ForumFinanzierung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Finanzierung läuft über Opa, ein paar Fragen dazu

Finanzierung läuft über Opa, ein paar Fragen dazu

Themenstarteram 15. September 2016 um 18:17

Guten Tag allerseits,

Meine Mutter hat sich vor ca. einem Jahr einen gebrauchten Fiesta Mk6 Bj 05 bei einem Ford Händler gekauft für ca. 4100€

Das ganze läuft über Finanzierung mit 130€/Monat.

Sprich: Der Fahrzeugbrief liegt bei der Bank.

Da meine Mutter keine Finanzierung aufnehmen konnte, haben wir das ganze über meinen Opa laufen gelassen(auch weil er dort 22 Jahre gearbeitet hat, war das kein Problem)

Meine Mutter ist nun nicht mehr in der Lage das KFZ zu führen (krankheitsbedingt) und mein Opa hatte nie einen Führerschein. Der einzige Fahrer bin jetzt Ich. Ich bin in einer Ausbildung (750€ netto). Versicherungsnehmer ist meine Mutter.

Wir sind auf das Auto angewiesen, deswegen wollte ich mal einiges erfragen.

Nun folgendes:

  • Gibt es eine Möglichkeit die Finanzierung + Fahrzeug auf mich umschreiben zu lassen?
  • Mein Opa ist seit einigen Wochen im Pflegeheim und ist da auch schon gemeldet. Nun zieht der Staat natürlich alle Vermögenswerte ein um den Aufenthalt dort zu finanzieren. Ist das Auto auch davon betroffen oder können die da nicht dran? (wegen Finanzierung)
  • Kann ich ADAC anmelden, auch wenn das Auto nicht mir gehört?
  • Kann man eine Kopie des Versicherungsvertrages erneut anfordern?

Mir fallen bestimmt noch mehr Fragen ein, diese werde ich dann editieren.

Ich könnte mich jetzt glatt mit Bank, Händler und Versicherung auseinandersetzen, leider fehlt mir dazu die Zeit und wollte vorab schon mal mein Wissen erweitern, damit ich weiß wie ich weiter vorgehen kann.

Wäre echt super wenn mir da wer weiterhelfen könnte. :)

 

 

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 26. September 2016 um 22:44

So, an alle Neun-mal-klugen hier.

Ich muss mich nicht hier nicht beleidigen lassen, danke auch für die netten Sprüche. Sehr schön !

Zur Erklärung: Versuche es so einfach wie möglich zu gestalten für die paar Schlauköpfe hier.

Meine Mutter hat Pflegestufe 2.

Ich bin als Pflegeperson eingetragen. Einfach aus dem Grund weil ich mich dazu entschlossen habe nicht auszuziehen, als das mit meiner Mutter passiert ist.

In dieser Prozedur wo meine meine Mutter die Pflegestufe zugeteilt bekommen hat, wurde uns von dem Sozialdienst des Krankenhauses nahegelegt, anteiliges Pflegegeld zu beantragen.

Dieses Pflegegeld richtet sich nach der Pflegebedürftigkeit und nach der Pflegestufe. Dazu gibt es gesetzliche Sätze die eingehalten werden müssen.

Das "Pflegegeld" bekommt der jenige, der die Person pflegt. Normalerweise ist das meistens ein Pflegedienst - das Geld würde an denen gehen.

In diesem Fall allerdings brauchten wir den Pflegedienst nur wenige Monate und jetzt nicht mehr. Also wurde ich damals als Pflegeperson eingetragen.

Sprich: Pflegestufe ->Pflegegeld = Lohn

Das Fahrzeug kann mittels Kredit vom Darlehen abgelöst werden.

Danach wird einem automatisch der Fahrzeugbrief zugesandt. Mit diesem Fahrzeugbrief und Fahrzeugschein geht man dann zum Straßenverkehrsamt um das Auto umzumelden.

Ist das passiert, hat mein Opa nie ein Auto besessen. Ergo: Wir können es behalten, da mein Opa rechtlich gesehen kein Eigentümer mehr des Fahrzeugs ist.

