ForumT1, T2 & T3
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Transporter
  6. T1, T2 & T3
  7. Instrumentenbeleuchtung: Vorsicht bei Lämpchen aus dem Zubehör

Instrumentenbeleuchtung: Vorsicht bei Lämpchen aus dem Zubehör

VW T3 Campingbus
Themenstarteram 21. Oktober 2020 um 19:53

Dieser Tage wollte ich die Lämpchen der Instrumentenbeleuchtung wechseln. Diese werden ja in die sensible Tachofolie „hineingedreht“, schon mit den Originalen passiert es schnell, dass man eine Zange benötigt, so schwer geht das, und dabei kann man schnell die Leiterbahnen verletzen. Aber mit manchen Replika-Lämpchen aus dem Zubehör ist es fast schon sicher, dass man diese zerstört. Genauso ging es mir dann auch – selbst nachdem ich die Zubehör-Birnchen entsprechend zurechtgebogen hatte.

Die Replika-Lämpchen (Ebay) unterscheiden sich schon optisch vom Original, was mir aber erst auffiel, als sie sich nicht reindrehen ließen. Ich sah, dass die obere Metalllasche völlig anders gebogen war als das Original. Mit einer kleinen Zange gelang es mir, sie so zurückzubiegen, dass sie durch die Öffnung im Kombiinstrument passte. Eine 90° Drehung sollte jetzt den Abschluss bringen. Leider musste ich auch hier die Zange als Hilfsmittel nehmen. Als das Lämpchen dunkel blieb, wieder die Zange zum Rausdrehen und siehe da – die Leiterbahn an dieser Stelle war jetzt hin.

Beim genauen Hinsehen sieht man, dass auch die untere Metalllasche, die den Kontakt zur Leiterfolie macht, etwas höher aufragt. Dadurch klemmt die Fassung noch „brutaler“ auf der „zarten“ Folie.

Ich hatte im Fundus noch gebrauchte Originalbirnchen. Diese gingen – wenn auch schwer – ebenfalls mit der Zange rein. Die defekte Folie, die auch noch einige reparierte Vorschäden aufwies, war für mich Anlass, das Kombiinstrument auszutauschen, ich hatte noch ein Gutes liegen.

Auf den Bildern ist das Original-Lämpchen immer links, rechts daneben dann das Replika bzw. das Replika mit hochgebogener Lasche oder auch die LED. Früher hatte ich mal zeitweise LEDs drin, die haben gut gepasst. Waren mir aber zu kalt.

Also beim Lämpchen-Kauf gut aufpassen und mit dem Original genau vergleichen!

Gruß Jan

 

Original, Replika, Repl.mit geb.Lasche
Nochmal seitlich
Original, Replika
+2
Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 21. Oktober 2020 um 19:53

Dieser Tage wollte ich die Lämpchen der Instrumentenbeleuchtung wechseln. Diese werden ja in die sensible Tachofolie „hineingedreht“, schon mit den Originalen passiert es schnell, dass man eine Zange benötigt, so schwer geht das, und dabei kann man schnell die Leiterbahnen verletzen. Aber mit manchen Replika-Lämpchen aus dem Zubehör ist es fast schon sicher, dass man diese zerstört. Genauso ging es mir dann auch – selbst nachdem ich die Zubehör-Birnchen entsprechend zurechtgebogen hatte.

Die Replika-Lämpchen (Ebay) unterscheiden sich schon optisch vom Original, was mir aber erst auffiel, als sie sich nicht reindrehen ließen. Ich sah, dass die obere Metalllasche völlig anders gebogen war als das Original. Mit einer kleinen Zange gelang es mir, sie so zurückzubiegen, dass sie durch die Öffnung im Kombiinstrument passte. Eine 90° Drehung sollte jetzt den Abschluss bringen. Leider musste ich auch hier die Zange als Hilfsmittel nehmen. Als das Lämpchen dunkel blieb, wieder die Zange zum Rausdrehen und siehe da – die Leiterbahn an dieser Stelle war jetzt hin.

