ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Grüne Welle für leere Linienbusse bei Dienstfahrten rechtlich erlaubt?

Grüne Welle für leere Linienbusse bei Dienstfahrten rechtlich erlaubt?

Themenstarteram 19. Oktober 2016 um 6:54

Guten Morgen,

ich habe mal eine Frage, unweit von der Ampelkreuzung steht bei uns in der Stadt ein Busdepot, von dort fahren die Linienbusse auf Dienstfahrten (d.h. ohne Beförderung von Fahrgästen) zu den entsprechenden Startpunkte, um von dort die Betriebsfahrten (d.h. mit Beförderung von Fahrgästen) zu starten. Auf die Anzeigetafel der leere Linienbusse werden nur "Dienstfahrt" angezeigt.

Jetzt kommt das Problem zu der besagte Ampelkreuzung, immer wenn der Linienbus kommt, schaltet sich die Ampel sofort alle auf rot, der Busfahrer bekommt dann bevorzugt grün. Oftmals morgens auf dem Weg zur Arbeit ist es oft mit einer langen Wartezeit verbunden, weil nicht nur einen Bus kommt, sondern in gewissen kurzen Zeitabständen mehrere Busse kommen, die natürlich alle grün bekommen, die Busse sind aber wie gesagt alle leer und dunkel.

Meine Frage: Dürfen sie das überhaupt und den Verkehr unnötig behindern?

Schöne Grüße

Wuffi2009

Beste Antwort im Thema
am 19. Oktober 2016 um 18:01

Zitat:

@Drahkke schrieb am 19. Oktober 2016 um 17:51:41 Uhr:

Zitat:

@Wuffi2009 schrieb am 19. Oktober 2016 um 06:54:07 Uhr:

...die Busse sind aber wie gesagt alle leer und dunkel.

In welchem Land bzw. in welcher Stadt? In Deutschland sind meines Wissens nach noch keine autonom fahrenden Linienbusse im Stadtverkehr im Einsatz.

Na, tun wir wieder mal so, als wären wir vollkommen dämlich?

33 weitere Antworten
Ähnliche Themen
33 Antworten

Wie ist die Situation.

Der Linienbus bekommt grün.

Vom Depot aus fahren sie alle erstmal zu ihren Linienstartpunkten.

Die Fahrt zur Starthaltestelle ist nun mal eine Dienstfahrt.

Der beschrankte Bahnübergang in der Nähe eines Zugdepots wird zu bestimmten Zeiten auch deine Fahrt einbremsen.

Dann fahr doch einfach auch mit'm Bus, dann gehörst auch zu den Priviligierten ;-)

Denn wenn alle mit'm Auto fahren und die Busse genauso im Stau stehen müssen, wird nie einer drauf kommen, evtl. mal auf'n Bus umsteigen zu wollen.

. . . mit Bus-Bevorzugung klappt das evtl. schon eher.

Oder wenigstens ab Stadtgrenze mal P+R ( https://de.wikipedia.org/wiki/Parken_und_Reisen ) probieren statt rumzujammern ?

Hallo,

natürlich ist das erlaubt, sonst würde man solche Systeme ja nicht verbauen.

Auf der Fahrt vom Depot zur Starthaltestelle darf der Bus selbstverständlich auch als Dienstfahrt ohne Fahrgäste bevorzugt fahren. Es wäre ja blöd, wenn der Bus bereits an der Starthaltestelle Verspätung hat.

Der Bus muss einen Fahrplan einhalten, Du nicht.

 

Grüße,

diezge

Themenstarteram 19. Oktober 2016 um 9:27

Oder der Busfahrer muss halt früher abfahren :)

Im Ernst, habe immer gedacht, das gilt nur für beförderte Gäste! Die Polizei darf ja auch nicht mit Blaulicht in die Stadt fahren, nur damit er pünktlich Pause an der Pommesbude machen kann. ;)

Zitat:

@Wuffi2009 schrieb am 19. Oktober 2016 um 09:27:27 Uhr:

Oder der Busfahrer muss halt früher abfahren :)

Genau, die fahren demnächst alle 30min früher los und warten dann einfach an der Haltestelle bis es losgeht.

Alles damit du nicht an der Ampel stehen musst.

Wenn du denen das vorschlägst, zieh dir ne Brille an, damit dir keine Spucke ins Gesicht fliegt, wenn die anfangen schallend zu lachen.

