ForumUS Cars
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. US Cars
  5. GM, was machst du nur?

GM, was machst du nur?

Themenstarteram 17. Juni 2009 um 13:42

Welche Strategie verfolgt GM denn nur?

Man verkauft Hummer an die Chinesen. Die freuen sich ein Loch in den A...., weil sie für ein paar Bucks eine Marke bekommen die vielleicht in den USA momentan keine Masse absetzt, aber trotzdem einen Ruf hat interessante Autos zu bauen. Im März wurde ja auch der H3T Alpha in den USA zum Pick Up of the Year gewählt. Im Moment mögen wohl Hybridzwerge absolut hip sein, aber was ist wenn der Hype abgeebbt ist und man wieder was individuelles, ja vielleicht auch extremes sucht? Auch andere Konzerne halten sich Marken fürs Renomee. VW wird mit Bugatti auch keine Masse absetzen, hält sich die Marke aber auch fürs Marketing........

Nur die Chance hat GM sich für Hummer vertan.

Jetzt hat man Saab an Koenigsegg verkauft. Wie? Eine Marke wie Saab geht an ein "Unternehmen" welches 45 Mitarbeiter hat und 18 Autos im letzten Jahr verkauft hat? Deutlicher hätte man seitens GM wohl nicht sagen können uns ist schei....egal was aus Saab wird.

Warum trampelt GM dermassen auf seinem Image rum? Ist man erst zufrieden wenn man ein Hersteller ist der ein beliebig austauschbares Modellportfolio hat, vielleicht mit einem Image wie FIAT (fix it again Toni)?

Ich weiß nicht, so soll GM fit für die Zukunft werden..........

Ähnliche Themen
21 Antworten

Zitat:

Original geschrieben von astrodriver

Man verkauft Hummer an die Chinesen.

Ich frag mich ja wie die das aussprechen...Hummel, oder Hammel? :D

Zitat:

Original geschrieben von astrodriver

Welche Strategie verfolgt GM denn nur?

Man verkauft Hummer an die Chinesen. Die freuen sich ein Loch in den A...., weil sie für ein paar Bucks eine Marke bekommen die vielleicht in den USA momentan keine Masse absetzt, aber trotzdem einen Ruf hat interessante Autos zu bauen. Im März wurde ja auch der H3T Alpha in den USA zum Pick Up of the Year gewählt. Im Moment mögen wohl Hybridzwerge absolut hip sein, aber was ist wenn der Hype abgeebbt ist und man wieder was individuelles, ja vielleicht auch extremes sucht? Auch andere Konzerne halten sich Marken fürs Renomee. VW wird mit Bugatti auch keine Masse absetzen, hält sich die Marke aber auch fürs Marketing........

Nur die Chance hat GM sich für Hummer vertan.

Jetzt hat man Saab an Koenigsegg verkauft. Wie? Eine Marke wie Saab geht an ein "Unternehmen" welches 45 Mitarbeiter hat und 18 Autos im letzten Jahr verkauft hat? Deutlicher hätte man seitens GM wohl nicht sagen können uns ist schei....egal was aus Saab wird.

Warum trampelt GM dermassen auf seinem Image rum? Ist man erst zufrieden wenn man ein Hersteller ist der ein beliebig austauschbares Modellportfolio hat, vielleicht mit einem Image wie FIAT (fix it again Toni)?

Ich weiß nicht, so soll GM fit für die Zukunft werden..........

VW steht im Gegensatz zu GM auch nicht am Abgrung - deshalb können die sich Bugatti leisten, GM eben nicht.

Das der H3T Alpha zum Car of the Year gewählt wird, bringt GM rein gar nichts. Denn sie brauchen JETZT Geld - das sie eben durch den Verkauf von Hummer reinbekommen.

Wenn der Hybrig-Hype abebet, dann werden es Elektroautos sein, die gefragt sind.

Da ist GM mit dem Chevy Volt ja schon gut dabei.

Das Saab an ein Unternehmen verkauft wird, das Mitarbeiter-technisch sehr viel kleiner ist, ist wirtschaftlich gesehen vollkommen egal.

Fakt ist das Koenigsegg liquider ist als Saab und sich den Kauf leisten kann. Punkt.

Das GM nicht den Samariter spielt und ihnen Saab egal ist, liegt einfach daran das GM ums überleben kämpfen muss.

Das Image von GM ist übrigens nicht nur aktuell ziemlich ramponiert, das ist es schon seit Jahren...

Austauschbar sind übrigens nicht nur die GM-Modelle, auch bei anderen Herstellern ist es so.

