ForumSuzuki
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Suzuki
  5. GSX-S750 Kaufentscheidung

GSX-S750 Kaufentscheidung

Suzuki GSX-S 750
Themenstarteram 7. März 2021 um 17:17

Hi, ich bräuchte Mal euren erfahrenen Rat ;) und zwar möchte ich nun von meinem Einsteigerbike der Kawasaki Z650 aufsteigen zur GSX-S 750. Bin sie auch schon Probegefahren und habe mich sofort in das Fahrgefühl des 4 Zylinders verliebt. Ich habe aber trotzdem noch ein großes Aber: das GEWICHT. Sie ist mit ihren 213kg nun doch 25kg schwerer als meine Kawa. Da bin ich mit als recht zierliche Frau doch etwas unsicher, ob das nicht zu schwer ist oder ob man sich da dran gewöhnt. Bei der Probefahrt wirkte sie schon um einiges schwerer, aber ich konnte es nicht ganz beurteilen, da ich mich allgemein nicht so sicher gefühlt habe, weil sie noch 2cm tierfer gelegt werden muss.

Bin gespannt auf euren Rat :)

Ähnliche Themen
12 Antworten

Hallo

wichtig ist, dass du gut mit beiden Beinen auf den Boden kommst, dann ist das Gewicht nicht so dramatisch. Daran gewöhnst du dich. Und 213 kg sind auch absolut betrachtet ok. Und wenn sie tiefergelegt wird, kommst du dann gut auf den Boden? 2cm sind nicht viel?!

Gruß

gerhard

Themenstarteram 7. März 2021 um 18:54

Sie ist aktuell schon um 4cm tiefer gelegt und ich komme aktuell mit beiden Beinen knapp mit dem vorderen Zehballen auf den Boden. Durch die 2cm Abpolstern erhoffe ich mir den Rest an Sicherheit.

Ich bin auch nicht so gross und kenne dieses "Problem". So lange die Strasse oder besser der Untergrund eben ist, ist das kein Thema. problematisch wird das erst, wenn der Untergrund abschüssig ist oder uneben. Dann muss man aufpassen, wo man stehenbleibt. Alles Training. (Inzwischen fahre ich aber ne Harley mit 70cm Sitzhöhe, jetzt gibts diese problem nicht mehr :-) ) Solange du auf beiden Seiten gleichzeitig mit den Zehenballen runter kommst passt das schon. Und umfallen kann die Kiste auch, wenn du mit dem ganzen Fuss auf den Boden kommst.

Gruß

gerhard

Wie bereits geschrieben, sind die 213 Kg erst einmal unkritisch, solang du in Balance bleibst.

Es hört sich für mich eher nach Angst an, was du machst, wenn das Gewicht mal wirklich gehalten werden muss. Z.B. bei Gefälle/Steigung/Neigung und notwendigem Halten oder Rangieren.Die kann dir keiner nehmen.

Ich hab beispielsweise vor den 250 Kg meiner 900ér Kawasaki auch Respekt gehabt. Vor kurzem ist der Seitenständer beim was Nachschauen vor der Garage eingeklappt (ich war auf der anderen Seite und gekniet). Und zum Halten wars schon zu spät, da sie sich schon zu sehr geneigt hatte. Ich konnte nur noch ein ungebremstes Fallen verhindern.

Jetzt lag sie da auf der Seite und ich allein. Also rüber auf die andere Seite und die 250 Kg aufgehoben. Es war nicht wirklich leicht, aber hat beim ersten Versuch geklappt. Und außer ein paar feinen Kratzern auf dem Seitendeckel der Zündung ist nichts beschädigt worden.

Mit dem Wissen im Kopf weißt du, daß du im Fall der Fälle auch ohne Hilfe klarkommst. Das gibt einem schon ein recht sicheres Gefühl.

Vielleicht macht es Sinn und hilft dir, wenn man im Beisein von ein paar helfenden Händen deine Maschine mal langsam und gepolstert ablegt und du sie wieder aufstellst. Falls du es natürlich nicht schaffst......wären deine Bedenken hinterher noch schlimmer.

Schwierig, aber wenn du Respekt oder besser schon eher Angst vor dem Gewicht hast, bin ich nicht sicher, ob du dir dann einen Gefallen mit dem Motorrad machst.

Versteh mich nicht falsch, aber es gibt solche und solche Menschen. Die einen packen nen Rucksack, ziehen einfach los ohne zu wissen, wo man die nächste Nacht verbringt und fühlen sich gut damit.Die anderen brauchen alles bis ins kleinste geplant. Für die wäre ersteres der reinste Horror.

