ForumW204
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. C-Klasse
  6. W204
  7. Horrorunfall mit W-204 C-Klasse!!

Horrorunfall mit W-204 C-Klasse!!

Themenstarteram 16. August 2008 um 16:37

Hallo Leute, mein Arbeitskollege hat neulich einen echt schlimmen Autounfall, was man nicht so schnell vergessen kann! Als er auf der A81 Richtung Stuttgart unterwegs war, und er mit ca. 160 km/h auf ein Stauende zufuhrt, passierte es. Er übersah das Stauende, konnte nichtmehr früh genug runterbremsen, und wie schon zu erahnen, ist er mit 80 km/h in einen LKW rein gedonnert (km/h-Angaben habe ich von ihm)! Glücklicherweise ist ihm nicht, aber auch GARNICHTS passiert, und das ist auch mein Anliegen, wieso ich dieses Theard geöffnet habe. Dank seiner C-Klasse kann er jetzt immernoch ganz normal weiterleben, was man vllt. nicht behaupten könnte, wenn es ein anderes Fahrzeug wäre! Diese Fahrzeuge sind nicht nur aus "Gewinnmacherrei" so teuer, sie sind einfach "Dein Schutzengel"

Habe auch ein paar Bilder für euch!!!

Bild 1

Bild 2

Bild 3

Bild 4

Habt eure Autos zu schätzen Leute, sie sind immer für einen da, wenn man sie braucht (Was man von einer Frau nicht zu behaupten kann:D)

Ps: Dem LKW-Fahrer geht es ebenso blendend (Mercedes-Aktros;))

Grüße aus Mainz

benzlover320

Ähnliche Themen
54 Antworten

War das gestern nachmittag gegen 14.30 -15.00 Uhr?

Toi toi toi - das war wohl eine glückliche Situation. Generell ist ein Aufprall ab ein paar KM/h kein Spass. Leider leider gibt es für die C-Klasse kein Pre-Safe mit Radar. Immerhin habe ich mich für Presafe entschieden. Hatte das auch Dein Kollege?

 

Gut das keine Menschen Schaden genommen haben.

 

Dieser Unfall beweist wieder wieso sich der Mehrpreis für ein Deutsches Auto lohnt. Ich will nicht wissen was bei einem Japaner passiert wäre.

Gruss

Ein Freund von meinem Vater hatte noch vor vielen-vielen Jahre einen ganz schlimmen Unfall. Er und seine Familie haben mit einer alten E-Klasse einen von einem Feld auf die Hauptstraße rausbiegenden Traktor (oder sowas, irgendwas großes landwirtschaftliches) voll erwischt. Auto war völlig Schrott, die Familie blieb heil.

Der alte Herr war dem Wagen so dankbar, daß seitdem ein Bild davon in seinem Arbeitzimmer haengt:)

Na zum Glück ist da nicht mehr passiert.

Der W204 ist einfach eine gute Abstimmung von Karosserie und Rückhaltesystem.

Nicht zuletzt durch die doppelstufige Front Airbags.

Wäre super wenn alle Unfälle so glimpflich ausgehen!

Was sind denn doppelstufige Airbags? Airbags die 2x zünden können? oder unterschiedliche Stärke? (Das ist doch Standard wegen dem Timing?)

Hier mal was zum Airbag: ( @quality guy :Ich denke vor allem das dick markierte wird dich interessieren ;-)

 

Zündende Idee

Ein Lebensretter feiert Jubiläum. Vor 28 Jahren ging bei Mercedes-Benz der erste Airbag in Serie

BLZ

 

Es ist das Jahr 1967. Auf dem Testgelände von Mercedes-Benz in Stuttgart-Untertürkheim hocken hinter dicken Mauern Pyrotechniker, hochkonzentriert bis ins Mark. Kein Laut war zu hören, kein Lüftchen regte sich. Plötzlich ein ohrenbetäubender Knall, und Fetzen von Gewebe und Kunststoff flogen umher. Die Sicherheitsexperten jubeln: War man doch dem einbaureifen Auto-Airbag wieder einen deutlichen Schritt näher gekommen.

