ForumFiat
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Fiat
  5. Fiat Croma als Gebrauchter - Empfehlung oder Sorgenkind?

Fiat Croma als Gebrauchter - Empfehlung oder Sorgenkind?

Fiat
Themenstarteram 31. Oktober 2011 um 9:52

Hallo miteinander!

Da meine Freundin beruflich bald wohl einige Kilometer täglich zu fahren hat, muss ihr geliebter Beetle vermutlich weichen. Als Ersatz suche ich einen anspruchslosen Dauerläufer, der sparsam und zuverlässig zu fahren ist, dabei jedoch auch Komfort und Sicherheit bietet. Meine ersten Gedanken gingen in Richtung Passat/Octavia ect.

Bei meiner Suche fiel mir der Croma als durchaus günstige Alternative in der Mittelklasse auf (ebenso wie der 159er Alfa- aber irgendwie hätte ich mehr Vertrauen in die Qualität des Fiat als in jene des Alfa), wobei das Preisgefüge sich nat. zum einen aus der geringen Bekanntheit und damit einhergehnden bescheidenen Nachfrage - jedoch aus auch aus bedenklicher Qualität begründen kann. Rein optisch gefällt mir der Wagen wirklich gut, insbesondere der Innenraum macht - zumindest auf Fotos - etwas her.

Bevorzugt wird ein Wagen mit Automatikgetriebe. Ich würde nur ungern einen Schalter kaufen, die Standfestigkeit der Automatik wäre daher ein entscheidendes Kriterium. Motorisierung ist zweitrangig, auch hier wäre die Standfestigkeit das entscheidende Kriterium - wenngleich der 2.4er mit 200 PS natürlich reizt. Hier wäre jedoch auch der Verbrauch zu beachten, es ist wirklich ein Auto für den täglichen Arbeitsweg als Kilometerfresser - für alles andere haben wir meinen Phaeton.

Wäre über einige Erfahrungsberichte danbar, bitte ohne rosarote Markenbrille.

 

Besten Dank!

Ähnliche Themen
14 Antworten

Der Croma ist technisch nichts anderes als ein Opel Signum (=Vectra) in Fiat Karosserie. Somit hat der Wagen auch dessen Probleme.

Es gibt zahlreiche Beiträge hier im Forum zum Croma (z.B. hier). Fazit der meisten ist, dass von den Automatikgetrieben abzuraten ist, da die Steuerung oft Probleme macht (ruckeln etc.), vor allem beim 2,4 JTD. Ich fahre den Croma jetzt 2,5 Jahre (Neuwagen damals, aktuell 83 Tkm) und bin zwiespältig ob ich ihn nochmal kaufen würde. So viele Probleme wie der Croma hat vorher noch kein Italiener bei mir gemacht. Das meisten ging zwar über Garantie aber dennoch ärgert es. Das GM-Qualitätsniveau ist offenbar nicht das Gelbe vom Ei.

Andererseits ist der Croma ein hervorragender Langstreckenwagen, hat viel Platz, ist bequem, der 1.9 16V Diesel ist ausreichend schnell und dabei sparsam (ruhige Fahrt bis 130 ca. 5,7l/100km, schnellere Fahrt nie >7l/100km).

Also falls ihr einen Croma kaufen wollt, würde ich ein Faceliftmodell (ab 2008) empfehlen mit 1.9er Diesel (egal ob 120 od. 150 PS) als Schaltwagen.

 

Fragt sich nur warum ihr so einen großen Wagen für eine Person zum Pendeln kaufen wollt? Falls ihr ein wirklich problemloses Fahrzeug für lange Strecken und mit gutem Preis-Leistung-Verhältnis wollt, dann kauft doch einen Fiat Bravo. Die liefen von Anfang an ohne Kinderkrankheiten und es gab sie auch mit dem 1.9er Diesel, der sehr angenehm auf langen Strecken ist. Oder falls man etwas mehr Platz braucht, kann man den Lancia Delta (falls man ihn optisch mag) sehr empfehlen, der ist völlig unterschätzt, ein wirklich gutes Auto (technisch nahezu identisch zum Bravo, bloß 25cm länger).

Ein Alfa 159 ist nicht unbedingt schlechter, das Fahrwerk ist um längen besser als beim Croma (der mag nicht nur gradeaus fahren..). Das Problem des 159 ist die erheblich streuende Qualität der Fabrik in Süditalien (Pomigliano). Man kann Glück haben und ein absolut problemloses Fahrzeug erwischen oder Pech und man bekommt eine furchtbare Fehlermöhre. Sinnvoll bei einem gebrauchten ist daher den Vorbesitzer zu kennen...

Bis vor kurzem hätte ich costaricopingu hinsichtlich des Automatikgetriebes noch widersprochen, da wir bis letzten Monat einen Croma 1,9JTD (KW110) in der Familie hatten, der vom Fahrkomfort, Platzangebot und Fahrleistungen wirklich überzeugt hat.

Der "kleine" Diesel hat sich sehr gut geschlagen und in den Fahrleistungen meinen gleich starken BMW 320d touring deutlich hinter sich gelassen (beide mit Automatikgetriebe).

Leider hat bei 140TKM ein Elektronikfehler das Auto nicht mehr schalten lassen, so dass das Fahrzeug vom Italienurlaub vom ADAC heim gebracht werden musste und dann ohne das defekte Steuergerät tauschen zu lassen für 3.500 EUR verkauft wurde....

Ersetzt wurde das Auto übrigens durch einen Lancia Delta 1,8T, da der einzige mit Automatik lieferbare Diesel beim Delta lediglich 120PS hat und bei der Probefahrt leistungsmässig nicht das Gelbe vom Ei ist.... Wenn man damit klar kommt, handelt es sich beim Delta um eine gute Alternative, mit einem nicht ganz so üppigen Raumangebot, wei beim Croma, aber dennoch ein sehr gutes Raumgefühl....

