Forum850, S70, V70, V70 XC, C70
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volvo
  5. 850, S70, V70, V70 XC, C70
  6. Hinterachse Achslenker Demontage

Hinterachse Achslenker Demontage

Volvo V70 1 (L)
Themenstarteram 1. August 2018 um 15:17

Mahlzeit ihr Verrückten :p

 

Habt ihr zufällig eine Idee wie ich diese Buchse raus bekomme?

Es regt/bewegt sich gar nichts ( bei mir so langsam auch nicht mehr ).

Vielleicht hat der eine oder andere ja noch ne Idee :rolleyes:

 

Eventuell erhitzen?

 

Danke euch im Voraus und noch einen sonnigen Tag :cool:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Asset.HEIC.jpg
Asset.HEIC.jpg
Beste Antwort im Thema

Ich habe jetzt beide Seiten fertig.

Die drei wichtigsten Dinge, die am meisten geholfen haben waren:

-Wärme einsetzen, am besten gleich von Anfang an,

-2" Rohrzange,

-Stoßdämpfer weg abbauen, an der Seite wo man gerade dran ist, dann bekommt man Platz (beide Stoßdämpfer gleichzeitig würde ich nicht abbauen, dann hängt die ganze Achse, glaube ich, bloß noch an den Federn und den paar Leitungen, die an der Achse mit dran sind).

Ich habe ca. 8 Stunden gebraucht für beide Seiten. Ich war morgens davor aber noch 2h+ surfen und davon schon platt. Ich konnte bloß noch ruhig machen.

Ich habe in einem anderen Forum gelesen, das einer Spannschlösser genommen hat. Das habe ich auch gemacht.

Die ~75€ die ich nicht für das Volvo Werkzeug bezahlen musste, habe ich noch in die Querlenker gesteckt. Ich habe TRW genommen für ca. 65€ das Stück.

Ich hatte ein paar Tage vorher Maße abgenommen um Spannschlösser zu bestellen.

Ich hatte dazu das linke Rad abgebaut, um zu prüfen, ob das mit Spannschlössern geht und auch grob Maße abgenommen. Dann habe ich geguckt, ob und welches Spannschlossgröße ich brauche. An der rechten Seite habe ich dann ein Rad abgebaut (das Auto stand halt so) und nochmal exakt nachgeguckt, ob die ausgesuchte Spannschlossgröße passt, die ich ausgesucht habe. Da wurde ich schon stutzig, weil rechts die Maße anders waren. (Was ist hier denn los, war ich besoffen als ich links die Maße abgenommen habe, die sind hier rechts irgendwie anders.....) Ich habe dann Spannschlößer M10 Öse - Öse bestellt, die haben rechts gepasst.

M10 mit Öse - Öse

 

Ich habe an der Beifahrerseite angefangen:

Die 2x Spannschlösser mit 2x Schraube M12x140 und 3 oder 4 Muttern können an der Achse befestigt werden, so das man am Auge rausdrücken kann. (Schau die Bilder an.)

Das Problem ist, die Spannschlösser drücken das Auge schräg raus, weil die nicht genau axial drücken. Es kam der Eisenkörper raus aber die Buchse blieb im Rohr drin. Und ich konnte den Eisenkörper nicht durch die Buchse drücken, weil sich der Eisenkörper an den Spannschlössern verdreht hatte, wie er wollte. (Wenn ich an dieser Stelle schon gewusst hätte das die Rohrzange helfen kann, hätte ich locker 1,5h - 2h gespart!!!) Ich hatte zu Hause auch noch zum Glück Spannschlösser Größe M12 gefunden. Die haben nochmal gut geholfen, weil die noch weiter aufgedreht werden können, von der Gesamtlänge her.

Ich habe dann am Querlenker gewürgt und gewrangt, bis mir klar wurde, das es bloß noch mit Wärme geht.

Ich hatte Tage vorher bei Bauhaus extra schon einen Brenner gekauft, Rothenberger Hotpack. (steht auch in den Bildern mit rum.)

Ich musste die Dieselleitungen noch etwas weg bauen, auch mit Holzklotz weg drücken. Der Tank ist 30-40 cm weit weg und lag nicht in Strahlrichtung vom Brenner. Da hatte ich gar keine Sorgen.

