ForumLupo
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Lupo
  6. Hydraulikeinheit Lupo 3L leckt am Einfüllstutzen

Hydraulikeinheit Lupo 3L leckt am Einfüllstutzen

VW Lupo 6X/6E
Themenstarteram 15. Mai 2012 um 15:37

Hallo; besitze den Lupo TDI 1,2 3L. Viele und teure Reparaturen habe ich schon durchführen lassen müssen (naja, der Wagen hat jetzt 280 tsd. km), - und jetzt : unten tropft Getriebeöl raus. Auf 100 km fülle ich 100 ml nach ! Habe geputzt und nachgeprüft: irgendwo ist ein Leck. Könnte wohl auch die Dichtung (Nr.13) sein ? Die Werkstatt sagte mir, ggf müsste das ganze Teil ausgetauscht werden (Vorratsbehälter, Druckspeicher etc) und würde 800.- Euros kosten. Was tun ? Ausbauen und erst mal die Dichtung (Nr.13) erneuern ?

Was würde das Teil denn in Dtld kosten (Ich bin in Griechenland) und gibt es dieses evtl gebraucht ?

Und ein Internetexperte antwortete mir :

Ich rate dazu, einmal eine freie Werkstatt mit der Fehlersuche zu beauftragen und dementsprechend die defekte Dichtung ersetzen zu lassen - ggf. wäre es auch sinnvoll vorbeugend alle Dichtungen zu ersetzen wenn die Hydraulikeinheit einmal ausgebaut ist. Für den Austausch der kompletten Einheit sehe ich bei sonst einwandfreier Funktion keine Veranlassung.

Nun denn: auf der Suche nach dem Leck bin ich in der Stadt herumgefahren und habe den Verdacht bekommen, daß das Öl oben an dem Einfüllverschluss rauskommt. Als ich dann mal schnell fuhr uns wieder nachschaute, sah ich es: es spritzt dann heftig aus dem Entlüftungslöchlein des Verschlusses des Hydraulik-Ölbehälters oben heraus. Das soll ja wohl nicht sein ! Wieso ist da ein Überdruck. Das konnte mir in der Werkstatt auch keiner erklären, - und dort will man sich jetzt erst mal schlau machen....Mir auch ein Rätsel ! Was tun ?

Jedenfalls kommt das Öl nicht unten raus an der Hydraulikeinheit samt Druckspeicher!

Zur Erklärung : wir wohnen in der Nähe von Kalamata im Süd-Peloponnes. Hier kostet die Werkstatt bei VW (Original!) 25.- Euro brutto die Stunde ! Der einzige Nachteil: wir haben den einzigen Lupo weit und breit, und mit dem kennt sich NIEMAND genau aus ! Aber es gibt immer noch den genialen griechischen Improvisationsgeist ! Nur hier hat er heute nicht funktioniert !

Ähnliche Themen
14 Antworten

Moin

Du sprichst von Getriebeöl, meinst doch aber wohl Hydrauliköl?!

Ist ein kleiner wichtiger Unterschied.

Getriebeöl ist unten im Getriebe und muß standardmäßig nicht getauscht werden, Ölverluste sieht man wohl auch nur von unten direkt am Getriebe und muß dazu die untere Motorverkleidung abnehmen wenn er auf der Hebebühne steht.

Wenn Du 100ml auf 100km nachfüllst, meinst Du Hydrauliköl, das Du oben in die Hydraulikpumpe, bzw. dem Vorratsbehälter, mit den kleinen grünen Verschlußdeckel auf dem steht "do not open". ;)

Richtig?

Wann hast du denn das erste mal Hydrauliköl nachgefüllt und den Ölverlust bemerkt?

Meinen Vermutung, Du hast Hydrauliköl nachgefüllt, was in dem Moment überflüssig oder zu viel war.

Das Hydrauliköl, was zu viel eingefüllt wurde, drückt sich dann ebend oben aus der Entlüftung wieder raus, wenn das ganze Hydrauliksystem ruht (Motor länger steht) und sich der Druck im System abbaut.