GM kann nur überleben, wenn es sich "gesundschrumpft" und von Altlasten befreit, ansonsten siehts wohl düster aus

 

Themenstarteram 17. Juni 2009 um 15:09

Zitat:

Original geschrieben von Zin-Azshari

Denn sie brauchen JETZT Geld - das sie eben durch den Verkauf von Hummer reinbekommen.

GM kann nur überleben, wenn es sich "gesundschrumpft" und von Altlasten befreit, ansonsten siehts wohl düster aus

Ja, das hab ich wohl vergessen. Nur, die hundert Millionen Dollar die als Erlös so im Gespräch sind, denn genaue Zahlen sind ja nicht öffentlich, die dürften wohl bei GM kurz zisch machen. Zur Reduzierung der Schuldenlast dürfte das nicht der Hammerbeitrag sein.

Außerdem frage ich mich was die Sichuan Tengzhong Heavy Industrial Machinery besser kann als GM, denn offensichtlich sind die der Meinung mit der Marke Hummer Geld verdienen zu können. Zumal das ein Spezialmaschinenbauer ist und kein Autobauer.

Und aus meiner Sicht sehen wir wohl eher den Anfang der Zerschlagung von GM, denn eine "Gesundschrumpfung".

Zitat:

Original geschrieben von astrodriver

 

Ja, das hab ich wohl vergessen. Nur, die hundert Millionen Dollar die als Erlös so im Gespräch sind, denn genaue Zahlen sind ja nicht öffentlich, die dürften wohl bei GM kurz zisch machen. Zur Reduzierung der Schuldenlast dürfte das nicht der Hammerbeitrag sein.

Es geht ja auch um die laufenden Kosten und Saab macht stetig Verluste...

Zitat:

Original geschrieben von astrodriver

Und aus meiner Sicht sehen wir wohl eher den Anfang der Zerschlagung von GM, denn eine "Gesundschrumpfung".

Saturn soll ja auch wegfallen und die bauen eigentlich recht kleine Fahrzeuge, ähnlich wie Opel.

Nach den letzten Meldungen, die ich gesehen habe sollen nur Buick, Cadillac und Chevrolet bleiben.

Moin,

Marketing, Händlernetz, Support, technische Dokumentation, Rücklagen für Garantiefälle, Rücklagen für Klagen usw.pp. sind alles Dinge die Geld kosten. Auch diese laufenden Posten entfallen nach dem Verkauft.

MFG Kester

Zitat:

Original geschrieben von astrodriver

Jetzt hat man Saab an Koenigsegg verkauft. Wie? Eine Marke wie Saab geht an ein "Unternehmen" welches 45 Mitarbeiter hat und 18 Autos im letzten Jahr verkauft hat? Deutlicher hätte man seitens GM wohl nicht sagen können uns ist schei....egal was aus Saab wird.

Koenigsegg ist nur ein kleiner Teil des Konsortiums privater Inverstoren, welches Saab übernimmt. Koenigsegg alleine wäre überhaupt nicht in der Lage, die nötigen finanziellen Mittel aufzubringen.

Deshalb würde ich nicht davon sprechen, GM sei es egal, was mit Saab geschieht, ganz im Gegenteil. Ich denke, es ist eine sehr gute Lösung für Saab. Die Marke hat nun die Möglichkeit, wieder zu ihren schwedischen Wurzeln zurückzukehren.

So ein paar Gedankenfetzen von mir in die Runde geworfen.

 

Gesundschrumpfen heisst viele tausend Arbeitsplätze (Existenzen) den Bach runter spühlen. Ein "harmloses" Wort in der Wirtschaft, ein Desaster für jeden Betroffenen.

Saab hat Verluste eingefahren weil GM ihnen kein Geld für die geilen, inovativen Ideen gelassen hat für die sie früher so bekannt waren.

Hummer war früher ein Rüstungsbetrieb - ev. ist das kein gutes Zeichen wenn dieser Militärfahrzeughersteller nach China verkauft wurde. Bauen die weiter? Zivil oder Army?

Nach dem einstellen von Oldsmobile vor einigen Jahren ging es GM keinen deut besser.

Anfang Jahr bekam GM Milliarden, weshalb dauert es fast ein halbes Jahr wenn die Elite nach Lösungen sucht? Ist die Geldmenge der Indikator für die Dauer? Währe mit weniger finanzieller Unterstützung die "Idee" eher gefunden worden?

Die Ratten verlassen das sinkende Schiff - Topmanager verkauften vor wenigen Wochen all ihre GM Aktien.

 

Meine unterstützung hatten die. Mit drei GM Produkten (8-40 Jahre alt) in der Garage.

 

grz

Zitat:

Original geschrieben von TC9000

Saab hat Verluste eingefahren weil GM ihnen kein Geld für die geilen, inovativen Ideen gelassen hat für die sie früher so bekannt waren.

