ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Kaufberatung Automatik...

Kaufberatung Automatik...

Themenstarteram 6. Juni 2014 um 0:04

Hallo zusammen, meine Freundin möchte umsteigen auf Automatik.

Da ihr Budge bei 1500€uronen liegt soll es ein Fahrzeug Bj zwischen 99 und 2002 sein.

Welche Modelle in dieser Preisklasse sind allgemein und hinsichtlich der Automatikschaltung

zuverlässig und somit zu empfehlen?

Ich schaue momentan nach Corsa B, Astra G Kompakt, Fiat Punto und ähnliche Modelle.

Worauf sollte man achten und wie erkennt man eine defekte Automatik?

Ich weiss das wenn eine Automatik schon sehr kaputt ist, riecht der Ölmesstab vom Getriebe verbrannt...

Ich wäre dankbar für Tipps und Ratschläge :)

Gruß Thomas

Beste Antwort im Thema

Hi,

ich würde nach einem Fahrzeug mit Wandlerautomatik gucken. Das sind dann langfristig gesehen meistens doch die solidesten Automatikgetriebe.

Welche Fahrzeuge genau damit ausgerüstet sind müßtest du dann jeweils im Einzelfall herausfinden. Bei einigen Modellen wurden auch je nach Motorisierung unterschiedliche Getriebearten eingebaut.

Einen Meßstab fürs Öl gibt es nur noch recht selten und für Laien riecht die ATF (Automatic Transmission Fluid) immer ein wenig verbrannt.

Ein Wandlergetriebe muß im normalfall sauber und ruhig schalten, starkes rucken oder Drehzahlschwankungen deuten auf einen defekt hin.

Bei vielen Automatikgetrieben ist kein Ölwechsel mehr vorgeschrieben,der ist aber wichtig für die Lebensdauer also nach dem kauf nachholen falls nicht geschehen.

Gruß tobias

25 weitere Antworten
Ähnliche Themen
25 Antworten
Themenstarteram 13. Juni 2014 um 9:20

Was haltet ihr denn von den Micra Modellen?

Hier ein Beispiel: http://www.autoscout24.de/Details.aspx?id=243027019&asrc=st

Wovor man warnen kann, sind die heulenden CVT-Getriebe und solche mit "automatisiertem" Getriebe (meist Franzosen , aber auch die z.B. die Easytronic beim Corsa). CVTs sind nicht haltbar, selbst das von Audi ist eine Katastrophe, und die Automatisierten bieten keinerlei Fahrkomfort, außer durch Wegfall des Kupplungslatschens.

Fazit: Der beste Tipp für einen Gebrauchten ist tatsächlich ein Wandlergetriebe. Aber nur, wenn es ruckfrei arbeitet!

MfG Walter

Ältere Automatik-Autos kommen am besten von Opel, Mercedes-Benz oder Herstellern, die Getriebe von ZF verbauen (BMW, Peugeot, Citroen).

Ich würde hier im Grunde auf den Opel Corsa B verweisen - qualitativ je nach Jahrgang eher mau, aber dafür technisch sehr haltbar und mit einer robusten Viergang-Wandlerautomatik ausgerüstet. So ein Automatik-Corsa ist nicht an jeder Ecke zu finden, aber zuverlässig und für 1.500 Euro sicher zu finden. Es lohnt sich. Oft sind Automatik-Kleinwagen die erste Wahl reiferer Damen, werden gut gepflegt und wenig gefahren. Wenn der Corsa zu klein ist, rate ich zum Astra F 1.6i mit 75 PS und der selben guten Automatik.

Zitat:

Kann dir aus Erfahrung sagen -> Astra G 1,6 75PS und Automatik.

Das gibt es leider nicht; die Automatik fängt beim Astra G mit 101 PS im 1.6-16V an. Der Astra G mit Automatik ist sowieso für 1.500 Euro noch kein echtes Thema, weil dieser bei rund 2.000 Euronen anfängt. Der Astra F 1.6i Automatik oder gar 1.8i Automatik, dann hat er 90 PS, ist aber hier ein guter Kandidat und denkbar empfehlenswert!

Automatik ist oft ein sehr gutes Zeichen für das gut gepflegte Fahrzeug von Opa Heinz und Oma Anna aus erster Hand mit allen Stempeln im Serviceheft und jeder Menge Rechnungen im Handschuhfach. Nicht immer, aber immer öfters!

Von Fahrzeugen wie dem Nissan Micra K10 kann ich aber im Sinne der Folgekosten nur abraten: Zuverlässig und haltbar sind die Japaner sehr wohl, aber leider genauso teuer, wenn was kaputtgeht. Was man bei dem Fahrzeugalter der Low-Budget-Klasse nie ausschließen kann. Die Ersatzteile sind sehr teuer und sorgen deswegen immer wieder für wirtschaftliche Totalschäden aufgrund relativ harmloser "Kleinigkeiten". Das muss nicht sein!

Auch halbautomatische Lösungen (Renault Twingo Easy, Opel Corsa C Easytronic - wobei der Corsa C für 1.500 Euro noch keine Rolle spielt) sind nicht empfehlenswert. Die stufenlose "Selecta"-Automatik von Fiat habe ich nicht als schlecht in Erinnerung, das Fahrgefühl ist aber sehr gewöhnungsbedürftig; man fährt wie vom Gummiband gezogen durch die Gegend.

am 13. Juni 2014 um 11:50

Zitat:

Original geschrieben von Katastro

Kann dir aus Erfahrung sagen -> Astra G 1,6 75PS und Automatik.

Nicht schnell, aber ausreichend und vor allem sehr robust.....

