ForumKawasaki
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Kawasaki
  5. GPZ 1100 B1 Umbau auf Vergaser?

GPZ 1100 B1 Umbau auf Vergaser?

Kawasaki GPZ 1100
Themenstarteram 31. August 2017 um 21:07

Moin Leute ich bin nue hier und habe gleich mal eine Frage.

 

Ich bin endlich im Besitz meiner lang verschollenen GPZ 1100 B1 die Einspritzanlage würde ich gerne gegen Vergaser austauschen. Wisst ihr ob das möglich ist?

Die Einspritzdüsen sitzen ja vor dem Zylinderkopf. die müsste mal also dicht machen mit Stopfen oder ähnliches.

Hat jemand da erfahrung?

Danke für jede Hilfe

Beste Antwort im Thema

Zitat:

@Bronco_86 schrieb am 31. August 2017 um 22:33:33 Uhr:

Weil die Einspritzertechnik von 81 nicht ausgereift war.

Es verschiedene berichte gibt ab B2 modelle wo die Modelle besser liefen als mit der Einspritzanlage

Der Kbaelbaum von der Einspritzung ist ein eigenständiger Kabelbaum dessen Entfernung keine Mühe kostet.

Die Einspritzdüsen kaum noch zu finden sind und wenn dann ab 300 Euro aufwärts.

Bei der Einspritzanlage handelt es sich um eine Bosch L (?) Jettronik oder wie die hieß.... und diese Einspritzanlage, die auch bei VW im 412er verbaut wurde, ist und bleibt im Moped leider große Scheiße.

Die späteren Versuhe von Bosch waren brauchbar... diese wurden in die Golf GTI, Audi GTE und so weiter eingebaut.... diese Einspritzanlagen haben wir beim Stoppelfeldrennen mit Eigenbau- Fahrzeugen geliebt. Die Anlage hätte aber wohl im Moped mit dem langsam reagierenden Mengenteiler nie und nimmer funktioniert....

 

Aber zurück zur GPz....

Du kannst einfach die Einspritzanlage entsorgen...

wundere dich nciht, was alles dazu gehört :-)

Dann nimmst Du die Ansaugstutzen von der Z1000, die passen und davor steckst Du dann einfach eine Mikuni Vergaser- Anlage von der GSX-R aus früheren Zeiten.... das passt mit nur ganz wenig Druck beim Aufstecken der Vergaser- Anlage auf die Ansaugstutzen.

Vor der Vergaseranlage mußt Du dann ein wenig basteln... oder diese offenen lauten Filter drann stecken..... will sagen: Wie es vor der Vergaser- Anlage weider geht, kann ich Dir nicht sagen.

Ja, ich habe hier eine GPz 1100 unitrak stehen.

Ja, die Ansaugstitzen liegen hier auch.

Ja, die Mikunis sind auch da.

Nein, angebaut habe ich das bisher noch nicht.... an dem eigenen Moped.

Ja beim Anbau an anderen Mopeds geholfen.

Nein, keiner wollte das wieder zurückbauen.

Vielleicht hilft Dir das ja weiter.

 

18 weitere Antworten
Ähnliche Themen
18 Antworten
am 31. August 2017 um 21:19

Zitat:

@Bronco_86 schrieb am 31. Aug. 2017 um 21:7:54 Uhr:

die Einspritzanlage würde ich gerne gegen Vergaser austauschen.

Wieso willst dein Motorrad verschlechtern?

 

 

Wird nicht gehen... Elektrik & SG müssten auch geändert werden...

Themenstarteram 31. August 2017 um 22:33

Weil die Einspritzertechnik von 81 nicht ausgereift war.

Es verschiedene berichte gibt ab B2 modelle wo die Modelle besser liefen als mit der einspritzanlage

Der Kbaelbaum von der Einspritzung ist ein eigenständiger Kabelbaum dessen Entfernung keine Mühe kostet.

Die Einspritzdüsen kaum noch zu finden sind und wenn dann ab 300 Euro aufwärts.