Dann stromt das Öl in den Vorratstank zurück und was zu viel drin ist, ist zu viel kommt oben raus und läuft natürlich unten ab und es kann so aussehen als unten ein Ölverlust ist, wweil dort immer Öl hängen bleibt.

Warum spritz das Hydrauliköl aus der Entlüftung raus?:confused:

Wie gesagt zum einen vermute ich mal zu viel Hydrauliköl aufgefüllt, weil Du irgend welche kleine Mängel / Defekte mit dem Nachfüllen ausgleichen wolltest.

Was für Mängel?

Die Pumpe läuft ja immer nur einen kurze Zeit und erzeugt Druck und der Druckspeicher soll den Öldruck "speichern" bis ein bestimmter Druck unterschritten wird und die Pumpe neu anläuft. Normalerweise kann der "gespeicherte" Öldruck nicht so schnell zurück in den Vorratstank fließen, das es oben wieder rauskommt. Es spritz, weil das System unter Druck steht und der Druckspeicher den Druck wohl noch gut "speichert" (nicht kaputt ist) und immer weiter das Öl ins System drückt.

direkt vom Druckspeicher kann das Öl nicht zurück in den Tank, weil dort ein Rückschlagventil sitzt.

Nur wenn das Rückschlagventil kaputt wäre, kann das Öl zurück. Wenn das Rückschlagventil aber kaputt wäre, würde Dein Lupo wohl kaum Schalten und Kuppeln, weil einfach zu wenig Druck im System wäre und die Pumpe müßte ständig laufen.

Es kann eigentlich nur über das Magnetventil für dei Kupplung kommen, wenn dies Magnetventil undicht ist???

Aber dann solltest Du halt wohl spürbare Auswirkungen auf die Kupplung haben.

Wenn die Undichtigkeit über den Gangsteller kommt, was ich nicht so recht glaube, Schaltprobleme mit den Gängen.

Unten habe ich mal eine schematische Darstellung der Hydraulik, rtot ist der Druckbereich und grün der Rücklauf, der normalerweise relativ drucklos ist, wenn nicht gerade eine Undichtigkeit vorliegt.

Mfg

Frank

Die Dichtung Nr. 13 sagt mir nun nix so auf die schnelle.

Unten hänge ich nochmal ein Beschreibung mit an, in der auch das Auffüllen und kontrollieren des Hydraulikölstandes beschrieben ist.

- Kontrollieren den Ölstand nochmal richtig, nicht zu viel Öl auffüllen.

- wie lange surrt die Hydraulikpumpe, direkt nachdem Du die Batterie zur Kontrolle des Ölstandes abgeklemmt hast, oder wie lange läuft die Batterie nach einer langen Nacht, wo der Motor lange nicht lief, wenn du die Fahrertür öffnest.

- wenn Du den Motor im Stand laufen läßt, wie häufig springt die Hydraulikpumpe dann an, oder läuft die Pumpe fast ständig und spritz dann mit richtigen Ölstand auch Öl oben raus?

Wie sehen Deine Mängel / Defekte im Fahrbetrieb aus, oder läuft er sonst normal???

Ich kann nicht so recht glauben das so schnell nach dem Anhalten Öl oben raus spritzt!?

Wenn der Motor mit abgezogenen Zündschlüssel eine längere Zeit steht, sollte das Öl nur relativ langsam zurück in den Tank strömen und wenn zu viel Öl drin ist.

Wenn der Druckspeicher kaputt wäre, dann läuft die Pumpe recht lange und recht häufig.

Dann kann man auch mal zuviel Hydrauliköl auffüllen, weil der defekte Druckspeicher mehr Öl aufnimmt, dieses aber nicht richtig zur Druckspeicherung nutzt, das zu viele Öl wird dann später oben wieder rausgedrückt.

- Auf dem Druckspeicher ist mittig eine Gravur mit dem vermutlichen Herstelldatum, wie alt ist der Druckspeicher, den Du im Lupo hast?

