ForumTransit, Connect & Courier
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Ford
  5. Transit, Connect & Courier
  6. Ford Tourneo Grand Connect Titanium, 2014, heisser Motor, Notprogramm

Ford Tourneo Grand Connect Titanium, 2014, heisser Motor, Notprogramm

Ford Tourneo Connect PJ2
Themenstarteram 16. August 2018 um 16:37

Hallo an Alle,

wir haben seit 8 Wochen einen gebrauchten Tourneo aus 2014, Diesel, 85 kw, 93.000 km gelaufen.

Die erste Zeit war alles problemlos, bis wir in den Urlaub wollten und 800km Strecke am Stück mit fast nur Autobahn gefahren sind. Auf dem Hinweg hatte der Wagen auf der Bahn bereits Aussetzer. D.h, er hat kein Gas angenommen und die Geschwindigkeit wurde immer mehr gedrosselt, bei Tempo 70 (von 150) war das Gas wieder da und alles lief normal weiter. Nach einer gewissen Zeit das selbe Problem. Wir hatten das auf dem Hinweg ca. 4-6 Mal. Da es im Urlaub auch ein paar Mal vorgekommen ist, haben wir auf dem Rückweg Buch geführt.

Dieser war dann auch sehr unschön. Der Wagen hatte nach einer gewissen Zeit immer wieder Ausfälle. Er hat kein Gas angenommen und nach kurzer Zeit und drastischer Temporeduzierung auf teilweise 50kmh ging es dann wieder. Während der Fahrt haben wir gemerkt dass jedes Mal wenn der Wagen kein Gas mehr genommen hat auch die Klimaanlage ausgefallen ist. Später ist uns dann aufgefallen dass der Motor lt. Temperaturanzeige auf 100 Grad überhitzt hat, dann war das Gas und die Klima weg, die Temperatur ging von alleine wieder runter und bei 90 Grad lief dann wieder alles. Aber nachher nur noch ein paar Sekunden, dann wieder zu heiss u.s.w. Ob der Motor sie ganze Zeit schon überhitzt hat weiss ich nicht genau, ich glaube anfänglich, bei den ersten Gas und Klima Ausfällen nicht.

Wir mussten viele Pausen einlegen. Zum Schluss lief er nur noch in diesem sog. Notprogramm. Ich muss dazu sagen dass er schon Gas annimmt, aber nur wenig, dies bis zu einem gewissen Tempo und dann geht er über diese Geschwindigkeit nicht hinaus. Wir sind dann mit 90 auf der Autobahn gewesen und bergan ging er bis 50 runter.

Demensprechend sind wir früher abgefahren und einen Teil über Land. Dort lief der Wagen dann wieder normal.

Da wir ihn bei einem KFZ Händler gekauft haben, haben wir ihn direkt dort abgegeben mit dem Auftag den Fehler zu beheben.

Er steht jetzt in einere freien Werkstatt weil die Ford Werkstatt keine Zeit hatte. Dort hatte man erst das Abgadrückventil in Verdacht, was es aber wohl nicht ist, jetzt wird de Zylinderkopfdichtung vermutet.

Es gab im Auto übrigens die ganze Zeit keine Warnmeldung und auch nichts im Fehlerspeicher. Kann das wirklich die Zylinderkopfdichtung sein? Hatte jemand das selbe Problem? Ich habe schon gelesen dass es bei einem hier im Forum die Motorsteuerungssoftware war. Freue mich über Antworten, wir sind Laien und ich glaube die Werkstatt kommt auch nicht weiter. Sie haben das Auto jetzt seit 2 Wochen.

Vielen Dank

Angela

Ähnliche Themen
30 Antworten

@koeppe18 Ich vermute,das die Wasserpumpe den Geist aufgegeben hat.

An der Zylinderkopfdichtung kann es nicht liegen.

 

Gruß Klemmi1997

jo, und sei mal froh, daß Ford eine vernünftige Leistungsreduzierung bei Überhitzung implementiert. Ansonsten ist ein Motor ganz schnell im Eimer. Ihr seid die ganze Zeit so gefahren...

Wenn was komisch ist am Auto sollte man schon alle Anzeigen ins Visier nehmen. Habt ihr unterwegs mal Kühlwasser kontrolliert? Sieht das Kühlwasser normal aus oder blubbert es im Ausgleichsbehälter, wenn der Motor läuft?