Vergaser haben Ihren Charm. Wenn mit Gefahren wird, machen die keine Probleme. Selbst bei langer Standzeit und vorsorglicher Pflege, gibt es keine Probleme.

Ein Einspritzsystem kann genauso defekt gehen, verdrecken und verharzen,. Meist ist dann aber es nicht mehr so leicht, dies zu beheben auf die Schnelle.

Nen Vergaser ist hingegen auch oft mit normalen Hausmitteln zu reinigen und ohne viel Aufwand. (Ausnahmen natürlich abgesehen, aber dann sind die Maschinen auch sehr lange nicht bewegt worden und vollkommen falsch abgestellt).

Dafür ist das Fahrverhalten halt anders.

Muss jeder für sich wissen, welche Vorteile er haben möchte ;-)

Zitat:

@Bronco_86 schrieb am 31. August 2017 um 22:33:33 Uhr:

Weil die Einspritzertechnik von 81 nicht ausgereift war.

Es verschiedene berichte gibt ab B2 modelle wo die Modelle besser liefen als mit der Einspritzanlage

Der Kbaelbaum von der Einspritzung ist ein eigenständiger Kabelbaum dessen Entfernung keine Mühe kostet.

Die Einspritzdüsen kaum noch zu finden sind und wenn dann ab 300 Euro aufwärts.

Bei der Einspritzanlage handelt es sich um eine Bosch L (?) Jettronik oder wie die hieß.... und diese Einspritzanlage, die auch bei VW im 412er verbaut wurde, ist und bleibt im Moped leider große Scheiße.

Die späteren Versuhe von Bosch waren brauchbar... diese wurden in die Golf GTI, Audi GTE und so weiter eingebaut.... diese Einspritzanlagen haben wir beim Stoppelfeldrennen mit Eigenbau- Fahrzeugen geliebt. Die Anlage hätte aber wohl im Moped mit dem langsam reagierenden Mengenteiler nie und nimmer funktioniert....

 

Aber zurück zur GPz....

Du kannst einfach die Einspritzanlage entsorgen...

wundere dich nciht, was alles dazu gehört :-)

Dann nimmst Du die Ansaugstutzen von der Z1000, die passen und davor steckst Du dann einfach eine Mikuni Vergaser- Anlage von der GSX-R aus früheren Zeiten.... das passt mit nur ganz wenig Druck beim Aufstecken der Vergaser- Anlage auf die Ansaugstutzen.

Vor der Vergaseranlage mußt Du dann ein wenig basteln... oder diese offenen lauten Filter drann stecken..... will sagen: Wie es vor der Vergaser- Anlage weider geht, kann ich Dir nicht sagen.

Ja, ich habe hier eine GPz 1100 unitrak stehen.

Ja, die Ansaugstitzen liegen hier auch.

Ja, die Mikunis sind auch da.

Nein, angebaut habe ich das bisher noch nicht.... an dem eigenen Moped.

Ja beim Anbau an anderen Mopeds geholfen.

Nein, keiner wollte das wieder zurückbauen.

Vielleicht hilft Dir das ja weiter.

 

Themenstarteram 1. September 2017 um 6:43

Ja hilft mir sehr weiter!!!

Weisst du vielleicht auch wie ich es am besten mot den Einspritzdüsen machen Soll? Die liegen ja zwischen den Ansaugstutzten und vor dem Zylinderkopf?! Reicht es wenn ich dort einfach eik Stopfen draufmache? Schließlich habe ich dann im Anaaugweg ein "loch". Wie sollte man dagegen vorgehen?

Lass die düsen drin...?!

Düsen drin lassen oder neue, weiche, schöne Gummis nehmen.

wWw hats klasse beschrieben.

Zitat:

@Bronco_86 schrieb am 1. September 2017 um 06:43:38 Uhr:

Ja hilft mir sehr weiter!!!