Zu erst einmal muss man wissen, dass die GSX-S750 gar nicht 213kg wiegt, sondern „nur“ 204kg. Das wurde mal bei einem Test auf einer Waage ermittelt. Suzuki gibt wahrscheinlich nur deshalb 213kg an, damit die viel teurere 1.000er mit AluRahmen und AluSchwinge einen scheinbaren Gewichtsvorteil hat.

Mit der Einstellung der vorderen und hinteren Federn kann man die Höhe einstellen. Die Federn werden dadurch nicht weicher, sondern nur weniger vorgespannt und damit tiefer.

Am Ende sind aber auch 204kg ein Gewicht, das man halten können muss. Ich habe mit meinen 1,75m Körpergröße und mittelkräftiger Statur schon Probleme gehabt, sie nach dem Umfallen wieder aufzurichten. Also wenn sie erstmal fällt, dann ist es zu spät. Da wirst Du als (zierliche?) Frau sicher Hilfe brauchen. Aber das ist bei einer Kawa Z650 sicher auch nicht anders. Ich mag die 750er Suzi sehr. Sie ist handlich, sportlich und ab 7.000U/min ein Biest. Früher hatte ich immer 1.000er Brocken (CBR1000F, GSX-R1100 und so), die viel schwerer waren. Von daher ist die kleine 750er genau das Richtige für mich.

Hier der Link zum tatsächlichen Gewicht:

https://www.automotive.at/.../...i-gsx-s750-die-nackte-wahrheit-148815

1dcf03e3-870b-42b0-83ad-6da14f4eb47f
4c85b3a3-58a9-4cf5-8d2f-725e26453893
Ec1ff9a8-fe18-4035-935c-e22d05358d60
Themenstarteram 9. März 2021 um 14:53

Danke für eure ausführlichen Antworten, aber eins möchte ich doch klarstellen, mir geht es NICHT darum was ich mache, wenn sie am Boden liegt. Ich denke, dann ist das Kind ja eh schon in den Brunnen gefallen. Meine Angst ist, dass sie mir durch das höhere Gewicht beim rangieren evtl. eher umfällt.

Und @ricki das mit dem tatsächlichen Gewicht ist ja interessant, trotzdem merke ich, dass sie schwerer ist als die Kawa. Aber ich gehe sie noch Mal anschauen und entscheide mich dann :)

Hallo

die Gewichtsverteilung und das ungewohnte Bike lassen so ne Kiste schon auch mal schwerer erscheinen als sie tatsächlich ist. ich bin ja vor ein paar Jahren von ner BMW mit 250kg auf ne Harley mit mehr als 300kg umgestiegen. Anfangs war mir das auch ungeheuer. Aber ich habe mich daran gewöhnt und der niedere Schwerpunkt und die niedrigere Sitzposition machen das Mehrgewicht wieder wett. Beim Schieben von der Kiste kann man als Angstanker ja z.B. immer den Seitenständer ausklappen (mach ich :-) ) und beim Aufsteigen hab ich den auch immer ausgeklappt. Wichtig ist auch, dass es zum Schieben immer 2 gute Griffe gibt, so dass da ein stabiles "Dreieck" entsteht. Vielleicht hast du ja einen Gepäckträger an den du greifen kannst oder montier dir einen, das hilft.

Gruß

gerhard

Zitat:

@Roqent schrieb am 9. März 2021 um 14:53:16 Uhr:

Danke für eure ausführlichen Antworten, aber eins möchte ich doch klarstellen, mir geht es NICHT darum was ich mache, wenn sie am Boden liegt. Ich denke, dann ist das Kind ja eh schon in den Brunnen gefallen. Meine Angst ist, dass sie mir durch das höhere Gewicht beim rangieren evtl. eher umfällt.

Und @ricki das mit dem tatsächlichen Gewicht ist ja interessant, trotzdem merke ich, dass sie schwerer ist als die Kawa. Aber ich gehe sie noch Mal anschauen und entscheide mich dann :)

Auch 16kg Mehrgewicht sind ein Mehrgewicht aber eben auch nur noch 8,5% und nicht über 13%. Vielleicht ist auch der Schwerpunkt etwas höher, das mag sein.

@Roqent Lass Dich nicht bange machen. Bin von nem 190kg Moped auf das Eisenschwein Bandit 1250 umgestiegen, die wiegt 60kg mehr... Beim Fahren merkt man es kaum, beim Rangieren schon eher.

