ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Ich schlechter Autofahrer oder andere lebensmüde?

Ich schlechter Autofahrer oder andere lebensmüde?

Themenstarteram 5. Dezember 2010 um 19:08

Hallo zusammen,

ich fuhr gestern Nacht über die Landstraße mit meinem Auto.

Stellenweise lag relativ viel Schnee auf der Straße. Oft an Stellen, die nicht von Bäumen umzäunt waren und der Wind Schnee auf die Fahrbahn wehen konnte. Es lag also nicht auf der ganzen Fahrbahn Schnee. Immer "nur" abschnittsweise.

Ich habe neue Winterreifen drauf, welche auch als gut bewertet wurden.

Ich fuhr an den Stellen, an denen der Schnee tiefer war 30 km/h. An den schneefreien Stellen 60 km/h.

Gab ich mehr Gas, fing mein Corsa D im Schnee an zu schlingern und ich konnte ihn nicht kontrollieren. Daher fuhr ich eben langsamer mit einer Geschwindigkeit, mit welche ich das Fahrzeug so steuern und abbremsen konnte, wie ich es auch wollte oder zumindest glaubte, es so zu wollen!

Mir kamen Fahrzeuge entgegen, die auch an diesen Schneestellen subjektiv schneller als ich fuhren. Meiner Meinung nach zu schnell! Hinter mir kamen Fahrzeuge angefahren, die erst weit weg waren und mich dann einholten, mich aber auch nicht überholten!

Jetzt frage ich mich, bin ich ein so schlechter und ängstlicher Autofahrer oder sind andere einfach nur lebensmüde oder fuhren die Fahrer hinter mir z. B. an den schneefreien Stellen einfach nur deutlich schneller und konnten mich somit einholen?

Die schneebedeckten Stellen konnte man nur erahnen. D. h., man konnte sie erst kurz bevor sie begonnen, sehen, weil es eben dunkel war.

Was habt ihr dazu für eine Meinung oder Antwort?

Schöne Grüße

PS: Ich mochte immer behaupten, dass ich ein guter Autofahrer bin. Als ehemaliger Kurierfahrer mit verschiedensten Fahrzeugen (meist Heckler!) bin ich mehrere 100000e km gefahren - unter den verschiedensten Wetter-, Liefer- und Beladungsbedingungen.

Beste Antwort im Thema

Verschiedene Autos haben auch verschiedene Grenzbereiche und/oder Fahrleitungen im Schnee.

 

Wenn ich da an den Subaru Justy und Impreza denke die ich vor ein paar Jahren hatte - wow, da war fahren im Schnee fun pur und jetzt mit dem BMW oder dem Micra ganz was anderes.

 

Du hast die Granze Deines Autos(in Kombination mit Reifen und Fahrbahn) erkannt und hast Dich vernünftig entschiden da Vorsicht walten zu lassen - gute Entscheidung!

 

mfg

44 weitere Antworten
Ähnliche Themen
44 Antworten

Verschiedene Autos haben auch verschiedene Grenzbereiche und/oder Fahrleitungen im Schnee.

 

Wenn ich da an den Subaru Justy und Impreza denke die ich vor ein paar Jahren hatte - wow, da war fahren im Schnee fun pur und jetzt mit dem BMW oder dem Micra ganz was anderes.

 

Du hast die Granze Deines Autos(in Kombination mit Reifen und Fahrbahn) erkannt und hast Dich vernünftig entschiden da Vorsicht walten zu lassen - gute Entscheidung!

 

mfg

Deine Fahrweise war durchaus den Straßenverhältnissen angepaßt. Sicherlich gibt es immer welche, die glauben, schneller fahren zu müssen, aber von denen sollte man sich in solchen Situationen nicht irritieren lassen.

Fahr so, wie du es für richtig findest.

Wenn der Wagens ins schlingern kommt vom Gas gehen ist richtig.

Im zweifelsfall lieber was langsamer.

Wenn du überholt wirst (was halt vorkommen kann) das wiedereinscheren ermöglichen.

mir persönlich ist es schlicht egal wie schnell andere fahren.

ich fahre immer so, das ich es verantworten und kontrollieren kann.

man kann auch 10km/h langsamer fahren als der rest der welt.

zumeist sieht man die überragenden fahrer dann auch zwei kilometer weiter im gras stehen und sich wundern ;)

Zitat:

Original geschrieben von grossundstark

Was habt ihr dazu für eine Meinung oder Antwort?

wie bereits geschrieben wurde....

verschiedene autos = verschiedenes fahrverhalten

fahr so, wie du es für richtig hälst, allerdings solltest du dir darüber bewusst sein, das du dazu verpflichtet bist, anderen fahrzeugen das überholen zu ermöglichen!

 

Mit meinem 123er bin auch auch anders unterwegs als mit dem CLC oder SL. Die Fahrweise muß auf das Fahrzeug abgestimmt sein. Der eine hat größere Reserven als der andere. Also war dein Verhalten vollkommen o.k.

am 5. Dezember 2010 um 22:09

Guck dir mal die Nachrichen an oder les mal Zeitung, die aufgezählten unfälle kommen nicht wegen dem schneechaos zustande, sondern 90% wegen deren naive & rücksichtslose Fahrweise.

Letztes Jahr im Winter hatte ich übelst verschlafen und es lag überall 30cm neu Schnee, was habe ich gemacht?

