ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Grosser LPG oder kleiner Diesel Wagen?

Grosser LPG oder kleiner Diesel Wagen?

Themenstarteram 25. November 2014 um 15:14

Hallo,

bin seit Ewigkeiten nun auf der Suche nach nem für mich passenden Wagen.

Klar ist bisher nur dass es kein reiner Benziner wird, also wenn dann nur LPG oder ein Diesel.

Unabhängig von der jährlichen Fahrleistung (würde vielleicht was zwischen 6-8000Km fahren).

Budget habe ich auf ca 3500€ runtergeschraubt.

Das Problem mit LPG ist halt das Thema mit der Gasfestigkeit und dadurch extreme Einschränkung der Fahrzeugauswahl.

Wenn es ein LPG Auto werden würde, dann wäre meine Orientierung in Richtung BMW 316/318 oder MB C180/C200.

Diese bekommt man aber kaum unter 4000€ und dann sind sie auch meist ziemlich ausgelutscht und haben schon richtig was gelaufen.

 

Die Alternative war ein Fiesta 1.4 TDCI.Da hab ich eigentlich auch ziemlich viel gutes gehört.

Der 1.4 wäre noch an der Grenze, da sonst wieder die Steuer steigen würde.

Allerdings war ich ziemlich schockiert, als ich erfahren habe das dort ein PSA Motor verbaut ist und kein echter Ford.

Ich wurde damit erzogen und auch erlebt, dass man sich von Autos/Motoren aus Frankreich und Italien so weit wie möglich fernhalten muss.Dazu dann noch Opel miteinbeziehen.

Jetzt wäre für mich die Frage (unabhängig von der Fahrleistung), ein kleiner Diesel oder ein grösserer LPG Wagen.Theoretisch würde der kleine Diesel im Unterhalt ja sogar mehr kosten als ein ausgewachsener Bmw.

Beim LPG hab ich noch grössere Wagen angesprochen, da die Kleinen wohl Motor mäßig mit Gas nicht sooo gut klarkommen würden als die Grossen und die Auswahl ja eh schon stark eingeschrenkt ist.

 

Beste Antwort im Thema

Zum LPG-Thema: Die Umbauten weisen vor allem im gehobenen Segment einen solchen "Bastelbuden-Charme" auf. Ich hatte dieses Jahr einmal mit Audi-A8-Modellen dieser Art zu tun, da war es wirklich übel. Diese Autos sahen allesamt "astrein nach Dönerbude" aus. Speziell die LPG-Umbauten wiesen beim A8 alle mehr oder minder einen Bastelbuden-Charme und schummrige Details auf, die nicht auf die beste Vorgeschichte schließen lassen.

Der Erstbesitzer, Senior oder Geschäftsmann investiert lieber in guten Service, als in eine Gasanlage - auch weil er sich am hohen Kraftstoffverbrauch einer Oberklasse nicht stört, da er sich das leisten kann! LPG-Umbauten in einem Luxusfahrzeug sind hingegen eher oftmals die Sache von irgendwelchen Leuten, die sich den Wagen ohne LPG nicht leisten könnten - Wartung und Pflege sehen dann auch entsprechend aus. Ob dann die Umbauten überhaupt professionell erledigt wurden, denn so was ist nicht eben billig, ist dabei die andere Frage.

Bei einem Mercedes C180 oder BMW 316i/318i mit einem humanen Spritverbrauch macht ein LPG-Umbau sowieso keinen Sinn, bei maximal 8.000 Kilometern im Jahr schon dreimal nicht. Bei solchen Laufleistungen ist es außerdem nicht ratsam, sich einen Diesel anzuschaffen: Höherer Kaufpreis, höhere Steuern, teurere Versicherung, teurere Wartungsdienste und Gebrauchte, die als Diesel in der Regel für selbes Geld schlechter dastehen und/oder mehr Kilometer und Gebrauchsspuren zeigen als Benziner, sind es nicht wert. Da spart man nichts, sondern zahlt nur drauf.

Wie wäre es denn stattdessen mit einem zehn Jahre alten Ford Focus oder Opel Astra?

34 weitere Antworten
Ähnliche Themen
34 Antworten

Bei deiner Jahresfahrleistung machen die Kraftstoffkosten ja kaum einen Unterschied, das ist doch total sinnlos.

Kauf dir einfach einen in der Anschaffung günstigen Benziner und wirf deine Vorurteile über Bord.