Wenn die Werkstatt bei einem simplen Überhitzungsfehler nicht weiter kommt, taugt sie nichts. Die tatsächliche Motortemperatur kann man schon mit einem OBD2 Scanner für 30 EUR auslesen - die Kühlwasseranzeige im Tacho ist stark beruhigt.

Themenstarteram 21. August 2018 um 13:59

Hallo,

ja, das wir alle Anzeigen ins Visier hätten nehmen sollen, wissen wir jetzt auch. Aber als Laie mit einem neuen Auto in dem sehr viel mehr Technik und Bedienelemente vorhanden sind als in den alten Vorgängern muss man sich erstmal zurecht finden. Und man geht natürlich erst einmal davon aus dass mit dem gekauften Fahrzeug alles ok ist, auch wenn immer mal etwas sein kann.

Das Kühlwasser haben wir unterwegs zwei Mal kontrolliert, da war nichts Auffälliges. Vor Fahrtantritt und nach Rückkehr war der Füllstand der Selbe, also kein Kühlwasserverlust. Vorher kontrollieren wir immer und nach der unschönen Rückfahrt haben wir nochmal kontrolliert.

Die Werkstatt sagt dass die Zylinderkopfdichtung auf Grund des zu heissen Motors auf jeden Fall kaputt ist und getauscht wird. Die Frage wodurch die Überhitzung aufgetreten ist, konnte nicht genau beantwortet werden. Es könnte ein festgeklemmtes Thermostat gewesen sein. Somit wird das Thermostat und die Zylinderkopfdichtung erneuert. Ich habe mich erkundigt ob es auch die Wasserpumpe sein könnte, aber die geht laut Mechaniker fast nie kaputt, also unwahrscheinlich.

Wir sollen das Auto morgen oder übermorgen zurück bekommen und ich hoffe dass es tatsächlich am Thermostat lag. Ansonsten wird das Problem bei längerer Fahrtstrecke wohl erneut auftauchen. Richtig beruhigt ist man nicht, aber diesmal haben wir dann alle Anzeigen im Blick, sollte es wieder passieren. Es wäre mir definitiv lieber man könnte mit Gewissheit sagen was es war und dass das Problem behoben ist, aber das scheint irgendwie nicht zu klappen.

Was ich von der Werkstatt halten soll weiss ich ehrlich gesagt nicht. Unser Autohändler hat das Fahrzeug dort abgegeben weil er den Mitarbeitern vertraut (und weil die Ford Werkstatt erst in knapp drei Wochen Zeit gehabt hätte). Also haben wir uns darauf verlassen dass das passt.

Ich werde berichten wie es weitergeht.

Themenstarteram 23. August 2018 um 19:04

Und wieder Neuigkeiten. Das Auto ist noch in der Werkstatt. Es war nicht die Zylinderkopfdichtung. Getauscht wurde jetzt das Thermostat und das Abgasrückventil. Das was anfänglich für Öl in der Kühlflüssigkeit gehalten wurde hat sich als Ruß herausgestellt.

Jetzt muss nochmal gereinigt / entrußt werden und dann sollen wir das Fahrzeug morgen zurückbekomen. Wer hat da Erfahrung, hört sich das soweit schlüssig an?

Themenstarteram 24. August 2018 um 20:44

Das Auto ist wieder bei uns, soweit so gut. Wir hoffen das das Problem erledigt ist. Aber es taucht direkt ein Neues auf. Auf dem Rückweg haben wir festgestellt dass der Wagen bei ca.3000 Umdrehungen anfängt zu pfeifen. Das war vorher definitiv nicht.

Ist das der Turbo? Kann es sein dass bei der Reparatur ein Schlauch kaputt gegangen ist? Das Geräusch ist auf jeden Fall erst seit heute.

Tolle Werkstatt.

Bei 100° geht keine Kopfdichtung kaputt, wenn Wasser drin ist.

Sie ist nicht kaputt, wenn kein Wasser verloren geht, kein Öl im Wasser und kein Wasser im Öl ist , und es im Kühlwasser nicht blubbert.

Das Pfeifen ist wahrscheinlich eine Undichtigkeit im Bereich Turbo - Ladeluftkühler --- Ansaugkrümmer.

Keine Probefahrt gemacht.

Tolle Werkstatt.

Zitat:

@wibbing schrieb am 2. September 2018 um 11:19:24 Uhr:

Tolle Werkstatt.

Bei 100° geht keine Kopfdichtung kaputt, wenn Wasser drin ist.

