ForumLKW & Anhänger
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. LKW & Anhänger
  5. Frachtpreise und so. zum Kotzen

Frachtpreise und so. zum Kotzen

DAF FTXF105.460T
Themenstarteram 26. Juni 2014 um 21:39

Hallo,

Letztens in der Frachtbörse. Von Hamburg nach München. Für Sage und Schreibe 30Cent Je Last/km. Wer kann für die Preise bitte fahren. Kein Wunder dass die Polen sagen das sie fü die Preise auch nicht mehr fahren können. Ich mein wo führt das noch hin. 30Cent. Dafür würde ich nichtmal aufstehen.

Beste Antwort im Thema

solange es noch Fahrer und Spediteure gibt die darauf anspringen sind die selbst schuld und machen die preise kaüputt.. Ich kann mich noch an Zeiten mit 1,30 DM für Europa , Für Richtung Nahost sogar bis zu 1,90 und 2,20 DM noch erinnern die damlas von der SPEDAG luzern bezahlt wurden und das war schon Wenig.. genug... so um 1975 herum war das.

Wenn es möglich währe die Fahrer und Spediteure unter einen Hut zu bringen vieleicht in einer eigenen zu gründenden Frachtbörse freier Unternehmer dann könnte man was bewegen.. Nehmt euch mal ein Beispiel an den Französischen und spanischen Kollegen.. Da macht man eben mal wieder eine Autobahn dicht und geht für ein verlängertes Wochenende nach Hause.. ..

Die Menschen müßen endlich begreifen das lebendsmittel nicht zu Fuss aus Spanien kommen oder von wo anderst in den Laden kommen.. da sind uns die Nachbarländer weit voraus den da wird der kutscher noch respektiert.. und genau diese fehlende Wertschätzung macht die Preise kaputt.. und da schaue ich jeden normalen Bürger an der auf der strasse herumfährt .. Jol.

47 weitere Antworten
Ähnliche Themen
47 Antworten

solange es noch Fahrer und Spediteure gibt die darauf anspringen sind die selbst schuld und machen die preise kaüputt.. Ich kann mich noch an Zeiten mit 1,30 DM für Europa , Für Richtung Nahost sogar bis zu 1,90 und 2,20 DM noch erinnern die damlas von der SPEDAG luzern bezahlt wurden und das war schon Wenig.. genug... so um 1975 herum war das.

Wenn es möglich währe die Fahrer und Spediteure unter einen Hut zu bringen vieleicht in einer eigenen zu gründenden Frachtbörse freier Unternehmer dann könnte man was bewegen.. Nehmt euch mal ein Beispiel an den Französischen und spanischen Kollegen.. Da macht man eben mal wieder eine Autobahn dicht und geht für ein verlängertes Wochenende nach Hause.. ..

Die Menschen müßen endlich begreifen das lebendsmittel nicht zu Fuss aus Spanien kommen oder von wo anderst in den Laden kommen.. da sind uns die Nachbarländer weit voraus den da wird der kutscher noch respektiert.. und genau diese fehlende Wertschätzung macht die Preise kaputt.. und da schaue ich jeden normalen Bürger an der auf der strasse herumfährt .. Jol.

Spedag Luzern kenne ich auch noch :-)

Früher (70er) gabs für ne Fuhre von der Schweiz nach Teheran bzw Iran Irak, SaudiArabien die ca 3 Wochen (Hin und meist leer Zurück) dauerte, um die 15tsd Fr.

Das sind heute fast 3 Monatsgehälter als Angestellter, damals eine rechte Stange Geld.

Wie jloethe schon schrieb, die fehlende Wertschätzung treibt eine ganze Branche in den Ruin und schuld sind wir selbst. Wenn keiner fährt, dann steigen die Preise von selbst.

Respekt und Anerkennung kommt nicht von selbst. Die fehlende Lobby in der Politik ist auch nicht grad von Vorteil.

Die Südländer wissen seit jeher dass sie mit Blockaden viel erreichen können. Dass es überhaupt so weit kommen muss, liegt aber an den vom Volk gewählten Politikern die sich statt fürs Volk lieber für die eigene Tasche interessieren.

Schwach auch die Spediteursverbände, gerade jetzt wo die Industrie gut dasteht, die Wirtschaft brummt, gehören auch die Frachtpreise wieder rauf. Aber da kommt nix, jeder ist Einzelkämpfer und unterbietet noch den anderen.

Wenn ich immer lese oder höre das die Franzosen einfach alle dicht machen und sich nix gefallen lassen muss ich immer schmunzeln.Die Franzosen machen gar nix mehr denn auch dort wurde die Gesetzeslage geändert wer dort Autobahnen oder Nationale blockiert dem wird sofort an Ort und Stelle die Fahrerlaubnis entzogen.

Die Franzosen haben es geschafft das die 48 Std. Woche für Fahrer Europaweit gilt ob das der Fahrer will oder nicht.

Die Französischen Gewerkschaften haben es geschafft das es in France fast keine Speditionen mehr gibt die International fahren auch das haben die französischen Fahrer der 48 Std regel zu verdanken.

