ForumFinanzierung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Finanzierung in der Ausbildung (SIXT?)

Finanzierung in der Ausbildung (SIXT?)

Themenstarteram 23. Mai 2020 um 12:39

Hallo,

ich fahre jetzt seit knapp einem Jahr, einen VW Lupo, der mir langsam aber sicher unterm Arsch außeinander bricht. Die nächste Inspektion wird der mit 100% Sicherheit nicht mehr überleben.

Ich bin jetzt im Zweiten Ausbildungsjahr zum Informatiker und hab jetzt um die 3500€ angespart.

Da ich jeden Tag eine Strecke von 2 x 45 Km (Arbeitsweg) zurücklegen muss, im Jahr summiert sich das OHNE Freizeitfahrten schon auf knappe 22000 KM, dazu natürlich auch noch Freizeitfahrten, habe ich mich nun dazu entschieden auf einen Neuwagen umzusteigen, der mich bis in die Voll-Anstellung begleiten soll, ohne vorher kaputt zu gehen und mir Mehrkosten zu verursachen.

Ausgeguckt hatte ich mir einen Hyundai i30 1.4 T-GDI N Line (Baujahr 2020), oder einen I20 Baujahr 2020 mit vergleichbarem Motor, der ist aber noch nicht am Markt.

 

 

Jetzt wäre die Frage, habt ihr Erfahrung mit SIXT? Das scheint momentan die beste Option zu sein, da ich dort nicht meine halbe Verwandschaft verbürgen muss, um an eine Finanzierung zu kommen.

Monatliche Rate dort sind 134€+(SIXT Versicherung, 193€). Die Versicherung ist netterweise Schadensklassen unabhängig.

Gehalt bei mir sind Monatlich 950€, bis zur Übernahme von der Firma wohne ich noch Zuhause, also keine Festen Mietkosten, ich gebe lediglich 100€ Monatlich freiwillig an meine Eltern ab.

Geld reicht also alle male doppelt und dreifach. Frage wäre jetzt, ist SIXT irgendwie "Sketchy"?

Hat da wer Erfahrungen gemacht? Denn beim Autohändler kriege ich trotz quasi 15% Anzahlung, nur mit Bürgschaft eine Finanzierung, obwohl meine Schufa bzw. Bonitätswerte einwandfrei sind.

LG und danke schonmal

 

Ähnliche Themen
75 Antworten

Zitat:

@Mantarochen01 schrieb am 23. Mai 2020 um 12:39:52 Uhr:

Jetzt wäre die Frage, habt ihr Erfahrung mit SIXT? Das scheint momentan die beste Option zu sein, da ich dort nicht meine halbe Verwandschaft verbürgen muss, um an eine Finanzierung zu kommen.

Denn beim Autohändler kriege ich trotz quasi 15% Anzahlung, nur mit Bürgschaft eine Finanzierung, obwohl meine Schufa bzw. Bonitätswerte einwandfrei sind.

Auch bei Sixt wirst du in dieser Situation mindestens einen Bürgen stellen müssen, da dein Monatseinkommen noch unter der Pfändungsgrenze liegt.

Themenstarteram 23. Mai 2020 um 12:45

Zitat:

@Drahkke schrieb am 23. Mai 2020 um 12:42:16 Uhr:

Zitat:

@Mantarochen01 schrieb am 23. Mai 2020 um 12:39:52 Uhr:

Jetzt wäre die Frage, habt ihr Erfahrung mit SIXT? Das scheint momentan die beste Option zu sein, da ich dort nicht meine halbe Verwandschaft verbürgen muss, um an eine Finanzierung zu kommen.

Denn beim Autohändler kriege ich trotz quasi 15% Anzahlung, nur mit Bürgschaft eine Finanzierung, obwohl meine Schufa bzw. Bonitätswerte einwandfrei sind.

Auch bei Sixt wirst du in dieser Situation mindestens einen Bürgen stellen müssen, da dein Monatseinkommen noch unter der Pfändungsgrenze liegt.

