ForumFinanzierung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Finaziertes Auto - völlig unzufrieden - was tun?

Finaziertes Auto - völlig unzufrieden - was tun?

Themenstarteram 13. Oktober 2011 um 15:40

Hallo ihr lieben!

Ich habe ein (für mich) echtes Problem! Ich habe mir im Juli '10 einen Rnault Megane (Baujahr: 2003). Anzahlung 2500 EURO, Finanzierung auf 4 Jahre. Das Auto hat beim Kauf einen nagelneuen Gastank gehabt. Deswegen hat er auch noch 8400 EURO gekostet.

Ich habe das Auto Probegefahren und war wirklich bis vor kurzem noch wirklich zufrieden mit dem Auto. Nun hat hab ich aber das Gefühl, dass das Auto ständig irgendwelche Kleinigkeiten hat.

Ich fahre mittlerweile sehr angespannt Auto, weil ich Angst habe, dass jede Minute schon wieder einen doofe Meldung vom Bordcomputer kommt, die sich aber dann nach ein paar Minuten auch schon wieder erledigt hat... Es ist zwar nur der Bordcomputer un es sind wirklich nur Kleinigkeuten aber mir geht es einfach auf den nerv.

Jetzt war gestern schon wieder etwas und jetzt habe ich wirklich die Schnauze voll.

Ich möchte mich einfach nach einem neuen Auto umschaun... es reicht mir!

Nun zu meinen Fragen!

Da mein Auto auf Finanzierung läuft kann ich es ja nicht einfach verkaufen. Welche Möglichkeiten habe ich bei Finanzierung, trotzdem an eine neues Auto zu kommen?

Würde es sich lohnen das Auto mit einem Kredit von meiner Bank auszulösen?

Kann ich eventuell auch mit meinem Autohaus, wo ich das Auto gkauft habe einen Handel machen?

Ich hoffe, dass ihr mir weiterhelfen könnt. Ich habe nur noch schlechte Laune wenn ich an das sch*** Teil denk.

Liebe Grüße

Mogli2390

Beste Antwort im Thema

Zitat:

Original geschrieben von Halema

Am Ende könnten die dir 5000 EUR auszahlen, mit denen du das Auto ablöst.

Wie kommst du darauf?:confused:

Ein 8 Jahre alte Gurke möchte kein Händler gerne aufn Hof bekommen, schätze ich.

Gasanlage hin oder her. Ein Jahr nach Einbau wird das Auto wieder verkauft. Da stellt sich kein potentieller Käufer die Frage "warum denn wohl?":confused:

Leider sind die Fehler schon gemacht, und nicht mehr zu ändern: Zu altes Auto, zu teuer gekauft, und dazu noch zu lange finanziert mit zu wenig Anzahlung.

Der Ausstieg wird warscheinlich nur mit hohe Verluste machbar werden. Wenn genug Geld aufs Konto ist, um diese Verluste (bar) zu begleichen. Sonst hängt man leider fest in die finanzierung.

Welche Summe ist noch offen?

Solange es nur "kleinigkeiten" sind, die nicht ins Geld gehen, würde ich weiterfahren. (und beten)

9 weitere Antworten
Ähnliche Themen
9 Antworten

Such dir das neue Auto aus, rede mit dem Verkäufer. Am Ende könnten die dir 5000 EUR auszahlen, mit denen du das Auto ablöst. Dann kannst du das Auto verkaufen oder beim Händler abgeben. Vielleicht kann auch der Händler mit der Bank reden.

Zitat:

Original geschrieben von Halema

Am Ende könnten die dir 5000 EUR auszahlen, mit denen du das Auto ablöst.

Wie kommst du darauf?:confused:

Ein 8 Jahre alte Gurke möchte kein Händler gerne aufn Hof bekommen, schätze ich.

Gasanlage hin oder her. Ein Jahr nach Einbau wird das Auto wieder verkauft. Da stellt sich kein potentieller Käufer die Frage "warum denn wohl?":confused:

Leider sind die Fehler schon gemacht, und nicht mehr zu ändern: Zu altes Auto, zu teuer gekauft, und dazu noch zu lange finanziert mit zu wenig Anzahlung.

Der Ausstieg wird warscheinlich nur mit hohe Verluste machbar werden. Wenn genug Geld aufs Konto ist, um diese Verluste (bar) zu begleichen. Sonst hängt man leider fest in die finanzierung.

Welche Summe ist noch offen?

Solange es nur "kleinigkeiten" sind, die nicht ins Geld gehen, würde ich weiterfahren. (und beten)

Zitat:

Original geschrieben von Nissan-Mann

Solange es nur "kleinigkeiten" sind, die nicht ins Geld gehen, würde ich weiterfahren. (und beten)

So isset!

@TE: Meiner einer kämpft auch ständig gegen Kleinigkeiten am Auto, neulich ist mir der Tankstopfen gebrochen und ich hatte echte Probleme beim Tanken :) Naja egal, ich sterbe nicht vor Angst wegen 'Kleinigkeiten' sondern lass die beheben oder behebe die selber... Ein neuer Tankstopfen kostet ja nix.

Wenn Du den Megane zurück gibst, stell Dich darauf ein, dass der Händler Dir maximal den nach DAT angegebenen Händler EK gibt ... und der liegt bei Deinem Wagen (je nach km Leistung und Ausstattung) bei gerade mal 3.000-3.500 Talern.

Eben. Und ich gehe davon aus, daß sich der durch den neuen Gastank begründete Mehrpreis beim Kauf nach dem einen Jahr durch die Fahrleistung noch nicht amortisiert hat.