Ich habe dann 3x die Achse warm gemacht und alles was rausquoll an geschmolzenem Gummi immer weg gemeißelt. Nach dem dritten Mal konnte ich mit einem Schraubendreher, wo das Eisen durch den Griff geht, das Gummi weg meißeln/weg stämmen.

Schraubendreher

Die Buchse am dünnen Ende vom Metallkörper muss ja durch die Lagerbuchse im Rohr gedrückt werden.

Das kleine Lagerbuchse ist auf jeder Seite um5mm+ erhaben und paßt nicht durch das große Gummi, was im Rohr sitzt

Junge, habe ich gestrahlt als der Querlenker bloß noch an den Spannschlössern hing.

Die Buchse, die noch im Rohr der Achse steckte, hatte sich nach zwei, drei Meißelschlägen gelöst, so das sie alleine raus kam.

Ich hatte hier den Stoßdämpfer noch nicht abgebaut. Das ist totaler Mist. Man muss den Stoßdämpfer weg bauen, wenn man ausreichend Platz haben will (Ringschlüssel SW 18 + 1kg Hammer). Danke an dieser Stelle für den Tip aus dem Forum. Das Rohr und der Querlenker hängt dann deutlich tiefer. Ich habe das auch nicht richtig gesehen, vorher, weil ich am Boden gearbeitet habe und nicht auf einer Bühne.

Nach 5h war die rechte Seite fertig mit neuem Lenker eingebaut und Rad auch wieder dran.

Noch ein Tip für die Beifahrerseite: Am oberen Spannschloss nimmst Du zwei Muttern an der Seite wo die Schraube durch die Achse geht. Eine oben und eine unterhalb von der Öse. Die Öse braucht etwas Spiel, damit sie sich ausrichten kann, sonst wird das Gewinde krumm unter Druck, also schraub die Muttern nicht fest auf die Öse. Die zweite Mutter stützt sich am Rahmen ab. Damit ist genug Freiraum da, damit die Öse nicht die Eisenbremsleitung zerdrücken kann. Ich habe davon kein Bild. Aber auf dem Bild von der Fahrerseite ist noch zu sehen, wie da die 2. Mutter + große Unterlegscheibe an der Achse anliegt. So solltest Du es an der Beifahrerseite auch machen.

Ich hatte dann so die Schnauze voll, ich war bereit an der anderen Seite gleich Wärme einzusetzen.

 

Dann an der Fahrerseite:

Ich habe erstmal festgestellt, das die Spannschlösser dort zu kurz sind. Die Achse ist nicht symmetrisch aufgebaut. In den Bildern sieht man ja, wie weit die Spannschlösser M12 noch aufgemacht werden mussten, bis sie überhaupt passen. Zum Glück !!!ZUM GLÜCK!!! hatte ich die M12 Dinger noch dunkel in Erinnerung. Mein Vater hat mir vor 3 Monaten, 2 Schraubenschränke geschenkt, wo die noch mit drin waren. Und die waren sogar mit Öse - Öse. Wie viel Glück, kann man haben, ja?

Diesmal

Ich habe dann den Querlenker auf Vorspannung gesetzt und mit dem Brenner das Rohr warm gemacht, bis das Gummi aus dem Rohr quillt. Es dauert ggf. 20-30 sec. länger als mit Sauerstoff und Acetylen, geht aber auch gut. Der Gasbrenner gibt ausreichend Wärme ab, so das es alles schnell und gut warm wird.

Der Querlenker wurde wieder schräg rausgedrückt von den Spannschlössern. (Siehe Bilder) Ich habe mir dann eine Rohrzange geholt, um mal dran hin und her zu wackeln. Das ging beeindruckend gut. Der Querlenker kam echt ein merkbares Stück raus. (Siehe Bilder)

Mit der Rohrzange habe ich an das runde Auge aus Stahl gegriffen. Eine 2" Rohrzange ist fast zu klein. Das Auge ist ~70mm außen. (Siehe Bilder)

Ich musste 3x warm machen. 1x zu anfang und dann 2x mit wackeln.

