ForumKaufberatung Golf 7
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 7
  7. Kaufberatung Golf 7
  8. Golf 7 FL Gti 245 PS Direkteinspritzung = Finger weg..?

Golf 7 FL Gti 245 PS Direkteinspritzung = Finger weg..?

Themenstarteram 20. November 2019 um 13:23

Hallo,

 

Ich interessiere mich sehr für das FL Modell des Golf GTI (245 PS, Handschaltung aus 2018/19).

Bin allerdings ein wenig verunsichert ob der Tatsache (?), das ausgerechnet dieser Motor laut diesem Thread nur eine Direkteinspritzung (Problem Verkokung Einlassventile) haben soll.

Beim "Vorgängermotor" mit 230 PS gab es wohl noch eine "Duale Einspritzung".

Da ich den Wagen schon 8-10 Jahre fahren möchte, so zumindest die Planung, stellt sich mir die Frage ob man zu diesem Zwecke "sicherheitshalber" nicht besser "nur" zur 230 PS Variante greifen sollte.

Diesen Motor mit 230 PS gibts es auch weiterhin beim FL des GTI also auch bei den 2018/19er Modellen.

Wäre also aus Sicht der Haltbarkeit die Variante mit "nur" 230 PS (mutmaßlich) die bessere Wahl..?

Beste Antwort im Thema

Nur kommt der Zusatz mit den Einlassventilen gar nicht in Berührung eben weil direkt in den Brennraum gespritzt wird.

Sind denn schon Fälle von diesem Motor bekannt,bei mir scheint nach nun 50tkm noch alles rund zu laufen.

62 weitere Antworten
Ähnliche Themen
62 Antworten

Auch wenn beim Gti nur Super vorgegeben ist tanke ich Super+ bei Total oder Ultimate bei Aral

E10 hat die gleiche Reinigungswirkung.

Mag ja sein das mit E10. Aber wenn ich einen Gti fahre kommt es mir auf die Paar Cent zu Super+ auch nicht an. Sonst hätte ich mir auch gleich einen 1.5tsi geholt. Aber das hat ja jetzt nichts mit dem Thema zu tun. Leider gibt es noch keine Langzeiterfahrung was die Verkokung mit den neuen Motoren angeht. Aber das 0w20 ÖL spielt ja eine wichtige rolle bei dem Motor und der Verbrennung.

Zitat:

@Drahkke schrieb am 20. November 2019 um 21:21:14 Uhr:

E10 hat die gleiche Reinigungswirkung.

Zitat:

@Eric81 schrieb am 20. November 2019 um 21:26:49 Uhr:

Leider gibt es noch keine Langzeiterfahrung was die Verkokung mit den neuen Motoren angeht. Aber das 0w20 ÖL spielt ja eine wichtige rolle bei dem Motor und der Verbrennung.

Mein Passat hatte noch das alte LongLife drinnen und ich konnte die 30.000 km Wechselintervall einhalten. Der GTI hat noch keine 3.000 km runter und möchte, bei gleichem Fahrprofil, bereits in 22.000 km einen Ölwechsel. Hat denke ich auch was mit dem 0W20 zu tun.

Der 1.5er hat auch 0W20 und ich komme auf 30.000 km oder 2 Jahre. Fahrprofil 2x 17km jeden Tag 80% Landstraße 20% Stadt. Kann also nicht am 0W20 liegen.

MfG

Bei mir kommt das superdünne grüne Olivenöl nicht mehr rein !!!

Man kann ja auch das 0w30 fahren, ist ja kein MUSS dass man das teure 0w20 einfüllt

Der Motor wird 1:1 auch im 8er Golf eingebaut, würde mir hier keine Gedanken machen...

Themenstarteram 21. November 2019 um 8:59

Danke für die Antworten, bin allerdings nicht so viel schlauer...

Ich höre raus, GRUNDSÄTZLICH ist die Direkteinspritzung ein Problem. Wie sich das nun aber auf diesen recht neuen Motor auswirkt weiß man natürlich (noch) nicht.

Während der (aktiven/automatischen) Regeneration des OPF herrschen ja ziemlich hohe Temperaturen im diesem Bereich. Keine Ahnung ob sich dies auch (negativ) auf eine mögliche Verkokung auswirken kann.

Langstrecke und häufigere Ölwechsel sollen wohl auch besser sein um einer Verkokung entgegenzuwirken.

Wobei, das ist ja immer besser für jedes Auto dieser Welt. Ist so als wenn der Arzt sagt man solle gesund essen und Sport treiben. Kann ja NIE verkehrt sein...

Ok, da ich fast immer Langstrecke ( 50 km aufwärts) pro Fahrt unternehme wäre das schon mal gut.

Häufigere Ölwechsel wären auch kein Problem. Reizt mich schon dieser Motor mit 245 PS...

Passt vielleicht nicht ganz zum Thread. Frage mal an die Leute die den Wagen eventuell schon fahren, wie sehr merkt man die Regeneration des OPF..? Ist die deutlich spürbar, oder geht das fast spürlos am Fahrer vorbei..?

Ein Ottopartikelfilter unterscheidet sich in erster Linie kaum von einem Dieselpartikelfilter. Es handelt sich um einen geschlossenen Partikelfilter, in dem eine hochporöse hitzebeständige Cordierit-Keramik eingesetzt wird. Die im Abgas enthaltenen Rußpartikel bleiben auf der rauen Keramikoberfläche haften.

Ottopartikelfilter brauchen im Gegensatz zu Dieselpartikelfiltern normalerweise keine aktive Regeneration im Betrieb[1], da die Temperaturen im Filter durch das heißere Abgas so hoch sind, dass beim Verzögern des Fahrzeuges mit ausgeschalteter Einspritzung der Ruß mit der dann vorhandenen Luft im Abgassystem verbrennen kann.

Von der Regeneration bekommt man nichts mit. Habe diese zumindest nach über 20.000 km in knapp 13 Monaten noch nicht vernommen / bemerkt (Fahrzeug ist ein Octavia RS TSI).

Korrekt. Obwohl ich im Alltag fast nur Kurzstrecke <10km fahre, habe ich vom OPF nach nun rund 9tkm, außer dem blitzsauberen Endrohren des Auspuffs, rein gar nichts mitbekommen.

Warum sollte der GTI 0W20 fahren müssen ?

Hat der nicht auch die Norm 504.00 / 507.00 anstatt 508.00/509.00 ?

Der Freundliche erklärte mir (auch meine Bedienungsanleitung bestätigt dies), dass der 2.0 TSI mit 245 PS und OPF nur noch mit dem 0W20 befüllt werden darf.

Also meinen GTI mit 245PS und ohne OPF darf ich auch mit 0w30/5w30 befüllen, kann mir nicht vorstellen, dass das beim GTI mit OPF anders sein sollte, aber gut, kann ja sein. Dann bin ich ja froh, dass ich keinen OPF habe ;-)

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 7
  7. Kaufberatung Golf 7
  8. Golf 7 FL Gti 245 PS Direkteinspritzung = Finger weg..?