ForumF30, F31, F34 & F80
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 3er
  6. F30, F31, F34 & F80
  7. Kaufberatung BMW 320D GT

Kaufberatung BMW 320D GT

BMW 3er F34 GT
Themenstarteram 28. Oktober 2017 um 11:14

Hallo,

ich möchte mir in der nächsten Woche evtl. einen BMW 320D GT aus 2016 mit gut 30.000 km kaufen.

Es gibt momentan überall EU-Reimporte aus Dänemark mit magerer Ausstattung (ohne Navi/Tempomat/PDC, aber nachrüstbar) aber dafür teilweise deutlich unter 23.000 EUR für einen 2016er mit ca. 30.000 km im Netz.

Auf was müsste ich generell beim 320D Gt achten ?

Hat er typische Kinderkankheiten, Schwachpunkte etc. ?

Wenn ich die Wahl zwischen 8Gang-Automatig oder Schalter habe, was sollte ich nehmen, wenn ich das Auto lange ohne Probleme fahren möchte ?

Und die Typische Diesel-Neuling Frage: Ist er auch für Wenigfahrer geeignet ? Würde ja einen Benziner nehmen, die fangen aber gebraucht bei 28.000 an ...

Fahrprofil: Ab und zu in der Stadt Kurzstrecke (5-20 km, Nutzung meistens nur am Wochenende, bin täglicher Fahrradfahrer) alle 2-3 Wochen 200 km Landstraße zu Schwiegereltern, alle 2-3 Monate mehrere hundert Kilometer Autobahn. Hoffe die Wochenendtouren auf der Landstraße reichen zum Regenerieren aus.

Ähnliche Themen
17 Antworten

Mein Tipp: kauf einen Wagen, der schon alles wichtige an Bord hat. Nachrüstungen gehen teilweise ziemlich ins Geld, kosten Zeit und zusätzlichen Aufwand.

"Lohnt" sich ein Diesel für dich generell? Bei deinem Fahrprofil würde ich auf eine Jahresfahrleistung von max. 15 tkm tippen. Daher würde ich dir eher zum Benziner raten, obwohl die Diesel (wahrscheinlich) günstiger zu bekommen sind... der 320d ist aber auf jeden Fall ein guter Motor.

Achte bei der Probefahrt auf ein mögliches Ruckeln beim hochbeschleunigen. Bei dem B47 genannten Motor gibt es teilweise Probleme mit dem AGR-Ventil, da findest du auch ein paar Beiträge hier im Forum.

unabhängig vom Motor würde ich zur Automatik raten. Deren lange Übersetzung ist auf der Autobahn sehr angenehm.

Themenstarteram 28. Oktober 2017 um 11:43

Ja, es sind eher 10000-12000 km. Eben nur ein Wochenendfahrer.

Als Extra würde ich nur PDC und Tempomat nachrüsten lassen, dass soll wohl 700 EUR kosten.

Das bedeutet für 22.000 EUR hätte ich einen GT als Jahreswagen, Für Benziner müsste ich deutlich mehr bezahlen ...

Ich bin eigentlich Opelfahrer und würde nur die Möglichkeit nutzen, günstig mal einen BMW zu fahren. Mehr als 22.000 EUR gebe ich generell nie für ein Auto aus...

Aufgrund der geringen KM würde ich auch zum Benziner raten.

Meine Erfahrung mit Diesel (kein BMW) war durchweg nicht überzeugend (ca 20-25tkm/J). Oft Probleme mit der Software und AGR. Der letzte Astra (160PS CDTi) hatte mehrere Ausfälle und im Notlaufprogramm auf der Autobahn macht echt keinen Spass.

Mit Benzinern hatte ich nie soviel Werkstattbesuche.

Jetzt ist es ein F31 Benziner und die Werkstattbesuche sind Geschichte.

Wenn Du am Wochenende natürlich immer nur lange Strecken fährst und in der Woche das Auto steht könnte es funktionieren.

Naja, die Erfahrungen mit dem OPEL Diesel kann man nicht wirklich auf den BMW übertragen!

AGR-Problem hatte ich bei meinem B47 (320d ab MJ2016) auch. Wurde auf Garantie getauscht. Ansonsten keinerlei Probleme.

Würde bei 10-12tkm grundsätzlich auch zum Benziner raten. Bei einem großen Preisunterschied kann man natürlich auch den Diesel in Erwägung ziehen, wenn einen die aktuelle Politik nicht stört.

Nicht ein mal PDC ist natürlich schon schwach, gerade beim GT. Nachrüsten lässt sich alles, ist nur eine Frage des Geldes, v.a. wenn man nicht selbst schrauben kann.

@BalticScorpion : wo findest du denn diese Buchhalter-Dänen?

Also der Preis macht mich auch etwas stutzig. Der aktuelle 320d GT - ohne alles - kostet in DE als Schalter laut Konfigurator ca. 43.000 und als Automatik ca. 45.000 €. So einen nach 1 Jahr für die Hälfte zu bekommen, wundert mich, selbst wenn man 500 Euro vom Listenpreis abzieht (Inflationsausgleich).