Beim zweiten Mal wackeln, viel alles aus dem Rohr. (im Bild nachgestellt)

Es war vorher noch der Träger für die Bremsleitungen in dem Bereich abzubauen (SW12) und das Handbremsseil musste auch von dem Blech ab (ca. Torx 20), damit man Platz hat. Ich habe noch ein Wärmeleitblech benutzt, damit die Gummibremsleitungen auch schön bleiben, wie sie sind. (Bilder vom Blech gibt es auch.)

 

Einbauen:

Beifahrerseitig hatte ich vorher noch Gummireste mit dem Brenner raus gebrannt. Das Rohr war noch schön warm, um die 60°C und hat das Fett schön flutschig gemacht (Generell ab ~60°C zuckt man die Finger weg weil es zu warm ist. Egal bei was). Ich habe den Querlenker mit einer Verlängerung von einer 1/2 Zoll Knarre eingeschlagen. Immer schön einen links vom Auge und einen rechts vom Auge. Ein stumpfer Meißel geht noch besser, weil der mehr Fläche hat, vorne. Ich hatte meinen bloß nicht zur Hand.

Fahrerseitig war das Rohr schon kalt beim Einsetzen. Das war Mist! Ich hatte dort auch so doof aufgebockt, das ich mit dem Hammer nicht richtig hauen konnte. Umbocken ging nicht. Die Buchse ging schwerer rein wegen dem Mangel an Wärme und hauen konnte ich auch nicht.......:mad: Das war nochmal eine Quälerei kurz vor Fertig werden.

 

Mann braucht für die Spannschlossmethode:

-2x Spannschloss M10, ~12€,

-2x Spannschloss M12 oder M14, ~14€ - 16€

-2x Schraube M12x140mm, 8.8 (fang bloß nicht mit was unter Güteklasse 8.8 an. Du ärgerst Dich bloß rum mit dem weichen Zeug), 4x Mutter M12 + einige Unterlegscheiben, ~5€ -8€

-2 Zoll Rohrzange,

-Wärmequelle, Lötlampe Gasbrenner oder Sauerstoff und Atze,

-Ausreichend anderes Werkzeug auch, das sollte klar sein. Drahtbürste, Montierhebel, Schraubenschlüssel etc.

+5
45 weitere Antworten
Ähnliche Themen
45 Antworten

Vergiss diese Einhandrohrzangen. Damit kannst Du nur drehen, in eine Richtung. Du brauchst eine, wo Du richtig zupacken kannst, um in alle Richtungen zu "wrangen".

In der Meterklasse mit 91cm bist Du aber schon richtig.

YT Link

Ein Russe und sein selbst gebautes Werkzeug.

Das Teil sieht massiver aus als die original Presse, alle Achtung! So was kriegt man nur mit ordentlich Vodka hin: grobschlächtig zwar, aber passend und funktionierend - auf Lebenszeit!

Wenn ich Klaus richtig verstanden habe, setzt er die Rohrzange (nach dem der herausschauende Wulst des Lagers weg gemeißelt oder abgesägt wurde) waagrecht am Lager an, also mit dem langen Griff nach unten, drückt dann den Griff wechselweise von der Achse weg bzw. wieder zur Achse hin und presst das Lager so gegen den waagrechten oberen und unteren Rand des Achskörpers aus.

Wie er allerdings die (eigentlich zu) breiten Zangenbacken genau ansetzt ist mir unklar. Und wie er das Lager wieder einpresst ebenso.

Bei einer Rohrzange mit zwei Griffen geht das. Die ist am "Maul" nicht so breit. Die Rolson 91cm von Ebay hat bloß einen Griff und ist oben auch breiter. Hab vorhin nochmal am Auto gelegen, mit Rad ab und hab Probe gemeißelt. Es geht.

Morgen rufe ich gleich die Werkstatt an, wo ich auf der Bühne bin und frag nach Rohrzange groß. Für die Wärme nehme ich sowas hier und hoffe das reicht. Keine Ahnung, ob der auch einen Brennerwagen hat.

Link zu Bauhaus

Dass Tank und Benzinleitungen in der Nähe sind, brauch ich nicht weiter zu erwähnen. Entsprechende Warnungen:eek:, Tipps ;)und Lesestoff :confused:dazu sind ja hier zu finden.

So ein Lötbrenner wird wohl nicht heiß genug.

Die Achse nimmt gerne und gut die Wärme auf.

Und auf der rechten Seite ist der Spritfilter nah dran. Da ist eine kleine, heißere Flamme besser.