 

"Wie haben uns damals der Raketentechnik bedient", erinnert sich Helmut Patzelt, einer der Väter des Airbags und Fachmann für das Pyrotechnische. Von zwei Seiten gab es seinerzeit für die Idee einen rasanten Schub. Erstens waren das die rasant steigenden Unfallzahlen in den USA. Und Zweitens ein daraus resultierendes US-amerikanisches Gesetzespaket, das ab 1969 für jedes Auto ein automatisches Insassenschutzsystem vorschrieb. 1970 stieg der Druck auf die Entwickler weiter, als die USA den Fahrer-Airbag für alle Neuwagen verbindlich festlegte. Er wurde zur Pflicht ab 1. Januar 1973.

 

Aber ebenso schnell wie gefordert, geriet der Airbag dann erst einmal zum Streitfall. Er wurde als Teufelszeug verschrien. Er wird mehr Leben umbringen als retten, tönte es von Kritikern in den USA. Als dann 1974 in den USA tatsächlich ein tödlicher Unfall mit einem Airbag passierte, verließen alle Beteiligten fluchtartig das Projekt. Die Folge: Mercedes stand von heute auf morgen alleine da. Denn andere deutsche Hersteller wollten oder konnten sich für das Thema noch nicht erwärmen. Nun war guter Rat teuer. Aber Unterstützung von außen gab es nicht. Doch aufgeben wollte man dennoch nicht.

 

So fasste man bei Mercedes-Benz den Entschluss, unabhängig vom US-Markt den Airbag zur Serienreife zu bringen. Bis dahin galt es indes, noch eine ganze Reihe technologischer Herausforderungen zu bewältigen. Geklärt mussten unter anderem Fragen zur Auslösung per Sensor, zur Gaserzeugung, zur Reißfestigkeit des Airbaggewebes, zur Gehör- und Gesundheitsverträglichkeit oder auch zur Verhinderung einer versehentlichen Auslösung. Auch Toxikologen meldeten sich zu Wort. Sie monierten die Emissionen, die nach einem Airbag-Einsatz im Auto zurückblieben. Aber auch diese Frage wurde von den Tüftlern gelöst. Der in Tablettenform gepresste Festtreibstoff aus solchen Stoffen wie Na- triumazid, Kaliumnitrat und Sand hinterlässt überwiegend ungefährliches Stickstoffgas und geringe Mengen Wasser- und Sauerstoff.

 

In den Folgejahren wurden mit mehr als 600 Versuchswagen auf der Straße, offroad und bei Rallyes mehr als sieben Millionen Kilometer zurückgelegt, um den Lebensretter zu testen. Dazu kamen 250 Crash-Tests mit kompletten Fahrzeugen, rund 2 500 Schlittenversuche sowie tausende Einzelteiltests, die dem Luftpolster den Weg in die Serienfertigung wiesen.

 

Im Dezember 1980 war es dann soweit: Der weltweit erste Fahrer-Airbag wurde in einer Mercedes-S-Klasse präsentiert. Seit 1988 wird das Schutzsystem auch für den Beifahrer angeboten. Seit 1995 gibt es Seiten-Airbags zur Minderung der Verletzungsgefahr im Falle eines Seitenaufpralls, die 1998 durch Window-Airbags ergänzt wurden. Im gleichen Jahr wurde auch der zweistufige Airbag vorgestellt, bei dem sich die Auslösung nach der Schwere des zu erwartenden Aufpralls richtet. Inzwischen wurden allein von Mercedes weltweit mehr als zwölf Millionen Fahrzeuge mit diesem Schutzsystem ausgestattet.

 

Heute steht fest: Dank der Airbags und anderer Sicherheitsmaßnahmen hat sich die Zahl der in Deutschland tödlich verletzten Auto-Insassen halbiert, während der Fahrzeugbestand im gleichen Zeitraum um mehr als das Doppelte zunahm. Mercedes-Experten schätzen, dass der Airbag allein seit 1990 in Deutschland mehr als 2 500 verunglückten Auto-Insassen das Leben rettete.