Hallo,

bei Sixt habe ich schon ein Angebot eingeholt, denen reicht die Anzahlung von 3500€ als Versicherung der Zahlungsfähigkeit, wurde mir von ihrer Seite aus mitgeteilt.

LG

 

PS: Im grunde genommen, ist eine Bürgschaft ja kein Problem, bloß das wenn irgendwas ist, sollen meine Eltern nicht den Kopf für mich hinhalten. Das könnte ich mir nicht verzeihen...

Zitat:

@Drahkke schrieb am 23. Mai 2020 um 12:42:16 Uhr:

Zitat:

@Mantarochen01 schrieb am 23. Mai 2020 um 12:39:52 Uhr:

Jetzt wäre die Frage, habt ihr Erfahrung mit SIXT? Das scheint momentan die beste Option zu sein, da ich dort nicht meine halbe Verwandschaft verbürgen muss, um an eine Finanzierung zu kommen.

Denn beim Autohändler kriege ich trotz quasi 15% Anzahlung, nur mit Bürgschaft eine Finanzierung, obwohl meine Schufa bzw. Bonitätswerte einwandfrei sind.

Auch bei Sixt wirst du in dieser Situation mindestens einen Bürgen stellen müssen, da dein Monatseinkommen noch unter der Pfändungsgrenze liegt.

Genau das ist der springende Punkt. Finanzierungsgeber (oder Leasinggeber) sichern sich gern mehrfach ab. Irgendwo im Vertrag trittst du häufig Teile deines Gehaltes ab, und darüber hinaus möchte man, dass du über der Pfändungsfreigrenze liegst. Die liegt im Moment für Alleinstehende (was du ja bist) bei rund 1150 Euro netto / Monat. Liegst du darunter, kann deine Schufa noch so gut sein, Sixt würde nicht mehr an sein Geld kommen wenn du nicht bezahlst.

Dazu kommt, dass ein Ausbildungsvertrag ja immer eine Art Befristung beinhaltet. Oft wollen die Kreditgeber aber, dass der Vertrag die gesamte Laufzeit abdeckt.

 

Und bevor dir das wieder jemand madig reden möchte: Die Finanzierung solltest du dir locker leisten können bei deinem Einkommen. Welche Laufzeit / KM hast du gewählt? Vario-Finanzierung? Bedenke, dass du in Summe ja den gesamten Kaufpreis plus Zinsen zahlen musst.

Wie wäre es denn wenn Du für die 3500 € dir einen Gebrauchtwagen kaufst der dann Dir gehört? Den kannst Du bestimmt noch ein paar Jahre fahren. In der Größe eines Lupo giebt es da bestimmt etwas brauchbares.

Dann müßtest Du du keine Finanzierung machen und hätetst auch das Problem der Bürgschaft nicht. Und für die Versicherung: Kannst Du das Auto njicht als Zweitwagen deiner eltern versichern? das ist meist deutlich günstiger.

Themenstarteram 23. Mai 2020 um 12:57

Zitat:

@MickyX schrieb am 23. Mai 2020 um 12:51:38 Uhr:

Zitat:

@Drahkke schrieb am 23. Mai 2020 um 12:42:16 Uhr:

 

Auch bei Sixt wirst du in dieser Situation mindestens einen Bürgen stellen müssen, da dein Monatseinkommen noch unter der Pfändungsgrenze liegt.

Genau das ist der springende Punkt. Finanzierungsgeber (oder Leasinggeber) sichern sich gern mehrfach ab. Irgendwo im Vertrag trittst du häufig Teile deines Gehaltes ab, und darüber hinaus möchte man, dass du über der Pfändungsfreigrenze liegst. Die liegt im Moment für Alleinstehende (was du ja bist) bei rund 1150 Euro netto / Monat. Liegst du darunter, kann deine Schufa noch so gut sein, Sixt würde nicht mehr an sein Geld kommen wenn du nicht bezahlst.

