ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Haben Autos in Frankreich noch gelbe Scheinwerfer ?

Haben Autos in Frankreich noch gelbe Scheinwerfer ?

Themenstarteram 5. Dezember 2016 um 7:58

Heutzutage.

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 5. Dezember 2016 um 8:15

Zitat:

@krebsandi schrieb am 5. Dezember 2016 um 08:06:47 Uhr:

NEIN!!!

Warum du das in Großschrift mit 3 Ausrufezeichen schreibst, bleibt dein Geheimnis ...

21 weitere Antworten
Ähnliche Themen
21 Antworten

NEIN!!!

Themenstarteram 5. Dezember 2016 um 8:15

Zitat:

@krebsandi schrieb am 5. Dezember 2016 um 08:06:47 Uhr:

NEIN!!!

Warum du das in Großschrift mit 3 Ausrufezeichen schreibst, bleibt dein Geheimnis ...

Ja im Frankreichurlaub sehen in immer mal einen alten Wagen, der noch gelbe Lichter hat. Ansonsten fast alle weißes Licht.

Themenstarteram 5. Dezember 2016 um 8:29

Zitat:

@lejockel schrieb am 5. Dezember 2016 um 08:24:50 Uhr:

Ja im Frankreichurlaub sehen in immer mal einen alten Wagen, der noch gelbe Lichter hat. Ansonsten fast alle weißes Licht.

Dabei war das doch clever. Gelbes Licht reicht vielleicht auch aber blendet erheblich weniger ...

Man sollte nicht jeden Mist aus anderen Ländern kopieren ...

Warum das mit !!!

Ich glaube seit Ende der 90iger wurde in Frankreich schon weisses Licht eingeführt.

Also mindestes schon 16 Jahre wenn nicht länger

So Wiki weiss alles:;)

 

Von 1936 bis 1993 mussten in Frankreich alle Hauptscheinwerfer, Nebelscheinwerfer und Fernscheinwerfer in gelbem Licht strahlen, da dieses, damaligen Untersuchungen zufolge, weniger blendend sei als weißes Licht[6]. Dabei kam es sowohl bei französischen als auch importierten Fahrzeugen vor, dass diese statt gelber Scheinwerfergläser auch farblose Gläser mit gelb strahlender Glühlampe haben konnten. Die einheitliche Definition des gelblichen Farbtons erfolgte in ECE-Regelung Nr. 19 für Nebelscheinwerfer, dort als „Selective Yellow“ bezeichnet.

 

 

In Frankreich blieb man lange bei den gelben Fahrzeugscheinwerfern, da dem Nachteil der etwas geringeren Lichtausbeute einige Vorteile des langwelligen gelben Lichts gegenüberstanden: Diese sind u. a. die geringere Blendung des Gegenverkehrs, die Verringerung der Gefahr von Wildunfällen, da Tiere nicht im Scheinwerferlichtkegel erstarren, sondern flüchten, zudem bessere Wahrnehmung von Konturen und Schlaglöchern in der Fahrbahn sowie bessere Sicht bei Regen und Nebel. Im Zuge der Angleichung innerhalb der EU wurde ab dem 1. Januar 1993 allerdings in Frankreich auf weiße Frontbeleuchtung umgestellt.[7] Die gelben Scheinwerfer im Straßenverkehr hatten zur Folge, dass in Frankreich im Schienenverkehr Loks mit nur zwei - statt wie international üblich - drei Frontleuchten eingesetzt wurden;[8] da im Eisenbahnverkehr mit weißer Frontbeleuchtung gefahren wurde, war eine Verwechslung nicht möglich.

Rein physikalisch verstehe ich nicht den Vorteil:

Weißes Licht beinhaltet den gesamten Farbspektrum und somit werden Farben nicht verfälscht und alles kann sichtbar gemacht werden. Das gelbe licht hat hier Einschränkungen.

Die Lichtausbeute ist bei einem im Spektrum eingeschränktem Licht geringer als bei einem Vollspektrum, somit muß mehr Leistung her oder mit der Einschränkung leben...

Die Blendung erfolgt durch die Lichtstärke und die Ausrichtung der Scheinwerfer, und da unser Auge außer IR und UV alle Lichtwellen wahrnehmen kann ist es ihm egal ob weiß oder gelb oder rot oder was auch immer... Esgibt sogar im IR Bereich den Liedschlussreflex, wenn auch nicht bei allen Menschen.