Nun wäre ich dann der neue Eigentümer.

Ach, da gibt es auch ein kleines Stichwort zu...Eigentumsvorbehalt, schon mal gehört ?

Da kann man jetzt falsche Tatsachen suchen wie man möchte...so einfach ist das ganze nunmal, da könnt ihr noch so kompliziert denken.

Wart ihr schonmal in einer extremen Notlage !?

Wie soll ich mit meiner Mutter zu den Ärzten kommen die teilweise bis zu 25km entfernt sind ? Taxi ? Bus?...

Man muss auch einkaufen...für 4 Personen und Großeltern bzw nur noch Oma inzwischen.

Ich muss mich um Geschwister, Mutter und Großeltern kümmern. Nebenbei hab ich da noch so 'ne kleine Ausbildung laufen. Sind nur 40/std pro Woche + Schule + Klausurphasen.

Ach ich mach auch noch nebenbei den Handelsassisstenten....ist auch nichts großartiges..

Ich kanns kaum glauben dass ich mich hier überhaupt rechtfertigen muss.

Die meisten von euch haben mir super geholfen und denen bin ich auch echt dankbar.

Die anderen Experten hier, die mich hier aufs übelste beleidigen und keinen Schimmer haben was hier überläuft läuft, können sich gerne verkrümeln hier. Namen muss ich hier bestimmt keine nennen, die jenigen sind bestimmt schon öfters aufgefallen.

Edit:

Aus welchem Grund sollte ich gepfändet werden?

Habe bisher jeden Monat pünktlich die Raten bezahlt...ob das jetzt an Bank A oder an Bank B geht ist doch völlig wurscht.

Dauerauftrag steht, hab also nicht mal die Möglichkeit in Zahlungsverzug zu kommen.

An den Schwarzmaler nochmal: Jeder von uns (nochmal langsam: Meine mutter, meine beiden Geschwister und Ich) haben eine Karte von JEDEM Konto dass wir führen, sodass auch jeder an jedem Konto ran kann.

Wird jetzt Geld benötigt (Schwester will mal rausgehen, Bruder will ein neues Spiel, reichen dir die beispiele?), wird das dann besprochen. Manchmal gehts, manchmal eben nicht. Und das funktioniert super hier.

Niemand geht an ein Konto ohne nicht vorher gefragt zu haben, Ich übrigends auch nicht, falls du mir das jetzt unterstellen willst.

128 weitere Antworten
Ähnliche Themen
128 Antworten

Hallo.

Auf welche Person läuft das Auto? Ist es auf deine Mutter angemeldet, steht in der Zulassungsbescheinigung.

Welcher Name steht im Kaufvertrag? Wenn dort deine Mutter steht ist Sie Eigentümerin des Autos.

Wenn im Vertrag und in der Zulassungsbescheinigung allerdings der Opa steht könnte es ein Problem geben. Aber auch bei den Behörden arbeiten Menschen mit denen man reden kann.

Als Erstes mal klären wer laut Vertrag Eigentümer des Autos ist, die Person die dort steht ist erst mal Eigentümer bis man glaubhaft das Gegenteil beweist. Wenn deine Mutter Eigentümerin ist sollte es kein Problem sein das Fahrzeug umzuschreiben. Nur der Kredit könnte ein Problem sein da dein Einkommen unter der Pfändungsgrenze liegt. Aber auch mit Banken kann man reden, bzw den dort Angestellten.

Themenstarteram 15. September 2016 um 20:13

Also mein Opa steht im Fahrzeugschein als Halter.

Finanzierungsvertrag steht er ebenfalls als Nehmer drin.

Ist die Bank nicht der Eigentümer bis zur vollen Bezahlung ? Erst dann bekommt man doch auch den Fahrzeugbrief oder ? :confused:

Zitat:

@Rocksonix schrieb am 15. September 2016 um 20:13:43 Uhr:

Ist die Bank nicht der Eigentümer bis zur vollen Bezahlung ? Erst dann bekommt man doch auch den Fahrzeugbrief oder ? :confused:

Nein, die Bank ist hier nicht der Fahrzeugeigentümer, sondern lediglich der Darlehensgeber und sie behält den Fahrzeugbrief nur als Sicherheit ein, um zu verhindern, daß das Fahrzeug bei noch laufender Finanzierung ohne ihr Wissen veräußert wird.

