ForumAußenpflege
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugpflege
  5. Außenpflege
  6. Hologramme beim manuellen Versiegeln??

Hologramme beim manuellen Versiegeln??

Themenstarteram 15. Juli 2015 um 14:54

Hallo,

wenn man mit der Exzenter Poliermaschine poliert/versiegelt, muss man ja die Politur/Versiegelung immer durchfahren, um Hologramme zu vermeiden.

Ich habe am Wochenende den Lack meines Autos manuell (also ohne Maschine) versiegelt. Auch hier sollte man ja die Versiegelung so lange in den Lack einreiben, bis nur mehr ein dünner Film sichtbar ist, eben bis die Versiegelung durchgefahren wurde (auch wenn die Versiegelung per Hand durchgeführt wird). Können hier auch Hologramme entstehen, wenn die Versiegelung nicht einwandfrei in den Lack eingerieben wurde? Oder gilt dieser Grundsatz nur bei Exzenter Poliermaschinen (bzw. anderen Poliermaschinen??).

Vielen Dank im Voraus für eure Infos.

LG Didi

Ähnliche Themen
13 Antworten

Welche Versiegelung hast Du denn, so wie von Dir beschrieben, aufgetragen?

Gruß

Bernd

Versiegelungen werden nicht durchgefahren! Das gilt nur für Polituren.

Mit einer Exzenter macht man sich eigentlich keine Hologramme in den Lack, das gilt für Rotationsmaschinen und falscher Technik

da es hier nicht um ein Produkt sondern um Grundsätzliches geht - verschoben in Außenpflege.....

Themenstarteram 15. Juli 2015 um 22:04

Hallo,

vielen Dank für eure Infos. Also es entstehen keine Hologramme, wenn die Versiegelung nicht durchgefahren (bzw. voll in den Lack eingerieben) wurde. Aber wichtig ist es meiner Meinung nach schon, dass die Versiegelung so gut wie möglich in den Lack eingerieben wird, sonst nützt ja die ganze Versiegelung nichts.

Zur Aussage bezüglich der Hologramme mit Exzenter Poliermaschinen: Hier können bei Anwendung der falschen Technik (z.B. eben wenn die Politur nicht durchgefahren wurde) schon Hologramme entstehen. Ich habs zusammengebracht. ;-) Wichtig ist außerdem noch, dass der Polierteller nicht stehen bleibt bzw. verkantet.

LG Didi

Zitat:

@didi1100 schrieb am 15. Juli 2015 um 22:04:23 Uhr:

Aber wichtig ist es meiner Meinung nach schon, dass die Versiegelung so gut wie möglich in den Lack eingerieben wird, sonst nützt ja die ganze Versiegelung nichts.

Nein, da hast Du absolut unrecht. Eine Versiegelung wird ohne jeglichen Druck einfach nur aufgetragen und Reste dann wieder, mit geeigneten Mikrofasertüchern abgenommen.

Deshalb wollte ich ja auch wissen, welche Versiegelung Du mit welchen Hilfsmitteln aufgetragen hast. Schreib uns das doch bitte mal!

Woher hast Du die Infos über Hologramme bei Exzentermaschinen? Ggf. mit Link?

Ich hab den Eindruck, dass Du einiges misverstehst. ;)

Gruß

Bernd

Themenstarteram 15. Juli 2015 um 22:24

Hallo,

ich verwendete den Liquid Elements Paint Freezer (Lackversiegelung). Echt super Ergebnis, kann ich nur empfehlen.

Aber wenn ich die Versiegelung nur auftrage und dann wieder abnehme, dann geht sie ja nicht in den Lack hinein?? Verstehe deine Logik ehrlich gesagt nicht ganz.

Die Aussage über Exzenter Poliermaschinen habe ich schon des Öfteren hier im Forum erfragt (im Themenforum "Rund um Produkte und Zubehör zur Fahrzeugpflege Forum"). Und ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass es stimmt. Hatte am Wochenende nur die Kühlerhaube poliert, hab die Politur sauber durchgefahren und das Ergebnis war einwandfrei. Wenn du die Politur nicht durchfährst, führt es unweigerlich zu Hologrammen. Hatte ich nämlich immer zusammengebracht.

LG Didi

Zitat:

@didi1100 schrieb am 15. Juli 2015 um 22:24:34 Uhr:

.... ich verwendete den Liquid Elements Paint Freezer (Lackversiegelung). Echt super Ergebnis, kann ich nur empfehlen.

