ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Kaufberatung Erstwagen

Kaufberatung Erstwagen

Themenstarteram 4. November 2019 um 21:09

Guten Tag zusammen,

ich werde bald 18 und benötige für den Weg zur Arbeit etc. einen überdachten Untersatz. Leider bin ich aber noch absolut unentschlossen welches Auto es werden soll... Das Auto sollte auf jedenfall noch für die nächsten 2-3 Jahre gut halten, heißt ohne überraschende Reperaturen weit über 1000€. Etwas an Ausstattung sollte es auch haben um mein Handy per Aux oder Bluetooth anzuschließen etc. Farb Display im Radio wäre ganz nett muss aber nicht.

Budget zum Kauf liegt bei round about 6.000 bis 7.500€. Monatlich steht mir noch 1,5 Jahre 600€ zur Verfügung. Leistung zwischen 100 und 120ps wäre nicht schlecht.

Zu meinen Strecken:

Da ich sehr weit außerhalb wohne ca. 90% Landstraße, 10% Autobahn

4x die Woche 10km zur Arbeit hin und wieder 10 zurück

4-6 mal die Woche 2x 5km Kurzstrecke zum Sport, Freunden etc.

Und ca. 3 mal im Monat 2x 70km zu meiner Freundin

=ca. 1000km pro Monat

Da ich bereits knapp 2 Jahre 125er gefahren bin, kann ich sagen dass das aber gerne auch mal über 1500km pro Monat werden können. Auch bin ich mir nicht sicher ob ich bei den doch recht vielen Kurzstrecken lieber zum Benziner oder Diesel greifen sollte.

Ich hab mir schon mehrere Autos genauer angeschaut:

Seat Ibiza BJ 08-15 +gefällt optisch ganz gut +fährt nicht jeder -wenig Infotainment

Golf 6 +relativ solide +optisch recht gut -fährt gefühlt jeder

Polo 5 +evtl günstiger im Unterhalt? -Teils ähnliche Ausstattung wie im Golf bei gleichem Geld

A3/A4 +optisch ansprechend -besonders A4 soweit ich weiß teilweise recht hoher Verbrauch

Bin gerne für neue Vorschläge offen, bzw. was sagt ihr zu den Autos oben?

 

Freue mich über hilfreiche Antworten :)

 

Ähnliche Themen
16 Antworten
am 4. November 2019 um 21:21

Soweit so gut, bei deiner Auswahl ist darauf zu achten das

die Autos aus dem VW Konzern in dieser Bauzeit extrem

unzuverlässige und kostenintensive Motoren hatten.

Stichwort Steuerkette, Stegbruch, Kolbenringe.

Bei den wenigen Kilometern wäre der Benziner

günstiger im Unterhalt. Bei den genanannten Autos

die TSI und TFSI liegen lassen.

1.8T dürfte eine ordentliche Antriebsquelle quer durch den Konzern sein,

der 1.6er ist noch günstger im Unterhalt und ebenso ein sehr

haltbarer Motor.

Der Radio Spielkram ist unwichtig beim Kauf,

das läst sich für schmales Geld nachrüsten.

600 Euro im Monat, damit wird es schwer sich ein Monatsticket zu kaufen + Essen feiern und Pipapo. Hast du sonst keine Lebenshaltungskosten. Ich hatte auch mit 600 Euro Azubi Lohn einen Peugeot 306. aber ich habe bei meinen Eltern gelebt und umsonst gegessen und getrunken.

Reparaturen habe ich bei bekannten erledigen lassen. Es wird schwer damit über die Runden zu kommen.

Ich hatte am Anfang meiner Lehre einen Roller. Dazu würde ich dir auch raten

Themenstarteram 4. November 2019 um 22:17

Zitat:

600 Euro im Monat, damit wird es schwer sich ein Monatsticket zu kaufen + Essen feiern und Pipapo. Hast du sonst keine Lebenshaltungskosten. Ich hatte auch mit 600 Euro Azubi Lohn einen Peugeot 306. aber ich habe bei meinen Eltern gelebt und umsonst gegessen und getrunken.

Reparaturen habe ich bei bekannten erledigen lassen. Es wird schwer damit über die Runden zu kommen.

Ich hatte am Anfang meiner Lehre einen Roller. Dazu würde ich dir auch raten

Sonstige Lebenskosten habe ich natürlich auch aber die halten sich stark in Grenzen da ich zuhause kostenlos esse etc.

 

Warum in aller Welt sollte ich jetzt mit einem Roller ankommen wenn ich bereits 2 Jahre 125er Motorrad gefahren bin was ich schon lange ohne Probleme selbst finanziere?

Morgen hast du eine Freundin, die du Mal zum Essen ausführen musst, dann wird Mal ein Geburtstag gefeiert usw usw. Mit 600 euro kommst du da nicht weit, glaub mir. Eine Kupplung oder eine andere größere Reperatur und du gerätst ins straucheln

Es gibt zwar keine Angaben zum Wohnort, aber ,,weit außerhalb“ könnte das Angebot öffentlicher Verkehrsmittel doch stark eingeschränkt sein...ich komme auch aus so einer Region, ein Monatsticket (hier stellt sich die Frage für was überhaupt, bei uns gibt es nämlich einfach gar nichts) hilft da nicht unbedingt weiter.

Wenn Melvin ein eigenes Fahrzeug braucht, weil es nicht anders geht, sollte man eben nach einem schauen, dass halbwegs günstig im Unterhalt ist. Ich befinde mich zur Zeit in einer ähnlichen Situation und würde dir von den Audis abraten...fand ich auch toll, aber die Unterhaltskosten sind mir persönlich erstmal noch zu hoch....