Sie ist nicht kaputt, wenn kein Wasser verloren geht, kein Öl im Wasser und kein Wasser im Öl ist , und es im Kühlwasser nicht blubbert.

Das Pfeifen ist wahrscheinlich eine Undichtigkeit im Bereich Turbo - Ladeluftkühler --- Ansaugkrümmer.

Keine Probefahrt gemacht.

Tolle Werkstatt.

Jo, das "tolle Werkstatt" hat sich irgendwie schon abgezeichnet...

Ich denke auch, daß das Pfeifen eine Undichtigkeit im Bereich Turbolader / Ansaugkrümmer ist. Ist insofern nicht weiter schlimm, nur völlig unnötig. Wahrscheinlich wurde die alte Krümmerdichtung wiederverwendet oder unsauber eingebaut.

Wobei - wenn ich mir das bei meinem 1.5er TDCI (der stammt vom 1.6er ab) Connect so anschaue, sitzt das AGR samt AGR Kühler hinter dem Motor Richtung Fahrgastzelle und Turbolader / Krümmer vor dem Motor, aber wer weiß, was alles weggebaut werden muß, um ans AGR zu kommen.

Das AGR scheint mir in der Tat auch eine Kühlung über das Kühlwasser zu haben (man kann so schlecht hinter dem Motor gucken beim Connect), denn es ist ein recht großer Klotz für nur einen Stellmotor.

Insofern plausibel - wenn es inwendig korrodiert oder sonstwie kaputtgeht, kann Abgas ins Kühlwasser gelangen. Was hat euch die Aktion und insbesondere das AGR gekostet, wenn man fragen darf? So ein AGR ist beim Diesel heutzutage leider auch nur noch ein Verschleißteil.

Themenstarteram 2. Oktober 2018 um 18:52

Zitat:

@spacechild schrieb am 2. September 2018 um 15:23:36 Uhr:

Zitat:

@wibbing schrieb am 2. September 2018 um 11:19:24 Uhr:

Tolle Werkstatt.

Bei 100° geht keine Kopfdichtung kaputt, wenn Wasser drin ist.

Sie ist nicht kaputt, wenn kein Wasser verloren geht, kein Öl im Wasser und kein Wasser im Öl ist , und es im Kühlwasser nicht blubbert.

Das Pfeifen ist wahrscheinlich eine Undichtigkeit im Bereich Turbo - Ladeluftkühler --- Ansaugkrümmer.

Keine Probefahrt gemacht.

Tolle Werkstatt.

Jo, das "tolle Werkstatt" hat sich irgendwie schon abgezeichnet...

Ich denke auch, daß das Pfeifen eine Undichtigkeit im Bereich Turbolader / Ansaugkrümmer ist. Ist insofern nicht weiter schlimm, nur völlig unnötig. Wahrscheinlich wurde die alte Krümmerdichtung wiederverwendet oder unsauber eingebaut.

Wobei - wenn ich mir das bei meinem 1.5er TDCI (der stammt vom 1.6er ab) Connect so anschaue, sitzt das AGR samt AGR Kühler hinter dem Motor Richtung Fahrgastzelle und Turbolader / Krümmer vor dem Motor, aber wer weiß, was alles weggebaut werden muß, um ans AGR zu kommen.

Das AGR scheint mir in der Tat auch eine Kühlung über das Kühlwasser zu haben (man kann so schlecht hinter dem Motor gucken beim Connect), denn es ist ein recht großer Klotz für nur einen Stellmotor.

Insofern plausibel - wenn es inwendig korrodiert oder sonstwie kaputtgeht, kann Abgas ins Kühlwasser gelangen. Was hat euch die Aktion und insbesondere das AGR gekostet, wenn man fragen darf? So ein AGR ist beim Diesel heutzutage leider auch nur noch ein Verschleißteil.

Themenstarteram 2. Oktober 2018 um 19:06

Hallo, war länger nicht hier deswegen die Antwort erst jetzt.

Insgesamt belief sich die Rechnung auf 1284 Euro. AGR Ventil, AGR Kühler und das Thermostat sind getauscht worden, zusätzlich wurde das Kühlsystem gereinigt.

Die Werkstatt werden wir auch nicht wieder nehmen, hätten wir auch nicht gemacht, aber da wir den Wagen erst kurze Zeit haben, hat der Händler die ausgesucht ( wegen der Gebrauchtwagengarantie).