Warum soll es kein Benziner werden, bei der Laufleistung?

Du schränkst dich nur unnötig ein wodurch dir viele gute Fahrzeuge in der Preisklasse durchs Netz gehen.

Zum LPG-Thema: Die Umbauten weisen vor allem im gehobenen Segment einen solchen "Bastelbuden-Charme" auf. Ich hatte dieses Jahr einmal mit Audi-A8-Modellen dieser Art zu tun, da war es wirklich übel. Diese Autos sahen allesamt "astrein nach Dönerbude" aus. Speziell die LPG-Umbauten wiesen beim A8 alle mehr oder minder einen Bastelbuden-Charme und schummrige Details auf, die nicht auf die beste Vorgeschichte schließen lassen.

Der Erstbesitzer, Senior oder Geschäftsmann investiert lieber in guten Service, als in eine Gasanlage - auch weil er sich am hohen Kraftstoffverbrauch einer Oberklasse nicht stört, da er sich das leisten kann! LPG-Umbauten in einem Luxusfahrzeug sind hingegen eher oftmals die Sache von irgendwelchen Leuten, die sich den Wagen ohne LPG nicht leisten könnten - Wartung und Pflege sehen dann auch entsprechend aus. Ob dann die Umbauten überhaupt professionell erledigt wurden, denn so was ist nicht eben billig, ist dabei die andere Frage.

Bei einem Mercedes C180 oder BMW 316i/318i mit einem humanen Spritverbrauch macht ein LPG-Umbau sowieso keinen Sinn, bei maximal 8.000 Kilometern im Jahr schon dreimal nicht. Bei solchen Laufleistungen ist es außerdem nicht ratsam, sich einen Diesel anzuschaffen: Höherer Kaufpreis, höhere Steuern, teurere Versicherung, teurere Wartungsdienste und Gebrauchte, die als Diesel in der Regel für selbes Geld schlechter dastehen und/oder mehr Kilometer und Gebrauchsspuren zeigen als Benziner, sind es nicht wert. Da spart man nichts, sondern zahlt nur drauf.

Wie wäre es denn stattdessen mit einem zehn Jahre alten Ford Focus oder Opel Astra?

Totaler Quatsch. Viele Bauen die großen Motoren um, weil es sich eben lohnt und man günstig fahren kann. Warum soll man nicht auch in diesem Segment auf die Betriebskosten achten? Die Umbauten weisen wenn überhaupt in ALLEN Segmenten Bastelbuden-Charakter auf, weil eben viele Umrüster einfach keinen Bock oder keine Fähigkeit haben es 100% richtig zu machen. Außerdem hat man doch gerade mit LPG Umrüstung mehr Geld für Wartung übrig. Da erschließt sich mir die Logik noch nicht so ganz.

Ich würde schauen, dass du eine vernünftige Gas-Bude in deiner Umgebung hast, die den Wagen checken bzw. reparieren können. Kauf dir einen seriösen Gebrauchten mit Gas und nimm zum Angucken am besten jemanden mit, der den Einbau beurteilen kann. Wenn es geht, kauf einen, bei dem das schon drin ist. Selber einbauen lassen ist oft teurer und ne Garantie hast du bei den vielen Pfuscher-Buden auch nicht, dass es richtig läuft. Und das gibt es leider immer noch viel zu oft. Selber einbauen ist eben das Beste, aber auch nciht jedermans sache.

Themenstarteram 25. November 2014 um 20:27

Danke für die Antworten.

 

Den Vorteil an LPG finde ja auch gerade darin dass man auch etwas grössere Autos als nen Lupo etc. noch einigermaßen günstig fahren kann.

Selber einbauen lassen, wäre für mich zu riskant, da ich nie weiss wie lange ich einen Gegenstand behalte.

Risiko hat man ja beim Gebrauchtkauf mit oder ohne LPG Anlage eh immer.

Da passe ich eigentlich schon genau auf dass ich da einen anständigen Verkäufer finde, der mir auch ein paar Belege bzgl. Anlage, Reperaturen etc. vorweisen kann.

Ein ganz grosses Problem ist auch dass der Auto Gebrauchtmarkt total von irgendwelchen dubiosen Gestalten verseucht ist die keine zwei Wörter deutsch sprechen/schreiben können. Leider auch viele deutsche, die anscheinend mit korrekte Rechtschreibung noch ihre Probleme haben.