Dazu kommt, dass ein Ausbildungsvertrag ja immer eine Art Befristung beinhaltet. Oft wollen die Kreditgeber aber, dass der Vertrag die gesamte Laufzeit abdeckt.

 

Und bevor dir das wieder jemand madig reden möchte: Die Finanzierung solltest du dir locker leisten können bei deinem Einkommen. Welche Laufzeit / KM hast du gewählt? Vario-Finanzierung? Bedenke, dass du in Summe ja den gesamten Kaufpreis plus Zinsen zahlen musst.

Laufzeit habe ich auf 24 Monate gesetzt, so dass ich im Notfall (Keine Übernahme in der Firma), das Auto dann kurz vor Ausbildungsende theoretisch zurückgeben könnte, damit mir das nicht auf die Füße fällt, wenn ich dann auf der Suche nach einer neuen Stelle bin. (Sollte allerdings zu 99% nicht eintreten), aber ich kenne mein Glück :p.

Kilometeranzahl ist auf 25.000 Km gesetzt, ausgewählt ist die Vario Finanzierung, passt daher auch ganz gut, da sich ja bei Übernahme mein Gehalt effektiv verdreifacht, wenn nicht noch etwas mehr. Daher wäre das auch ein Super Zeitpunkt um vielleicht nochmal über einen wechsel nachzudenken, geht ja bei der Vario Finanzierung.

LG

Sixt ist Großabnehmer, daher die günstigen Preise. Du willst eine Finanzierung und kein Leasing, damit gibt's keinen Ärger bei Vertragsablauf und Rückgabe. In der Versicherung dürfte VK enthalten sein, Hyundai hat 5 Jahre Garantie.

Wenn du für Sixt gut genug bist, dann mach es. Finde ich schon mal toll, dass du die Eltern als Bürgen raus lassen möchtest. Viel Spaß mit dem neuen Auto.

Themenstarteram 23. Mai 2020 um 13:03

Zitat:

@StephanRE schrieb am 23. Mai 2020 um 12:54:16 Uhr:

Wie wäre es denn wenn Du für die 3500 € dir einen Gebrauchtwagen kaufst der dann Dir gehört? Den kannst Du bestimmt noch ein paar Jahre fahren. In der Größe eines Lupo giebt es da bestimmt etwas brauchbares.

Dann müßtest Du du keine Finanzierung machen und hätetst auch das Problem der Bürgschaft nicht. Und für die Versicherung: Kannst Du das Auto njicht als Zweitwagen deiner eltern versichern? das ist meist deutlich günstiger.

Ja, darüber hab ich auch schon nachgedacht, allerdings finanziere ich lieber, und spare währenddessen weiter, anstatt mir eine Wundertüte zu kaufen... Und bei 90Km jeden Tag, zählt auch der Spritverbrauch. Da ich auf jeden Fall ein größeres Auto BRAUCHE,

(Ich bin 1,94m groß und hab Schuhgröße 49), da fühlt sich so ein LUPO schonmal schnell an wie das Clownsmobil aus dem die ganze Clownstruppe aussteigt. Ich kann im Auto nur Turnschuhe anziehen, weil ich sonst gleichzeitig bremse und gas gebe :). Ist etwas unschön, vorallem wenn man im Banksektor arbeitet und sich dann jedes mal noch schnell im Clownsmobil neue Schuhe anziehen muss...

Nicht zu schweigen von den Beinschmerzen die man in dem Ding kriegt....

Themenstarteram 23. Mai 2020 um 13:10

Zitat:

@PeterBH schrieb am 23. Mai 2020 um 13:02:41 Uhr:

Sixt ist Großabnehmer, daher die günstigen Preise. Du willst eine Finanzierung und kein Leasing, damit gibt's keinen Ärger bei Vertragsablauf und Rückgabe. In der Versicherung dürfte VK enthalten sein, Hyundai hat 5 Jahre Garantie.

Wenn du für Sixt gut genug bist, dann mach es. Finde ich schon mal toll, dass du die Eltern als Bürgen raus lassen möchtest. Viel Spaß mit dem neuen Auto.

