ForumPassat B1 & B2
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Passat
  6. Passat B1 & B2
  7. Kaltstart 1.6er Vergasermotor extrem schlecht

Kaltstart 1.6er Vergasermotor extrem schlecht

VW Passat 32b
Themenstarteram 13. August 2014 um 23:26

Und ein weiteres Problem besteht seit dem Kauf des Passats.

Der Motor will nur wiederwillig starten, braucht nach Schlüsseldreh zirka 5-10 Sekunden, läuft dann extrem unruhig an und stößt eine Menge unverbrannten Sprit aus. Wenn er jedoch ein paar Sekunden unter Halbgas gelaufen ist, ist alles ok, der läuft schön ruhig und zieht gut, geht weder aus oder macht sonst Probleme...schnurrt wie ein Kätzchen.

Zündfinger, Zündverteiler, Zündkabel, Zündkerzen und sämtliche Hochdruckschläuche wurden bereits gegen Neuteile getauscht. Die Zündung muss jedoch noch etwas eingestellt werden, aber das kann nicht der Grund des schlechten Motorstarts sein.....denke ich.

Daten:

VW Passat Variant C 32b, Bj 1982

1.6er Benziner mit Vergaser

75 PS

184.000 Km gelaufen

nachweisbar Scheckheftgepflegt

Bis 2012 wurde jede Wartung seit 1982 in der selben Werkstatt gemacht, Zahnriemen, Spannrolle und Wasserpumpe sind bereits erneuert, ebenso der Kühler.

Ähnliche Themen
18 Antworten

Ist die Starterklappe weit genug offen? (Die Klappe, die du nach dem Abschrauben des Luftfilterdeckels siehst)

Oder anders gesagt, bekommt der Vergaser genug Luft für die Gemischbildung?

BJ. '82? - dann müsste das ja ein 1b3 Vergaser mit Startautomatik sein, oder?

Oder noch mit Choke?

Themenstarteram 14. August 2014 um 22:21

ja genau, es ist ein 1b3 Vergaser und ja, die Klappe ist weit genug geöffnet. Einen Choke konnte ich im Fahrzeug nicht finden, das kenne ich bisher nur von Ifa, Simson und Co.

Dieser müsste links neben dem Lenkrad sitzen aber Fehlanzeige........nix.

Dann sollte das Fahrzeug doch eine Startautomatik haben.

Themenstarteram 14. August 2014 um 22:29

Wie mir gestern aber aufgefallen ist.....ich war jetzt 10 Tage im Urlaub und nun wollte ich heute mal nach meinen Schatz schauen.....und er sprang nach kurzem Schlüsseldreh sofort an, also im kalten Zustand. Als ich dann tanken war und wieder starten wollte, dauerte das wieder ewig. Also gehe ich jetzt eher davon aus, das der Motor im warmen Zustand schlecht startet. Mein Fehler.

Ja, der 1b3 hat eine startautomatik - deswegen ja auch die starterklappe.

Neben der starterklappe befinden sich 3 düsen - zwei kannst du rausschrauben, eine ist gepresst - schraube die beiden mal raus und mache die mit einer kupferlitze (altes kabel) sauber.

Eine der beiden ist für den Leerlauf.

Vg

Themenstarteram 15. August 2014 um 19:38

Leuchtet ein, danke, werd das die Tage mal testen.

Themenstarteram 17. August 2014 um 15:37

Habe heute nochmal Fotos vom Vergaser gemacht, die Klappe für die Luftzufuhr steht weit offen, denn ich gebe beim Ausmachen nochmal etwas Gas, daher.

Und wie von meinem Vorredner richtig benannt, es ist ein 1b3 Vergaser.

Dsc-0004
Dsc-0005
Dsc-0006
+1

Schönes Auto!

Themenstarteram 17. August 2014 um 22:13

Danke man! Ist noch einiges zu tun, hätte gern einen mit weniger Dellen und Kratzern gekauft aber was solls, sieht man ihm eben das Alter an. Rost hat er bis auf die üblichen Stellen an den vorderen Türen und Endspitzen glücklicher Weise nicht. Auch Wasserkasten und Tankeinfüllstutzen sind ok!

Achja...hat jemand zuuuufällig noch n Dachhimmel über? ;)

Bei Ebay is grad einer drin.

Themenstarteram 4. September 2014 um 20:24

Habe vermutlich die Ursache für die extremen Startprobleme meines Passats gefunden, würde aber trotzdem gern Eure Meinung dazu hören.

