ForumGaskraftstoffe
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Kraftstoffe
  6. Gaskraftstoffe
  7. Für welche aktuellen Autos rentiert sich LPG?

Für welche aktuellen Autos rentiert sich LPG?

Themenstarteram 29. Mai 2016 um 10:40

Hallo,

gibt es eigentlich aktuelle Wagen der (unteren) Mittelklasse, für die sich ein LPG Umbau lohnen würde?

Ich rechne immer zB noch bei meinem Golf umher, aber der Umbau soll 3000€ kosten und mit Benzin verbraucht der auch nur rd 6,3-6,5 l.

Ich denke, bei anderen Fabrikaten dürfte es ähnlich sein: hohe Umrüstkosten wegen Direkteinspritzung und geringer Verbrauch, folglich eine sehr lange Amortisationszeit der Anlage. Wie ist da der Stand der Dinge/Empfehlungen?

Ähnliche Themen
14 Antworten

Bj des Golf und welcher Motor?

Da würde ich nicht Umrüsten bei dem verbrauch.

3000€ ist auch nicht grade wenig. Ich hab bei meinem 6 Zylinder und Prins VSI nur 1900€ bezahlt.

Aber der schluckt ja locker auch das doppelte. Daher rechnet es sich anders.

glg

Denke bestimmt irgend fsi

Themenstarteram 29. Mai 2016 um 14:32

Der aus meiner Signatur: 1,4 TSI 140 PS DSG von 12/13, mittlerweile gut 40.000 km gelaufen.

Such nach Leuten die so einen schon haben umrüsten lassen um Erfahrungen zuhören!

1.4TSI und DSG würde ich nicht umrüsten. VW wird bei Steuerkettenproblemen und DSG Desaster keine Kulanz mehr zeigen. Dazu ist die Umrüstung des TSI mit viel Risiko verbunden. Das fährst du nur rein, wenn du den Wagen bis zum bitteren Ende fährst, da TSI mit LPG aktuell unverkäuflich sind.

Nimm lieber z.B. die ALFA ROMEO Giulietta 1.4T, kein Direkteinspritzer, gasfest und sie wird im EU Ausland ab Werk mit LPG angeboten. Fahr die 120PS Variante seit dem ersten Tag mit LPG Ohne Probleme. Kosten liegen im Moment bei unter 5€ auf 100km beim Verbrauch.

Da einzig attraktive Modell beim VW Laden sind die 1.4 mit CNG ab Werk.

Es bleibt nach wie vor so beim Auto - am teuersten ist der Wertverlust- die Spritkosten kommen an 2. Stelle.

Wenn sparen , da lohnt es sich immer an den höchsten Ausgaben den Hebel anzusetzen.

Die Rechnung ist doch einfach.

Benzin kostet 1,28 - 1,35. LPG 50 - 60Ct Verbrauch Benzin 6,5 Liter --LPG 8,5 Liter ( zus. 20% + incl. der erste km auf Benzin)=also 8,50 zu 4,50 100 Km. Gespart wird 4,00.auf 100 km Also ab 75.000 km ist das Invest eingespielt.

Vor Jahren lag der Break even noch bei knapp 60.000.

Aber im jetzigen Zinsniveau lohnt es sich dennoch unter der folgenden Voraussetzung :

Z.B Jahresfahrleistung 15.000 km-- Ersparnis 600 € p.a damit verzinsen sich die 3000 € Invest mit 20 % und nach 5 Jahren steht die Investsumme wieder zur Verfüfung-

Gruß Hilinfo

PS ich beschäftige mich gerade ,it Strom-Einsparung Es wäre schön , wenn Solaranalagen in der momentanen Situation nur annähernd eine ähnliche Rendite bringen würden.

Ich kann aktuell auf den Opel Astra 1.4T verweisen (LPG ab Werk verfügbar) und die Alfa Giulietta mit dem 120/170 1.4T Motor. Es gibt in Italien ein LPG Kit zu ordern, was quasi "ab Werk" bedeutet. Beides klassische Saugrohreinspritzer, also auch kein Risiko bei der "Blauen Plakette" mit einem direkteinpritzenden Benziner dumm dazustehen.

Themenstarteram 29. Mai 2016 um 20:16

Danke. Inwiefern ist was bekannt zu Schäden bei den Audi/VW T(F)SI Motoren unter Gas?

Ne Steuerkette hat der Motor nicht.

Defekte Injektoren für Benzin und wenn ich nix durcheinander bringe müssen alle paar Takte Bein eingespritzt werden! Laß mich gern berichtigen!

