ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Frage(n) zum Verhalten der Linienbusse

Frage(n) zum Verhalten der Linienbusse

Themenstarteram 4. Februar 2010 um 12:46

Hallo,

mir ist vorhin beinahe ein Linienbus in die Beifahrertüre gekracht. Er wollte die Haltestelle verlassen.

Ich kam aus einer Nebenstrasse (Bushaltestelle ist dort gleich an der Ecke Nebenstrasse-Hauptstrasse) und bog hinter dem Linienbus nach rechts auf die Hauptstrasse ein. Ich musste noch ein Fahrzeug abwarten und als ich losfuhr sah ich, dass der Bus noch nach rechts in die Haltestelle blinkte. Als ich ca. 2 mtr. vor dem Fahrerstand war ging plötzlich der Blinker nach links an und der Bus fuhr im selben Moment los und zog ohne in den Spiegel zu schauen auf die Hauptstrasse. Ich musste auf die Gegenfahrbahn ausweichen und hupte vom Busfahrer bekam ich ebenfalls die Hupe zur Antwort und wilde Gesten. Wenn mich nicht alles täuscht schrieb er anschliessend noch was auf (in dem Fall freue ich mich jetzt schon riesig auf eine Anzeige)

Sollte da was kommen, wie sieht es aus ? Meines erachtens erzwang sich da der Busfahrer seine Vorfahrt, wobei ich auch nicht verpflichtet bin in solch einer Situation anzuhalten.

Zeugen gab es genug in meinem Auto. Sollte da wirklich was kommen, frage ich mich allen ernstes ob dieser Busfahrer überhaupt geeignet ist Personen zu befördern.

 

Beste Antwort im Thema

Zitat:

Original geschrieben von nn6591

Hallo,

wenn es jemand im Berufsleben nur zu einem Personenbeförderungsschein gebracht hat, das tut weh. Irgendwo muss der Frust abreagiert werden und da bietet sich der "Schutz eines dicken Busses" geradezu an.

Grüße von N.N.

Hui, da sitzt aber jemand auf einem ganz hohem Roß .....

189 weitere Antworten
Ähnliche Themen
189 Antworten

Ja ja das gute Thema mit den Busfahrer, Die Herrscher über macht und Strassenverkehr.

Zum Grundsatz liegen die Strassenverkerhsordnung. Klar sollte ein Bus eine Vorfahrt eingeräumt werden, Bei verlassen einer Bushaltestelle. Dieses ist aber nicht immer ersichtlich, Grade wenn man fremd in einer Stadt ist. 

Grundsätzlich hat ein Busfahrer die selbe regeln wie jeder Teilnehmer der Strasse. Ausnahmen sind Busampeln und Haltestellen. Hier gibt es zu beachten ob ein Bus eine Warnblinkanlage an hat oder nicht. Bei Warnblinker gilt immer stehn bleiben hinter den Bus und wenn möglich in Schritt an ihn vorbeizufahren , wenn es der gegenverkehr zulässt, denn der hat auch langsam zu fahren das deuten die Warnblinker. Bist du jetzt grade am Vorbeifahren und der Busfahrer fährt an musst du Stopen (den aus deiner sicht kannst du nicht mehr sehn ob Blinker oder warnblinker) Der Grund liegt am Vorrecht abfahrt der Bushaltestelle.  Aber selbst hier sind sich leute am streiten und gewinnen. 

Die meiste Schuld liegen meist an den Busfahrer, die sich durch den Verkehr bahnen müssen und noch ein Zeitplan einhalten müssen, das ist gewaltiger druck und Pasachiere sind auch nicht immer einfach.

zu dein Vorfall, soltest du wie beschrieben dich im Busbereich aufgehalten haben ( länge des Busses) so hat der bus zu warte. ganz klar. 

 

Zitat:

Original geschrieben von modi-schrauber

 

Macht doch nen eigenen Tread mit auf mit dem Thema: 4 idiotische Verkehrsteilnehmer - Fußgänger, Radfahrer, Autofahrer, Busfahrer.

Gibt es doch, den Aufreger Fred ;)

Es ist schon eine Frechheit, wie manche Buslenker sich im Strassenverkehr verhalten.

Erst vorgestern geschehen klaute mir der Linienbus die Vorfahrt an einer Kreuzung, so dass ich eine Vollbremsung hinlegen musste und meine beiden Kollegen im Auto brüllten "Ist der noch ganz sauber !" Jedenfalls war ich sehr verwundert, dass sich der Busfahrer in diese Lücke drängen musste.

