ForumKraftstoffe
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Kraftstoffe
  6. Gasanlage Audi A6 4,2...

Gasanlage Audi A6 4,2...

Themenstarteram 24. März 2006 um 21:48

Hallo "Ihr Umrüster",

ich interessiere mich auch seit einiger Zeit für eine Umrüstung

meines "Dicken" (A6, 4,2er, V8) auf LPG.

Habe gerade mehrfach die Suchfunktion verwendet, jetzt bitte

keine "Anmache", LOL...hab nix gefunden!!!

War heute bei einem Bekannten (Vitamin B) für einen Kostenvoranschlag. Habe ein Angebot für 2750.- Teuros.

Mein Bekannter will natürlich drunter bleiben, sagt jedoch direkt, upps, für den Einbau werden beim V8 ca. 16-18 Stunden veranschlagt!!! Er hat noch keine genauen Preise der Anlagen.

Jetzt meine Fragen: Welche Anlage ist besonders zu empfehlen?-Gibt es wirklich große Unterschiede? Sind die 16- 18 Stunden realistisch und wie sehen die Erfahrungswerte beim 4,2er aus (Verbrauch, Leistung(sverlust), Probleme,Laufkultur...)

Vorab vielen Dank für die Antworten und a nice weekend.

MfG

A6JimBeam

Ähnliche Themen
37 Antworten

Nicht nur die Anlage, sondern auch die verwendeten TTeile sind entscheidend.

Jeder Hersteller hat unterschiedliche Teile für unterschiedliche Anforderungen auf Lager.

 

Regelmäßig zu beachten:

Verdampferleistung

Düsengröße

verwendete Querschnitte der Zuleitungen

Tankgröße

Herstellerwahl bei Dir bevorzugt:

Prins oder BRC (die haben leistungsfähige Verdampfer)

Tank: Zylindertank bei häufigem Langstreckeneinsatz und verbrauchsintensiver Fahrweise ggf. mit zusätzlichem Radmuldentank.

Daneben stellen sich Anforderungen an die fachliche Qualität des Umrüsters sowie seine Erfahrung am jeweiligen Modell.

Vertiefende Infos in der Signatur.

Ein guter Umrüster ist wichtiger als die Anlagenwahl.

Hallo,

bei einem Motor mit der Leistung würde ich dir auf jeden Fall eine Flüssiggaseinspritzende Gasanlage von ICOM empfehlen! Diese eigne sich besonders für Leistungsstarke Motoren!

Bei den Anlagen entfällt auch der Verdampfer usw. !

Diese Anlage ist eine neue Generation der Gasanlagen und der einbau bei einem V8 ist in ca. 8 Stunden erledigt!

Die haben JTG ICOM Anlagen unter anderem in einen Focus ST 225PS, in einen Leistungsgesteigerten Focus RS (215PS) 268PS, in einen Maverick V6 verbaut und demnächst kommt noch ein 740i V8 hinzu! Alle laufen ohne Probleme und haben min. die volle Leistung teils evtl. sogar mehr! Sie sind auch im Verbrauch gegenüber normalen Verdampferanlagen um einiges besser geworden!

Bei den Anlagen fällt auch das (teils problematische) Einstellen per Softwareanpassung weg!

Ich fahre diese Anlage in einem 2000er Fiesta Sport und habe einen Mehrverbrauch von knapp nem halben Liter mehr als bei Benzin!

Bei Verdampferanlagen ist es oft so das bei einem Benzinverbrauch von 10l dann ein Verbrauch von 11,5-12,5 Gas zu sehen ist!

Wenn Interesse besteht schaust du einfach mal auf www.autohauspatz.de rein! Da steht einiges über Autogas beschrieben und auch eine Galerie von LPG Umgebauten Autos ist dabei!

Kannst auch einfach mal anrufen und nachfragen wie der Preis für einen Umbau ist und was alles dabei ist! Die machen alles komplett also inkl. Eintragung Erstbefüllung usw.!

