ForumTransit, Connect & Courier
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Ford
  5. Transit, Connect & Courier
  6. Ford Transit Batterie Baujahr 1992 ...

Ford Transit Batterie Baujahr 1992 ...

Ford Transit Mk1
Themenstarteram 20. November 2013 um 20:58

Hallo Transit Elektriker ...

Eine Frage an Euch. Mein Ford Transit Bj. 92, 59 KW Diesel war ein sogenanntes Katastrohen Fahrzeug, also mit viel sinnlosen Schnick Schnack, dafür brauchte er auch die 2 Batterie. All der Schnick Schnack ist ausgebaut , und die Kabel von der Batterie sind entfernt ... Würde es was bringen, wenn ich die voll geladene zweite Batterie an die sogenannte Haupt Batterie anklemme , damit der Wagen beim Starten mehr Kraft zur Verfügung hat ? wenn ja, wie stark müsste der Durchmesser der Kabel sein ? Und liege ich damit richtig wenn ich annehme, die zweite Batterie mit einem Kabel von minus der zweiten Batterie zu minus der Haupt Batterie und ein anderes Kabel von Plus der zweiten zu Plus der ersten Batterie zu verbinden ??? Der Transit springt nur sehr kraftlos an, obwohl der Anlasser, die Lima und die Batterie neu ist und früh über 12 Volt Spannung hat. Lasse ich ihn 3 Tage stehen, springt er garnicht mehr an, obwohl die Batterie über 12 Volt hat. Luftfilter ist neu, Öl ist auch Neu ...weiß nicht mehr weiter und möchte mir den Gang zur Werkstatt sparen, denn dort wird bestimmt jedes Kabel untersucht und kostet dadurch sehr viel Kohle und am Ende finden die auch nichts.

Ich danke Euch für eine Antwort

Ähnliche Themen
9 Antworten

Beide Akkus anschliessen ok, aber entweder mit Trennrelais oder, via Nato-Knochen manuell zu- und ab schaltbar. Sonst leidet die Lichtmaschine.

Schlechtes Anspringen kann mehrere Gründe haben:

Leckleitungen undicht, Kohlebürsten im Anlasser verbraucht, Lagerbuchse des Anlassers verschlissen, Ansaugbrücke durch hängende Abgasrückführung mit Ruß aus dem Abgas verstopft, Kraftstofffilter verstopft, Injektoren verkokt.

Letzteres kann auch beim DI passieren.

Zum Anschliessen des Akkus Kabel mit 25mm² verwenden.

Themenstarteram 21. November 2013 um 11:32

Original geschrieben von Hartgummifelge

Beide Akkus anschliessen ok, aber entweder mit Trennrelais oder, via Nato-Knochen manuell zu- und ab schaltbar. Sonst leidet die Lichtmaschine.

Schlechtes Anspringen kann mehrere Gründe haben:

Leckleitungen undicht, Kohlebürsten im Anlasser verbraucht, Lagerbuchse des Anlassers verschlissen, Ansaugbrücke durch hängende Abgasrückführung mit Ruß aus dem Abgas verstopft, Kraftstofffilter verstopft, Injektoren verkokt.

Letzteres kann auch beim DI passieren.

Zum Anschliessen des Akkus Kabel mit 25mm² verwenden.

Vielen Dank erstmal Hartgummifelge ... Der Anlasser und die Lima und auch die Batterie ist ja neu, also fallen Kohlebürsten erstmal weg.Wie sieht denn so ein Trenn Relais aus und wo bringe ich das unter ??? Oder ein Nato Knochen ??? wo bringe ich denn diese Dinger unter ??? Wo genau finde ich denn den Kraftstoffilter und die Ansaugbrücke ??? Kenne mich mit dem Auto noch nicht aus, aber den Luftfilter habe ich schon mal von allein gefunden. Würde gerne den Kraftstoffilter untersuchen und auch die Ansaugbrücke...

Vielen Dank für Deine Hilfe

Themenstarteram 21. November 2013 um 11:33

Vielen Dank erstmal Hartgummifelge ... Der Anlasser und die Lima und auch die Batterie ist ja neu, also fallen Kohlebürsten erstmal weg.Wie sieht denn so ein Trenn Relais aus und wo bringe ich das unter ??? Oder ein Nato Knochen ??? wo bringe ich denn diese Dinger unter ??? Wo genau finde ich denn den Kraftstoffilter und die Ansaugbrücke ??? Kenne mich mit dem Auto noch nicht aus, aber den Luftfilter habe ich schon mal von allein gefunden. Würde gerne den Kraftstoffilter untersuchen und auch die Ansaugbrücke...

Vielen Dank für Deine Hilfe

Die Ansaugbrücke ist die "1 in 4 Rohr- Anlage" aus Alu, das sich zwischen Luftfilter und Zylinderkopf befindet.

Der Kraftstofffilter befindet sich in einem zylinderfömigen Behälter vor der Einspritzpumpe mit einem Leitungsanschluß in der Mitte des Deckels.

Das Trennrelais, gibt es bei Conrad, Heil & Sohn, Wessels, PV und anderen zu kaufen, wie auch den 1000A Nato-Knochen von Hella.

Das Trennrelais wird vor den Zusatzakku geschaltet, Schaltplan liegt bei. Über den Nato-Knochen geschaltet, wie in meinem Transit, wird Plus vom vorderen Akku über ein Kabel mit 25mm² nach innen auf Plus des 2. Akku geführt. und Masse von der Karosse zum Akku über den Nato-Knochen geschaltet.