Als ich mir deine Frage gestellt habe, hat mir jemand eine Website empfohlen, die im Prinzip die Faktoren aus HilInfo´s Kommentar in eine präzise Formel packt - nur individuell genau fütterbar: www.amortisationsrechner.de

Dort ist genau ablesbar, was Sache ist, u.a. die Amortisationszeit, aber auch, ob sich vielleicht in meinem Fall nicht doch eher ein anderer Alternativkraftstoff empfiehlt.

Getriebetyp und Ventilsteuerung (ob Kette oder Zahnriemen) sind für die Entscheidung,

ob LPG oder nicht, völlig unerheblich.

Die wichtigste Frage lautet stattdessen:

Ist der Motor gasfest?

Oder in anderen Worten: Sind die Auslassventile im Zylinderkopf gehärtet und die Ventilsitzringe aus (gehärtetem) Sintermaterial? In vielen Fällen beantwortet das die Borel-Liste (siehe hier: http://www.borel.fr/.../vehicules-realisables-gpl.php?marque=6

Gebrauchsanweisung dazu hier:

http://www.motor-talk.de/.../sind-die-gasfest-lpg-t5655929.html?...)

Deine oben gestellte Frage sollte aber ein fähiger Umrüstbetrieb noch besser beantworten können. Einen solchen erkennt man z.B. auch daran, dass er nicht damit wirbt: "Wir rüsten jedes Fzg. um", sondern auf deine Frage eine sinnvolle Antwort gibt. (Bei diesem z.B. war es so http://www.motor-talk.de/.../...rand-cherokee-5-7-v8-t5655896.html?...).

Die zweitwichtigste Frage ist:

Kann & will ich die Umrüstkosten stemmen?

Dazu Anm.1:

3000,- für einen Vierzylinder erscheint mir nicht gerade als "Durchschnittspreis" - selbst für einen Direkteinspritzer.

Anm.2:

Wobei es auch die Variante gibt, dass man seine Umrüst-Rechnung durch die monatliche Tankersparnis abstottert; d.h. der Umrüster gewährt einen entsprechend laufenden Kredit. Wer es mag...

Wer es dann mit Sachkenntnis und Verstand durchgezogen und seine Amortisation hinter sich gebracht hat, der freut sich mächtig bei jedem Tanken und hat ´ne Träne im Auspuff für alle armen Diesel-, Super-, Stromer- und wer-weiss-was-sonst-noch-Fahrer.

"Fiel Ervolg"

:cool:

Einzurechnen bei der Amortisation sind auch Preisvorteile bei den Benzinmotoren, soweit überhaupt vergleichbare, umrüsttaugliche Motorisierungen angeboten werden.

Wenn mein Vialle LPG Caddy von 2009 am Ende ist, würde ich einen Nachfolger mit LPG Herstellereinbau bevorzugen, oder gleich einen US Import mit 6 oder mehr Zylindern und 4l oder mehr Hubraum plus LPG Umbau. Dann hätte ich endlich mal ein Auto, bei dem der Spassfaktor den Nutzfaktor vielfach übersteigt.

Angesichts der horrenden Kosten für Diesel-Injektoren nebst Oxikat/DPF und AGR nach etwa 200.000 km find ich auch "neue Ventilsitze" bei einem "nicht ganz tauglichen" LPG Umbau zwar ärgerlich, aber eigentlich noch im Rahmen. Wenns nicht gerade ein "V" Motor mit gleich zwei Köpfen ist (doppelte Arbeit beim Ausbau).

Zitat:

@Hajoschrauber schrieb am 29. Mai 2016 um 23:08:56 Uhr:

Als ich mir deine Frage gestellt habe, hat mir jemand eine Website empfohlen, die im Prinzip die Faktoren aus HilInfo´s Kommentar in eine präzise Formel packt - nur individuell genau fütterbar: www.amortisationsrechner.de

...

richtig, ob es sich "lohnt", ist nur individuell berechenbar.

Auch den Startbenzinverbrauch (hat sich bei mir bei etwa 0,15 l/Start statt angenommenem 0,1 l/Start eingependelt), die Wartungskosten (Filter), GAP alle 2 Jahre etc. bedenken!

Dagegen aber auch günstiger Steuer, Versicherung, Kaufpreis, ... einrechnen

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Kraftstoffe
  6. Gaskraftstoffe
  7. Für welche aktuellen Autos rentiert sich LPG?