Aber wenn ich die Versiegelung nur auftrage und dann wieder abnehme, dann geht sie ja nicht in den Lack hinein?? Verstehe deine Logik ehrlich gesagt nicht ganz.

In der Tat empfiehlt Liquid Elements bei dem Produkt ein "Durcharbeiten".

Ich finde zwar keine konkreten Hinweise, vermute allerdings, dass es sich um ein "Kombiprodukt" handelt, bei dem ggf. eine leichte Polierleistung mitgeliefert wird.

In jedem Fall ist es so, dass diese Verarbeitung, von der üblichen Form eine Versiegelung aufzutragen abweicht!

Gruß

Bernd

Themenstarteram 15. Juli 2015 um 22:52

Meine Meinung ist die folgende: Unabhängig davon, welche Versiegelung man verwendet, zumindest ein gewisses Einreiben muss immer vorhanden sein, andernfalls bringt das Versiegeln ja nichts. Sonst würde man das Mittel nur am Lack verteilen und danach wieder wegwischen. Also es würde ohne Wirkung bleiben. Jedes Mittel muss etwas in den Lack einmassiert werden, damit es auch seine Wirkung zeigt.

LG Didi

Hallo didi1100

Zitat:

Unabhängig davon, welche Versiegelung man verwendet, zumindest ein gewisses Einreiben muss immer vorhanden sein, andernfalls bringt das Versiegeln ja nichts. Sonst würde man das Mittel nur am Lack verteilen und danach wieder wegwischen. Also es würde ohne Wirkung bleiben. Jedes Mittel muss etwas in den Lack einmassiert werden, damit es auch seine Wirkung zeigt.

Quark mit Sose, schon mal was von Gyeon Q2M WetCoat gelesen, das Produkt wird auf den nassen Lack aufgebracht und dann mit dem Hochdruckreiniger wieder abgespritzt, und schon ist dein Auto versiegelt.

Da ist nichts mit reiben oder einmassieren.

Bis dann

 

Themenstarteram 16. Juli 2015 um 9:37

OK soweit so klar, aber wie bleibt dann die Versiegelung am Lack haften, wenn du sie nachher wieder abspritzt? Das kann ich ehrlich gesagt nicht nachvollziehen.

LG Didi

Hallo Didi,

Du schreibst immer "in den Lack einreiben"

Wie soll das funktionieren, bei so einer harten Oberfläche wie dem Fahrzeuglack,

etwas einzureiben/massieren.

In eine "weiche/poröse" Oberfläche kann man vielleicht etwas einreiben,

aber doch nicht in einen Fahrzeuglack.

Das ist jedenfalls mein Empfinden.

Zitat:

@didi1100 schrieb am 15. Juli 2015 um 22:52:41 Uhr:

Meine Meinung ist die folgende: Unabhängig davon, welche Versiegelung man verwendet, zumindest ein gewisses Einreiben muss immer vorhanden sein, andernfalls bringt das Versiegeln ja nichts.

[... ]

Jedes Mittel muss etwas in den Lack einmassiert werden, damit es auch seine Wirkung zeigt.

Bei Deinem Irrtum scheinst Du davon auszugehen, dass eine mechanische Verankerung zwischen Versiegelung und Lack hergestellt werden muss. Und genau das ist nicht richtig. Die "Verbindung" erfolgt auf einem chemischen Prozess.

Die "Versiegelung" (eher ein Kombiprodukt mit Versiegelungswirkung) , die Du benutzt hast, wird so verarbeitet, damit "gleichzeitig" eine Reinigung/Polierung stattfindet.

 

Gruß

Bernd

Themenstarteram 16. Juli 2015 um 11:23

Alles klar. Und beim Polieren wird eigentlich auch nichts eingerieben, aber der Lack wird geglättet (etwas abgeschliffen).

Noch eine Info zu meiner verwendeten Versiegelung: Es handelt sich um eine reine Versiegelung (ohne jeglicher Politur). Hab beim Anbieter noch mal nachgefragt. Mit dünnem Film meinen sie, dass man die Versiegelung so lange verreiben/verteilen soll, bis ein dünner Film entsteht.

LG Didi

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugpflege
  5. Außenpflege
  6. Hologramme beim manuellen Versiegeln??