Zitat:

@Wuffi2009 schrieb am 19. Oktober 2016 um 09:27:27 Uhr:

Im Ernst, habe immer gedacht, das gilt nur für beförderte Gäste! Die Polizei darf ja auch nicht mit Blaulicht in die Stadt fahren, nur damit er pünktlich Pause an der Pommesbude machen kann. ;)

Ist ja auch das gleiche, Blaulicht missbrauchen und bevorzugte Ampelschaltung :rolleyes:

Oder selbst Bus fahren. Dann siehst Du das "Problem" von der anderen Seite. :)

was sich doch manche hier für Gedanken machen???

Gleich nach der Wende wurde der Verkehrsminister des Landes Brandenburg im Preußenspiegel interwiut, auf die Frage wie er die Menschen auf öffentliche Verkehrsmittel bringen möchte sagte er: Wir werden den Verkehr so behindern das die Leute gezwungen sind auf Bus und Bahn umzusteigen.

So wurden hier Haltestellen genau im Einordnungsbereich vor der roten Ampel eingerichtet, oder Haltestellen gleich nach der Kreuzung, wer vorbei will muss über die gegnerische Linksabbiegerspur fahren, oder an der Haltestelle wurden Mittelinseln mit einem blauen Pfeil angebracht.

Mitunter stehen auch Reisebusse an solchen Haltestellen, die verstauen dann in seeliger Ruhe die Koffer von 40 Reisenden unten im Bus. Wenn ich dann das zweite oder dritte Auto hinter dem Bus bin stehe ich mitten auf der Kreuzung, dann muss ich stehen bleiben und warten, sorry für den Querverkehr, Aber woher soll ich denn wissen das gerade der Bus gleich nach der Kreuzung stehen bleibt? Ich habe es schon erlebt das ein Reisebusfahrer sich in die gesagte Haltestelle gestellt hat und ist bei REWE einkaufen gegangen.

Das ist ja mal ein geiles Beispiel dafür, wie es nicht laufen sollte. Solche Planer gehören mit einem nassen Handtuch erschlagen. Für die Bevorzugung von ÖPNV (besser: von Steuerzahlern subventionierter und überhaupt erst möglich gemachter Transport von Gering-Steuerzahlern) hatte ich nie und habe ich auch weiterhin kein Verständnis.

Edith: die hier kritisierte Grüne Welle ist da wohl noch eins der kleineren Übel, das man wohl hinnehmen muss. Der Vergleich mit den Sonderrechten der Einsatzkräfte hinkt da wirklich gewaltig.

Zitat:

@OO--II--OO schrieb am 19. Oktober 2016 um 08:56:49 Uhr:

Dann fahr doch einfach auch mit'm Bus, dann gehörst auch zu den Priviligierten ;-)

Denn wenn alle mit'm Auto fahren und die Busse genauso im Stau stehen müssen, wird nie einer drauf kommen, evtl. mal auf'n Bus umsteigen zu wollen.

. . . mit Bus-Bevorzugung klappt das evtl. schon eher.

Oder wenigstens ab Stadtgrenze mal P+R ( https://de.wikipedia.org/wiki/Parken_und_Reisen ) probieren statt rumzujammern ?

Die Frage ist, ob man das auch wirklich will und ob es überhaupt "attraktiv" ist ?!

Ich fahre jedenfalls mit meinem Auto deutlich kostengünstiger (inkl. Parkgebühren) zum Einkauf in die benachbarte Großstadt, wie wenn ich den lästigen Bus benutze.

Die Preise für den Bus, jedenfalls bei mir in der Region, sind so unverschämt hoch geworden und der Service stimmt auch nicht mehr.

Kein Wunder also, warum viele wieder vermehrt zum Auto greifen und die Innenstädte verstopfen.

Zum eigentlichen Thema:

@TE... Du kannst ja mal bei dem Busunternehmen anfragen, ob das so rechtlich in Ordnung ist.

Ich habe jedenfalls bei uns beobachtet, daß der Bus, wenn er zur Starthaltestelle fährt, oder eben nach Feierabend zurück zum Stützpunkt mit "Betriebsfahrt" in der Anzeige fährt, sich verhält wie jeder andere Verkehrsteilnehmer auch.

Zitat:

@HausmeisterTommy schrieb am 19. Oktober 2016 um 09:53:16 Uhr:

was sich doch manche hier für Gedanken machen???

