ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Gibt es Autos ohne Start-Stop-Automatik?

Gibt es Autos ohne Start-Stop-Automatik?

Themenstarteram 14. Oktober 2020 um 8:48

Hi

könnt ihr mir sagen, ob es aktuell noch neue Fahrzeuge ohne integrierter Start-Stop-Automatik gibt? Oder ist das mittlerweile gesetzlich Pflicht? Aktuell lässt es sich zum Glück ja noch manuell deaktivieren (bei jeder Fahrt), aber ich fürchte, dass das Deaktivieren irgendwann auch nicht mehr möglich ist.

Danke euch.

Beste Antwort im Thema

Moin

Ohne Schreiber zu bennen, da diese Argumente immer wieder auftauchen.....

Zitat:

Für die Steuerkette ist jeder Start eine zusätzliche Belastung.

Die Belastung der Steuerkette rührt von den Federn der Nockenwelle. Man sieht das "springen" welches der Spanner ausgleichen soll natürlich wesentlich besser wenn die Kette langsam gedreht wird und selbige Zeit hat auch weite wege zu "springen". Nur weil man es bei hohen Drehzahlen nicht sieht bedeutet es aber nicht das selbige nicht mehr der Belastung unterliegt, das meinen leider viele technisch nicht so versierte. Die Belastung durch die Nockenwelle bleibt natürlich auch bei hohen Drehzahlen.

Belegt wird das durch Fahrzeuge ohne SSA welche ebenfalls an gelängten Ketten leiden und den Motortot sterben.

Zitat:

Ich habe aber auf dem Lande ehe kaum Situationen, wo die SS überhaupt eine Daseinsberechtigung hat, die Zusatzbatterie, etc. werden aber immer mitgeschleppt.

Insbesondere Mercedes hat bis zu 4 verschiedene Positionen für die Batterie, was auch stark Motorisierungsabhängig ist um das Gewicht zu verteilen. Mehr Batterien sind ebenso bei Mercedes oft der Fall weil Fahrzeuge mit SSA heute auch fast immer eine intelligente Lichtmaschinensteuerung haben, sprich die Lima beim Beschleunigen und Ausrollen abschalten und frei mitdrehen lassen. Da aber diese Fahrzeuge auch meist voll sind mit sonstigen elektrischen Helferlein muß die Batteriegröße insgesamt groß genug sein um innerhalb eine kleien Ladefensters zu bleiben, damit selbige genau so lange hält wie im alten Käfer.

SSA hat mit mehreren Batterien zu 99,9% nichts zu tun, da der warme Motor zum Starten nur einen Bruchteil der Energie benötigt die er bräuchte um kalt angeworfen zu werden.

Zitat:

Die hat nicht nur Gewicht sondern benötigt auch Platz, den ich im Vorgängerwagen gerne genutzt hatte.

Im Mercedes sitzen sie gerne im Motorraum, unter der Rückbank und in den Nischen im Kofferraum. Einige Orte kannst du nicht als Lagerplatz brauchen, und bei anderen: Dann ist das Auto wohl zu klein...

Zitat:

Es wäre ein physikalischen Phänomen, wenn durch Mehrgewicht kein Mehrverbrauch entsteht.

Die 0,1 Liter Merhverbrauch pro 100 kg, welche der ADAC gerne angab, waren auf sehr frühe Motoren berechnet. Wenn die Fahrzeuge einen Freilauf für langes rollen haben, oder sogar einen Hybrid/Mildhybrid sind, dann fällt der Mehrverbrauch marginal aus. Beim BEV ists dann endgültig fast egal was der Wagen wiegt. Da verbrauchen kleine Modelle bei gleichem Tempo nicht mehr als deutlich schwerere.

Zitat:

Dazu kommt, dass die bei jedem Start entstehende Mischreibung nicht gut sein kann.

Wenn dir ein Warmstart mit ner halben Umdrehung bis zum Motorlauf im Bezug auf die Schmierung sorgen macht, dann hoffe ich das du den Motor nicht ein einziges mal nach mehreren Tagen startest wenn er kalt ist. Das Öl hatte dann Stunden Zeit in die Ölwanne zu laufen, deine Mischreibung ist dann besonders stark vorhanden. Eigentlich müßte dann Stahl direkt auf Stahl reiben ohne jegliche Reibung...

Hast du dir mal angesehen wie schnell der vollle Öldruck anliegt? Dein Motor läuft noch nicht, da ist der vorhaden. Öle haften über lange, sehr lange Zeit an den Reibflächen und schmieren wenn es sich dreht. Wenn dich also frisch durchgeölte warmstarts beängstigen, dann starte niemals den Motor wenn er einige Stunden stand. Schon nach dem Einkaufen ist mehr Öl in die Ölwanne gelaufen, und der Motor macht mindestens 3 Umdrehungen bis er anspringt. Auch ein Argument was immer wieder kommt nur ohne Bedeutung ist.

