ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Ford Focus im Stand/beim Parken kühlen

Ford Focus im Stand/beim Parken kühlen

Themenstarteram 3. Mai 2014 um 23:44

Moin ihr Harry Potters der Fahrzeugtechnik.

 

Ich hoffe, dass ich hier überhaupt richtig im Forum bin. :rolleyes:

Seht ihr eine kostengünstige Möglichkeit, meinen Focus (Kombi, Bj. 11/02) im Sommer beim Stand/Parken kühl zu halten? Motor und Klima laufen zu lassen scheidet ja eher aus.

Hintergrund: Am Hundeplatz muss ich den Hund leider im Sommer einige Zeit im Auto lassen. Früher am Wald war das weniger ein Problem, aber am neuen Platz ist kein Wald. Die Fenster können natürlich halb offen bleiben, mit Bettlaken versuche ich weiter eine Aufheizung zu vermeiden. Mir wäre aber wohl, wenn ich den Wagen zusätzlich noch kühlen könnte. Habt ihr da zündende Ideen?

Und bitte keine Diskussion: Hund kriegt schnell Hitzschlag, Auto wird zum Backofen, etc. Das ist mir alles klar, daher ja meine Fragen. Unsere Hunde (zumindest bei diesen Plätzen) sind keine Sklaven unseres Egos, bei uns steht die Gesundheit des Hundes im Vordergrund. Schaffe ich keine optimalen Voraussetzungen für den Hund im Auto, fahren wir eben nicht zum Platz.

Wenn es aber die Möglichkeit gäbe, z.B. über eine Zusatzbatterie eine Kühlung zu schaffen, wäre das supi-dupi. Wobei die Kühlung auch geregelt sein müsste, denn ich kann den Hund im Sommer kaum aus einem Auto von 19° ins Freie mit 35° schicken.

Ich hoffe auf viele Hundebesitzer mit Ideen. ;)

Beste Antwort im Thema
am 4. Mai 2014 um 19:18

Zitat:

Original geschrieben von RayAuto

Hintergrund: Am Hundeplatz muss ich den Hund leider im Sommer einige Zeit im Auto lassen. …

Wieso musst du das? Lass ihn halt aussteigen, stell einen Sonnenschirm auf und leg den Hund angeleint drunter. Niemand, der halbwegs bei Verstand ist, lässt ein Lebewesen im Sommer im Auto.

Zitat:

Unsere Hunde (zumindest bei diesen Plätzen) sind keine Sklaven unseres Egos, bei uns steht die Gesundheit des Hundes im Vordergrund

Und trotzdem überlegst du ernsthaft, wie du die Töle im Sommer im Auto lassen kannst? *kopfschüttel*

43 weitere Antworten
Ähnliche Themen
43 Antworten

Zitat:

Original geschrieben von birscherl

Ein Auto, das sich in der Sonne auf 80 °C aufheizt, mit 25–30 °C warmer Luft herunterkühlen wollen, ist ein Ding der Unmöglichkeit.

Nein. Das kann unmöglich sein oder auch nicht. Um den Unterschied zu beurteilen, muss man erst mal festlegen, was denn mit "herunterkühlen" tatsächlich gemeint ist. Sicher ist hierbei nur so viel:

  • in der Sonne ist es heißer als im Schatten
  • in einem in der Sonne stehenden Auto wird es noch mal deutlich heißer als draußen sowieso schon, z.B. die erwähnten 80 °C
  • man kann, solange bis die Stromversorgung zusammenbricht, durch Lüften allein eben doch eine Temperatur erreichen und halten, die merklich unter diesen 80 °C liegt.
  • Diese erreichbare Temperatur liegt über der der Außenluft.
  • man kann ohne Klimaanlage (oder einen ihrer technologischen Vorläufer) allerdings tatsächlich keine Temperatur erreichen, die unter der der Außenluft liegt.

für den hund sind auch 40° zu viel, da hunde nicht wie wir schwitzen können, sondern nur an den pfoten wenige schweissdrüsen haben. der grosse rest an wärme muss abgehechelt werden.

am 7. Mai 2014 um 8:00

Zitat:

Original geschrieben von Timmerings Jan

… Um den Unterschied zu beurteilen, muss man erst mal festlegen, was denn mit "herunterkühlen" tatsächlich gemeint ist.

Das ist schon im Eingangsthread definiert: Ein Hund soll im Auto, das in der Sonne steht, nicht verrecken.

am 7. Mai 2014 um 8:52

Wobei ich das verstärken würde zu: Ein Hund soll sich im Auto, das in der Sonne steht, einigermaßen komfortabel aufhalten können. Sonst ist es Tierquälerei.

Vielleicht kann TE sich auch noch zur voraussichtlichen Zeitspanne äußern. Soll der Hund kurz 1 min. im Auto warten während TE irgendwelche Formalien klärt, oder soll er 30 Minuten drin sitzen bis er an der Reihe ist, während TE draußen irgendwo mit den Vereinskollegen ein Bier zischt.

am 7. Mai 2014 um 8:57

Zitat:

Original geschrieben von NoirDesir

… Vielleicht kann TE sich auch noch zur voraussichtlichen Zeitspanne äußern. Soll der Hund kurz 1 min. im Auto warten während TE irgendwelche Formalien klärt, oder soll er 30 Minuten drin sitzen bis er an der Reihe ist, während TE draußen irgendwo mit den Vereinskollegen ein Bier zischt.

Der TE schreibt "Hintergrund: Am Hundeplatz muss ich den Hund leider im Sommer einige Zeit im Auto lassen.", was nicht nach 1 Minute klingt.

am 7. Mai 2014 um 11:21

Zitat:

Original geschrieben von Mad_Max77

Im Prinzip gibt es hierfür nur eine vernünftige, wenn auch teure, Lösung: Standheizung!!!