Danke :).

Ja, ich meine irgendwo gelesen zu haben, dass die Bank dann die komplette Summe vom Bürgen einfordern kann.... Meine Eltern bezahlen gerade unser Haus ab, das wäre ein Absoluter Supergau, wenn da jetzt 23.000€ auf sie zukommen würden.

LG

Naja, man kann die Summe auch auf mehrere Bürgen aufteilen, so daß jeder Bürge nur für einen Teil der Summe haftet.

Darin besteht der Sinn, wenn man die halbe Verwandschaft als Bürgen präsentiert.

Zitat:

@Mantarochen01 schrieb am 23. Mai 2020 um 13:03:13 Uhr:

Zitat:

@StephanRE schrieb am 23. Mai 2020 um 12:54:16 Uhr:

Wie wäre es denn wenn Du für die 3500 € dir einen Gebrauchtwagen kaufst der dann Dir gehört? Den kannst Du bestimmt noch ein paar Jahre fahren. In der Größe eines Lupo giebt es da bestimmt etwas brauchbares.

Dann müßtest Du du keine Finanzierung machen und hätetst auch das Problem der Bürgschaft nicht. Und für die Versicherung: Kannst Du das Auto njicht als Zweitwagen deiner eltern versichern? das ist meist deutlich günstiger.

Ja, darüber hab ich auch schon nachgedacht, allerdings finanziere ich lieber, und spare währenddessen weiter, anstatt mir eine Wundertüte zu kaufen... Und bei 90Km jeden Tag, zählt auch der Spritverbrauch. Da ich auf jeden Fall ein größeres Auto BRAUCHE,

(Ich bin 1,94m groß und hab Schuhgröße 49), da fühlt sich so ein LUPO schonmal schnell an wie das Clownsmobil aus dem die ganze Clownstruppe aussteigt. Ich kann im Auto nur Turnschuhe anziehen, weil ich sonst gleichzeitig bremse und gas gebe :). Ist etwas unschön, vorallem wenn man im Banksektor arbeitet und sich dann jedes mal noch schnell im Clownsmobil neue Schuhe anziehen muss...

Nicht zu schweigen von den Beinschmerzen die man in dem Ding kriegt....

Deine Bedneken kann ich verstehen. Die Autogröße selbst sagt aber nix über die Sitzposition des Fahrers aus. Es gibt Mittelklassefahrzeuge da sitze ich beengter wie in manchem Klein- oder Kleinstwagen. Und das bei immerhin 1,85m (Sitzzwerg). Im Mini z.B. stoße ich schnell an die Decke. Und beim Picanto habe ich da keinerlei Probleme. Selbst im SUV oder Kleintransporter sitze ich eher verkrampft, aufgrund der steilen Sitzposition. Ich weiß nicht wohin mit den relativ langen Beinen.

Und noch was wegen der Schuhgröße: Hast Du mal über Automatik nachgedacht? Ein Kumpel von mir hatte das Schuhproblem auch. Bei einem Golf und das bei ebenfalls 49. Bei einem Fahrsicherheitsträinig heulte regelmäßig der Motor auf, weil er beim Bremsen ständig die Kupplung gedrückt hatte und gleichzeitig Gas gab.

Das allein sollte also kein Grund für die Finanzierung des neuen Autos sein.

Themenstarteram 23. Mai 2020 um 13:40

Zitat:

@StephanRE schrieb am 23. Mai 2020 um 13:29:57 Uhr:

Zitat:

@Mantarochen01 schrieb am 23. Mai 2020 um 13:03:13 Uhr:

 

Ja, darüber hab ich auch schon nachgedacht, allerdings finanziere ich lieber, und spare währenddessen weiter, anstatt mir eine Wundertüte zu kaufen... Und bei 90Km jeden Tag, zählt auch der Spritverbrauch. Da ich auf jeden Fall ein größeres Auto BRAUCHE,

(Ich bin 1,94m groß und hab Schuhgröße 49), da fühlt sich so ein LUPO schonmal schnell an wie das Clownsmobil aus dem die ganze Clownstruppe aussteigt. Ich kann im Auto nur Turnschuhe anziehen, weil ich sonst gleichzeitig bremse und gas gebe :). Ist etwas unschön, vorallem wenn man im Banksektor arbeitet und sich dann jedes mal noch schnell im Clownsmobil neue Schuhe anziehen muss...