Beim genauen Hinsehen sieht man, dass auch die untere Metalllasche, die den Kontakt zur Leiterfolie macht, etwas höher aufragt. Dadurch klemmt die Fassung noch „brutaler“ auf der „zarten“ Folie.

Ich hatte im Fundus noch gebrauchte Originalbirnchen. Diese gingen – wenn auch schwer – ebenfalls mit der Zange rein. Die defekte Folie, die auch noch einige reparierte Vorschäden aufwies, war für mich Anlass, das Kombiinstrument auszutauschen, ich hatte noch ein Gutes liegen.

Auf den Bildern ist das Original-Lämpchen immer links, rechts daneben dann das Replika bzw. das Replika mit hochgebogener Lasche oder auch die LED. Früher hatte ich mal zeitweise LEDs drin, die haben gut gepasst. Waren mir aber zu kalt.

Also beim Lämpchen-Kauf gut aufpassen und mit dem Original genau vergleichen!

Gruß Jan

 

+2
8 weitere Antworten
Ähnliche Themen
8 Antworten
Themenstarteram 21. Oktober 2020 um 19:53

Dieser Tage wollte ich die Lämpchen der Instrumentenbeleuchtung wechseln. Diese werden ja in die sensible Tachofolie „hineingedreht“, schon mit den Originalen passiert es schnell, dass man eine Zange benötigt, so schwer geht das, und dabei kann man schnell die Leiterbahnen verletzen. Aber mit manchen Replika-Lämpchen aus dem Zubehör ist es fast schon sicher, dass man diese zerstört. Genauso ging es mir dann auch – selbst nachdem ich die Zubehör-Birnchen entsprechend zurechtgebogen hatte.

Die Replika-Lämpchen (Ebay) unterscheiden sich schon optisch vom Original, was mir aber erst auffiel, als sie sich nicht reindrehen ließen. Ich sah, dass die obere Metalllasche völlig anders gebogen war als das Original. Mit einer kleinen Zange gelang es mir, sie so zurückzubiegen, dass sie durch die Öffnung im Kombiinstrument passte. Eine 90° Drehung sollte jetzt den Abschluss bringen. Leider musste ich auch hier die Zange als Hilfsmittel nehmen. Als das Lämpchen dunkel blieb, wieder die Zange zum Rausdrehen und siehe da – die Leiterbahn an dieser Stelle war jetzt hin.

Beim genauen Hinsehen sieht man, dass auch die untere Metalllasche, die den Kontakt zur Leiterfolie macht, etwas höher aufragt. Dadurch klemmt die Fassung noch „brutaler“ auf der „zarten“ Folie.

Ich hatte im Fundus noch gebrauchte Originalbirnchen. Diese gingen – wenn auch schwer – ebenfalls mit der Zange rein. Die defekte Folie, die auch noch einige reparierte Vorschäden aufwies, war für mich Anlass, das Kombiinstrument auszutauschen, ich hatte noch ein Gutes liegen.

Auf den Bildern ist das Original-Lämpchen immer links, rechts daneben dann das Replika bzw. das Replika mit hochgebogener Lasche oder auch die LED. Früher hatte ich mal zeitweise LEDs drin, die haben gut gepasst. Waren mir aber zu kalt.

Also beim Lämpchen-Kauf gut aufpassen und mit dem Original genau vergleichen!

Gruß Jan

 

Original, Replika, Repl.mit geb.Lasche
Nochmal seitlich
Original, Replika
+2

Danke für den Tip Jan

Moin,

hab's in die FAQ aufgenommen.

Grüße, Ulfert

Es wäre dann aber auch Interessat wo man welche kaufen sollte.

Habe heute gerade welche bei Ebay bestellt.

Ich bin gespannt.

Auf jedenfall kann ich sagen, meine letzten Birnen die ich bei einem Bus-Shop bestellt hatte passten leider auch vorn und hinten nicht selbst mit nacharbeiten.