Unten ein Bild von einem alten Druckpsiecher mit der Gravur. in Meinem Fall 23/02/01, vermutlich 23.02.2001, der Hersteller ist mit seinen Aussagen sehr knauserig.

Ich vermute mal die Druckspeicher wurden früher in einer Serie hergestellt und da der Verkauf nicht so gut lief, sind viele Druckspeicher eher in den Ersatzteilverkauf gekommen, so kann man unter Umständen vor 2 - 3 Jahren einen Druckspeicher "neu" gekauft haben, der aber schon 4 - 5 Jahre alt war. Die Druckspeicher altern, auch wenn sie nicht benutzt rumliegen. Ich bin der Meinung nach 6 Jahren fangen die Druckspeicher an "altersschwach" zu werden.

Da Du in Griechenland verm,utlich nicht so kalte Winter hast kann ein Druckspeicher dort länger arbeiten, weil das Öl dünnflüssiger ist. Alterschwache Druckspeicher zeigen ihre Mängel gerne zum Winter hin, wenn die nächte kalt werden. Das kann in Griechenland merklich anders sein.

 

Infos /Rückmeldung

Mfg

Frank

Druckspeicher-06a
Themenstarteram 17. Mai 2012 um 20:01

Hallo Frank "Hunter";

habe gehofft, daß Du Dich meldest.

Danke für Deine Erläuterungen. Ich melde mich wieder, wenn ich besser durchblicke. Ich forsche nach weiteren Symptomen. Der Wagen schaltet normal. Manchmal, aber nicht oft, reagiert er beim Schalten vom 1. auf den 2. Gang, als ob er sich kurz "verschluckt" hätte, - aber sonst alles normal. Naja, er hat halt auch schon 280 tsd km drauf. Die einzige Erklärung, wie auch Du sie geliefert hast, welche mit einigermaßen einleuchtet, wäre der Druckspeicher.... Den kann man ja mal austauschen! Nach Deiner Gebrauchsanleitung aus früheren Beiträgen, die ich mir ausgedruckt habe .

Und jetzt noch was: ich würde Dir gerne eine Flasche Olivenöl zusenden. Aus eigener produktion und vom allerfeinsten ! Wenn Du magst und mir Deine Adresse schickst. Kannst auch unsere website anschauen : www.alisseos.de und wenn Du nicht hier Deine Adresse preisgeben willst , schick sie mir an info at alisseos.de.

Moin

Die "Verschlucker" können ein gutes Zeichen sein, das es der Druckspeicher ist und der Hydraulische Druck etwas einbricht, während des Kuppelns.

Was nur halt nicht so recht dazu passt, wenn Du geschrieben hast das das Öl kurz nach dem Anhalten oben aus der entlüftung rausspritzt. Deshalb glaube ist muß noch etwas anderes undicht sein.

Das Magnetventil oder ein Rückschlagventil in der Hydraulikpumpe würden da wohl zu passen.

Aber schaue mal erst nach den Tipps / Ideen, die ich geschrieben habe.

Vielleicht hast Du ja Glück es bringt so viel Abhilfe, das Dein Lupo wieder einigermaßen läuft.

Und schaue bitte nach dem Motorlagern, bzw. den Schrauben, nicht das die mal zu fest angezogen wurden und auf Grund der Motorschwingungen dann gerissen sind.

Von einem 3L Fahrer habe ich so etwas schon mal gehört und der hatte auch seltsame "Knarz"-Geräusche.

Mfg

Frank

Themenstarteram 18. Mai 2012 um 10:24

Hallo Frank; das hast Du falsch verstanden : er spritzt nicht oben raus, wenn er steht. Das macht er nur, wenn ich schnell fahre ! Oder vielleicht auch sonst während der Fahrt, - kann mich ja nicht in den Motorrraum setzen beim Fahren . So denke ich, ich tausche mal den Druckdingens aus .... Danke

Moin

Dann kann ich mir das nur so erklären wie schon geschrieben, Du hast zu viel Hydrauliköl drauf und während der Fahrt durch´s Schalten und Kuppeln sich das Hydrauliköl über den Rücklauf und der damit verbundenen Zirkulation immer wieder schnell im Tank kurzzeitig zu viel Öl drin ist.