Dies geschah auf einer Umgehungsstr. und im Kreuzungsbereich ist von 100 auf TL 70 reduziert ich fuhr 70, da mein Vordermann ebenfalls 70 fuhr, Abstand zu ihm ca 60 mtr. Und genau da qutschte sich der Bus hinein. Und da hätte ich es mir als PKW-Fahrer mehrmals überlegt mich da reinzudrücken.

Jedenfalls, entweder hat er mich nicht gesehen oder es war ihm völlig egal ob ich bremsen muss (unter dem Motto "der hat ja auch Bremsen")

Ich habe mir Kennzeichen und Uhrzeit notiert, Fahrer herausfinden ist also kein Problem, Zeugen gibt es auch genug. Ich überlege mir ob es nicht besser wäre den Fahrer anzuzeigen damit solch ein Verhalten abgeschafft wird.

Es ist auch nicht tragbar einem solchen Fahrer Fahrgäste anzuvertrauen.

So, so. Du aber bist unfehlbar? :rolleyes:

am 27. März 2010 um 18:03

Zitat:

Original geschrieben von Geisslein

 

Erst vorgestern geschehen klaute mir der Linienbus die Vorfahrt an einer Kreuzung, so dass ich eine Vollbremsung hinlegen musste und meine beiden Kollegen im Auto brüllten "Ist der noch ganz sauber !" Jedenfalls war ich sehr verwundert, dass sich der Busfahrer in diese Lücke drängen musste.

Dies geschah auf einer Umgehungsstr. und im Kreuzungsbereich ist von 100 auf TL 70 reduziert ich fuhr 70, da mein Vordermann ebenfalls 70 fuhr, Abstand zu ihm ca 60 mtr. Und genau da qutschte sich der Bus hinein. Und da hätte ich es mir als PKW-Fahrer mehrmals überlegt mich da reinzudrücken.

Jedenfalls, entweder hat er mich nicht gesehen oder es war ihm völlig egal ob ich bremsen muss (unter dem Motto "der hat ja auch Bremsen")

mhh....so ganz wird mir die situation nicht klar, eine per schild vorfahrtsgeregelte kreuzung ohne ampelschaltung die mit limit 70 befahren wird?

der busfahrer bog also in die kreuzung auf deine spur in die lücke von ca. 60 metern ein ohne gesezten blinker und zwang dich so zur vollbremsung?

ich würde eher auf einen abgelenkten busfahrer tippen, er hat dich evtl. einfach übersehen.

was anderes würde ich erstmal so nicht unterstellen,

denn normalerweise weiß der busfahrer um die trägheit seines frachtbeförderungsschiffes,

glaube nicht, dass er gerne seine lizenz aufgrund von vorfahrtsneid/behauptung oder einem zusammengepressten menschenhaufens abgeben würde.

 

grüße

Die Frage ist ja auch ob Tempo 70 (zulässige Höchstgeschwindigkeit...) auch die der Verkehrssituation angepasste Geschwindigkeit ist. Denn die zulässige Höchstgeschwindigkeit darf nur unter günstigsten Umständen gefahren werden.

Das soll keine Schuldzuweisung oder Entlastung für irgendjemanden sein sondern eher als Denkanstoss ob es denn immer die zulässige Höchstgeschwindigkeit sein muss, denn günstigste Umstände trifft man eher selten an, zumindest im Stadtbereich.

Ciao!

Ich kenne diese Situationen nur zu gut...

Man fährt auf einer Landstraße und es kommt eine Kreuzung... Tempolimit auf 70 km/h...

Wem ist das bis hier unklar? Ich hoffe keinem...

 

Vor einem fährt nun also ein Auto mit 70 km/h, man hält Abstand, der Gesetzgeber sieht 35 m vor, die meisten Autofahrer liegen wohl etwa bei 10 bis 20 m, meist kann man solche Kolonnen im morgentlichen Berufsverkehr beobachten.

Diese Kolonne nähert sich nun also einer Kreuzung, befindet sich natürlich auf der Vorfahrtssraße, ein Bus steht an der Kreuzung, will einbiegen.

 

Jetzt sieht der Busfahrer, dass innerhalb dieser Kolonne - alle halten 10 bis 20 m Abstand - eine einzelne etwas größere Lücke ist, 60 m oder 100 m, jetzt ersteinmal egal...

Der Fahrplan sitzt im Nacken, was denkt der Busfahrer?

"Was soll´s, der hat Bremsen, rein in die Lücke, weil sonst steh´ ich hier noch 5 Minuten!"