Dem Deutschen Speditionen gehts doch derzeit genauso fast niemand fähr mer international.Wenn jetzt auch in D dann noch bestraft wird wenn ein Fahrer mehr als ein WE hintereinander draußen bleibt wird das ganz sterben.Ob ein Fahrer evtl gerne mehrere Wochen am Stück draussen bleiben möchte (und davon gibts gar nicht mal so wenige) interessiert in Brüssel eh niemanden.

Ein Hoch auf die EU Erweiterung es wird keine 10 Jahre mehr dauern dann sind 95% aller LKW auf deutschen Strassen aus Osteuropa. Danke Brüssel.

Themenstarteram 27. Juni 2014 um 18:51

Zum Thema 70er Jahre und den Orient Touren. Die ham doch damals schon die Preise gedrückt. Hungcarcamion oder was die waren heute Waberer. Haben doch die West europäer schon damals unterboten.

Ich hab auch kein Problem wenn ich mal am WE draußen bin. Die BAG bzw Polizei sollten einfach die Kabotage viel mehr überwachen.

Vor nicht allzulanger seit hatte man im Fernverkehr noch über 5000Euro Brutto +Spesen.

LG

am 27. Juni 2014 um 19:48

Zitat:

Original geschrieben von jloethe

solange es noch Fahrer und Spediteure gibt die darauf anspringen sind die selbst schuld und machen die preise kaüputt.. Ich kann mich noch an Zeiten mit 1,30 DM für Europa , Für Richtung Nahost sogar bis zu 1,90 und 2,20 DM noch erinnern die damlas von der SPEDAG luzern bezahlt wurden und das war schon Wenig.. genug... so um 1975 herum war das.

Wenn es möglich währe die Fahrer und Spediteure unter einen Hut zu bringen vieleicht in einer eigenen zu gründenden Frachtbörse freier Unternehmer dann könnte man was bewegen.. Nehmt euch mal ein Beispiel an den Französischen und spanischen Kollegen.. Da macht man eben mal wieder eine Autobahn dicht und geht für ein verlängertes Wochenende nach Hause.. ..

Die Menschen müßen endlich begreifen das lebendsmittel nicht zu Fuss aus Spanien kommen oder von wo anderst in den Laden kommen.. da sind uns die Nachbarländer weit voraus den da wird der kutscher noch respektiert.. und genau diese fehlende Wertschätzung macht die Preise kaputt.. und da schaue ich jeden normalen Bürger an der auf der strasse herumfährt .. Jol.

am 27. Juni 2014 um 19:55

Du kannst Dich noch erinnern ? ? ?

Dann überlege mal was DM 1.30 in € sind .

am 27. Juni 2014 um 19:57

Zitat:

Original geschrieben von Julian718

Zum Thema 70er Jahre und den Orient Touren. Die ham doch damals schon die Preise gedrückt. Hungcarcamion oder was die waren heute Waberer. Haben doch die West europäer schon damals unterboten.

Ich hab auch kein Problem wenn ich mal am WE draußen bin. Die BAG bzw Polizei sollten einfach die Kabotage viel mehr überwachen.

Vor nicht allzulanger seit hatte man im Fernverkehr noch über 5000Euro Brutto +Spesen.

LG

am 27. Juni 2014 um 20:03

Dann erzähl mal was " Vor nicht allzulanger Zeit " deiner Ansicht nach ist.

Das hat Dir einer erzählt der ja überhaupt keine Ahnung hat.Und dem hats einer weisgemacht der noch weniger Ahnung hat.

Und dann kommt einer der das glaubt,und dann ins Forum schreibt.

Themenstarteram 27. Juni 2014 um 20:11

Was keine Ahnung. Mein Vater is am Anfang für Transport Ingenhaag in den Orient gefahren. Später für Schwaiger nach Nordafrika und ganz zum Schluss ende der 90er nach Spanien und Russland . Da Hatte ca 5000Euro bzw DM +Spesen.

Also Ich mach den Job jetzt 26 Jahre aber 5000 € brutto hab ich noch nie gehört 5000 DM brutto hatte ich allerdings schon vor 20 Jahren allerdings innerdeutsch.

Er wird wohl DM meinen, denn den Euro gibt es erst seit 2002.

Themenstarteram 27. Juni 2014 um 22:09

Schrieb ich ja EuroBzwDM. Ich schätz mal so seit seit 2002 fallen die Löhne aber nicht nur im Transport. Wenn ich schau ein Metallbauer in einer großen Firma hat auch nicht viel mehr wie ein Kraftfahrer.

Zitat:

Original geschrieben von Julian718

Wenn ich schau ein Metallbauer in einer großen Firma hat auch nicht viel mehr wie ein Kraftfahrer.

der metallbauer ist im gegensatz zum lkw-fahrer aber auch um spätestens 16uhr zuhause und hat eine geregelte 40h woche!

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. LKW & Anhänger
  5. Frachtpreise und so. zum Kotzen