Weisst du vielleicht auch wie ich es am besten mot den Einspritzdüsen machen Soll? Die liegen ja zwischen den Ansaugstutzten und vor dem Zylinderkopf?! Reicht es wenn ich dort einfach eik Stopfen draufmache? Schließlich habe ich dann im Anaaugweg ein "loch". Wie sollte man dagegen vorgehen?

Nur noch mal zur Sicherheit: Wir schreiben hier über eine GPz 1100 Unitrak....

oder dem Vorgängermodell, d.h, nicht neuer als Fahrgestell- Nummer ZXT 10A 002.....

Man, ich habe die Fahrgestellnummer immer noch komplett im Kopf ;-)

 

Auf meinem anderen Rechner habe ich eben eine weitere Antwort gelesen und dadurch festgestellt, das ich dieses Posting noch nicht abgeschickt habe. Aufgrund deiner Frage und der anderen Antwort schreibe und zeige ich Dir das lieber etwas genauer.....

Es ist zwar sehr eng da im Ansaugbereich... aber trotzdem schaue Dir das bitte mal genauer an, bevor Du "in der Gegend" anfängst zu basteln.....

- Die Einspritzdüsen befinden sich nicht im Zylinderkopf(!)

- Die Einspritzdüsen sind in den Ansaugstutzen.... das ist das, wo die Drosselklappen mit drann hängen.

Einige sagen da auch Drossel oder Drosselklappe zu... für mich ist das die Ansaugbrücke ;-)

Wenn Du also die Klemmen löst......

- Viel Spaß erst einmal mit dem Ausbau der Gummistücke, die in den Luftfilterkasten führen...

... denn wenn diese Grummis ausgehärtet sind, dann bekommst Du nicht vernünftig aus oder

... wieder eingebaut -> schiebe die einfach in den Luffilterkasten, damit Du Platz hast.

- Wenn diese Gummis ausgehärtet sind, dann sind die steif wie Hartplastik und reißen auch mal ein.

Nachdem Du diese Gummis aus dem Weg bekommen hast, kannst Du die Schrauben für die Klemmen der Ansaugbrücke lösen...

-> Mach mal ein Foto von deinen Fingern, wenn Du das zum ersten mal machst.... mal sehen, auf wieviel Kratzer, Ratscher und Abschürfungen Du so kommst ;-)

- Danach kannst Du die Ansaugbrücke heraus ziehen.

- Das Du vorher die Schläuche und den Gaszug aushängen / abbauen mußt, schreibe ich nicht extra.

Und jetzt hast Du die Ansaugbrücke mitsamt der Einspritzdüsen IN DER HAND.

Da muß nichts dicht gestopft werden!

 

Ich war nur wegen dieses Threads gerade eben in der Garage und habe mal eben

in meine Achiv- Wannen geschaut.... was man da sehen kann, siehst Du hier in der Anlage.

Einmal ein Foto von einer meiner Ansaugbrücken....

da habe ich mehrere von und alles sind nicht wirklich gut.

Das hätte Kawasaki wirklich besser machen können.... aber naja.

Dann noch ein Foto von der Mikuni- Vergaser - Anlage, die ich mal bei Gelegenheit gekauft hatte.

und daneben die original verbackten Ansaugkrümmer Gummis von der Z1000 oder so, die passen

und mit denen man die Vergaser- Anlage vor den Motor mit sanfter Gewalt stecken kann....

 

 

[Edit: Ich hoffe, die Bilder sieht man.... hier werden sie leider nicht angezeigt.]

Vergaser-l
Vergaser-z
Ansaugbruecke

Ich habe eine GPz 550. Als ich an meine verhärteten Gummis kam, habe ich einen Fön zum Aufwärmen benutzt, dadurch wurden sie weich und demontier- bzw. montierbar.

Moin,

vielleicht sollte sich der TE nochmals äußern.

Er schreibt von einer Gpz1100 B1 nicht UT.

Die B1 zeichnet sich durch im Zylinderkopf eingebaute Einspritzdüsen aus.

Ich persönlich habe noch keine B1 auf Vergaser umgebaut sondern nur 1100 UT.