Da bin ich persönlich zwangsläufig sehr sehr skeptisch und vorsichtig.

Ist zwar vielleicht zu verallgemeinernd, aber ich kaufe generell keine Autos von Menschen, die nicht die deutsche Sprache beherrschen und einen ausländischen Namen haben.

Will niemandem auf die Füsse treten, aber bin da überübervorsichtig.

Wenn ich dann die Anzeigen nach diesen Vorgaben filtere, dann fallen leider schon allein 90% dadurch von alleine raus.

Letzte Woche habe ich einen Vectra B mit 83000Km und LPG Anlage aus Berlin abgeholt und hergefahren.

Hab den Wagen von einer sehr seriösen netten Dame eigentlich recht günstig erhalten.

Obwohl ich Opel (sorry für die Vorurteile) auch nicht traue, habe ich den Wagen trotzdem gekauft, da ich dachte für den Preis kann man nicht viel falsch machen.

Der Wagen ist eigentlich auch in einem sehr gepflegten Zustand und hätte mir für den Alltag mit Sicherheit gereicht.

Als ich dann wieder Zuhause ankam hab ich hier im Forum etwas recherchiert und bin über ein paar böse Opel Erfahrungen gestolpert.

Am Ende hat dann meine Unsicherheit leider wieder überwogen und ich hab den Wagen ohne je anzumelden wieder ins Netz geschmissen.

Es tut mir ehrlich gesagt auch sehr weh, da ich weiss dass man einen so gepflegten Wagen mit der Laufleistung und in dem Zustand zu nem guten Kurs kaum bis sehr schwer wieder finden wird.

 

Heutzutage ist es wohl leider so dass man mit jedem Hersteller ein gewisses Risiko eingeht, da generell die Qualität in allen Bereichen abgenommen hat.

Am liebsten wäre mir ein schöner Kleinwagen, der auch gleichzeitig noch gasfest wäre, aber da wirds dann richtig eng in der Auswahl.

Habe da bisher nur den A3 und den Ibiza entdecken können.

Die A3 sind aber leider auch trotz des hohen Alters und der Laufleistung noch ziemlich teuer im Kurs.

am 25. November 2014 um 20:39

Bei deinen wenigen Kilometern fährst du die Vorteile des geringen

Treibstoffkostenbedarfs von LPG nie raus, ich versteh ehrlich nicht warum

viele nur auf den Verbrauch herumreiten, besonders bei solch

niedrigen Kilometerleistungen.

Fahrzeugkosten bestehen noch aus anderen Faktoren die

meist noch viel teurer sind.:D

Ich nehm hier mal Garyk aus den Gaskraftstoffe Forum als

Zitatgeber:

Kraftstoffkosten machen circa 1/3 des Fahrzeugunterhaltes aus.

Wer große Autos sich nicht mit Benzin leisten kann, der kanns mit Gas auch nicht.

Und noch zu deinen Vectra wenn es ein Facelift war, herzlichen

Glückwunsch du hast ein ein supertaugliches LPG Auto ohne Not

verschachert.:confused:

Dein Problem ist nicht das Auto sondern deine Paranoia das alles

böse und schlecht ist und jeder ein Betrüger.:rolleyes:

Vorsicht, Achtsamkeit, Umsicht, Gefahrenabwägung und

dergleichen ist absolut wichtig in allen Lebenslagen nur

sollten auch Grenzen gezogen bzw. nicht

überschritten werden.;)

Bei mir im Haushalt ist ein LPG Auto, eine Oberklasse Limo

und ein Kleinwagen ich fahre knapp 8tkm im Jahr, wenn ich mir

die Unterhaltskosten ansehe sind zwischen den teuersten und

den billigsten keine 1000€ Differenz im Jahr.:eek:

Themenstarteram 25. November 2014 um 21:29

Ja du hast natürlich recht.

Ich bin wirklich sehr sehr paranoid.

Ich denke das alle Hersteller böse sind und uns abzocken wollen.

Bin in jedem Bereich immer auf der Suche nach DEM perfekten Produkt, aber sowas gibt es leider nicht bzw. wird natürlich mit Absicht nicht hergestellt.

Den Open hab ich grad in eBay drin, läuft noch 7 Tage

http://www.ebay.de/itm/151487646620?...

Klingt zwar völlig bescheuert, da bin ich mir im Klaren, aber manchmal denke ich wirklich dass jedes motorisierte Fahrzeug ein potentieller Getriebeschaden ist. :-))

Also, ich komme irgendwie immer drauf zurück.