Gleich nach der Wende wurde der Verkehrsminister des Landes Brandenburg im Preußenspiegel interwiut, auf die Frage wie er die Menschen auf öffentliche Verkehrsmittel bringen möchte sagte er: Wir werden den Verkehr so behindern das die Leute gezwungen sind auf Bus und Bahn umzusteigen.

So wurden hier Haltestellen genau im Einordnungsbereich vor der roten Ampel eingerichtet, oder Haltestellen gleich nach der Kreuzung, wer vorbei will muss über die gegnerische Linksabbiegerspur fahren, oder an der Haltestelle wurden Mittelinseln mit einem blauen Pfeil angebracht.

Mitunter stehen auch Reisebusse an solchen Haltestellen, die verstauen dann in seeliger Ruhe die Koffer von 40 Reisenden unten im Bus. Wenn ich dann das zweite oder dritte Auto hinter dem Bus bin stehe ich mitten auf der Kreuzung, dann muss ich stehen bleiben und warten, sorry für den Querverkehr, Aber woher soll ich denn wissen das gerade der Bus gleich nach der Kreuzung stehen bleibt? Ich habe es schon erlebt das ein Reisebusfahrer sich in die gesagte Haltestelle gestellt hat und ist bei REWE einkaufen gegangen.

Bravo... und dank solcher "besonders" intelligenten Personen trägt man mit so hirnrissigen Vorhaben dazu bei, daß die Straßen, wie erwünscht, verstopft werden und der brave Bürger sich eine Umweltplakette kaufen darf, weil die Luftverschmutzung zunimmt.

Das gute daran... rollt der Autoverkehr nicht, fährt auch kein Bus.

Themenstarteram 19. Oktober 2016 um 11:42

Sowohl an meinem Wohnort als auch an meinem Arbeitsort gibt es weder eine Bus- noch eine Bahnverbindung. Ich bin daher auf dem Auto angewiesen. Leider!

Dass die Busse grüne Welle haben, habe ich Verständnis, jedoch nur bei Beförderung von Fahrgästen. Bei leeren Bussen bin ich mir nach wie vor nicht sicher, ob es rechtlich wirklich erlaubt ist. Für mich ist es ein Missbrauch von Ampelregelung bei Dienstfahrten zum Startpunkt.

Zitat:

@Geisslein schrieb am 19. Oktober 2016 um 11:15:18 Uhr:

 

Die Frage ist, ob man das auch wirklich will und ob es überhaupt "attraktiv" ist ?!

Ich fahre jedenfalls mit meinem Auto deutlich kostengünstiger (inkl. Parkgebühren) zum Einkauf in die benachbarte Großstadt, wie wenn ich den lästigen Bus benutze.

-----------------------------------------------------------------

Schon klar, daß es da kein Patentrezept gibt. Kommt immer auf den Einzelfall, Umstände und Prioritäten an.

Is halt abzuwägen, ob man lieber Zeit oder Geld oder Nerven spart.

. . . und im Idealfall paßt sogar alles 3 zusammen . . . aber allen kann man's ja eh nie recht machen.

Gibt allerdings auch bequeme Leute, die denken noch nicht mal drüber nach, sondern meckern lieber einfach mal drauflos ;-)

am 19. Oktober 2016 um 12:05

Das Zauberwort "Dienstfahrt" sagt doch eigentlich schon alles aus. Der Bus ist dienstlich, also zum Wohle der Öffentlichkeit unterwegs. Würde da "Privatfahrt" stehen, so würde auch die Ampel rot bleiben. ;)

Zitat:

@MausHause schrieb am 19. Oktober 2016 um 12:05:51 Uhr:

Würde da "Privatfahrt" stehen, so würde auch die Ampel rot bleiben. ;)

Würde ich nichtmal sagen. Ich weiss natürlich nicht, wie es in anderen Orten geregelt ist, hier in Dresden erfolgt die Vorrangschaltung über Funk. Wenn der Bus an einer bestimmten Stelle durchfährt, wird die nachfolgende Ampel für eine bestimmte Zeit geschaltet. Diesen Vorgang kann der Busfahrer nicht beeinflussen, da die Impulsgebung automatisch erfolgt.

Funktioniert natürlich nur bei solchen Bussen, welche auch den Transmitter an Bord haben.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Grüne Welle für leere Linienbusse bei Dienstfahrten rechtlich erlaubt?