MFG

Bei den Anlage ist die PRins VSI empfehlenswert. Der Preis stimmt schon so in etwa und wird bei ca. 2,4-2,8 in D liegen.

Wie willst Du eine leistungssteigerung mit der ICOM erreichen und dann fast kaum Mehrverbrauch haben?

Erklär mir das mal physikalisch...

Die zwei werblichen Aussagen (Beitrag 3 und 4) würde ich mit Vorsicht geniessen.

Es macht durchaus Sinn für LPG ein eigenes Kennfeld zu berechnen (zusätzliches Steuergerät).

Richtig ist, das ICOM und Vialle ohne Verdampfer arbeiten.

Diese Systeme haben Vor- und Nachteile.

Einfach mal auf MT suchen. ;)

Bei der Preisbildung können durchaus erhebliche Unterschiede entstehen.

Es muss sich niederschlagen:

- ob hochwertige oder andere, womöglich sogar nicht zugelassene, Billigbauteile verwendet werden.

- ob mit wenig Zeitaufwand gepfuscht wird,

oder ob sorgfältig und damit zeitaufwändig umgerüstet wird.

Ein Beispiel aus meinem Link.

Zitat:

Die Ansaugbrücke (bei Venturi nicht erforderlich - da wird wenn, woanders gebohrt) muss zum Bohren und Gewindeschneiden für die Gasdüsen und zum Trennen und Schleifen der Benzin-Einspritzanschlüsse über die Gasanlage unbedingt ausgebaut werden (wurde bei mir gemacht, weil sonst kein rankommen gewesen wäre - wahrscheinlich auch sonst, hoffe ich) - ansonsten fallen die Metall - oder Kunststoff-Späne direkt über die Ansaugventile in den Motor (und können bei insbesondere bei metallischer Ansaugbrücke sofort oder später eventuell einen unerklärlichen, kapitalen Motorschaden verursachen, für den sich dann keiner zuständig fühlt, wenn es später passiert - ausser das eigenen Portemonnaie).

 

Die Dichtung der Ansaugbrücke sollte dabei natürlich ausgetauscht werden, da solche Dichtungen sehr empfindlich sind, gerne "kleben" und bei der Demontage gelegentlich kaputtgehen.

Bislang habe ich noch von keinem Umrüster dazu etwas hören oder lesen können. Die hat natürlich kein Umrüster bei der Vielzahl der unterschiedlichen Autos im Schrank liegen. Also wird da nicht weiter darüber geredet und einfach die alte weiter benutzt - was zu komischen Störungen durch Ansaugen von Nebenluft führen kann, wenn es danach nicht mehr richtig dicht ist (wie gesagt: beim Abbau gehen solche Dichtungen manchmal kaputt - auch wenn man noch so vorsichtig da ran geht).

Also rechtzeitig eine Dichtung für die Ansaugbrücke beim eigenen Autohaus oder im Fachhandel ordern, zum Umbau mitbringen und auf dem Abbau der Ansaugbrücke vor dem Bohren / Gewindeschneiden / Düsen einschrauben sowie dem Austausch der Dichtung bestehen.

Extrem misstrauische Naturen markieren die Schrauben der Ansaugbrücke.

insgesamt muss man sich vorher reichlich informieren!!!

Das flüssig eingespritzte Gas tritt mit seinen -20C° auf die heissen Temps des leistungsstarken Motoren würde mich pers. abschrecken...

vg

am 25. März 2006 um 13:25

Darüber hinaus sagt man den Flüssigeinspritzern nach, dass sie mehr verbrauchen. Und Kostensparen ist ja nunmal der Antrieb für eine Umrüstung.

Zur Preisbildung: Bei mir ist nur die Grundanlage von Prins. Der Rest ist billige Meterware. Zum Verbinden eines fälschlich getrennten Schlauches wurde sogar ein Stück Heizungsrohrabfall vom Hallenvermieter benutzt. Der Tank ist eine Einlochausführung und der Hersteller wird nicht von Prins empfohlen.