Ich habe eine ganze grosse Schwäche für ganz kleine Autos.

Am Anfang wollte ich einen Smart haben, aber wären meine Vorurteile vielleicht eher bestätigt, als bei anderen Modellen.

Was mir noch besonders gut gefällt ist der VW Lupo (als Diesel oder LPG).

Da gab es wohl auch Probleme aber, habe grade im Gebrauchtmarkt geschaut und die Motoren scheinen wirklich sehr gute Langläufer zu sein.

Wenn ich richtig liege, war wohl der Automatik Lupo 3L de problematische oder?

Mein Interesse würde daher einem 1.4 Diesel oder nem umgebauten LPG Benziner gelten.

Da gefällt mir einfach die Kompaktheit sehr.

Was meint ihr dazu?

Gibt es zum Lupo vielleicht noch weitere Alternativen?

Ist der Arosa von der Qualität her genausogut?

am 25. November 2014 um 21:45

Zitat:

Was mir noch besonders gut gefällt ist der VW Lupo (als Diesel oder LPG).

Da gab es wohl auch Probleme aber, habe grade im Gebrauchtmarkt geschaut und die Motoren scheinen wirklich sehr gute Langläufer zu sein.

 

Wenn ich richtig liege, war wohl der Automatik Lupo 3L de problematische oder?

 

Mein Interesse würde daher einem 1.4 Diesel oder nem umgebauten LPG Benziner gelten.

Da gefällt mir einfach die Kompaktheit sehr.

 

Was meint ihr dazu?

Ich glaub das willst du nicht wirklich wissen.:D

Zitat:

Gibt es zum Lupo vielleicht noch weitere Alternativen?

Ist der Arosa von der Qualität her genausogut?

Da die beiden nahezu baugleich sind, ist auch die Qualität gleich schlecht.:rolleyes:

Ich weiß nicht ob du wirklich für einen Vorschlag offen bist.

Meiner wäre vergiß die neuen kaufabsichten dan bekommst wieder Bauchschmerzen danach,

nimm den Veci aus der Bucht melde ihn an und fahre ihn einfach.:eek:

Zitat:

Gibt es zum Lupo vielleicht noch weitere Alternativen?

Straßenbahn fahren. Wenn da was kaputt geht, brauchst Du Dir um die Reparaturkosten keine Sorgen zu machen.

Zum Thema Opel schau mal meine Signatur an :). Den Vectra würde ich übrigens behalten - kannst Du ja selber wieder kaufen :D.

Moin,

Weil alles was aus Italien und Frankreich an Motoren usw. kommt mies ist ... haben BMW und PSA auch so lange kooperiert und Mercedes jetzt mit Renault, gelle ;-)

Du machst einen Denkfehler - ein C180 wird durch eine vom Vorvorbesitzer reingefuschte LPG Anlage nicht auf einmal zum Kleinwagen - auch wenn das eine vor 3-4 Jahren geläufige Masche mancher Händler war (Unverkäufliches Auto nach XYZ fahren .. für ein paar Euro umpfuschen auf LPG und mit mehr Gewinn verticken als es ohne gebracht hätte). Die Gasanlage senkt nur einen Teil der Kosten - der Rest bleibt gleich. Wenn du dir nur einen Kleinwagen leisten kannst - dann kannst du dir halt nur einen Kleinwagen leisten. Denn der Mercedes kostet ja weiterhin die sonstigen Mercedes Preise -bei Bremsen, Reifen, Wartung usw. und das ist wenn es doof wird nicht billig.

Von daher geht deine Rechnung großer Benziner vs. kleiner Diesel nicht auf - das große Auto ist unterm Strich immer noch teurer. Deine Rechnung würde in vielen Fällen so aufgehen - anstelle eines 318i kann ich mit LPG einen 323i fahren - das käme in etwa hin ... aber eigentlich macht auch das keinen Sinn.

Sinn macht nur die Sache vorher - ich kann mir den A8 ohne Gas leisten ... aber mit Gas freue ich mich mehr dran - weil ich die angemessenen Kosten damit reduziere und das freie Gekd sinnvoll anderweitig verwenden kann. Das heißt der zu dir umgekehrte Gedankengang.