Hummer war früher ein Rüstungsbetrieb - ev. ist das kein gutes Zeichen wenn dieser Militärfahrzeughersteller nach China verkauft wurde. Bauen die weiter? Zivil oder Army?

grz

Die MIlitär-Sparte liegt bei AM General. Der zivile pussy kram von GM hat nur noch wenig mit dem H1 zu tun

Geb auch mal meinen Senf dazu ab, da ich beruflich nah am Geschehen bin:

Zitat:

Auch andere Konzerne halten sich Marken fürs Renomee. VW wird mit Bugatti auch keine Masse absetzen

Andere Konzerne sind auch nicht pleite. VW baut nicht annähernd soviele Bugattis wie GM Hummer und die Verluste sind da nicht annähernd so hoch, wie die von Hummer. Bugatti ist auch ein reines Prestigeobjekt, welches aufgrund der Exklusivität und der Preise der Autos für VW auch zukunftsfähig ist. Der Hummer hingegen ist das Symbol für den Niedergang der US-Autoindustrie, denn genau solche Fahrzeuge sind schuld, dass die Amis beim Kunden gescheitert sind. Die Nische für diese Autos wird in Zukunft so klein sein, dass es sich schlicht nicht mehr lohnt da noch präsent zu sein. GM macht hier genau das Richtige. Weg mit den Altlasten, ran an den Speck!

Zitat:

Es geht ja auch um die laufenden Kosten und Saab macht stetig Verluste...

Seit über 10 Jahren sind die im Minus. Die haben 890 Mio. Euro Schulden bei GM. Die sind schon seit 10 Jahren tot und wurden nur künstlich am Leben erhalten. Aus meiner Sicht hat Saab keine Chance. Die werden untergehen.

Zitat:

Im März wurde ja auch der H3T Alpha in den USA zum Pick Up of the Year gewählt.

Deshalb haben sich trotzdem nicht ein Fahrzeug mehr verkauft oder die Marke in die Gewinnzone gebracht.

Zitat:

Deutlicher hätte man seitens GM wohl nicht sagen können uns ist schei....egal was aus Saab wird.

Sie hätten Saab auch einfach auf einen Stichtag schliessen, alle entlassen und das Werk abreissen können. Rest hat Armus schon richtig gesagt.

Zitat:

Warum trampelt GM dermassen auf seinem Image rum? Ist man erst zufrieden wenn man ein Hersteller ist der ein beliebig austauschbares Modellportfolio hat, vielleicht mit einem Image wie FIAT (fix it again Toni)?

Das ist doch längst der Fall! Was für einen Sinn hat es, soviele sich kannibalisierende Marken unter einem Dach zu haben? Das ist eine finanzielle Belastung ohne Ertrag. GM macht genau das Richtige und straft sein Portfolio auf die wesentlichen Marken, die dadurch klarer abgegrenzt und strategisch besser positioniert werden können. Schaut mal wieviele Autohersteller & Marken es 1950 gab. Kein Hersteller kann es sich dauerhaft leisten, soviele Marken parrallel im Portfolio zu haben. Es ist klar, dass bei einer Konsolidierung wie sie jetzt grade stattfindet, die schwachen Marken ausgemustert werden. Klar hat Pontiac tolle Autos gebaut, aber GM braucht am Markt keine drei Massenmarken, die fast deckungsgleich sind. Wir paar Entusiasten zählen da eh nicht. Jeder hier, der sein Auto schon länger als 2 Jahre fährt hat aktiv zum Untergang beigetragen.

Zitat:

Gesundschrumpfen heisst viele tausend Arbeitsplätze (Existenzen) den Bach runter spühlen. Ein "harmloses" Wort in der Wirtschaft, ein Desaster für jeden Betroffenen.

Klar, aber die Amis haben da auch selbst Schuld. Die Big Three schlagen sich seit Jahrzehnten mit gigantischen Pensionssummen herum, die kein Unternehmen mehr alleine stemmen kann. Da sinds die Fehler schon vor 30 Jahren gemacht worden...und immer wieder. Die Amis haben auch gewusst, dass es den eigenen Firmen nicht so gut geht, haben aber trotzdem fleissig Hondas, BMWs, Toyotas und seit neuestem auch Audis gekauft. Ja wie soll GM überleben, wenn die Kundschaft Patriotismus für Pragmatismus opfert und man gleichzeitig nicht in der Lage ist mit seinen Produkten den Geschmack der eigenen Bevölkerung zu treffen? Sie habens vergeigt und die inländischen Kunden verloren - und das bei einem Portfolio, welches in anderen Regionen der Welt kaum im grossen Stil zu vermarkten ist.

