 Uhr:

Ich stand auch vor ca. 4 Monaten vor die von Dir zum Ausdruck gebrachten Frage, welches Auto (neu) mit welcher Motorisierung. Nach reiflicher Überlegung habe ich mich für einen Benziner entschieden. Ich wohne auch auf dem Land

und bin kein Vielfahrer, zumal ich mich im Ruhestand befinde ( ca. 10.000 km im Jahr ).

Weiterhin habe ich die gleichen kritischen Anmerkungen, die Du zu den Motorisierungen Hybrid etc. gemacht hast,

auch bei meiner Kaufentscheidung gelten lassen.

Ich bin dann auf den MERCEDES GLB 200 BENZINER gekommen. Da ich die lange Lieferzeit des GLB umgehen wollte,

habe ich mir einen Vorführwagen, der 3 Monate alt war und 1.500 km auf dem Tacho hatte, gekauft.

Ein wunderschönes und geräumiges Fahrzeug, was nur ca. 6 Liter Benzin verbraucht. Auch hat das Fahrzeug die Extras, die ich mir gewünscht habe. Ich denke, mit einen solchen Auto macht man keinen Fehler insbesondere mit dem Blick auf

die Zukunft und kommende Umweltpolitik.

... dann wäre doch ein >GLB das richtige Auto. Ich habe 2 große Hunde, die im Kofferraum Platz finden.

Die Fondsitze sind zur Vergrößerung des Kofferraums verschiebbar und Lehnstellung kann variabel in

Position gesetzt werden, so daß knapp 800 Liter Volumen Kofferraumgröße zur Verfügung stehen.

Dabei fährt man noch ein SUV, der wegen seiner Variabilität der Raumgröße seinesgleichen sucht.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Kaufberatung von Diesel ->PHEV oder Elektro, alles mal abwägen.