Zum Thema Gebrauchtwagen mit Gasanlage etwas grundsätzliches - du musst erkennen können ob die Anlage gut eingebaut wurde - oder ob es eine Fuschanlage ist (die es öfter gibt als man glaubt). Dann musst du dazu wissen, ob der Motor grundsätzlich LPG tauglich ist ... und dann muss der Umrüstbetrieb es noch alles richtig verbaut haben, richtig dimensioniert haben (wäre doof wenn z.B. der Verdampfer zu klein ist und der Motor über 4500/min. zu wenig Gas bekommt) und auch noch alles richtig eingestellt und programmiert haben.

Aber für dich wäre es wohl am sinnvollsten einen simplen Kleinwagen zu kaufen, der deine Wünsche erfüllt und mit einem kleinen oder mittelstarken Benziner läuft. Wenn du dann was gutes mit Gas in der gleichen Klasse bekommst - dann freu dich darüber als Bonus.

MFG Kester

Themenstarteram 25. November 2014 um 23:00

Zitat:

Ich glaub das willst du nicht wirklich wissen.:D

Da die beiden nahezu baugleich sind, ist auch die Qualität gleich schlecht.:rolleyes:

Zum Thema Opel schau mal meine Signatur an :). Den Vectra würde ich übrigens behalten - kannst Du ja selber wieder kaufen :D.

Ich hatte mir fast schon gedacht dass ihr sagt dass ich den Opel behalten soll.

Was würde denn gegen einen Lupo sprechen?

Warum wärt ihr den gegen den?

Die Motoren scheinen ja ewig zu halten.

Hab mal ein paar Leute über eBay Kleinanzeigen angeschrieben und fast keiner hatte irgendwelche Probleme.

Das Problem wäre aber auch dass ich für den Preis, den ich für den Vectra bezahlt habe, keinen fahrbaren Lupo etc. bekomme.

Vielleicht hab ich da etwas Glück gehabt.

Ich will mich hinterher nur nicht schwer ärgern müssen.

 

@remarque

Die Frage wäre, wieviel hast du da reinstecken müssen, damit du den Wagen solange am Leben hältst?

Praktisch gesehen könnte man eigentlich mit 2 Mausklicks über jeden möglichen Hersteller zigtausendfach Berichte über Motorschäden etc. finden.

Dann würden die sogenannten Premiummarken wie MB,BMW,Audi wahrscheinlich mehr als so super Premium dastehen.

 

Warum hat denn Opel so einen schlechten Ruf?

Auf den Strassen sehen ich Opels ohne Ende.Kann ja nicht ohne Grund sein.

Andrerseits gibt es z.B. auf dem Gebrauchtmarkt auch z.B. Corsa etc. ohne Ende, die zum Teil deutlich über 200.000Km gelaufen sind.

Jetzt bin ich echt ins Grübeln gekommen.

Irgendwo hab ich auch mal gelesen dass man wohl beten könnte damit die Opel Automatik überhaupt die 100.000Km Marke schafft.

Soll ich es vielleicht doch riskieren und falls ein Motorschaden etc. passiert es als Lehrgeldinvestition nach Rüsselsheim ansehen?

Könnte vielleicht jemand Opel mal mit den anderen Herstellern wie Ford, MB etc. vergleichen bzgl. Haltbarkeit und Laufleistung/Motorschäden?

Das Marketing hängt mir wohl so stark im Kopf dass ich ziemlich schockiert war als ich gelesen habe das MB bei seinen A Klassen Motorschäden ohne Ende hat/hatte.

Genauso mit dem Touran, da bin ich sogar immer noch total irritert dass der Touran von meinem Vater immer noch läuft (aktuell bei 222.222Km). Warte da eigentlich jeden Moment auf den Totalausfall.

Themenstarteram 25. November 2014 um 23:15

Ich hab auch die ganzen Belege von der Vorbesitzerin.

Die Dame hat den Wagen schon ein paar Jährchen und hat alles an Dokumenten immer aufbewahrt.

Der Wagen ist zwar nicht viel gelaufen, aber in den Jahren sind eigentlich auch nur Verschleissteile angefallen.

Ich glaub nur einmal musste man mal den Motor der Zentralverriegelung reparieren oder erneuern.

 

Zitat:

Zum Thema Gebrauchtwagen mit Gasanlage etwas grundsätzliches - du musst erkennen können ob die Anlage gut eingebaut wurde - oder ob es eine Fuschanlage ist (die es öfter gibt als man glaubt). Dann musst du dazu wissen, ob der Motor grundsätzlich LPG tauglich ist ... und dann muss der Umrüstbetrieb es noch alles richtig verbaut haben, richtig dimensioniert haben (wäre doof wenn z.B. der Verdampfer zu klein ist und der Motor über 4500/min. zu wenig Gas bekommt) und auch noch alles richtig eingestellt und programmiert haben.