Zitat:

Trotzdem unterliegen die beteiligten Komponenten einem erhöhten Verschleiß.

Sicher. Ein Motor mit Start-Stop hält nicht so lange wie ein Motor ohne. Die Frage die sich stellt ist wie sich das für den Nutzer auswirkt. Hält ein Motor ohne SSA 500.000 km und ein Motor ohne SSA nur 250.000 km, dann ist das ein deutlicher Unterschied, welcher sich in der Realität so noch nicht gezeigt hat.

Das durchschnittliche Fahrzeug in Deutschland fährt 15.000 km im Jahr. Selbst bei nur 250.000 km wären das schon 16 Jahre. Das Durchschnittsalter ist aktuell mit 9,6 Jahren auf einem Höchststand!

Das bedeutet die Autos fahren länger trotz SSA, und vor allem sie sterben im Schnitt 7 Jahre bevor der Motor unter obiger Betrachtung den Geist aufgibt.

Nun kommt da aber noch ein Problem hinzu, die blose Anwesendheit von SSA führt ja nicht zur Mehrbelastung. Sie muß auch arbeiten. Fährt man also 20.000 oder 30.000 km im Jahr so werden da viele Überlandstrecken bei sein, in denen die SSA gar nicht arbeitet. Man müßte also mehr die Fahrzeuge betrachten welche viel in der Stadt bewegt werden und eher unterhalb der 15.000 km im Jahr fahren.

Nur, die Motoren mit SSA halten länger als 250.000 km. ich fahre einen nun schon seit 300.000 km, meine FIrmenwagen sind ebenfalls mit über 300.000 km dabeit. Selbst wenn also ein Wagen ohne SSA die doppelten km schaffen würde, so würde das kaum jemanden interessieren weil die Autos nur selten diese km errreichen.

Und darum ist das Abschalten von SSA nur eines: Eine persönliche Neigung weil man das beruhigende BRum Brum hören möchte, am besten mit Sportauspuff und Sprotz Peng beim schalten.

Technisch gibt es keinen Grund.

Und zum Themefrager: Nein, es gibt kaum noch welche und das ist gut so.

Moin

Björn

 

 

181 weitere Antworten
Ähnliche Themen
181 Antworten

Zitat:

 

Kenn ich, aber wie ich sagte kann.

Aber deswegen sollte man verstehen, warum es einer Automatik schwerfällt. Aber da die in der Form eh nur unzureichend funktioniert kann man froh sein, wenn Schaltunwillige bald bessere Alternativen haben.

AutoHold ruckelt mir bei einer Automatik eh nur rum.

Ich habe weder mit meiner Automatik, noch der Hold-Funktion ein Problem, nur die SS ist äußerst schlecht geraten bzw. kalibriert.

Wäre interessant, zu wissen, wie es am Gesamtmarkt aussieht. Ob diese unterschiedlich gut oder schlecht funktionieren.

Zitat:

@Diabolomk schrieb am 14. Oktober 2020 um 10:41:40 Uhr:

Zitat:

@Emsland666 schrieb am 14. Oktober 2020 um 10:38:51 Uhr:

 

Viele Automatik - Fahrer stehen nicht auf dem Bremspedal, es gibt die Hold - Funktion.

Kenn ich, aber wie ich sagte kann.

1: Aber deswegen sollte man verstehen, warum es einer Automatik schwerfällt.

2: Aber da die in der Form eh nur unzureichend funktioniert kann man froh sein, wenn Schaltunwillige bald bessere Alternativen haben.

3: AutoHold ruckelt mir bei einer Automatik eh nur rum.

1: das verstehen macht es halt nicht besser. Auch in Verbindung mit Diesel fand ich Start/Stop weniger prickelnd, ein Benziner läuft einfach mit weniger Schüttelei an

2: meiner Beobachtung nach werden die Alternativen eher schlechter - allüberall poppen die unsäglichen DKG auf.

3: Was soll da ruckeln?

Das Getriebe ruckelt beim Anfahren, nicht der Motor. Liegt wohl am DQ500 und DQ200.

Daher keine Unterscheidung ob Diesel oder Benziner.

Das DQ381 hat dagegen wohl jetzt einen Druckspeicher.

Aber wie du sagst, unsägliche DKG. Und natürlich unterschiedliche Programmierung. Ich kann mit vielem leben, aber nicht mit dem Abschalten beim ausrollen ohne Berücksichtung des Bremspedaldrucks.

Beim Handschalter dagegen ist das abschalten beim ausrollen gar ein Vorteil.

Zum Thema schädlich oder nicht:

Die Hersteller sagen natürlich, dass die Komponenten darauf angepasst sind. Trotzdem unterliegen die beteiligten Komponenten einem erhöhten Verschleiß.

Dazu kommt, dass die bei jedem Start entstehende Mischreibung nicht gut sein kann.