Hallo in die Runde,

Diese Lämpchen für die Instrumentenbeleuchtung habe ich für ein anderes Fahrzeugen schon solo, also ohne KU-Fassung gekauft. Sind diese Leuchteinsätze beim T3 nicht trennbar? Dann könnte doch in die alte Fassung das neue Leuchtmittel eingesteckt werden und beides zusammen in das Kombiinstrument. Das wäre doch der einfachste Weg. Geht das so nicht?

Die alten Lämpchen gegen LED auszutauschen ist sehr verlockend, da die Instrumentenbeleuchtung über die Jahrzehnte scheinbar immer dunkler geworden ist - oder sind's die trüberen Augen?

BG - Reinhard

Themenstarteram 29. Oktober 2020 um 19:08

Reinhard: Nein, leider die Lämpchen nicht von der Fassung trennbar, sondern aus einem Guss. Und ja, ich finde die Beleuchtung auch funzelig. LED war aber nicht viel heller. Vielleicht kommen auch keine 12 Volt mehr bei den Lampen an. Diese Konstruktion mit der Folie ist sowieso nicht gerade toll, auch, weil selbst die Original-Lampen echt schwer rein und rausgehen und die Folie schnell beschädigt wird.

BlaueBoa: Bei den Händlern meines Vertrauens (Tk, Günzl etc) hab ich die Lämpchen neulich nicht gefunden. Also Ebay. Hab nochmal geschaut: Die vom Buschef scheinen von der Abbildung her zu passen. Der Hersteller nach der EAN 9190400000104 ist die Fima Topran (Nr. 103628). Vielleicht möchte es ja jemand mal ausprobieren und kann das Ergebnis hier reinstellen.

Die LEDs hab ich 2010 über ebay bei "der-bus-shop" gekauft. Gehen immer noch, haben inzwischen von der Helligkeit nachgelassen. Mir waren sie vom Licht her zu kalt, aber wegen der Austausch-action hat es doch 10 Jahre gedauert, bis ich auf "normal" zurückgebaut habe.

Gruß Jan

Danke Jan, muss mir das mal genauer anschauen, habe gerade das Kombieinstrument ausgebaut liegen. Heute werden ja doch auch dimmbare LED's angeboten, da könnte die Helligkeit gedämmt werden, damit das Lichts nicht zu kalt wird.

Wenigstens weiß ich jetzt auf was ich achten muss.

BG - Reinhard

Ich habe mir ein 10Pack Glühbirnen B8,3D Bax10S 12V bei buschef gekauft. Passen bestens ohne das die Leiterbahn beschädigt wird.

Preis-Leistung top. bedeutend billiger als bei Busscheune und co.

Glassockellampen W1,2Watt habe ich auch neu verbauen müssen ebenfalls ebay... kb-dienstleistungen. passen gut. ebenfalls preis leistung top.

Ne, das mit passenden LED´s kann ich auch nicht bestätigen.

Meine Holde hat zwei verschiedene Sätze mit den passenden Sockeln irgendwo im I-Net bestellt

Fazit:

Die Sockel lassen sich eindrehen aber: Die Flügel mit den Kontakten sind schlicht zu kurz um das Kupfer der Folie zu erreichen. Schrott

Wenn sie die Folie erreichen würden, währe alles insgesamt zu stramm und die Folie währe dann kaputt.

Sie sind auch viel zu hell und lassen sich nicht weit genug runterdimmen, sie schalten sich einfach aus.

Zwei verschieden Sorten, Zwei Lieferanten, zweimal Murks.

@papajan "derbusshop" hat keine mehr im Sortiment

Ne, so einfach ist das umrüsten auf LED nicht

sufu: Instrumentenbeleuchtung LED ; LED Tachobeleuchtung ; Armaturenbrett mit LED umrüsten

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Transporter
  6. T1, T2 & T3
  7. Instrumentenbeleuchtung: Vorsicht bei Lämpchen aus dem Zubehör