Themenstarteram 4. November 2019 um 23:03

Zitat:

Morgen hast du eine Freundin, die du Mal zum Essen ausführen musst, dann wird Mal ein Geburtstag gefeiert usw usw. Mit 600 euro kommst du da nicht weit, glaub mir. Eine Kupplung oder eine andere größere Reperatur und du gerätst ins straucheln

1. Die habe ich schon

2. Sind schön ordentlich dabei

3. Mein Motorrad ist vom Unterhalt her nicht grade günstig, bin da bei ganz ganz ungefähr 500€ pro 5000km nur an Inspektions und Ersatzteilkosten...

Und trotz all das zusammen komm ich monatlich immer mit nem ordentlichen 3 stelligen Plus raus...

Es geht mir hier nicht drum mir das Auto schlecht zu reden, da ich es schlicht weg einfach brauche.

Ibiza und Polo haben mit dem Facelift 2015 das Infotainment aus dem Golf 7 bekommen, das sollte doch reichen oder? ;)

Toyota Auris 1.6, Mazda 3 1.6, Mitsubishi Lancer 1.6, Honda Civic 1.8 - jeweils als Benziner mit Handschaltung

Moin,

Je jünger das Auto ist, desto geringer das Risiko für Verschleißreparaturen. Sprich - ein drei Jahre alter Ibiza wird mutmaßlich die bessere Investition sein, als ein 8 Jahre alter Golf GTI.

Dann hilft es, wenn die Technik ein paar Jahre auf dem Markt ist und nix ganz neues ist/war. Dann kennt man Schwachstellen wie z.B. das Getriebeproblem der M32 Getriebe oder die Steuerkette bei den TSI Motoren etc.pp. denn - ein Auto mit weniger oder günstigeren Schwachstellen ist auf Dauer gesehen billiger als eines mit vielen oder besonders teuren Schwachstellen.

Dann muss das Auto passen - also Steuern, Versicherung, Verbrauch, Ersatzteilpreise und Reifenpreise. Da wirst du feststellen, dass kleiner in der Regel günstiger ist. Der zweite Teil von passen ist - es muss deiner Nutzung entgegen kommen. Du wirst nicht mit einem Roadster klarkommen, wenn du regelmäßig nen Pferdeanhänger ziehen musst etc.pp.

Dann sei nicht zu optimistisch bzgl. Des Geldes. Wenn du 600€ Netto hast, dann geh davon aus, dass du nur max. 300€ davon regelmäßig für das Auto ausgeben kannst - aus zwei Gründen - der erste ist, in deinem Leben kann es Ausnahmesituationen geben, die mal viel Geld kosten, sei es die Waschmaschine oder irgendwelche Unglücksfälle. Vielleicht magst du aber auch mal ganz profan Urlaub machen. Aber auch das Auto selbst kann mal einen teuren Defekt haben, der unplanbar kommt - dafür brauchst du jeweils Reserven.

Wenn du das alles im Hinterkopf behältst und deine Entscheidungen dann so objektiv wie es eben geht triffst - wird es passen. Dein Vorteil: dein Anschaffungsbudget ist Recht hoch. Dafür findet man sehr vieles gutes.

LG Kester

Soll das Motorrad dann abgeschafft werden? Wenn du das Motorrad unterhalten musst und noch zusätzlich das Auto, dann wird es sehr knapp. Beim Auto kannst du von 300-400 Euro im Monat ausgehen.

Und irgendwie passt "wohne weit außerhalb" und Strecken von 10km oder sogar 5 nicht zusammen. Soviel kommen bei meinen täglich Spaziergang zusammen.

Themenstarteram 5. November 2019 um 17:13

Zitat:

@Beulendoktor88 schrieb am 5. November 2019 um 13:26:53 Uhr:

Soll das Motorrad dann abgeschafft werden? Wenn du das Motorrad unterhalten musst und noch zusätzlich das Auto, dann wird es sehr knapp. Beim Auto kannst du von 300-400 Euro im Monat ausgehen.

Und irgendwie passt "wohne weit außerhalb" und Strecken von 10km oder sogar 5 nicht zusammen. Soviel kommen bei meinen täglich Spaziergang zusammen.

Ob das Motorrad abgeschafft wird steht noch nicht fest, und wenn nicht ist das auch nicht schlimm da es beim rumstehen nur 30€ Versicherung pro Monat kostet, sonst nichts.

Mit dem weit außerhalb passt schon zusammen :) Ich fahre die Strecken nur bis ins nächste kleine Dorf, also nur Landstraße. Darauf war das eher bezogen

Wie kommst du auf 300 bis 400€?

Versicherung grob überschlagen höchstens 100€, Sprit 100 bis 150€. Woher sollen die restlichen 50 bis 150€ kommen? Ich weiß dass ich alle 2 Jahre zum Tüv muss und bei mir ca. Einmal im Jahr zur Inspektion bzw. Ölwechsel.

Steuer, TÜV, Reifen, Inspektion, Bremsen, Fahrwerksteile, außerplanmäßige Reparaturen, waschen, saugen, polieren, Lämpchen wechseln und was auch immer noch.

Abschreibung nicht vergessen. Sind schnell 100€ im Monat.

Und selbst der Duftbaum kostet auch Geld :D

Übrigens. 18 Jahre. Da kann die Versicherung je nach Modell auch schnell 200€ im Monat kosten und nicht höchsten 100 wie angenommen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Kaufberatung Erstwagen