Dann müsstest Du ja aber immer ständig Hydrauliköl aufgefüllt haben, was sich dann wieder rausdrücken konnte. Dies in Verbindung mit einem alterschwachen Druckspeicher.

Aber auch dann bin ich mir nicht sicher ob in der Pumpe nicht eine kleine Undichtigkeit vorliegt.

Vielleicht könnte es auch der O-Ring des Druckspeichers sein, der die Undichtikeit verursacht.

Schaue Dir den O-Ring beim Austausch des Druckspeichers an.

Du hattest ja oben mal was geschrieben von einem "Internetexperten" geschrieben.

Wo soll denn die Dichtung Nr. 13 sitzen?

Ich bin auch kein Feund davon, wenn mehr oder weniger grundlos Ersatzteile getauscht werden, wenn es vielleicht reicht nur Kleinigkeiten zu reparieren.

800€ kostet es hier in Deutschland ja ungefähr die ganze Hydaulikpumpe samt Druckspeicher.

Das würde ich aber auch nicht ausgeben wollen und ist übertrieben.

1-2 mal habe ich schon gutes von DEM HIER gehört, dort ist es billiger, gut Versandkosten und der Einbau dann bei Dir vor Ort, oder unter Umständen kannst Du es auch selber machen. Pumpe hatte er eigentlich auch mal.

Alternativ, aber wohl nicht ganz so gut, ist DER HIER .

Mfg

Frank

Moin

Na das war aber eine flotte Lieferung!

Vielen Dank.

Dein Onlineshop ist auf jeden Fall turboschnell.

Wenn also jemand hier schnell mal gutes edles Olivenöl oder Meersalz, sollte mal unten auf den Link gehen.

Mfg

Frank

Themenstarteram 21. Mai 2012 um 13:07

Wenn's Dir schmeckt, freut es mich sehr. Ich lebe ja nun ständig und seit 25 Jahren in der Mani, - und wir haben uns langsam zu Olivenöl Spezialisten entwickelt. Viele grüße aus der Mani

Themenstarteram 24. Mai 2012 um 12:34

"Hydraulikeinheit Lupo 3L leckt am Einfüllstutzen" so lautete meine letzte Überschrift vom 15.Mai.

Und ich danke sehr herzlich M.Hunter für seine engagierten und kenntnisreichen Kommentare. Ich wollte mich dann melden, wenn es weitere Nachrichten gibt. Hier sind sie : das Auto wurde abgeschleppt !

Also: gestern fuhr meine Frau von Kalamata nach Hause und nach einer längeren Bergstrecke wurde der Wagen immer langsamer trotz Vollgas, schaltete nicht mehr runter aus einem hohen Gang und würgte dann ab, weil er nicht mehr schaltete und den Berg nicht mehr schaffte im hohen Gang. Auch mit Handschaltung war nix mehr. Dann was Komisches: in "Stopp-Stellung sprang er nicht mehr an und rührte nichts. Dto in N-Stellung. ABER: in R oder Vorwärtsstellung sprang der Motor kurz an, um einen kleinen Satz nach vorne zu machen, - der Gang bliebe also drin und war nicht mehr rauszunehmen. } ABSCHLEPPEN !!! In der Werkstatt angekommen, legte sich mal alle unter das Auto und guckten von oben : das Ding lief !!! Ich dachte: wie beim Zahnarzt: draußen tut' weh und drinnen ist nix mehr ..... Alle Gänge : einwandfrei, - und anspringen: alles normal! Breites Grinsen aller Mechaniker..... Okay: fahren Sie mal bis zur nächsten Ampel und zurück....was ich tat: alles völlig okay: alle Gänge gingen und ich fuhr wieder zurück zur Werkstatt, wollte den Wagen auf dem Parkplatz abstellen, - trat auf die Fußbremse: der Wagen machte einen Satz, war ja im ersten Gang und : abgewürgt ! Naja, ich will ihn wieder anlassen, - geht problemlos, und ab da ließ sich kein Gang mehr einlegen: weder Rückwärts- noch Vorwärtsgang. Jetzt haben wir die Kiste in die Werkstatt geschoben, und die netten Mechaniker wollen sich mal schlau machen, was das wohl sein kann. GsD markieren sie nicht die alleswissende Werkstatt, sondern geben ganz offen zu, daß sie total überfragt sind. Nach diesen "Sperenzchen" habe ich null Idee, was jetzt kaputt ist.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zitat:

Original geschrieben von M.Hunter

Moin

Dann kann ich mir das nur so erklären wie schon geschrieben, Du hast zu viel Hydrauliköl drauf und während der Fahrt durch´s Schalten und Kuppeln sich das Hydrauliköl über den Rücklauf und der damit verbundenen Zirkulation immer wieder schnell im Tank kurzzeitig zu viel Öl drin ist.

Dann müsstest Du ja aber immer ständig Hydrauliköl aufgefüllt haben, was sich dann wieder rausdrücken konnte. Dies in Verbindung mit einem alterschwachen Druckspeicher.

Aber auch dann bin ich mir nicht sicher ob in der Pumpe nicht eine kleine Undichtigkeit vorliegt.

Vielleicht könnte es auch der O-Ring des Druckspeichers sein, der die Undichtikeit verursacht.

Schaue Dir den O-Ring beim Austausch des Druckspeichers an.

Du hattest ja oben mal was geschrieben von einem "Internetexperten" geschrieben.

Wo soll denn die Dichtung Nr. 13 sitzen?

Ich bin auch kein Feund davon, wenn mehr oder weniger grundlos Ersatzteile getauscht werden, wenn es vielleicht reicht nur Kleinigkeiten zu reparieren.

800€ kostet es hier in Deutschland ja ungefähr die ganze Hydaulikpumpe samt Druckspeicher.

Das würde ich aber auch nicht ausgeben wollen und ist übertrieben.

1-2 mal habe ich schon gutes von DEM HIER gehört, dort ist es billiger, gut Versandkosten und der Einbau dann bei Dir vor Ort, oder unter Umständen kannst Du es auch selber machen. Pumpe hatte er eigentlich auch mal.

Alternativ, aber wohl nicht ganz so gut, ist DER HIER .

Mfg

Frank

Moin

Ja das ist was "Feines" mit dem 3L. Man hat mal mehr oder weniger viel Geld für einen Prototyp bezahlt, der meist ja ganz schön zu fahren ist, wenn aber Prototypen rumzicken kennt sich niemand aus.

Das ist in Griechenland nicht wesentlich anders als hier im Land der Erfinder dieses Prototypen.

:rolleyes::confused::rolleyes:

Ich kann mich wohl gut in Dich reinversetzen.

Ich bin damals mit meinem 3l im dichten Stadtverkehr wie mit einem "bockenden wilden Pferd" im Stau und Stop and Go-Verkehr unterwegs gewesen,+++.

Meine Frau ist mal in Hamburg im dichten Verkehr mitten auf einer großen Hauptverkehrstraße auf der Ampel / Kreuzung stehen geblieben, Motor plötzlich aus und ließ sich erstmal nicht starten.

Das was Du nun so beschreibst hätte ich direkt gesagt, der Kupplungsnehmerzylinder ist langsam hin.

So ähnliche Zicken habe ich vor Jahren auch gehabt. VW wollte mir eine neue Hydraulikeinheuit für gut 700€ "verkaufen", was ich aber erstmal abgelehnt habe und mich dann zu Hause vor meinen im Standgas laufenden Lupo gestellt habe.

Mit fiel dann auf, das der Kupplungsnehmerzylinder somit der Kupplungshebel erst ruhige leicht schwellende Bewegungen gemacht hat. Diese Bewegungen sind so OK, aber die Bewegungen wurden dann nach kurzer Zeit ruckartiger, ungleichmäßiger und immer etwas stärker. Bis die Bewegungen so groß waren, daß die Kupplung leicht betätigt und somit der Motor abgewürgt wurde.