Ich weiß die Marke der Rohrzange nicht, habe aber eine "Eck-Schwede", die sieht genauso aus.

Ist von Gedore.

Rein gehen die mit einem Hammer. Die von Lemförder nicht mit Gewalt bis zum Anschlag reinwürgen, dann passt hinten die Schraube nicht mehr und dann muss die wieder ein Stück zurück.

Das ist nicht schön!!

Ich habe gerade beide Augen lose links und rechts von den Buchsen . Wenn ich die Augen mit einem Hebel runter drücke, federn die immer samt Achse wieder rauf auf ihre Zapfen an der Karosserie. Muss da noch was anderes an der Achse abgebaut werden?

Ich glaube das liegt an der Feder, die ihre "gewünschte" Form einnehmen möchte.

Irgendwelche Tips?

Ich löse unten auch den Dämpfer dann bewegt sich die Hinterachse mehr sodass man die Presse benutzen kann.

2018-09-01-11-00-17
2018-09-01-11-15-34
2018-09-01-11-18-49
+2

Das ist echt krass wie gut man dann rann kommt. Ich habe jetzt die Beifahrerseite fertig. Links baue ich aber den Dämpfer weg.

Ich habe jetzt beide Seiten fertig.

Die drei wichtigsten Dinge, die am meisten geholfen haben waren:

-Wärme einsetzen, am besten gleich von Anfang an,

-2" Rohrzange,

-Stoßdämpfer weg abbauen, an der Seite wo man gerade dran ist, dann bekommt man Platz (beide Stoßdämpfer gleichzeitig würde ich nicht abbauen, dann hängt die ganze Achse, glaube ich, bloß noch an den Federn und den paar Leitungen, die an der Achse mit dran sind).

Ich habe ca. 8 Stunden gebraucht für beide Seiten. Ich war morgens davor aber noch 2h+ surfen und davon schon platt. Ich konnte bloß noch ruhig machen.

Ich habe in einem anderen Forum gelesen, das einer Spannschlösser genommen hat. Das habe ich auch gemacht.

Die ~75€ die ich nicht für das Volvo Werkzeug bezahlen musste, habe ich noch in die Querlenker gesteckt. Ich habe TRW genommen für ca. 65€ das Stück.

Ich hatte ein paar Tage vorher Maße abgenommen um Spannschlösser zu bestellen.

Ich hatte dazu das linke Rad abgebaut, um zu prüfen, ob das mit Spannschlössern geht und auch grob Maße abgenommen. Dann habe ich geguckt, ob und welches Spannschlossgröße ich brauche. An der rechten Seite habe ich dann ein Rad abgebaut (das Auto stand halt so) und nochmal exakt nachgeguckt, ob die ausgesuchte Spannschlossgröße passt, die ich ausgesucht habe. Da wurde ich schon stutzig, weil rechts die Maße anders waren. (Was ist hier denn los, war ich besoffen als ich links die Maße abgenommen habe, die sind hier rechts irgendwie anders.....) Ich habe dann Spannschlößer M10 Öse - Öse bestellt, die haben rechts gepasst.

M10 mit Öse - Öse

 

Ich habe an der Beifahrerseite angefangen:

Die 2x Spannschlösser mit 2x Schraube M12x140 und 3 oder 4 Muttern können an der Achse befestigt werden, so das man am Auge rausdrücken kann. (Schau die Bilder an.)

Das Problem ist, die Spannschlösser drücken das Auge schräg raus, weil die nicht genau axial drücken. Es kam der Eisenkörper raus aber die Buchse blieb im Rohr drin. Und ich konnte den Eisenkörper nicht durch die Buchse drücken, weil sich der Eisenkörper an den Spannschlössern verdreht hatte, wie er wollte. (Wenn ich an dieser Stelle schon gewusst hätte das die Rohrzange helfen kann, hätte ich locker 1,5h - 2h gespart!!!) Ich hatte zu Hause auch noch zum Glück Spannschlösser Größe M12 gefunden. Die haben nochmal gut geholfen, weil die noch weiter aufgedreht werden können, von der Gesamtlänge her.

Ich habe dann am Querlenker gewürgt und gewrangt, bis mir klar wurde, das es bloß noch mit Wärme geht.

