ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Kaufberatung Golf VI oder Polo V

Kaufberatung Golf VI oder Polo V

VW
Themenstarteram 29. Januar 2017 um 20:53

Hallo Zusammen,

ich bin auf der suche nach einem fahrbaren Untersatz und bin etwas überfragt wie ich am sinnvollsten mein Geld investieren soll. Ich brauche den Wagen für den täglichen Arbeitsweg von ca. 20 km eine Richtung. Es muss nicht das schnellste Fahrzeug sein (GTI) aber sollte schon einen zügigen Fahrstil ermöglichen. An Ausstattung ist das absolute Minimum eine Klimaanlage, nettes plus wären Park-Sensoren, MP3 Radio, Tempomat, Multifunktionslenkrad (ist aber kein muss).

Ich würde sehr gerne einen Automatik fahren (DSG), allerdings habe ich mich aufgrund der Kosten und eventuellen Probleme inzwischen dagegen entschieden und suche nun einen Schaltwagen.

Mein Budget ist nicht komplett Fix, ich habe mir aber aktuell ca. ein Limit von 8000€ gesetzt. Wenn es günstiger geht wäre es natürlich auch wünschenswert.

Beim Golf VI habe ich den 2.0 TDI mit 110PS ins Auge gefasst, aufgrund von Beiträgen hier im Forum. Da habe ich in meinem Budget Wagen mit 130-150tkm gefunden. Wäre das eine Solide Investition?

Ich bin nicht komplett auf Golf fixiert, bzw. VW allgemein, Golf und Polo finde ich jedoch beide ansprechend.

Ähnliche Themen
24 Antworten

wieso Diesel? Arbeitsweg macht nur 10TKm /jahr aus!

Themenstarteram 30. Januar 2017 um 10:16

Ja, da werden wohl noch einige km. in der Freizeit dazu kommen, der Hauptgrund hierfür ist eher das ich hier im Forum gelesen habe das der 2.0 TDI sehr zuverlässig sein soll.

Aha?

Der Pumpe-düse zickt oft und der Common-rail ist der Schummel Diesel...

Aber gut wenn bei VW bleiben willst, bleibt beim Benziner nur die FSI und TSI Motoren die in dem Budget alle Kette an Bord haben, also auch Mist.

-> bliebe der alte 1.6er Sauger mit 102Ps über welchen man wohl noch sorglos kaufen kann

Themenstarteram 30. Januar 2017 um 10:38

Also ich bin nicht festgefahren auf VW, und ich teile genau deine Bedenken aktuell auch. Ich bin durchaus auch offen für Vorschläge von anderen Fahrzeugen! Welche anderen Fahrzeuge würdest du mir denn Empfehlen die wenig Probleme machen?

Technisch wenig Probleme ( in dem Budget ) sehe ich bei deutschen Fahrzeugen Ford und wohl auch noch Opel, ansonsten sind die Japaner sprich Toyota,Honda, Mazda und Koreaner mit Kia/hyundai gut-sehr gut mit dabei, haben nat alle nicht die Haptik im Innenraum wie VW.

Der 2.0 TDI mit 110 PS ist ein tolles Auto (abgesehen vom EA189-Diesel, mit dem Du noch einige Werkstattbesuche rückrufbedingt abolvieren musst).

Ich hatte den für 150.000 km und hatte NULL Probleme. Bei zügiger Fahrweise hatte ich 5,5 l Durchschnittsverbrauch. Und dann ist er mir gecrasht worden (von einer Frau).

Bei 180.000 km muss AFAIK der Zahnriemen gewechselt werden (oder waren es 210.000?)

Ansonsten hatte ich bei 80.000 km die Vorderradbremsen und bei 100.000 km die Hinterradbremsen getauscht. Beide Bremsen waren noch gut, aber die Lampe hat gemeckert (vorne) und der Händler auch (hinten).

Xenon wirst Du bei diesem Auto kaum kriegen - das Halogen-Licht ist dafür etwas schwach. Mit dem Kauf empfehle ich den sofortigen Einsatz von Osram Nightbreakern (2 Pakete: eins zum einbauen, eins zur Reserve), damit wird das Licht deutlich besser. Die Osram brennen zwar schnell durch (ca. ein Jahr oder weniger), lohnen sich trotzdem.

Marder haben das Auto geliebt. 300 EUR in Marderschutz zu investieren (Elektroschocker) ist nicht verkehrt. Schau nach Marderschäden an dem Auto!

Fazit:

- wegen EA189-Motor wirst Du noch Fahrerei haben

- Bremsen (ca. 500-600 EUR) und Zahnriemen (ca. 1000 EUR) sind bei 150.000 km Fahrleistung (und schonender Fahrweise) in "Kürze" fällig.

- Halogenlampen gegen Nightbreaker austauschen (16 EUR pro Satz)

- Marderschutz installieren (300 EUR)

Den Golf würde ich dem Polo 10x vorziehen.