Als ich ich heute mal so eben einen Kompressionstest aller 4 Zylinder durchgeführt habe, musste ich natürlich den Luftfilter runternehmen, um die Spritzuleitung vom Vergaser ziehen zu können, Test...wunderbar, alles so wie es sein sollte...für so ein altes Auto wunderbare Werte, sprich, Kopfdichtung ok.

Als ich dann die nun leergelaufene Spritleitung wieder an den Vergaser gestöpselt und alles andere wieder zusammengefummelt habe, sprang die Karre nach einem kurzen Dreh am Zündschlüssel sofort an, auch nach dem 2. Versuch absolut perfekt. Als ich dann eine Weile gefahren bin, kurz einkaufen war und die Kiste wieder starten wollte....das alte Problem, ewiges Geleiher, wackelnder Motor...popopopopo und Spritgestank, erst nach 10 sek. lief er normal.

Auf Grund dieser Tatsache vermute ich nun, das der Mengenteiler (Bild rot markiert) defekt ist, oder die Rücklaufleitung verstopft ist ..irgendwo da muss die Ursache liegen. Der Vergaser bekommt scheinbar viel zu viel Sprit ...man siehts auch, um die Dichtung des Luftfilters alles "nass". Jemand das gleiche oder ein ähnliches Problem schon mal gehabt?

Dsc-0127

Servus!

Den Begriff "Mengenteiler" kenne bisher nur von Einspritzermotoren. Dort teilt der Mengenteiler die Spritmenge für die einzelnen Zylinder auf.

Wenn unterm Luftfilter Sprit austritt, würde ich daraus schließen, dass entweder:

1. Eine Undichtigkeit am Äußeren des Vergasers vorliegt (z.B. Spritschlach, Dichtung zwischen Vergaserhälften o.Ä.)

2. Der Vergaser überläuft, weil Schwimmer oder Schwimmernadelventil defekt sind.

Was genau macht denn das auf dem Foto eingekreiste Teil?

Bei mir (1,6l Vergaser, allerdings mit 2E2 Vergaser) sieht die Kraftstoffversorung folgendermaßen aus: Tank->Spritfilter im Motorraum->Benzinpumpe am Block->Dampfblasenabscheider am Zylinderkopf->Vergaser->Rücklauf direkt zum Tank

Themenstarteram 5. September 2014 um 19:25

Ok, dann war das Unfug, nunja, die Erfahrung kommt noch. Bisher habe ich nur Simsons restauriert bzw wieder zum Laufen gebracht, bisher immer mit Erfolg. Und das Prinzip ist ähnlich, wenn beim Vergaser etwas mit Nadel, Schwimmer, Düse etc Undichtigkeit im Argen liegt, läuft die Karre einfach nicht oder eben nur sehr schlecht.

Das Auto jedoch fährt bis auf die Startmacken super und der Spritverbrauch ist für diesen Motor/ Vergaser ok.

Was aber eindeutig gemacht werden muss...Vergaser raus, reinigen, neue Dichtungen und Düsen und wieder rein.

Das rot eingekreiste Teil (wie heist das Ding nur?) sorgt einmal für die Benzinversorgung zum Vergaser und zum Rücklauf des überflüssigen Sprits zum Tank, also Rücklauf, wenn ich richtig liege.

Ich denke, das eingekreiste Teil ist der Gasblasenabscheider. Anscheinend sieht der beim Vorfacelift etwas anders aus, als beim Facelift.

Der Gasblasenabscheider sorgt dafür, dass beim dauernden "auf-zu-auf-zu" des Schwimmernadelventils die Spritleitung zum Vergaser nicht leerläuft.

Evtl. liegst du mit deiner Vermutung auch völlig richtig, und der Rücklauf ist wirklich zu.

Themenstarteram 10. September 2014 um 22:06

Danke für die Info.

Der Gasblasenabscheider ist bestellt, geliefert und wird die Tage eingebaut....zudem habe ich einen Reparatursatz für den 1b3 Vergaser sowie ein neuen Vergaserflansch und eine neue Pulldowndose geordert, auch der Schwimmer wird geprüft und gegebenenfalls ersetzt, immerhin ist das Auto 32 Jahre alt(passt irgendwie...32b) und da kann man schon mal auf Nummer sicher gehen. Zudem wird der Vergaser komplett gereinigt, die Motorvorwärmung übrigens funktioniert noch. Wenn das Problem nach geleisteter Arbeit und Einbaut der Teile immer noch besteht, bin ich ehrlichgesagt am Ende mit meinem "Wissen".

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Passat
  6. Passat B1 & B2
  7. Kaltstart 1.6er Vergasermotor extrem schlecht