Ich habe dann der VW-Werkstatt gesagt sie sollen statt der Hydraulikeinheit den Kupplungsnehmerzylinder damals gut 270€ samt Arbeitslohn und das Problem war weg.

Den Kupplungsnehmerzylinder zu ersetzen ist aber nur ein Teil, es muß dann immer eine Getriebegrundeinstellung mitgemacht werden, dazu benötigt man ein Diagnosegerät mit VAGcom software. Bei der Getriebegrundeinstellung werden dem Getriebesteuergerät im Grunde die einzelnen Schaltpunkte vom Gangsteller,... gezeigt. (Fast alles nur elektronisch.)

Auch wird der Kupplungswert von rund 1,9V (1,8 bis 2,0V) eingestellt, stelle es Dir als "elektronischen Kupplungsschleifpunkt" vor. Der Kupplungswert wird über die Mutter vorner am Kupplungsseil eingestellt, aber über das Diagnosegerät ausgelesen / angezeigt.

Wenn dieser Kupplungswert nicht mehr stimmt, dann hast Du schnell mal Start-, Schaltprobleme,...

Stelle es Dir so vor, wenn ein Fahranfänger noch nie eine Kupplung getreten hat und teils auch nicht weiß, das man eine Kupplung treten muß, wenn man anhalten will.

Es gibt genügend 3L Fahrer, die selber schrauben / geschraubt haben, die der Meinung sind, man sollte einmal im Jahr einen Getriebegrundeinstellung durchführen lassen damit er flüssiger Schaltet und um das Getriebe / Kupplung zu schonen.

Der Kupplungsnehmerzylinder ist eine kleiner hydraulischer Zylinder, der die Kupplungs betätigt.

Damit das Getriebesteuergerät aber weiß, wo die Kupplung, bzw. der Zylinder steht, ist noch eine Geber integriert. Der Kupplungsgeber ist nur ein Potentiometer, ein verstellbarer Widerstand.

Es gehen 5V in den Widerstand rein und je nach Stellung des Kupplungsnehmerzylinder ist der ausgegebener Wert anders.

Ich habe hier schon Leute gehabt, die hätten zig tausend € für Reparaturen / Ersatzteile zahlen sollen, teils war es nur dieser Kupplungswert, bzw. der Kupplunbgsnehmertzylinder und die Getriebegrundeinstellung.

Nur hängt beim 3L ziemlich viel zusammen, wenn der hydraulische Druck einbricht, weil zu wenig Hydrauliköl drauf ist oder Druckspeicher hin ist oder eine kleine Undichtikeit, nützt Dir der Kupplungsnehmerzylinder mit frischen 1,9V Kupplungswertt auch nix.

Aber der Kupplungswert hängt von diesem Potentiometer ab. Das Potentiometer ist ein mechanisches Bauteil, das ständig im Einsatz ist und vermutlich deutlich verschleißt, somit den Kupplungswert garicht mehr richtig anzeigen kann!

....

Teils kann man diese Zicken vom 3L kurzfristig austricksen in dem man die Zündung ausmacht etwas wartet und verwsucht neu zu starten, oder man klemmt die Battrerie für min. 10Sekunden ab, wieder anklemmen und alles ist plötzlich schick und schön. Das ist im Grunde mit der Auszeit beim Abschleppen passiert.

Schau euch in der Werkstatt die Bewegungen des Kupplungshebels und des Kupplungsnehmerzylinders wie oben an. Schaut auch die kleine Gummikappe auf dem Zylinder. Gummikappe zerfleddert, somit kommt Dreck vorne rein, er arbeitet schwergängiger, der Kupplungswert wird nicht so leicht errreicht, bei schlappen Druckspeicher / Hydraulikeinheit kann dies immer schon was ausmachen. vielleicht hilft ein kleiner Trick vorübergehend, die Gummikappe vorne von Dreck befreien, reinigen und mit Silikonöl schmieren, die Kappe mit Klebeband und einen Strohhalm etwas "nachbauen" flicken.