Ich persönlich fahre ein Auto mit einem Motor, der dafür bekannt ist, gelegentlich Probleme mit der Steuerkette zu haben (BMW N47). Für die Steuerkette ist jeder Start eine zusätzliche Belastung.

Im Ergebnis schalte ich die SSA seit gut 100.000 km immer ab.

Ich konnte seither auch keinen höheren Verbrauch feststellen (und ich führe eine Excel Tabelle), insofern hat die SSA nur Nachteile.

Es kommt immer auf das Fahrprofil an, wer keinen Verbrauchsunterschied bemerkt, der hat SSA nur selten aktiv. Der muss dann aber auch nicht "fürchten".

Ich musste 3 Jahre lang öfters Kurzstrecke fahren, der Verbrauchsvorteil von SSA war hier enorm!

Mein Auto hat weder eine schlechte Steuerkette und wenn die Teile die der Mischreibung unterliegen angepasst sind, halten die das auch auch aus. Die müssen nicht länger als alles andere vom Auto leben, damit ist keinem geholfen!

Meiner direkten Umwelt aber schon, wenn ich es nutze!

Zitat:

 

Ich konnte seither auch keinen höheren Verbrauch feststellen (und ich führe eine Excel Tabelle), insofern hat die SSA nur Nachteile.

Grundsätzlich volle Zustimmung, aber die Steuer ist zumindest niedriger. Zudem hilft es die Flottenwerte einzuhalten. Ist natürlich alles gekünstelter Unfug, aber so ist die Welt.

Ich habe aber auf dem Lande ehe kaum Situationen, wo die SS überhaupt eine Daseinsberechtigung hat, die Zusatzbatterie, etc. werden aber immer mitgeschleppt.

Welche Zusatzbatterie?

Und warum werden nicht die anderen Systeme die im Paket sind nicht berücksichtigt?

Zitat:

@Diabolomk schrieb am 14. Oktober 2020 um 11:11:47 Uhr:

Welche Zusatzbatterie?

Habe einige Fahrzeuge für die SS, meine C-Klasse z. B.

Zitat:

@Emsland666 schrieb am 14. Oktober 2020 um 11:12:54 Uhr:

Zitat:

@Diabolomk schrieb am 14. Oktober 2020 um 11:11:47 Uhr:

Welche Zusatzbatterie?

Habe einige Fahrzeuge für die SS, meine C-Klasse z. B.

Ist aber nicht nötig, oder hat man nur aus Gewichts und Platzgründen das System auf zwei Batterien aufgeteilt? Oder ist die Batterie nur wegen der Rekuperation nötig? Standheizung vorhanden?

Zitat:

 

Ist aber nicht nötig, oder hat man nur aus Gewichts und Platzgründen das System auf zwei Batterien aufgeteilt? Oder ist die Batterie nur wegen der Rekuperation nötig? Standheizung vorhanden?

In Unterforum zum S204 herrscht eine rege Diskussion ob diese zweite Batterie nur für SS eingebaut ist, die Mehrheit meint ja. Standheizung habe ich nicht.

Hatte genau den gleichen Wagen ohne SS und ohne 2. Batterie und jetzt einen S204 mit SS und mit 2. Batterie. Die hat nicht nur Gewicht sondern benötigt auch Platz, den ich im Vorgängerwagen gerne genutzt hatte.

Aber wir kommen vom Thema ab. Neuwagen ohne SS wird es wohl kaum mehr geben. Schade nur, wenn zur Einhaltung von Normen zur CO2-Reduzierung, die Werte bei so einigen eher noch oben als noch unten gehen.

 

Nach oben geht da wohl nichts. Und wenn ja hat der Hersteller geschlampt.

Wie gesagt, von der Rekuperation hat man auch was. Und die ist Batterie belastend!

Es wäre ein physikalischen Phänomen, wenn durch Mehrgewicht kein Mehrverbrauch entsteht.;)

Zitat:

@Diabolomk schrieb am 14. Oktober 2020 um 11:53:12 Uhr:

Nach oben geht da wohl nichts. Und wenn ja hat der Hersteller geschlampt.

Oh, ich meine doch, dass die Hersteller tw bewusst nach oben gegangen sind mit Fahrzeuggewicht und Verbrauch - um am Stichtag auf den es ankommt zur Ermittlung der für den Hersteller individuellen CO2-Grenze eine möglichst hohe Grenze zu erreichen. Nur ein Beispiel ...

Hilft aber auch nur dem Hersteller

Für die Umwelt isses so sinnvoll,wie z.b. auch E-books beim Lesen

Zitat:

@Emsland666 schrieb am 14. Oktober 2020 um 11:56:31 Uhr:

Es wäre ein physikalischen Phänomen, wenn durch Mehrgewicht kein Mehrverbrauch entsteht.;)

Über welches Gewicht reden wir und die Rekuperation bleibt dennoch als Vorteil.

Ich merke beim Verbrauch nicht mal wirklich ob ich alleine oder mit Familie fahre.

Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Gibt es Autos ohne Start-Stop-Automatik?