Die Dame hat die Anlage 2008 einbauen lassen, bei irgendwas mit 40.000Km und laut ihrer Aussage auch nie Probleme gehabt.Sie hat gesagt dass einmal ein Schlauch gekürzt worden ist der wohl etwas zu lang war und dadurch knickte.

Ich glaube ich werde den Wagen doch behalten.

Würde dann noch ein wenig investieren und die Kerzen,Gasfilter etc. erneuern und die Anlage + Motor einmal durchchecken lassen.

Im Inneren hat man ja diese kleine Status Led Anzeige für den Gasfüllstand, davon blinken manchmal die Lämpchen alle.

Das müsste ich einmal vorzeigen.Die Vorbesitzern meinte das wäre immer schon gewesen und hätte auch zu keinem Problem geführt, daher hätte sie sich nie drum gekümmert.

Irgendjemand ne Idee, warum die Lämpchen blinken?

Die Anlage selber funktioniert eigentlich recht gut und schaltet auch innerhalb von ein paar Sekunden auf Gas über.

Das sogenannte schlechte Starten ab und an war lag lag Verkäuferin daran dass der Wagen nicht sehr oft bewegt bzw. auch nicht viel Langstrecke gefahren worden ist.

Ausserdem sind natürlich die Kerzen auch schon längst fällig, da sie ja bereits seit 40.000Km im Einsatz sind.

am 25. November 2014 um 23:28

Die Füllstandsanzeige ist bauartbeding immer ungenau einfach ignoriern.

Das Mäusekino wird auch deshalb Schätzeisen genannt.:D:D

Mach die Karre fit, besonders wichtig der Zahnriemen aller 4J oder 60tkm

und ab geht die Luzie.:D

Und noch ein Tip lese nicht soviel hab heut auch grad gelesen nächstes Jahr bekommen alle Bundesbürger RFID Chips implantiert und IS plant 2020 einen Gottesstaat in NRW.

Ich denk George Orwell und Peter Scholl Latur hatten immer Recht.:eek:

Themenstarteram 25. November 2014 um 23:43

Zitat:

@Knecht ruprecht 3434 schrieb am 25. November 2014 um 23:28:20 Uhr:

Die Füllstandsanzeige ist bauartbeding immer ungenau einfach ignoriern.

Das Mäusekino wird auch deshalb Schätzeisen genannt.:D:D

Mach die Karre fit, besonders wichtig der Zahnriemen aller 4J oder 60tkm

Danke.

Ja die Anzeige soll wohl nicht zuverlässig genug sein.

Ist es denn normal dass da ab und zu mal die Lämpchen alle blinken?

Laut Belegen und Verkäufern wurde der Zahnriemen ja bei 40....Km gemacht.Sollte man den jetzt zur Sicherheit trotzdem wechseln lassen?

Gibt es mehrere Riemen, die zu wechseln wären?

Ich werde den Wagen jetzt doch behalten.Vielen Dank wegen den hilfreichen Antworten.

Ihr könnte euch gar nicht vorstellen, wie mich diese Grübelei seit Monaten schon fertig macht.

Konnte Tag und Nacht an nix anderes mehr denken.

Mein Vater meint auch schon, mein Problem wäre dieses permanente Suchen und Recherchieren im Netzt.So würde ich mir immer alles schwer machen, was ja auch stimmt.

 

Ich würde jetzt gerne ein paar Sachen mal checken/erneuern lassen, vielleicht könnt ihr mir da noch ein paar Tipps geben.Folgendes hab ich soweit mir bekannt im Kopf.Bin kein Autoexperte, wie man ja sieht.

1.Gasfilter

2.Öl + Ölfilter

3.Zündkerzen

4.Luftfilter

5.Benzinfilter

6.Getriebeöl

7.Frostschutz / Kühlflüssigkeit

8.LPG Anlage einmal durchchecken lassen

 

Gibt es noch irgendwas, was ich nicht weiss?

 

In der oben verlinkten Ebay Anzeige habe ich mal alle mir bekannten Arbeiten aufgelistet.

 

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Grosser LPG oder kleiner Diesel Wagen?