Beim 2.0 TDI mit 140 PS hatte ich das erwartete Injektorenproblem bei ca. 80.000 km. Beim 2.0 TDI mit 110 PS hatte ich das Problem bis 150.000 km nicht. Den 2.0 mit 110 PS wäre ich bis Ultimo gefahren. Den 2.0 mit 140 PS habe ich bei 150.000 km an einen Händler verkauft (und ihm alles benannt, was gemacht werden muss), weil sich da immer mehr Probleme abgezeichnet haben.

Meine Erfahrung ist keine Statistik, sondern Einzelfall. Ich habe Dir meine Erfahrungen hier gepostet, damit Du Dir Deinen Eindruck zum gesuchten Fahrzeug etwas erweitern kannst. :-)

am 30. Januar 2017 um 13:43

Pumpe Düse Motoren als zickig zu bezeichnen ist einfach gelogen. Die Betrugsdiesel sind ebenfalls zuverlässig, wird wieder alles in einen Topf geworfen. Außerdem gab es nie Pumpe Düse Motoren beim Golf 6 und polo 5. Dass alle TSI mit der Steuerkette Probleme haben, ist ebenfalls gelogen. 1.8 und 2.0 sind relativ problemlos was die Kette angeht.

Zitat:

@conqueror333 schrieb am 30. Januar 2017 um 13:43:35 Uhr:

Pumpe Düse Motoren als zickig zu bezeichnen ist einfach gelogen.

hmm lass uns überlegen:

-Ölpumpe

-Zylinderköpf

-Pumpedüse

-ZK-Dichtung

-Einspritzventile

-Turbo

-Laufruhe

Zitat:

@lsup schrieb am 30. Januar 2017 um 10:38:06 Uhr:

Also ich bin nicht festgefahren auf VW, und ich teile genau deine Bedenken aktuell auch. Ich bin durchaus auch offen für Vorschläge von anderen Fahrzeugen! Welche anderen Fahrzeuge würdest du mir denn Empfehlen die wenig Probleme machen?

Arbeitsweg evt. auch in/durch Stadt?

dann wär evt. ein hybrid wie Toyota Prius/Auris was für Dich - die gelten als sehr zuverlässig und sparsam ;)

haben Klima, Tempomat, CD/MP3 mit drin usw.

am 30. Januar 2017 um 18:53

Wenn es nur um die VW-Technik geht, wäre es bei dem beschränkten Budget sicher sinnvoller bei Seat oder Skoda zu schauen. VW ist von den dreien ja nun mit Abstand die teuerste. Ca. 140000 km halte ich für deutlich zu viel, um einigermaßen sorglos rumzufahren.

Zitat:

@HairyOtter schrieb am 30. Januar 2017 um 18:53:39 Uhr:

Wenn es nur um die VW-Technik geht, wäre es bei dem beschränkten Budget sicher sinnvoller bei Seat oder Skoda zu schauen. VW ist von den dreien ja nun mit Abstand die teuerste. Ca. 140000 km halte ich für deutlich zu viel, um einigermaßen sorglos rumzufahren.

Wie ich schrieb, mein 2.0 TDI mit 110 PS gab bei 150.000 km keinerlei Grund, ihn abzustoßen. Lediglich der Zahnriementausch rückte näher. Ansonsten: Null Probleme (der eine Sensor im Abgassystem ist turnusmäßig bei 60.000 km abgeraucht, der wurde aber auf Garantie getauscht - die Hardware hätte aber auch nur 60 EUR gekostet, der Einbau: weiß ich nicht).

Im Golf VI gab es den 1.4, ein äußerst lahmer, aber zuverlässiger Motor mit moderatem Verbrauch. Ob man damit allerdings auf die Dauer glücklich wird?

Der TE fragte aber nach dem 110 PS TDI, und darüber kann ich mit 140.000 km Fahrerfahrung glänzen :-)

(10.000 waren beim Kauf schon drin).

am 31. Januar 2017 um 10:44

Zitat:

@DerMeisterSpion schrieb am 30. Januar 2017 um 13:55:13 Uhr:

Zitat:

@conqueror333 schrieb am 30. Januar 2017 um 13:43:35 Uhr:

Pumpe Düse Motoren als zickig zu bezeichnen ist einfach gelogen.

hmm lass uns überlegen:

-Ölpumpe

-Zylinderköpf

-Pumpedüse

-ZK-Dichtung

-Einspritzventile

-Turbo

-Laufruhe

Die Motoren liefen rau, ja. Was hat es mit rumzicken zu tun? Bei den ersten 2.0 TDI mit 140 PS traten gelegentlich Schäden an Zylinderköpfen, aufgrund ausschlagenden PD Elementen, auf. Wenn es der Fall war, dann meist zwischen 80-120 tkm. Geschah aber bei weiten nicht so oft wie es manch ein vwphob es gerne hätte. Die meisten liefen problemlos. Die anderen Punkte trafen nicht häufiger auf als bei allen anderen. Und von welchen Einspritzventilen redest du?

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Kaufberatung Golf VI oder Polo V