Ich hatte Tage vorher bei Bauhaus extra schon einen Brenner gekauft, Rothenberger Hotpack. (steht auch in den Bildern mit rum.)

Ich musste die Dieselleitungen noch etwas weg bauen, auch mit Holzklotz weg drücken. Der Tank ist 30-40 cm weit weg und lag nicht in Strahlrichtung vom Brenner. Da hatte ich gar keine Sorgen.

Ich habe dann 3x die Achse warm gemacht und alles was rausquoll an geschmolzenem Gummi immer weg gemeißelt. Nach dem dritten Mal konnte ich mit einem Schraubendreher, wo das Eisen durch den Griff geht, das Gummi weg meißeln/weg stämmen.

Schraubendreher

Die Buchse am dünnen Ende vom Metallkörper muss ja durch die Lagerbuchse im Rohr gedrückt werden.

Das kleine Lagerbuchse ist auf jeder Seite um5mm+ erhaben und paßt nicht durch das große Gummi, was im Rohr sitzt

Junge, habe ich gestrahlt als der Querlenker bloß noch an den Spannschlössern hing.

Die Buchse, die noch im Rohr der Achse steckte, hatte sich nach zwei, drei Meißelschlägen gelöst, so das sie alleine raus kam.

Ich hatte hier den Stoßdämpfer noch nicht abgebaut. Das ist totaler Mist. Man muss den Stoßdämpfer weg bauen, wenn man ausreichend Platz haben will (Ringschlüssel SW 18 + 1kg Hammer). Danke an dieser Stelle für den Tip aus dem Forum. Das Rohr und der Querlenker hängt dann deutlich tiefer. Ich habe das auch nicht richtig gesehen, vorher, weil ich am Boden gearbeitet habe und nicht auf einer Bühne.

Nach 5h war die rechte Seite fertig mit neuem Lenker eingebaut und Rad auch wieder dran.

Noch ein Tip für die Beifahrerseite: Am oberen Spannschloss nimmst Du zwei Muttern an der Seite wo die Schraube durch die Achse geht. Eine oben und eine unterhalb von der Öse. Die Öse braucht etwas Spiel, damit sie sich ausrichten kann, sonst wird das Gewinde krumm unter Druck, also schraub die Muttern nicht fest auf die Öse. Die zweite Mutter stützt sich am Rahmen ab. Damit ist genug Freiraum da, damit die Öse nicht die Eisenbremsleitung zerdrücken kann. Ich habe davon kein Bild. Aber auf dem Bild von der Fahrerseite ist noch zu sehen, wie da die 2. Mutter + große Unterlegscheibe an der Achse anliegt. So solltest Du es an der Beifahrerseite auch machen.

Ich hatte dann so die Schnauze voll, ich war bereit an der anderen Seite gleich Wärme einzusetzen.

 

Dann an der Fahrerseite:

Ich habe erstmal festgestellt, das die Spannschlösser dort zu kurz sind. Die Achse ist nicht symmetrisch aufgebaut. In den Bildern sieht man ja, wie weit die Spannschlösser M12 noch aufgemacht werden mussten, bis sie überhaupt passen. Zum Glück !!!ZUM GLÜCK!!! hatte ich die M12 Dinger noch dunkel in Erinnerung. Mein Vater hat mir vor 3 Monaten, 2 Schraubenschränke geschenkt, wo die noch mit drin waren. Und die waren sogar mit Öse - Öse. Wie viel Glück, kann man haben, ja?

Diesmal

Ich habe dann den Querlenker auf Vorspannung gesetzt und mit dem Brenner das Rohr warm gemacht, bis das Gummi aus dem Rohr quillt. Es dauert ggf. 20-30 sec. länger als mit Sauerstoff und Acetylen, geht aber auch gut. Der Gasbrenner gibt ausreichend Wärme ab, so das es alles schnell und gut warm wird.

Der Querlenker wurde wieder schräg rausgedrückt von den Spannschlössern. (Siehe Bilder) Ich habe mir dann eine Rohrzange geholt, um mal dran hin und her zu wackeln. Das ging beeindruckend gut. Der Querlenker kam echt ein merkbares Stück raus. (Siehe Bilder)

Mit der Rohrzange habe ich an das runde Auge aus Stahl gegriffen. Eine 2" Rohrzange ist fast zu klein. Das Auge ist ~70mm außen. (Siehe Bilder)

Ich musste 3x warm machen. 1x zu anfang und dann 2x mit wackeln.