Nicht zu schweigen von den Beinschmerzen die man in dem Ding kriegt....

Deine Bedneken kann ich verstehen. Die Autogröße selbst sagt aber nix über die Sitzposition des Fahrers aus. Es gibt Mittelklassefahrzeuge da sitze ich beengter wie in manchem Klein- oder Kleinstwagen. Und das bei immerhin 1,85m (Sitzzwerg). Im Mini z.B. stoße ich schnell an die Decke. Und beim Picanto habe ich da keinerlei Probleme. Selbst im SUV oder Kleintransporter sitze ich eher verkrampft, aufgrund der steilen Sitzposition. Ich weiß nicht wohin mit den relativ langen Beinen.

Und noch was wegen der Schuhgröße: Hast Du mal über Automatik nachgedacht? Ein Kumpel von mir hatte das Schuhproblem auch. Bei einem Golf und das bei ebenfalls 49. Bei einem Fahrsicherheitsträinig heulte regelmäßig der Motor auf, weil er beim Bremsen ständig die Kupplung gedrückt hatte und gleichzeitig Gas gab.

Das allein sollte also kein Grund für die Finanzierung des neuen Autos sein.

Mit der Sitzposition hast du natürlich vollkommen recht, das kann man unter den Autos nicht wirklich vergleichen... der Fahrschulwagen (Ein BMW 2er?(Grand Tourer))zb. hat sich angefühlt als ob ich mich in ein Formel 1 Auto setzen würde, was den Platz im Innenraum angeht, da konnte ich auf höchster Lenkradeinstellung, die Beine nicht unter dem Lenkrad bewegen O.o... Also in so einem Auto hätte ich nicht bei einem Unfall eingeklemmt werden wollen...

Zur Automatik, ich habe jetzt seit fast genau Einem Jahr und 2 Monaten meinen Führerschein, der Lupo ist also mein erstes eigenes Auto nach dem WIRKLICH Großen Citroen C4 Grand Picasso Bj. 2007 meiner Eltern... Ich bin vor kurzem erst an dem Punkt angekommen, wo ich mich mit der Schaltung in alles Situationen Wohl fühle ohne nachzudenken... Und schalten macht ja auch Spaß...

Ich glaube ich habe einfach was bammel, dass ich das Schalten verlerne, mein Traumauto (I30 N Performance), ist nämlich ein Schalter, und wenn ich irgenwann genug Geld habe, würde der auch dem normalen I30 weichen..

Dazu kommt, dass ich dann auch mal etwas schnelleres gefahren bin, der Lupo tuckert ja so mit 100-110 über die Autobahn... Der I30 hat ja schon 140PS.. Wenn ich von nem Lupo auf nen 275PS Auto umsteige, kannst du sicher sein, das Ding befördert sich in den Graben und mich in die Notaufnahme....

LG

Den I30 N gibt es auch bald als Automatik.:D

Zitat:

@Drahkke schrieb am 23. Mai 2020 um 13:13:29 Uhr:

Naja, man kann die Summe auch auf mehrere Bürgen aufteilen, so daß jeder Bürge nur für einen Teil der Summe haftet.

Darin besteht der Sinn, wenn man die halbe Verwandschaft als Bürgen präsentiert.

Hat auch Vorteile - schlagartig ist man im Falle des Falles die halbe Verwandtschaft los.

Das verteilen suf mehrere bürgen heißt aber nicht das die sich im fall der fälle alles aufteilen! Das wäre schön. Es ermöglicht lediglich dem gläubiger sich an mehrere zu wenden. Der " glückliche" darf dann aber für alles haften.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Finanzierung in der Ausbildung (SIXT?)