Sind da wirklich solche Rabatte am Markt realisierbar? Hoffentlich hast du die Firma zumindest im Internet mal überprüft.

Gut, macht mich auch traurig, denn meiner ist 2 Jahre alt und dann weiß ich also jetzt, was der noch wert ist, selbst wenn ich meine Extras einrechne :eek::(

Edit: Ansonsten bestehen gegen den Wagen auch von mir aus keine Bedenken. TePee hat alles zu den bisher bekannten Schwächen von dem Modell gesagt. Rückfahrkamera sollte noch auf deiner Nachrüstliste stehen ;)

Alle deutschen Autohersteller verkaufen nach DK hochsubventioniert um überhaupt was abzusetzen (Luxussteuer). Das könnte den Preis erklären.

Themenstarteram 28. Oktober 2017 um 22:23

Zitat:

@Moewenmann schrieb am 28. Oktober 2017 um 17:31:11 Uhr:

Alle deutschen Autohersteller verkaufen nach DK hochsubventioniert um überhaupt was abzusetzen (Luxussteuer). Das könnte den Preis erklären.

Ja, wegen der Luxussteuer in Dänemark haben die Dänen-BMWs kaum Extras, wenn diese aber wieder Reimportiert werden wird auch die üppige Steuer zurückerstattet, so bekommen die Händler angeblich diese Kampfpreise hin. Die Werksgarantie gilt natürlich auch noch für diese Modelle. Viele Händler lassen diese dann in Deutschland auf andere Firmen mit deutschen Brief zu, tauschen die dänische BEdienungsanleitung aus und verheimlichen dann die ehemalige dänische Nationalität, er stand eben ein Jahr im Schaufenster...

Man weiß natürlich nie was man bekommt, Ex-Vermieter oder Leasingrückläufer. Gibt es in Dänemarkt eigentlich auch schwarze 320Gts als Taxi ????

O.K., ham wa wieder wat jelernt.

Dann Toi, toi, toi. Wenn du von Opel kommst und Fahrzeuge in Omega Größe magst, dann solltest du zuschlagen. Das ist ein klasse Auto!

Also beim GT ist für mich ein PDC ein muss, besser noch mit Kamera. Die Sicht nach hinten ist doch sehr eingeschränkt. Versuch einfach mal bei einer Probefahrt an verschiedene Stellen Rückwärts einzuparken. Vom Profil rate ich Dir zum Benziner.

Geht Rückfahrkamera auch ohne Navi? Hätte ich nie für möglich gehalten, dass mir die mal wichtig sein würde. Die Sicht nach hinten ist echt suboptimal.

Themenstarteram 29. Oktober 2017 um 10:14

Zitat:

@Moewenmann schrieb am 29. Oktober 2017 um 10:11:19 Uhr:

Geht Rückfahrkamera auch ohne Navi? Hätte ich nie für möglich gehalten, dass mir die mal wichtig sein würde. Die Sicht nach hinten ist echt suboptimal.

Aber bringt die Rückfahrkamera im Vergleich zum normalen PDC wirklich einen Vorteil ?

Im Winter ist es eh meistens dunkel wenn ich fahre und man kann ja die Fahrzeuggrenzen auch nicht sehen. Zudem fahre ich rückwärts und schaue nur auf einen kleinen Monitor, das finde ich irgendwie trotzdem unsicher.

Beim normalen PDC ist es eben ganz einfach: Wenn es laut piept, lieber anhalten.

Wer mit einen Kastenwagen einparken kann, kann das sicherlich auch mit einen GT ;-)

Themenstarteram 29. Oktober 2017 um 10:16

Zitat:

@Tobi8294 schrieb am 28. Oktober 2017 um 13:09:56 Uhr:

@BalticScorpion : wo findest du denn diese Buchhalter-Dänen?

Was meinst Du denn mit "Buchhalter-Dänen" ?

Meistens sind das ganz normale günstige Angebote im Netz, der Verkäufer rückt nur irgendwann mit der Sprache raus, dass das Auto aus Dänemark kommt.

Frage. Könnte man eigentlich nicht auch alleine einfach einen GT in Dänemark kaufen ?

Die RFK zeigt auch ein einigermaßen gutes Bild im Dunkeln.

Vom PDC bin ich nicht so ganz überzeugt, wenn es für mich interessant wird, also so 30cm vor dem Hindernis, ist sowieso dauerton angesagt. Die RFK zeigt mir auch (zBsp flache) Hindernisse, oder Kinder die im PDC nicht mehr 'erkennbar' sind.

Beim Kastenwagen ist auch in etwa das Ende erreicht wo die Heckscheibe ist, so wie beim Touring, trotzdem würde ich die RFK immer haben wollen.

Mit der Suroundview sieht man auch noch die Fahrzeuggrenzen ;)

Trozdem ist natürlich der Blick aus dem Fenster immer noch notwendig, aber mit Kamera sieht man doch mehr. Und ist eine Beule vermieden hat sich die RFK schon bezahlt gemacht.

Deine Antwort
Ähnliche Themen