Beim zweiten Mal wackeln, viel alles aus dem Rohr. (im Bild nachgestellt)

Es war vorher noch der Träger für die Bremsleitungen in dem Bereich abzubauen (SW12) und das Handbremsseil musste auch von dem Blech ab (ca. Torx 20), damit man Platz hat. Ich habe noch ein Wärmeleitblech benutzt, damit die Gummibremsleitungen auch schön bleiben, wie sie sind. (Bilder vom Blech gibt es auch.)

 

Einbauen:

Beifahrerseitig hatte ich vorher noch Gummireste mit dem Brenner raus gebrannt. Das Rohr war noch schön warm, um die 60°C und hat das Fett schön flutschig gemacht (Generell ab ~60°C zuckt man die Finger weg weil es zu warm ist. Egal bei was). Ich habe den Querlenker mit einer Verlängerung von einer 1/2 Zoll Knarre eingeschlagen. Immer schön einen links vom Auge und einen rechts vom Auge. Ein stumpfer Meißel geht noch besser, weil der mehr Fläche hat, vorne. Ich hatte meinen bloß nicht zur Hand.

Fahrerseitig war das Rohr schon kalt beim Einsetzen. Das war Mist! Ich hatte dort auch so doof aufgebockt, das ich mit dem Hammer nicht richtig hauen konnte. Umbocken ging nicht. Die Buchse ging schwerer rein wegen dem Mangel an Wärme und hauen konnte ich auch nicht.......:mad: Das war nochmal eine Quälerei kurz vor Fertig werden.

 

Mann braucht für die Spannschlossmethode:

-2x Spannschloss M10, ~12€,

-2x Spannschloss M12 oder M14, ~14€ - 16€

-2x Schraube M12x140mm, 8.8 (fang bloß nicht mit was unter Güteklasse 8.8 an. Du ärgerst Dich bloß rum mit dem weichen Zeug), 4x Mutter M12 + einige Unterlegscheiben, ~5€ -8€

-2 Zoll Rohrzange,

-Wärmequelle, Lötlampe Gasbrenner oder Sauerstoff und Atze,

-Ausreichend anderes Werkzeug auch, das sollte klar sein. Drahtbürste, Montierhebel, Schraubenschlüssel etc.

Rechte Seite raus m. Spannschloß M10 M12
Zur Seite gedrückt
Anfassen mit Rohrzange
+5

Was für ein Akt, was für ein Roman! Danke dafür. Hat ja mit Können, Improvisationstalent und einigem Glück hingehauen. Ich hoffe du hast Lemförder oder OE genommen!

Ich werd's auf jeden Fall mit der original Volvo Presse im Juli angehen. Wer danach das Werkzeug inkl. Verstärkung brauchen kann, möge sich per PN melden. Geb das Ding dann zum günstigen Kurs ab...(wird auf jeden Fall gleichmäßig belastet und ordentlich gefettet).

Ich kann nicht mehr editieren. Die Querlenker sind von Monroe, nicht TRW.

Wenn man die Methode mit den Spannschlössern erstmal kennt und durch hat, braucht man ggf. 1h pro Seite. Weil man die Handgriffe kennt.

Das Wichtigste ist echt warm machen. Die Wärme löst den festen Sitz zwischen Buchse und Rohr, damit das überhaupt rutschen kann.

Was auch beeindruckend war, das Auto ist 19 Jahre alt und keine der Schrauben ist seitdem je bewegt worden. Dann das ganze Wintersalz, etc. Trotzdem ließ sich alles relativ leicht abschrauben. Da habe ich echt gestaunt. Alle Achtung, Volvo.

Ich finde, du hast eine gute Lösung gefunden.

Mit der Wärme hast du Recht, diese blöde Kunststoffbuchse will nicht wirklich gerne raus.

Kompliment!

Interessante weitere Methode ! :cool:

An dieser Stelle sei nochmal auf meine (bisher wohl noch nicht wieder "kopierte") Absäge-Methode hingewiesen ;):D

Deine Antwort
Ähnliche Themen