Die kann nämlich auch kühlen, siehe hier:

http://www.webasto.com/.../

Eine Standheizung kann noch lüften, ja, das reicht aber nicht. Selbst wenn die Fenster leicht auf sind und/oder das Schiebedach bringt es fast nichts, im Sommer. Und ja, das ist meine praktische Erfahrung.

Man sollte den Fahrtwind auch nicht mit einem 12V Lüfter vergleichen!

am 7. Mai 2014 um 14:49

Der arme Hund,wie machen das den alle anderen Hundehalter?

Den Hund nicht im Auto lassen.

Bei 25 Grad lasse ich meinen Hund sogar nur für kurze Zeit mit geöffneten Scheiben kurz im Schatten im Auto,wenn die Sonne scheint.

Wenn es wärmer ist, dann nicht mal das.

Bei 30 Grad plus ist es doch sogar schon bei geöffneten Fenster nicht mehr schön während der Fahrt ,weil man nur warme Luft zu geblasen bekommt.

Der TE soll sich die ganze Zeit mal im Auto aufhalten mit gleichen Bedingungen,die er seinem Hund zumuten will. Das Experiment würde er sicherlich nach kurzer Zeit abbrechen.

am 8. Mai 2014 um 9:06

Auch wenn es mit dem technischen Thema nichts zu tun hat, und sich TE vermutlich eh nicht mehr meldet, würde mich interessieren warum der Hund überhaupt alleine im Auto sitzen soll. Der Sinn eines Vereins ist doch der Austausch mit Gleichgesinnten. Warum muss das Objekt des Hobbys dann abgeschottet sein?

Ich würde noch die Variante in den Raum werfen, einen Kleinanhänger zum Hundekäfig umzubauen. Während der Fahrt kann Fiffi im Auto sitzen, und für die Wartezeit kommt er dann in den Käfig und wird nach Möglichkeit in den Schatten geschoben.

Zitat:

Original geschrieben von NoirDesir

Auch wenn es mit dem technischen Thema nichts zu tun hat, und sich TE vermutlich eh nicht mehr meldet, würde mich interessieren warum der Hund überhaupt alleine im Auto sitzen soll. Der Sinn eines Vereins ist doch der Austausch mit Gleichgesinnten. Warum muss das Objekt des Hobbys dann abgeschottet sein?

Etwas off topic, aber ich finde man sollte für den Themensteller schon ein gewisses Verständnis aufbringen, ihm wird das Wohl seines Vierbeiners schon am Herzen liegen.

Auch wenn ich selber kein Hundehalter bin, so haben wir im Dorf doch eine Hundeschule. Je nachdem, was da gerade abgeht kann es notwendig sein, den eigenen Hund vom Platz fernzuhalten, gerade wenn noch weitgehend ungehorsame Hunde geschult werden sollen. da kann es ganz schnell zu gefährlichen Situationen kommen, alles schon erlebt, da fliegen die Fetzen. Die einzelnen Hundehalter werden dann angehalten, ihre Hunde außerhalb des Geländes unterzubringen. Je nach Situation kann ich mir schon vorstellen, dass das Auto da die Möglichkeit der Wahl ist, einfach an den nächsten Baum anzubinden finde ich nicht praktikabel. Auch wenn das für den Hund unter Umständen unangenehm sein kann, man muss eben gewisse Sachen abwägen. Vor einiger Zeit geschah es auch (unser Hundeplatz liegt an der Hauptstraße), dass sich ein angebundener Hund losgerissen hat, da er sich anscheinend von anderen bedroht gefühlt hat und lief auf die Straße. Ende vom lied: Hund überfahren und tod, Autofahrer schwer verletzt.

Gruß Tobias

am 8. Mai 2014 um 9:39

Genau so eine Erklärung wollte ich ja hören, vielen Dank.

Kann's als nicht-Hundehalter zwar nach wie vor nicht nachvollziehen, warum solche gefährlichen Umgebungen überhaupt erstmal geschaffen werden müssen, aber seis drum.

genau das will der TE ja vermeiden.

Moin

Hundeplatz an der Hauptstraße. Erschlagen wer das zugelassen hat. Es kann immer ein Hund stiften gehen, insbesondere bei jungen Rabauken. Es sind Tiere, keine Maschinen, auch wenn viele Besitzer das glauben.

Mein Hund kommt ins Auto wenn es sein muß. Wenn es zu warm ist, dann kommt er gar nicht erst mit, wenn ich ihn ins Auto sperren muß. Ich bin der Penner, der den Hund in sein Leben zwingt, also binich es auch der dafür sorgen muß das es ihm dabei gut geht, auch wenn das schwierig ist, Geld oder Zeit kostet.

Was spricht denn gegen die Leine am Auto? Was spricht dagegen für solche Situationen am Hundeplatz Zwinger vor zu halten? Jemand anderen den Hund halten zu lassen?

Das ist so typisch Hundeschule. Über ein Brett können die Hunde am Ende rückwärts laufen, sitzen his sie verhungern, aber so einfache Alltagsprobleme, da versagen sie fast alle.

Moin

Björn

Zitat:

 

Hundeplatz an der Hauptstraße. Erschlagen wer das zugelassen hat. Es kann immer ein Hund stiften gehen, insbesondere bei jungen Rabauken. Es sind Tiere, keine Maschinen, auch wenn viele Besitzer das glauben.

Das ist so typisch Hundeschule. Über ein Brett können die Hunde am Ende rückwärts laufen, sitzen his sie verhungern, aber so einfache Alltagsprobleme, da versagen sie fast alle.

Moin

Björn

Da geb ich dir allerdings Recht.

Gruß Tobias

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Ford Focus im Stand/beim Parken kühlen