Informiere dich gut über den Umrüster, bevor du dir einen aussuchst. Das ist noch wichtiger als die verbaute Anlage! Ruhig direkt nach Erfahrungen fragen. Das bewahrt dich vor viel Ärger!

@Skydizer

Das flüssig eingespritze Gas hat eine Temperatur wie der Tank. Also -20°C nur, wenn die Nacht -20°C kalt war.

Was du meinst ist die Verdampfungskälte. Die wird zum größten Teil der angesaugten Luft entzogen, wodurch diese abkühlt und dem Motor eine bessere Zylinderfüllung gestattet.

Ist Thermodynamik so schwer zu verstehen verflixt noch eins? Bei den "werblichen" Beiträgen mit "kaum Mehrverbrauch" frag ich mich immer, wieso LPG und Benzin so unterschiedliche Dichten und Brennwerte haben, wenn in Litern doch alles gleich ist. Das ist genauso toll wie die Aussagen der Turbodieselfahrer, die bei Strich 200 mit im Schnitt 6l auskommen wollen. Wunder passieren immer wieder, besonders in der Thermodynamik.

20% Mehrverbrauch ist bei korrekter Einstellung und unter Berücksichtigung des beim Kaltstart verbrauchten Benzins unumgänglich. Ansonsten lieber 5% zu fett als 5% zu mager, dein Motor wird es dir danken. Bei einem leistungsstarken Fahrzeug kannst du mit einer flüssigeinspritzenden Anlage wenig falsch machen, Anlagen mit starken Verdampfern wie die Prins VSI sind allerdings genauso gut und haben weniger bewegliche (Tankpumpe) und erprobtere Teile.

Letztlich spielt die Erfahrung des Umrüsters die entscheidende Rolle.

/GaryK

Zitat:

Original geschrieben von Lexmaul23

Wie willst Du eine leistungssteigerung mit der ICOM erreichen und dann fast kaum Mehrverbrauch haben?

Erklär mir das mal physikalisch...

http://www.autogas-boerse.de/autogas_infos/vialle_lpi/

Von ner ICOM habe ich grd keins gefunden aber ist ja im Prinzip gleich!"

Zitat:

Original geschrieben von Skydizer

insgesamt muss man sich vorher reichlich informieren!!!

Das flüssig eingespritzte Gas tritt mit seinen -20C° auf die heissen Temps des leistungsstarken Motoren würde mich pers. abschrecken...

vg

Wieso abschreckend?? So gut wie jeder Ford fahrer legt da großen Wert drauf das es kühlt! Verhindert ein durchbrenmnen von ventilen usw.!

Es gibt kaum Materialien die eine Kälte und Hitze in diesem Maße unbeschadet auf Dauer überstehen. Jedenfalls wirst Du sie sicher nicht am Fahrzeug vorfinden...

 

vg

Wenn du meinst!

Zitat:

Original geschrieben von xr2i120

http://www.autogas-boerse.de/autogas_infos/vialle_lpi/

Von ner ICOM habe ich grd keins gefunden aber ist ja im Prinzip gleich!"

Klar, als Hersteller würde ich nix anderes schreiben...aber es gibt leider genügend Dumme, die es dann glauben ;)

Habe einen Fiesta Sport Bj.00 mit JTG ICOM und da spürt man schon einen Unterschied wenn ich bei 220 auf Benzin umschalte geht er runter auf 210! Und kommt auch nicht wieder hoch! Erst wenn ich wieder auf Gas umschalte!

Wenn man sonst so rum fährt (Landstraße) merkt man nichts also nicht weniger und nicht mehr! Aber in der Endgeschwindigkeit!

Also muß es doch Mehrleistung bringen!

Habe einen Klopfsensor und der passt die 10 Oktan mehr gegenüber V-Power Optimax usw. an! Also...

Verbrauch hat sich jetzt auf 6,5-6,8l eingepegelt! Auf Benzin 6,5l!

Deine Antwort
Ähnliche Themen