Zitat:

Saab hat Verluste eingefahren weil GM ihnen kein Geld für die geilen, inovativen Ideen gelassen hat für die sie früher so bekannt waren.

Saab war vor GM schon hinüber.

Zitat:

Anfang Jahr bekam GM Milliarden, weshalb dauert es fast ein halbes Jahr wenn die Elite nach Lösungen sucht? Ist die Geldmenge der Indikator für die Dauer? Währe mit weniger finanzieller Unterstützung die "Idee" eher gefunden worden?

Lies mal im Netz nach, wieviel Cash so eine GM in so einer Krise pro Monat oder Tag verbrennt...

Zitat:

Die Ratten verlassen das sinkende Schiff - Topmanager verkauften vor wenigen Wochen all ihre GM Aktien.

Was hättest Du gemacht? Gewartet, bis sie völlig wertlos sind? Die Aktien waren zum Schluss nur noch ein paar lächerliche Dollar wert. Da hat keiner von denen ne goldene Nase bekommen. Und als klar war, das es ins Chapter 11 geht, war auch klar, dass die Aktionäre leer ausgehen.

Zitat:

Meine unterstützung hatten die. Mit drei GM Produkten (8-40 Jahre alt) in der Garage.

Das ist keine Unterstützung, sondern ein Grund, warum die pleite gegangen sind. Hättste mal, wie jeder "ideale" Autokäufer alle zwei bis drei Jahre nen GM Neuwagen gekauft, wäre das Unterstützung gewesen. Womöglich sind deine drei GMs auch noch gebraucht gekauft. Damit wäre deine Unterstützung exakt 0.

Ogott, ein Mammut-Post.:eek::D Sehts locker, ich hab einfach mal ausgeholt.;)

Am WE schau ich mir erstmal den neuen Camaro an.:cool:

Ich seh schon.....in der Schweiz spricht man nicht über Geld, man hat es .... oder aber negativen Gewinn.

Höchstverschuldete Haushalte kennt man wesentlich besser in der Schweiz als in Deutschland.

Aber solange Schweizer deutsche Autos kaufen ist die Welt in Ordnung meint Herr Steinbrück.

Allerdings ist der Schweizer dem deutschen Fiskus gegenüber unpatriotisch, so dass er keine Steuern in Deutschland bezahlen will und auch sein Geld nicht hier anlegen will.

Ach ich liebe diese deutsche Politik *würg*

Wer kein Geld hat, kann auch kein Auto kaufen.

Und nur auf Pump, man sieht es ja in den USA, bricht alles zusammen.

Selbst in Deutschland sind 71% der Fahrzeuge, die jünger als 5 Jahre sind Leasingwagen - gehören also der Bank.

Da kotzen noch einige ab....nach 3 Jahren Restwert 53%...oje, wer hat das denn geglaubt?

Ja aber Häuser haben die Amis alle fleissig gekauft - auch ohne Geld.;)

Und pass auf, wenn Du in CH bist und den sonen Spruch vom Steinbrück bringst. Könnte sein, dass Du danach nen Pfeil in den Pops bekommst.:D

Zitat:

Original geschrieben von Bluesilentpro

Ja aber Häuser haben die Amis alle fleissig gekauft - auch ohne Geld.;)

Und pass auf, wenn Du in CH bist und den sonen Spruch vom Steinbrück bringst. Könnte sein, dass Du danach nen Pfeil in den Pops bekommst.:D

Ich arbeite beruflich sehr eng mit Schweizern zusammen :)

Und wenn man genau hinschaut, sind wir vom selben Volksstamm.

Und Bayern ist nicht Deutschland und Allgäu ist nicht Bayern.

Wir sind den Schweizern viiiel ähnlicher als dem Rest Deutschlands, allerdings ist der Allgäuer noch geizig dazu.

Zitat:

Hättste mal, wie jeder "ideale" Autokäufer alle zwei bis drei Jahre nen GM Neuwagen gekauft, wäre das Unterstützung gewesen.

Und hier haben wir mal wieder DAS Problem unserer Zeit:

die Leute sollen wie verrückt kaufen.

Aber ordentliche Löhne zahlen will keiner.

Hierzulande nur Zeitarbeiter beschäftigen, beim ersten Absatzeinbruch feuern, sollen aber bitteschön ausschließlich die Werksmarke fahren.

Die Amis lassen billig in Mexiko fertigen und wundern sich, wenn in den USA langsam aber sicher der Umsatz wegbricht.

Naja, oft sind die Löhne ok, aber die Steuerlast eben nicht.

Die ist in Deutschland definitiv übertrieben zu hoch.

Lohnsteuer halbieren und schon verkaufen sich Autos und Häuser wieder besser...

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. US Cars
  5. GM, was machst du nur?