...prüfe den Automarkt nach vergleichbaren Fahrzeugen und entscheide dann, ob beim Verkauf die Differenz zum Kaufpreis akzeptabel ist.

 

Wenn ja, weg damit...

 

...aber vorher 150 Doppelmark für eine professionelle Fahrzeugaufbereitung (innen, außen) investieren. Das Auge und die Nase entscheidet sehr gewichtig.

 

Postskriptum: Im örtlichen Automarkt lassen sich meist bessere Preise erzielen.

Zitat:

Original geschrieben von mogli2390

Hallo ihr lieben!

Ich habe ein (für mich) echtes Problem! Ich habe mir im Juli '10 einen Rnault Megane (Baujahr: 2003). Anzahlung 2500 EURO, Finanzierung auf 4 Jahre. Das Auto hat beim Kauf einen nagelneuen Gastank gehabt. Deswegen hat er auch noch 8400 EURO gekostet.

Ich habe das Auto Probegefahren und war wirklich bis vor kurzem noch wirklich zufrieden mit dem Auto. Nun hat hab ich aber das Gefühl, dass das Auto ständig irgendwelche Kleinigkeiten hat.

Nun zu meinen Fragen!

Da mein Auto auf Finanzierung läuft kann ich es ja nicht einfach verkaufen. Welche Möglichkeiten habe ich bei Finanzierung, trotzdem an eine neues Auto zu kommen?

Würde es sich lohnen das Auto mit einem Kredit von meiner Bank auszulösen?

Kann ich eventuell auch mit meinem Autohaus, wo ich das Auto gkauft habe einen Handel machen?

Ich hoffe, dass ihr mir weiterhelfen könnt. Ich habe nur noch schlechte Laune wenn ich an das sch*** Teil denk.

Liebe Grüße

Mogli2390

Erstmal allgemein:

Finanziere nie eine 7 Jahre alte Kiste über 4 Jahre!

Ein Renault verliert alle 3 Jahre ca. 50% an Wert.

Demnach hätte der Megane 2010 einen Wert von 4-5000€ gehabt. Mit Gasanlage ca. 1500€ mehr. Der aktuelle Händlereinkaufspreis wird je nach Modell und Laufleistung irgendwo zwischen 2-4000€ liegen, falls du einen Händler findest, der ein Gasauto nimmt. Sicherlich hast du noch mehr offen? Du kannst den Megane bei der Bank einfach auslösen und dann verkaufen.

Wenn du bis vor kurzem wirklich zufrieden warst, dann lass das Auto gründlich reparieren und fahr es noch einige Jahre weiter.

Selbst wenn so eine Reparatur jetzt mal 1.000€ kosten soltle, sie ist noch viel günstiger als das, was du jetzt bei einem Verkauf "verlierst" bzw. drauf zahlen musst und was dich dann ein neues Auto kosten würde.

Und ich rechne jetzt einfach mal vor: Kaufpreis: 8400€, Anzahlung: 2500€ - macht 5900 Kreditsumme (plus Bearbeitungsgebühr, Restschuldversicherung und was weiß ich) - wird also 6200 bis 6500€ Kreditsumme gewesen sein.

Ich nehme also an, dass rund 150€ im Monat an Kreditrate zu berappen sind (macht also eigentlich über 7.000€, die dann am Ende neben der Anzahlung nochmal als Kredit bezahlt werden müssen). Wenn du jetzt aussteigst wird wohl auch ein Teil der restlichen Zinsen an die Bank zu zahlen sein, wie das in deutschland bzw. in deinem Vertrag genau aussieht kann ich aber nicht sagen.

Milchmädchenrechnung: 15x150€ = 2250€ (bereits bezahlt).

6500 - 2250 = 4250€ aktuelle Restschuld.

Ich kenn die Ausstattung, km-Leistung, etc. nicht darum kann ich auch den Händer EK nicht schätzen, denke aber mal kaum, dass du mehr als 4.000€ bekommen wirst (eher weniger).

--> Anzahlung und bereits bezahlte Kreditraten sind weg.

Wie willst du dann jetzt ein neues Auto bezahlen? Ja auch da kann ich jetzt nur mutmaßen und falls ich völlig daneben liegen sollte tuts mir auch leid, aber ich schließe aus deinem Text, dass die (rund 4000€), die jetzt noch offen sind vom Kredit, nicht ohne weitere Finanzierung bezahlt werden können (sprich also nicht kurzfristig auf nem Sparbuch oder Konto verfügbar sind).

Das macht dann doch alles keinen Sinn, ein neues Auto um z.B. 15.000€ Kaufpreis (was vernünftiges in der Kleinwagen- bzw. Kompaktklasse wie z.B. nen Hyundai i30 mit 5 Jahren Garantie) muss mal über einen vernünftigen Zeitraum finanziert werden (z.B. 5.000€ Anzahlung, 10.000€ über 36 Monate finanzieren) - rechne dir das mal durch ob sich so etwas bei dir ausgeht - falls ja, dann kann man durchaus drüber nachdenken.

Ich rate aber dringenst von irgendwelchen Finanzierungen über 6 oder 8 Jahre ab - da hast dann nach der Garantie wieder kleinere Probleme und ggf. sogar wieder noch eine höhere Restschuld wie jetzt.

 

 

Wie kommt man auf den Trichter nen 7 Jahre alten Franzosenkarren für 8400€ zu kaufen und auf 4 Jahre zu finanzieren???

Frankophilie?

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Finaziertes Auto - völlig unzufrieden - was tun?