Dann die Getriebegrundeinstellung durchführen, bei älteren 3L ist es wohl nicht selten der Fall das die Getriebegrundeinstellung erst mit dem 3. Anlauf durchläuft (wenn Werte nicht stimmen / nicht erreicht werden, bricht die Getriebegrundeinstellung dann ab, teils noch mal starten). Wichtig den Kupplungswert einstellen, auchv schauen ob diese wert immer stabil gleich bleibt, nicht nach 1-2 Betätigungen wieder nicht stimmt.

Wenn der Kupplungswert nicht stabil bleibt, würde ich auf den Kupplungsnehmerzylinder wohl tauschen und hoffen es liegt an dem.

Nur kann es auch immer sein, das die Kupplung selber einfach runter ist, das Ausrücklager der Kupplung kaputt ist. Bei 280tkm noch die erste Kupplung???

Was mich nur etwas stört am Ganzen, bei Deinem obrigen Problem habe ich ja auch etwas eine Undichtigkeit vermutet. Nämlich im Magnetventil das den Kupplungsnehmerzylinder steuert, wenn dies Ventil wirklich so stark hin wäre, das bei Dir den Ölverlust auslöst, dann kann ich mir vorstellen wären die Auswirkung so, wie Du sie jetzt beschrieben hast.

Deshalb fragte ich oben ja schon mal nach anderen Mängeln / Problemen.

Konntest Du den Ölverlust durch richtiger Füllstandskontrolle und oder Druckspeicher schon klären?

Normalerweise sollte so ein Ventil recht unkaputtbar sein, weil es immer in Öl schwimmt.

Außer das Ventil lief mal häufiger trocken ohne Öl oder es war vielleicht lange Zeit falsches Öl drin.

Bei 280tkm und gut 10Jahren, würde mich aber ein defekter Druckspeicher und verschlissener Kupplungsnehmerzylinder ganz und gar nicht wundern.

Wären für mich die ersten Ansatzpunkte, wenn ich auf Verdacht was reparieren müsste.

Aber wegen der Probleme gerade im Alter mit dem 3L der Hinweis auf den Umbau auf manuelle Handschaltung, sämtlichen 3L speziellen Schaltprobleme wäre erledigt. Alle Anfälligen Bauteile kommen raus.

Bei meinem gebraucht gekauften 3L habe ich mir die kleinen und größeren Zicken gut 2 Jahre angesehen, dann der Umbau.

Mfg

Frank

Kupplungszylinder-1
Kupplungsnehmerzylinder-01a

Moin

Ich vergaß vorhin diese 2 Hinweise, die für Dich vielleicht hilfreich sein können, wenn Deine VW Werkstatt Probleme hat.

NR. 1

NR. 2

Mfg

Frank

Themenstarteram 26. Mai 2012 um 19:43

Ich danke Dir !!!!! Hab's mir alles ausgedruckt, was Du geschrieben hast und werde versuchen, ABER- und ehrlich gesagt : ich trage mich schwerstens mit dem Gedanken, den kleinen Kerl zu verkaufen. Weißt Du jemanden ? Ich will auch nicht viel Geld dafür. Vielleicht dann einen Polo Diesel, oder einen Fiat Punto Diesel. Wär gut, wenn die ne Steuerkette hätten.... Naja- bin verwirrt und weiß nuicht genau, was tun.... Hab nicht so viel Zeit, mich unter das Auto zu legen. Hab soviel zu reparieren, - mal die Waschmaschine, mal am Dach was, mal an der Bewässerung etc etc. Wird mir manchmla einfach alles zuviel ! Beste Grüße..... kriegst auch noch mehr Öl, wenn Du's brauchen kannst. Frag mal Deine Frau.

Moin

Wie sieht es aus, was erreicht?

Oder geht der kleinen ins Altmetall?:rolleyes:

Mfg

Frank

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Lupo
  6. Hydraulikeinheit Lupo 3L leckt am Einfüllstutzen