 

Auch 25 Jahre nach seiner Weltpremiere wird die Technik bei Mercedes kontinuierlich weiterentwickelt. Die Ingenieure wollen das Luftpolster so fit machen, dass sein Wirkungsbereich unterschiedliche Unfallkonstellationen abdeckt und dass er zudem je nach Schwere des Unfalls arbeitet. Die adaptiven, zweistufigen Front-Airbags weisen dabei bereits in diese Richtung. Zudem soll der Airbag der Zukunft einen noch persönlicheren Schutz bieten. Denkbar wäre zum Beispiel, dass dann Fahrer und Beifahrer bestimmte Angaben wie Alter und Geschlecht sowie biometrische Daten wie Körpergröße und Gewicht in den Bordcomputer eingeben, um das Schutzsystem individuell abzustimmen. (BLZ)

 

Zitat:

Was sind denn doppelstufige Airbags? Airbags die 2x zünden können? oder unterschiedliche Stärke? (Das ist doch Standard wegen dem Timing?)

Wie von Spidercem aufgeführt handelt es sich um zwei voneinander unabhängigen Zündstufen, welche in Abhängigkeit vom Schweregrad des Crashes gemeinsam oder einzeln gezündet werden. D.h. bei einem "low speed" crash würde nur eine Stufe gezündet werden d.h. der Airbag nicht so hart/schnell aufgeblasen werden wie bei einem High Speed Event.Jedoch wird im falle eines "Low speed" Events die zweite Stufe als Entsorgungszündung kommen, wenn der Insasse wieder in den Sitz zurück fällt.....

Bei Mercedes ist dies schon Standard. Kann aber nicht über alle Automobilhersteller gesagt werden !;-)

Ich glaube, spidercem einfach nur über den Begriff "doppelstufig" gestolpert ist. Denn der Begriff ist nicht nur irreführend, sondern schlichtweg falsch.

Es gibt da nichts, was irgendwie "doppelt" ist. Es sind 2 (verschiedene) Stufen.

Zitat:

Ich glaube, spidercem einfach nur über den Begriff "doppelstufig" gestolpert ist. Denn der Begriff ist nicht nur irreführend, sondern schlichtweg falsch.

Es gibt da nichts, was irgendwie "doppelt" ist. Es sind 2 (verschiedene) Stufen.

ruhig Blut, und mal keine Wortdreherei! :-) ist alles im Beitrag drüber beschrieben! :-)

Zitat:

Original geschrieben von muffemarco

Zitat:

Ich glaube, spidercem einfach nur über den Begriff "doppelstufig" gestolpert ist. Denn der Begriff ist nicht nur irreführend, sondern schlichtweg falsch.

Es gibt da nichts, was irgendwie "doppelt" ist. Es sind 2 (verschiedene) Stufen.

ruhig Blut, und mal keine Wortdreherei! :-) ist alles im Beitrag drüber beschrieben! :-)

Wie bitte? Wortdreherei? Na du bist komisch.

@RealZac

Steht doch da, oder ?? Zweistufig und nicht doppelstufig. Hätte ich wohl noch anmerken sollen das es nicht Doppel heißt ;-)

Aber schließlich wissen wir doch was gemeint ist ;-)

Zitat:

Original geschrieben von spidercem

@RealZac

Steht doch da, oder ?? Zweistufig und nicht doppelstufig. Hätte ich wohl noch anmerken sollen das es nicht Doppel heißt ;-)

Aber schließlich wissen wir doch was gemeint ist ;-)

Oh, meine Aussage "Ich glaube, spidercem einfach nur über den Begriff "doppelstufig" gestolpert" ist natürlich verkehrt. Nicht du bist gestolpert, sondern qualityguy.

Sorry.

Achso :D

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. C-Klasse
  6. W204
  7. Horrorunfall mit W-204 C-Klasse!!