Bin Langsam und sicher mit 30km/h zur Arbeit gefahren.

Lieber spät zur Arbeit zu kommen, statt sein eigenes Leben oder von anderen zu gefährden.

Raser sind und bleiben:

NAIVE - RÜCKSICHTSLOS - UNGEDULDIG & haben es immer SPÄT dran :p

Im großen und ganzen: NEIN du bist ein guter Fahrer :D

Das sehe ich genauso.

Vor Jahren gab es mal eine Werbe-Inititative mit dem Titel "Nimm dir Zeit und nicht das Leben". Die hat IMHO nichts von ihrer Aktualität verloren.

Erstmal hast du alles richtig gemacht , weil du uns noch schreiben kannst.

Man sollte immer so fahren wie man es sich zutraut, was die anderen machen sollte dich nicht interresierren. Fahr einfach so das du sicher ankommt, behinder keine kann machst du nichts falsch. Wenn jemand meint schneller zu sein dann wird er bestimmt ne möglichkeit finden dich zu überholen. Falls nicht, er fährt dir zu nah auf, dann fahr einfach mal bei einer Möglichkeit kurz rechts ran und lass ihn oder die überholen. Dann kannst du entspannt weiter fahren. Und die nerven sich ncht weil einer "zu langsam" fährt.

Ich hab nichts dagegen wenn leute langsmer fahren wenn es sichtbar Glatt ist. Wenns mir zu langsam ist dann überhole ich halt. (Aber ne Lichthupe muss man mir dafür nicht geben!).

Grad was bei uns wirder richtig schöl glatt, nein kein Schnee sondern ne Eisschicht auf der Straße, da muss man gucken das man früh genug brammt, ich hatte geschätze 50-60m Bremsweg aus 40 km/h.

Also bisschen aufpassen und nicht alles nachmachen, manche Autos könne mehr/weniger und manche Fahrer auch.

am 5. Dezember 2010 um 22:25

Hallo!

Wichtig ist auf jeden Fall, die Geschwindigkeit den Straßenverhältnissen anzupassen und im Zweifelsfall lieber langsamer zu machen. Bei der Witterung kann wirklich alles passieren.

Allerdings darf man seine eigene Geschwindigkeit nicht zum Maß der Dinge machen. Wenn jemand schneller fahren will, bei passender Gelegenheit rechts ran und das Überholen ermöglichen. So erspart man sich viel Stress, der bei Schnee und Eis nun wirklich nicht zu gebrauchen ist.

Ich kann meinen Vorrednern nur zustimmen. Du hast alles richtig gemacht.

Aus psychologischer Sicht kann ich sagen, dass die Leute bei so einem Wetter sich oft am Vordermann orientieren. D.h. wenn man vor sich ein Auto fahren sieht und der noch nicht von der Straße gefegt wurde, dann kann ich ja mindestens genauso schnell fahren. Ob man will oder nicht, man tastet sich langsam an das Fahrzeug heran. Aber überholen will dann doch keiner, weil so ein Überholvorgang bei schlechten Verhältnissen ein unvorhersehbares Ende nehmen könnte.

Ich bin heute oft Fahrzeugen mit 30 bis 50 km/h durch den Schwarzwald hinterhergefahren, obwohl bestimmt mehr drin gewesen wäre. Sich über das Tempo aufregen wäre vermessen. Ankommen ist das Wichtigste. Deswegen fahr ich bei so einem Wetter auch früher los.

Lebensmüde war der DPD-Sprinter, der auf unübersichtlicher kurviger Strecke im Dunkeln sechs Fahrzeuge bei geschlossener Schneedecke überholt hat.

Ich komm mir gerade vor wie auf der dunklen Seite der Macht :D

Ich hab in den letzten Tagen "Tonnenweise" Autos überholt, die sich langsam vorangetastet haben. In extremfällen hab ich bei freier fahrt dann das drei-fast vierfache Tempo angeschlagen.

Meistens war es meiner Meinung nach nämlich gar nicht so glatt bzw war es egal, ob man jetzt mit 30 oder 70 drüberheizt.

Wenns wirklich glatt ist fahr ich natürlich auch langsam, aber das war zumindest mei uns mMn nicht oft der fall und viele überzogen langsam unterwegs.

am 6. Dezember 2010 um 9:58

Also zu der Ausgangsfrage: Wenn Du Dich nur mit dieser Geschwindigkeit einigermaßen sicher gefühlt hast, war alles richtig, was Du gemacht hast.

Allgemein, losgelöst von der Schilderung des TE (also bitte nicht persönlich angesprochen fühlen) kenne ich beide Seiten. Auf der einen Seite gibt es manchmal die Superängstlichen, die am liebsten ihr Auto schieben würden und auf der anderen Seite gibt es die zu Wagemutigen, die sich und ihr Fahrzeug überschätzen. Wenn auch manches Auto im Handling sicher besser ist, beim Bremsen sind sie nämlich dann fast wieder gleichauf. Im Zweifel sollte man deshalb immer die niedrigere Gangart wählen.

ja hab das auch gemerkt, ich mit meinen Vectra kann dort durch hämmer, er bleibt immer stabil (langer Radstand etz.). Bin gestern meiner Schwester ihren Polo gefahren, das war echt ganz anders. mit den kann man kaum bei sowas die spur halten. Da bin ich auch deutlich langsamer gefahren, als mit meinen!

Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Ich schlechter Autofahrer oder andere lebensmüde?