 

Natürlich macht man das nicht, das gehört sich nicht, aber wer hat das nicht schon selbst gemacht?

Gut, mit einem Auto geht das natürlich etwas flotter, dass man sich in eine Lücke quetscht, dafür ist so ein Bus eben respekteinflößender und nicht zu übersehen.

 

Beim nächsten Mal vielleicht entweder etwas weniger Abstand halten (dann zieht auch keiner in die Lücke) oder, wenn man schon Abstand hält, rechtzeitig vom Gas gehen, denn "zu viel" Abstand wirkt nunmal als Einladung.

 

Sollte es keine Kolonne gewesen sein (dagegen spricht die Formulierung "diese Lücke"), sondern wirklich nur zwei Autos, dann wurdest du wohl tatsächlich übersehen.

 

In diesem Sinne eben einfach die Augen offen halten...

 

PS:

Ich hoffe ich habe die Situation korrekt erfasst, zumindest gehe ich davon aus, dass es sich so oder so ähnlich zugetragen hat, falls nicht sieht man einmal wieder was die Diskussionen hier bringen...

Nichts... man redet aneinander vorbei... keiner kennt sich aus...

am 28. März 2010 um 18:05

Zitat:

Original geschrieben von LSirion

 

Natürlich macht man das nicht, das gehört sich nicht, aber wer hat das nicht schon selbst gemacht?

Gut, mit einem Auto geht das natürlich etwas flotter, dass man sich in eine Lücke quetscht, dafür ist so ein Bus eben respekteinflößender und nicht zu übersehen.

trotzdessen wäre das höchst gefährdend für die anderen verkersteilnehmer, schließlich hätte es ja auch sein können, dass der TE nicht stark genug (bzw. weg zu kurz) bremsen konnte und so evtl. zur seite gezogen hätte....passiert bei soeiner aufregung mit sicherheit mal.

gemacht habe ich soetwas auch schon, allerdings quetsche ich mich höchstens in lücken, wenn kilometerweit kein ende der autoschlange zu sehen ist, und dann weiß ich erfahrungsgemäß ob ich schnell genug beschleunigen kann oder eben nicht.

 

Beim nächsten Mal vielleicht entweder etwas weniger Abstand halten (dann zieht auch keiner in die Lücke) oder, wenn man schon Abstand hält, rechtzeitig vom Gas gehen, denn "zu viel" Abstand wirkt nunmal als Einladung.

und dann ärgert sich der vordermann und meint man möchte drängeln :P

wie mans macht ists halt falsch, lässte zuviel platz kommt immer jemand rein oder du wirst als drängler abgestempelt (unabhängig von der eigentlichen verkehrslage).

nen mittelweg gibts da selten, wichtig ist natürlich, dass man alles im blick behält.

 

PS:

Ich hoffe ich habe die Situation korrekt erfasst, zumindest gehe ich davon aus, dass es sich so oder so ähnlich zugetragen hat, falls nicht sieht man einmal wieder was die Diskussionen hier bringen...

Nichts... man redet aneinander vorbei... keiner kennt sich aus...

 

das problem liegt meist bei etwas unklar beschriebenen eingangsposts, wenns nicht eindeutig ist wird halt gemutmaßt....aber ich denke wir haben das so in etwa richtig erfasst :) (100 auf 70 an kreuzung gibts ja nun zu hauf).

grüße

Kürzlich lese ich bei uns in der Tageszeitung, daß ein Bus eine Vollbremsung hinlegen mußte, weil das vor ihm fahrende Auto "angeblich" ohne Grund abbremste.

Laut Artikel wurde eine Person dabei leicht verletzt. Der Fahrer des Autos wurde zwar auf den Vorfall aufmerksam gemacht, fuhr aber weiter.

Jetzt stelle ich mir die Frage:

Was kann der Fahrer des Autos dafür, wenn der Bus eine Vollbremsung einleiten muß um einen Unfall zu vermeiden und jemand dabei leicht verletzt wird ?

So eine Vollbremsung resultiert doch meist aus einem nicht eingehaltenen Sicherheitsabstand zum vorausfahrenden Fahrzeug ?!

Und da mir erst kürzlich so ein Stadtbus eine längere Strecke ebenfalls sehr dicht aufgefahren ist (angeblich ging es ihm nicht schnell genug) zähle ich hier 1+1 zusammen.

Fein, dass für diese Frage die Leiche exhumiert wird -

schnell ein Schäufelchen Erde und ein "Ruhe in Frieden"

 

twindance/MT-Moderation

Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Frage(n) zum Verhalten der Linienbusse