Bei der B1 wäre zu prüfen, ob eine Vergaseranlage mit montierten Einspritzdüsen (Abdichtung der Kanäle) genügend Platz hat.

Wenn nicht, müssen die Düsen raus und eine geeignete Abdichtung der Düsenkanäle muss angefertigt werden.

Weiterhin ist zu prüfen, ob die Ansaugflansche der Z1000J, 1100ST oderGPZ1100UT an die B1 passen, da für die B1 spezifische Flansche hergestellt wurden.

Der gesamte Ansaugkasten der B1 muss raus und durch einen Kasten der 1000J /1100 ST ersetzt werden oder die Vergaser bekommen KN Einzelfilter.

Viel Erfolg.

Zitat:

@ujboehnke schrieb am 3. September 2017 um 15:23:50 Uhr:

Ich habe eine GPz 550. Als ich an meine verhärteten Gummis kam, habe ich einen Fön zum Aufwärmen benutzt, dadurch wurden sie weich und demontier- bzw. montierbar.

Eine Gpz 550 Uni hatte ich vor der 1100er .... ein sehr schönes Moped und im Vergleich sehr pflegeleicht. Das Einzige, was mir in Erinnerung geblieben ist, ist der Haltungsschaden nach der ersten Fahrt mit dem neu abgedichteten Motor... ... wechsel Steuerkette etc.... ... die Drehmomente laut Werkstatthandbuch für die Zylinderschrauben waren unglaublich niedrig, wenn man gerade vorher einen VW- Auto- Motor zusammen gesetzt hat. Die Werte stimmten aber... Motor war dicht ;-)

Die 550er hätte man (ich) niemals weg geben dürfen.

 

Zu der Frage mit den Einspritzdüsen im Kopf:

Als ich meine GPz 1100 Unitrak zusammen gebaut habe, stand eine B1 daneben.... genauso weit auseinander gebaut wie meine.... Bilder könnte ich bei Interesse nachliefern. Mein "Händler meinte damals, daß ich den Motor aus Garage / Keller 1 nehmen solle, der zu dem Moped gehöre. Der Motor für die B1 lag auch in dem Keller..... und war genau so aufgebaut.

Ich bin bisher davon ausgegangen, das die Düsen bei beiden Modellen gleich angeordnet, d.h. bei beiden in der Ansaugbrücke stecken.... ich werde mir mal den Spaß machen und meine Handbücher.... alle zusammen gehörenden originale liegen hier herum .... durchstöbern...

und vielleicht endlich mal auf den Scanner legen.

 

BTW: Auch die umgebaute B1....... auf Superbike umgebaute aus der damaligen Zeit hatte eine Einspritzanlage wie die, mit der ich mich lange Zeit herum geärgert habe.... von daher war ich mir bis jetzt relativ sicher, daß die Einspritzanlagen von B1 zu B2 soweit ähnlich sind.

Themenstarteram 5. September 2017 um 12:10

Naja nicht ganz die B1 hst die einspritzdüsen im Zylinderkopf stecken. Bei der B2 war es im Ansaugtrakt. Anbei mal ein foto von der einbauposition der Düsen.

1504606133355100060792

Hallo zusammen. In diesem Fall würde ich mir vier Alu-Flachmaterial-Stücke mit aufgesetztem Bolzen, als Ersatz für die Einspritzdüse herstellen und verbauen. Sehe ich das richtig, sind das O-Ringe da im Kopf? Ansonsten den Bolzen der "Einspritzdüsenatrappen" mit einem Einstich für einen O-Ring versehen.

 

Gruß,

Themenstarteram 5. September 2017 um 20:34

Bleibt dann alles gleich? Also die Ansaugtrakte von einer Z1000 ubd doe Vergaser von einer GSXR? Wie sieht es dann mit dem weg aus? Ist der dann nicht zu lang für die Einspritzmenge?

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Kawasaki
  5. GPZ 1100 B1 Umbau auf Vergaser?