Eine Zeit lang lief auch alles ganz gut. Gestern funktionierte die Motortemperaturanzeige im Armaturenbrett plötzlich nicht. Der Wagen war warm, aber sie hing fest. Wir sind dann auf einen Parkplatz gefahren und haben den Motor neu gestartet und da ging auch die Anzeige direkt hoch.

Eine Idee was bzw. woran das liegen kann? Vertrauen hat man derzeit nicht in das Fahrzeug. Kennt sich in der rechtlichen Frage jemand aus ob man eine Rückabwicklung des Kaufs fördern kann? Wir haben das Fahrzeug drei Monate, davon war er drei Wochen in der Werkstatt.

Vielen Dank!

Rücktritt vom Autokauf ist nach der bisherigen Schilderung so ohne weiteres nicht möglich - erst wenn der Verkäufer 2x einen erheblichen Mangel im Rahmen der Gewährleistung nicht beheben konnte.

https://www.rechtsanwalt-kaufmann.de/infothek/autokauf/

Da der Kilometerstand bei Kauf so schön unter der 100.000 km Marke war - eine geradezu magische Zahl für viele Autokäufer - würde ich persönlich versuchen, ob ich nicht den letzten Vorbesitzer des Fahrzeugs kontaktieren kann, um nach dem letzten Kilometerstand zu fragen. Verkäufer ist ja offensichtlich ein Händler, so wie sich das liest. Immer dran denken, über 30 % aller Tachostände werden gedreht und ein alter EURO 5 Diesel mit vielen KM war/ist quasi unverkäuflich. Darüber hinaus hat das Fz einen Zahnriemen, ich glaube Intervall ist 180 000 km (bin mir nicht ganz sicher) und wenn der Zahnriemen reißt, Motorschaden. Man kann mit dem Fz auch zur Gebrauchtwagenbewertung fahren, beim ADAC z.B. Dann sollte auch herauskommen, ob der KM-Stand stark gedreht wurde.

Ihr könnt euch sowas ins Auto pflanzen, wenn das Kühlsystem rumzickt, jederzeit gradgenaue Temperaturanzeige:

https://www.amazon.de/.../ref=cm_cr_arp_d_product_top?ie=UTF8

ist quasi ein einfacher OBD2 Scanner. Anzeige ist angenehm und nicht zu hell, das Gehäusedesign ist mäßig hübsch :D Habe ich auch im Auto, weil mein i10 LPG gar keine Temperaturanzeige hat, nicht mal eine Warnleuchte für Übertemperatur.

Tja, und darüber hinaus wieder ab zum Verkäufer, noch ist Gewährleistung drauf. Entweder das Kombiinstrument hat was oder die Elektrik / der Temperatursensor. Es wäre eventuell auch sinnvoll zu schauen, ob ein Fehler im Fehlerspeicher deswegen abgelegt ist.

Themenstarteram 3. Oktober 2018 um 14:19

Wir sind morgen auf jeden Fall wieder beim Händler, da wir heute auch festgestellt haben das sie Klimaautomatik keine Heizfunktion hat. Ich habe nachgelesen dass diese abhängig von der Temperatur des Kühlmittels ist. Der Wagen warauch warm gefahren, aber trotz Einstellung auf maximal, kam keine warme Luft.

Einmal kurz für ca. fünf Sekunden, das war es dann auch. Danach nur kalte Luft. Irgendwas stimmt so gar nicht und ich befürchte das das ursächliche Problem noch nicht wirklich gefunden worden ist.

Den Vorbesitzer werden wir jetzt auf jeden Fall versuchen zu kontaktieren. Mal sehen was er sagt. Ich werde berichten. Falls noch jemand eine Idee hat oder das selbe Problem hatte / hat, ich freue mich über Informationen.

Das mit dem Scanner ist auf jeden Fall einen sehr gute Idee.

Also wenn ich das alles so lese, kann ich ja stolz auf meinen sein. Hab jetzt 70 tkm auf der Uhr und bisher keinerlei Probleme. Bis auf einen Wechsel des Klimakühlers im Rahmen der Garantie war ich noch nicht unplanmäßig beim Autohaus.

Die Leiche würde ich schnellstmöglich zurückgeben

Lass mal deine wasserpumpe überprüfen

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Ford
  5. Transit, Connect & Courier
  6. Ford Tourneo Grand Connect Titanium, 2014, heisser Motor, Notprogramm