Wie sgssn bereits schrieb ist ein fester Griff (eine Hand am Lenker, eine am Griff des Sozius, dabei das Möpp leicht zu Dir neigen) wichtig. Sollte die Kiste nen Hauptständer haben, erfordert das Aufbocken ein wenig Übung, ist aber auch kein Hexenwerk.

 

Gruß

Andre

Themenstarteram 10. März 2021 um 13:47

Also ich war gestern noch Mal dort, sie wirkte überhaupt nicht mehr so schwer (vielleicht auch nur Einbildung nachdem ich gehört habe, dass sie eigentlich nur 204 kg hat). Hatte zufällig Schuhe mit einer dicken Sohle an, sodass ich viel besser runter gekommen bin und mich viel sicherer gefühlt habe, sodass ich gleich den Kaufvertrag unterschrieben habe. Danach ist mir allerdings aufgefallen, dass die Fußrasten total blöd liegen, weil sie mir direkt ins Bein bohren, weil ich so kurze Beine habe und so eng stehen muss. Naja gut, ich hoffe das ergibt sich noch irgendwie??

Zitat:

@Roqent schrieb am 10. März 2021 um 13:47:40 Uhr:

Also ich war gestern noch Mal dort, sie wirkte überhaupt nicht mehr so schwer (vielleicht auch nur Einbildung nachdem ich gehört habe, dass sie eigentlich nur 204 kg hat). Hatte zufällig Schuhe mit einer dicken Sohle an, sodass ich viel besser runter gekommen bin und mich viel sicherer gefühlt habe, sodass ich gleich den Kaufvertrag unterschrieben habe. Danach ist mir allerdings aufgefallen, dass die Fußrasten total blöd liegen, weil sie mir direkt ins Bein bohren, weil ich so kurze Beine habe und so eng stehen muss. Naja gut, ich hoffe das ergibt sich noch irgendwie??

Erstmal Glückwunsch! Du hast keinen Fehler gemacht. Ich bin mit diesem Moped hochzufrieden. Lass Dir mal gleich beim Händler die Blinker gegen kleine LED-Blinker austauschen und besorge Dir ein paar hübschere Spiegel für 20,-€. Und vielleicht eine kleine Scheibe, weil Du sonst auf der Autobahn einfach weggeweht wirst. Der Rest ist super.

Das ist ein sehr handliches Moped mit einem irre guten Motor, 1A Bremsen (mit ABS), einer sehr gut funktionierenden Traktionskontrolle (Stufe 2 ist die empfehlenswerte, in 3 wird zu früh und zu stark geregelt) und einer sehr angenehmen Sitzposition.

Wenn Dir die Fußrasten im Weg sind, bestell Dir ein Paar Fußrastenadapter zur Rückverlegung der Fussrastenanlage. Sitzt sich dann auch bequemer.

Ich habe mich gewundert, dass meine GSX S750 die typischen Vierzylinder-Vibrationen hat, obwohl ich angenommen habe, sie hätte eine Ausgleichswelle. In diversen Motorradmagazinen und Videos auf YouTube wird ja immer behauptet, der Motor der GSX S750 wäre ein direkter Ableger des "legendären" K5-Motors aus der 2005er GSX R750.

Nun habe ich an Hand der Teilezeichnungen auf www.suzuki-motorrad-ersatzteile.de herausgefunden, dass das eine glatte Unwahrheit ist. Die GSX R750 hatte seit der K5 im Jahre 2005 bis zur letzten GSX R750 im Jahre 2017 im Wesentlichen immer den gleichen Motor, mit vom Kurbelgehäuse getrennter Ölwanne und mit Ausgleichswelle gegen die Vibrationen.

Die Nakenbikes GSR750 und deren Nachfolger GSX S750 haben dagegen einen ganz neu konstruierten Motor mit Kurbelgehäuse und Ölwanne in einem Bauteil und ohne die Ausgleichswelle. Es fehlt auch das kleine Ausgleichswellengehäuse an der Vorderseite des Motors.

Ergo ist die (günstigere) GSX S Baureihe auch beim Motor weniger aufwendig konstruiert und der Motor basiert überhaupt nicht auf dem der K5. Das sind zwei völlig verschieden konstruierte Motoren, die kaum Gemeinsamkeiten haben, außer dem gleichen Hubraum und dem identischen Hub-Bohrungsverlältnis. Aber selbst die Kolben, Pleul und Kurbelwelle sind deutlich unterschiedlich. Nur die Zylinderköpfe, Nockenwellen und Ventile sehen sich sehr ähnlich.

Nur für die, die das interessieren könnte. ;)

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Suzuki
  5. GSX-S750 Kaufentscheidung