Ist denn der Opa nicht mehr "bei Sinnen", dass er das Auto zB überschreiben könnte? Klar, für das Amt könnte es zu spät sein...

Die Bank ist als Sicherungseigentümer des Pkw dessen Eigentümer. Wenn das Darlehen abbezahlt ist, fällt das Eigentum mit Zahlung der letzten Rate an den Sicherungsgeber (den Käufer) zurück. War schon immer so, ist so und bleibt auch so. Den Zugriff des Sozialamts auf das Vermögen vom Opa kann man jetzt nicht mehr legal vermeiden.

Jep, die Nummer ist durch. Der Staat wird sich das Auto holen bzw. es sicher nicht weiter zahlen.

Der TE würde bei dem Einkommen eh keine Finanzierung bekommen.

Ansonsten sollte die Mutter natürlich eine Kopie des Versicherungsvertrages als Versicherungsnehmerin bekommen und der ADAC ist personengebunden und nicht fahrzeuggebunden, sprich in den kann man immer gerne und sofort eintreten.

Fahrzeugschein und Finanzierungsvertrag sind zwar nicht ganz unwichtig aber wer steht denn letztlich im Kaufvertrag?

Der Staat zieht nicht die Vermögenswerte des Opa ein, sondern gibt erst dann einen Zuschuss zu den Heimkosten, wenn das einsetzbare Vermögen des Opas aufgebraucht ist. Opa muss also Heimkosten selbst zahlen, bis er kein einsetzbares Vermögen mehr besitzt ausser dem sogenannten Schonvermögen. Dieses beträgt mindestens 2600 € und muss nicht für Heimunterhalt eingesetzt werden. Fiesta kann also unter Schonvermögen fallen.

O.

Ein 2005er Fiesta, für den noch ein Darlehensrestbetrag von ca. 2700 - 2800 € offensteht, stellt kein Vermögen dar, höchstens ein negatives ;)

XF-Coupe

Themenstarteram 16. September 2016 um 17:20

Vielen Dank für die tollen Antworten, echt super!

Im Kaufvertrag steht mein Opa.

Der Fiesta liegt mit seinem Wert eher unter den 2600€, da noch Reparaturen fällig sind und auch schon einiges gemacht wurde. Mir wurde damals auf der Stadt gesagt, dass alle Werte "eingezogen werden" die halt über diesen 2000-2600€ liegen.

Also mein Opa ist geistig fit, eher körperlich eingeschränkt. Daran wird es nicht scheitern.

Habe die Ämter als eher skrupelos empfunden wenn es um finanzielle Dinge geht, mache mir halt Sorgen dass die netten Leute dort sagen:"Tja, pech gehabt, das Auto ist nun unser!"

Da meine Mutter auch krank ist und ich noch zwei weitere Geschwister habe und Ich in einer Ausbildung bin, sind wir auf das Auto angewiesen....auch weil ich zur Arbeit einen Fahrtweg von 20km pro Strecke habe.

Kein Auto - keine Ausbildung, da es unmöglich ist die Arbeitsstelle mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen.

Vielleicht sollte man mal die Frage stellen, was das Amt mit dem Auto anfangen könnte. Solange der Kredit nicht abbezahlt ist, liegt der Brief bei der Bank und das Auto ist unverkäuflich. Ich halte es daher für ausgeschlossen, dass sich das Amt den Wagen einverleibt.

Das Schonvermögen ist ein Gesamtbetrag. Was drüber liegt, muss halt eingesetzt werden.

Ja, es kann aber nicht eingesetzt werden, wenn der Wert des Autos durch den Kredit belastet ist. Vor allem wenn der Restbetrag des Kredits den Wert des Autos übersteigt.

Ablösen und verkaufen des Autos kommt in Betracht. Konten und sostige Werte werden insgesamt bewertet.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Finanzierung läuft über Opa, ein paar Fragen dazu