Einzig bei Nebel/Regen könnte eine Reduktion der Rückreflexionen zu einer Verbesserung führen, ob das aber gegenüber den Nachteilen gerechtfertigt ist...

HTC

Moin Moin !

Zitat:

Rein physikalisch verstehe ich nicht den Vorteil:

Es gibt ja auch keinen ! Daher lassen die EG-Zulassungsvorschriften ja auch keine gelben Scheinwerfer mehr zu.

MfG Volker

Zitat:

@HTC schrieb am 5. Dezember 2016 um 09:49:34 Uhr:

Rein physikalisch verstehe ich nicht den Vorteil:

Der ist physikalisch auch nicht vorhanden. Das ist er allerdings biologisch/psychologisch.

Je kurzwelliger das Licht (also je blauer), desto intensiver die Blendwirkung. Kann man doch wunderbar nachvollziehen, wenn man mal herkömmliches Glühlampenlicht (2700K) mit z.B. Bürolicht (>3000K) vergleicht. Hiesige Scheinwerfer, die blauer als andere Scheinwerfer strahlen, blenden ja auch mehr, und nicht nur aufgrund der größeren Lichtmenge.

Allerdings ist ein gravierender Nachteil gelber Scheinwerfer, dass im Dunkeln blaue Gegenstände nicht zu sehen sind, die blos mit gelben Licht angestrahlt werden. Bei deutschen Autobahnschildern würde man nur die Schrift und die Schildumrandung sehen. Schlimmer ist jedoch, dass auch blau angezogene Menschen genauso wenig wahrgenommen werden könnten wie komplett in schwarz gekleidete Menschen.

Zitat:

@schreyhalz schrieb am 5. Dezember 2016 um 11:10:42 Uhr:

Moin Moin !

 

Es gibt ja auch keinen ! Daher lassen die EG-Zulassungsvorschriften ja auch keine gelben Scheinwerfer mehr zu.

MfG Volker

Meines Erachtens dürfen Nebelscheinwerfer nach wie vor auch hellgelb sein.

Moorteufelchen

Jup, hier stehts geschrieben:

https://www.tuev-sued.de/.../1.1.04-tipp-pkw-beleuchtung-v2.pdf

Betreffend Blendwirkung:

Die Wirkung unterschiedlicher Wellenlängen auf das Auge könnte durchaus einen Unterschied bewirken, je nach dem wie die Wellenlänge vom Auge absorbiert wird. Da hat das kurzwellige Licht durchaus eine besondere Wirkung, allerdings ist diese Grenze schon recht nahe an den UV Bereich...

HTC

Nach dem Gesetz von Rayleigh wird blaues Licht wesentlich stärker gestreut als gelbes Licht. Damit empfängt das Auge bei Blaulicht mehr Streulicht als bei gelbem Licht, was zu einer Reduzierung der wahrnehmbaren Kontrasten führt.

Oder anders ausgedrückt, Gelblicht verbessert die Kontrastwahrnehmung.

O.

Das mit der Streuung kann ich nicht nachvollziehen, es wird genau so reflektiert wie jede andere Wellenlänge.

Driftet aber auch etwas zu stark ins Physikalische...

HTC

Ich habe mir bewusst gelbe Nebellampen besorgt. Gabs es damals für den Französischen Markt

Er Unterschied kann deutlicher nicht sein. Absolut keine Eigenblendwirkung mehr bei Nebel. Die Leuchtmittel da hinter, sind die selben; wie auch bei den vorher weißen Streuscheiben

Bei dem aktuellen seit Tagen andauerndem Hochnebel hier, merke ich es täglich. Gerade bei Sichtweiten von nichtmal 50m blendet das weiße Abblendlicht wehement. Setzt man nur die Nebellampen ein ( so wie vom Gesetz zugelassen und damals gelernt ) hat man Schlagartig ein erheblich klareres Sichtfeld. Die weißen Nebellampen waren da auch super Blender !

 

Es verhält sich ähnlich, wie mit den Straßenmarkierungen. Bei Regen siehst du die weißen fast garnicht oder nur schwer; die gelben ( bei uns leider nur Baustellenmarkierungen ) hingegen sehr gut.

20161121-155554
14963344-1335287866505693-255357122681746071-n
15037208-1335287886505691-4031022582337051245-n
Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Haben Autos in Frankreich noch gelbe Scheinwerfer ?