Während längerer Fahrten schalte ich den Akku zu, um ihn zu laden und trenne ihn unterwegs vom Bordnetz.

Ab und an schalte ich ihn mal zum Anlassen zu, damit er weiss, warum er da ist und mal für sekundenbruchteile gefordert wird..

Mehr als 1-2 Motorumdrehungen brauchts nicht, um den Motor zu starten.

Die Leckleitungen sind meist textil-ummantelte Gummileitungen, die die Injektoren untereinander verbinden und zurück zum Tank führen. Die Leitungen zwischen den Injektoren lassen sich einfach tauschen, die Letzte, die, vom Injektor auf das T Stück hinter dem Motor führt, erfordert Geduld.

Nachtrag:

Zum Anlassen, keinen Gang einlegen, keine Kupplung treten, das Axiallager hält länger.

Themenstarteram 21. November 2013 um 14:30

Ja, vielen Dank ... Habe gerade einen Nato Knochen mit max. 500 A bestellt, würde der auch gehen ???

Starthilfe aus dem 2. Akku nicht über den Nato-Knochen gebend, sondern über Überbrückungskabel, mit mind 16mm², ja.

Themenstarteram 6. Dezember 2013 um 8:22

Zitat:

Original geschrieben von Hartgummifelge

Die Ansaugbrücke ist die "1 in 4 Rohr- Anlage" aus Alu, das sich zwischen Luftfilter und Zylinderkopf befindet.

Der Kraftstofffilter befindet sich in einem zylinderfömigen Behälter vor der Einspritzpumpe mit einem Leitungsanschluß in der Mitte des Deckels.

Das Trennrelais, gibt es bei Conrad, Heil & Sohn, Wessels, PV und anderen zu kaufen, wie auch den 1000A Nato-Knochen von Hella.

Das Trennrelais wird vor den Zusatzakku geschaltet, Schaltplan liegt bei. Über den Nato-Knochen geschaltet, wie in meinem Transit, wird Plus vom vorderen Akku über ein Kabel mit 25mm² nach innen auf Plus des 2. Akku geführt. und Masse von der Karosse zum Akku über den Nato-Knochen geschaltet.

Während längerer Fahrten schalte ich den Akku zu, um ihn zu laden und trenne ihn unterwegs vom Bordnetz.

Ab und an schalte ich ihn mal zum Anlassen zu, damit er weiss, warum er da ist und mal für sekundenbruchteile gefordert wird..

Mehr als 1-2 Motorumdrehungen brauchts nicht, um den Motor zu starten.

Die Leckleitungen sind meist textil-ummantelte Gummileitungen, die die Injektoren untereinander verbinden und zurück zum Tank führen. Die Leitungen zwischen den Injektoren lassen sich einfach tauschen, die Letzte, die, vom Injektor auf das T Stück hinter dem Motor führt, erfordert Geduld.

Nachtrag:

Zum Anlassen, keinen Gang einlegen, keine Kupplung treten, das Axiallager hält länger.

Themenstarteram 6. Dezember 2013 um 8:34

Eine Frage noch zur Batterie,

Ich habe eine Batterie mit der Stärke 60 AH 560 MA eingebaut und eine Werkstatt meinte das die zu schwach sei und meinte eine mit mindestens 74 müßte eingebaut werden, dann springe das Auto auch locker an. Welche Stärke habt Ihr denn verbaut ??? und wie groß könnte der maximale Wert einer Batterie im Transit sein. Es gibt viele Angebote so z,B. 82 AH 740ma . Wie hoch könnte denn der zweite Wert in MA überhaupt sein? gibt es da Grenzen? Wenn ja, wo liegen die denn ? Der Transit ist ein Diesel mit 80 Ps und 2,5 er Maschine, ein Bus. Vielleicht ist ja echt meine schwache Batterie für das schlechte Anspringen schuld, denn alles wurde überprüft, ein Nato Knochen eingebaut, aber dennoch springt die Kiste selbst nach abklemmen ( über Nacht ) früh nur ganz schwer an. Neuer Anlasser , neue ( schwache Batterie ), neue Lima, dennoch springt der Wagen bei voller Batterie am Morgen nicht richtig an und nach 2 Tagen Ruhe überhaupt nicht mehr. Kraftstoffilter ist ok...

Danke Euch

am 6. Dezember 2013 um 11:21

Wichtig ist, das der Akku nicht grösser ist, als die Wanne, in der sicher verschraubt werden muss, sonst bekommt man Probleme den Akku fest zu machen.

74Ah/680A sollte der Akku mindestens haben.

Mit den 60Ah/ 560A kommst Du im Winter nicht weit, da die Angaben auf 20 bzw 25 Grad C bezogen sind, werden die Werte im Winter entsprechend kleiner. Bei minus 18 Grad C um etwa 50%.

Wenn der Natoknochen + vom Akku oder Masse zum Akku unterbricht, kann kein Strom fliessen, der den Akku langsam aber sicher schwächt.

Bei derzeitigen Temperaturen reicht es nicht, mal eben 15-20 min zu fahren, um den Akku voll zu laden.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Ford
  5. Transit, Connect & Courier
  6. Ford Transit Batterie Baujahr 1992 ...