 

Greetz

Dem stimme ich zu, hatte mal nen Astra F mit gleicher Kombination, Motor und Getriebe unkaputtbar und sparsam, sehr hoher Schaltkomfort, leider war die Karosse nicht so solide.

Ich würde auch zu einem Astra raten, weil:

- Opel verbaut nur Automatiken mit Wandlergetriebe

- Da Opel zum General-Motors-Konzern gehört, greifen die bei den Automatik-Getrieben einfach ins amerikanische Regal und die Amis haben Erfahrung mit Automatikgetrieben, die sind wirklich gut.

- Von allen Opel-Motoren ist dieser 1,6 Liter 8-Ventiler mit 75 PS der problemloseste und robusteste Motor überhaupt, einfach nicht kaputtzukriegen. Und kein opeltypischer hoher Ölverbrauch.

- Astras gibt es genügend am Markt, die Auswahl ist groß, was den Preis im Gegensatz zum absoluten Marktrenner Golf, erträglich macht.

- Da noch immer eine Automatik in Kompaktwagen allgemein verschmäht wird, nicht so gerne genommen wird, weil man ja noch nicht senil ist und es gerne "sportlich" hätte, bleiben Astras mit Automatik meistens stehen, verkaufen sich nicht so gut wie ein baugleiches Modell mit Schaltgetriebe, ist zwar widersinnig, ist aber so, das macht den Preis dafür nochmal interessanter.

Nachteil: Da es Astras mit Automatik nicht so häufig gibt, muss man danach suchen.

Einen noch kleineren Wagen mit einer Vollautomatik würde ich nicht empfehlen, weil die Hersteller da doch sehr gespart hatten, das ist eher als Notbehelf für ältere, gehbehinderte Menschen zu sehen, die damit überhaupt mobil werden.

Grüße

Udo

Ich fand das CVT im Micra K11 genial. Nach 18 Jahren und 188.000km funktionierte es immer noch tadellos.

Und zum Aufheulen:

CVT: Motor dreht beim (vollen) beschleunigen erst sehr hoch und die Drehzahl fällt konstant ab

Handschalter/andere Automatikgetriebe: Motor dreht immer höher - Schalten - Motor dreht höher - Schalten etc.

Ist halt ungewohnt. Dafür fährt man immer mit optimaler Drehzahl beim Gleiten. Bei meiner alten Wandlerautomatik biss ich immer ins Lenkrad wenn ein Dödel vor mir nur 80 Km/h fuhr...weil mein A-Getriebe erst ab 90Km/h in den höchsten Gang schaltete und ich deshalb mit 2500 Umdrehungen statt 1800 Umdrehungen (TDI) rumgurken musste.

 

Zitat:

- Astras gibt es genügend am Markt, die Auswahl ist groß, was den Preis im Gegensatz zum absoluten Marktrenner Golf, erträglich macht.

Die Automatik im Golf III ist sowieso nicht das Wahre und deutlich schlechter als im Astra F. Ich würde bei älteren Automatik-Autos auf VW und Audi lieber verzichten.

Themenstarteram 16. Juni 2014 um 22:17

Danke für die vielen Antworten und die Kaufberatungen.

Ich habe mich eurer Ratschläge angenommen, und nach fleißiger Suche

habe ich mich für diesen Astra G entschieden. Er sieht aus wie auf den Bildern, und die Probefahrt

war ziemlich gut. Scheckheft vom Vorbesitzer (Geb. 1936) bis 2011 von FOH.

Der Händler lässt ihn mir für 2150€ und gibt 12 Monate Gewährleistung :)

Nachdem er den Wagen übern TÜV gebracht hat kann ich ihn abholen...

http://suchen.mobile.de/.../195496109.html?...

Allerdings ist der Zahnriemenwechsel bei 60000 vor 6 Jahren gewesen :eek:

Wieviel Arbeitsstunden werden wohl dafür berechnet?

 

Glückwunsch zum Astra - der sieht gut aus, das ist auch die bestmögliche, da sehr harmonische Motor-Getriebe-Kombination. An diesem Wagen wirst du noch lang Freude haben, wenn du gut auf ihn aufpasst!

Ich rate zu einer neuen Inspektion, wenn das Scheckheft 2011 endet und keine weiteren Nachweise vorhanden sind; der Zahnriemenwechsel ist eigentlich alle acht Jahre fällig. Für den Wechsel sollte man ungefäht 200-300 Euro aufwenden, mitsamt der Inspektion landest du bei etwa 500 Euronen.

Zitat:

Original geschrieben von tomtilon

........................................................

.......................................................................

Allerdings ist der Zahnriemenwechsel bei 60000 vor 6 Jahren gewesen :eek:

Wieviel Arbeitsstunden werden wohl dafür berechnet?

Hallo,

OPEL hat immer mal Komplettpreis-Angebote, die jetzigen sind lt. klein gedrucktem noch bis Ende dieses Monats gültig.

Fahre zur nächsten OPEL-Werkstatt und lasse Dir ein Angebot erstellen. Als Basis folgender Link:

https://www.myopelservice.com/DE/Resources/OSKO.aspx

Danke für den Hinweis mit dem Opel-Service-Komplettpreisangeboten. Da lohnt es sich ja fast nicht mehr, selbst zu schrauben oder einen freien Betrieb aufzusuchen, sieht man sich diese Preisliste an; Zahnriemenwechsel für den großen Omega B ab 155.- Euronen - Mann, da glaubt man ja fast, man lebt noch zur D-Mark-Zeit...:)

OPEL müsste nur noch die geplanten Angebote 2 Jahre im voraus ansagen, würde dem OPEL-Besitzer die Wartungsplanung erleichtern :) Man sieht: perfekter ginge immer :D

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Kaufberatung Automatik...