Ich würde beim Croma die Automatik weglassen und einen Schalter nehmen...die meisten Macken macht die Automatik, das glauben darf was man so gelesen hat.

 

Die Modellreihe ab 2008 sind besser.

 

italo

Themenstarteram 1. November 2011 um 10:07

Vielen Dank für die Antworten.

Das mit der Automatik habe ich zwischenzeitlich auch gelesen, was wohl das KO-Kriterium wird. Ich selbst fahre seit Jahren nur Automatik und auch meine Freundin schätzt den Komfortgewinn.

Ein Bravo wäre ggf. eine Alternative (falls mit Automatik verfügbar), ist in seiner Klasse sicher eines der schönsten Modelle.. Vielleicht schau ich mal da.

Vielen Dank für Eure Mühen!

Sepp

der ist auch sehr zu empfehlen...hat sogar in dem Bild Test, (ich glaube es war der 100.000 km Test) einen der vorderen Plätzen eingenommen. Nur eine richtige Automatik hat er nicht mehr eine automatisierte Schaltung...musst mal zu einem FIAT Händler gehen ob die so ein System, wenn nicht im Bravo vielleicht beim Punto vorstellen können.

 

 

 

Zitat:

Für noch mehr Fahrkomfort gönnen Sie sich das automatisierte 6-Gang-Schaltgetriebe Dualogic™ mit sequenzieller Halbautomatik, normalem Automatikmodus oder dem besonders sparsamen Economy-Modus.

Interessant könnte auch der Lancia Delta sein mit der DFN-Automatik.

 

italo

Zitat:

Original geschrieben von Italo001

...

Interessant könnte auch der Lancia Delta sein mit der DFN-Automatik.

italo

Der 1.6MJ mit DFN ist aber technisch identisch zum automatisierten Schaltgetriebe im Bravo. Im Delta gibts als Wandlerautomatik nur den 1.8T-Benziner.

Zitat:

Original geschrieben von costaricapingu

Zitat:

Original geschrieben von Italo001

...

Interessant könnte auch der Lancia Delta sein mit der DFN-Automatik.

 

italo

Der 1.6MJ mit DFN ist aber technisch identisch zum automatisierten Schaltgetriebe im Bravo. Im Delta gibts als Wandlerautomatik nur den 1.8T-Benziner.

Das ist richtig...nur wenn ich die Features lese: normalem Automatikmodus

 

Für was brauche ich dann noch eine Wandlerautomatik....

 

Ich bin kein Fan Automatik und die Dualogic oder DFN bin ich noch nie gefahren.

 

italo

Ich mag auch keine Automatikgertiebe, egal welcher Bauart.

Aber die meisten Automatikfans mögen nur die Wandlerautomaten, da sie den besten Komfort bieten (und vermutlich weil man deren Verhalten gewöhnt ist). Die meckern dann meist über die Schaltrucke der automatisierten Schaltgetriebe..

Es gibt Leute, die mögen Schalter aus irgendwelchhen Gründen lieber, rational begründen lässt sich das allerdings nur schwer.... Vermutlich fühlt sich die manuelle Schaltfraktion mit dem Auto mehr verbunden oder sie trauern den Vorurteilen früherer Wandlerautomaten hinterher....

Ich für meinen Teil möchte bei den meisten Gelgenheiten nicht mehr auf Automatik verzichten (sei es ein moderner Wandler oder besser DKG) und verstehe auch nicht, wie sich so ein Anachronismus aus früheren Tagen halten kann..., wobei man ja schon einen eindeutigen Trend in Richtung Automatik ausmachen kann.....

Fakt ist, dass eine Automatik Leistung kostet, ob das jetzt soviel ist, dass es mehr als akademischen Wert hat möchte ich bezweifeln, v.a., wenn man sich den Grossteil der Autos hier im Fiat-Forum anschaut... Wieviele fahren hier denn wirklich um Rundenzeiten? Ich z.B. weder mit meinem 320dA touring, noch mit meinem 156 Q-tronic.....

Dazu kommt, dass eine grosse Mehrheit wahrscheinlich auch schlechter schaltet, als es die Technik (moderner) Automaten vermag.... Diese These wird widerum dadurch unterstützt, dass mittlerweile in den meisten Rennserien sequentielle Getriebe zum Einsatz kommen und Hersteller wie Ferrari oder AMG (ohne genaue Zahlen zu kennen) gefühlt deutlich mehr Autos mit Automatik verkaufen, als mit Schaltgetriebe!

Übrigens: Im Heft 22 der auto, motor & sport vom 06.10.11 werden sieben Fahrzeuge mit Schalter und dem jeweiligen Automatik-Pendant verglichen.... Die Empfehlung der ams-Redaktion geht aufgrund des Komfortgewinns klar zu Gunsten der Automatik, jedoch können die Hersteller ihre Effizienzversprechen nicht einhalten...

Alle Fahrzeuge liegen sowohl bei den Fahrleistungen, als auch bei den Normverbräuchen auf exakt gleichem Niveau, mal um bis zu zwei Zehntel zugunsten des Schalters, mal umgekehrt! Allerdings ist der Mehrpreis der Automaten teils üppig, wobei widerum zu berücksichtigen ist, dass bei den meisten ein besserer Wiederverkauf gegenüber steht (gut beim Croma jetzt scheinbar nicht :eek:) bzw. je nach Fahrzeugklasse, die Fahrzeuge ohne Automatik schlicht unverkäuflich werden. Hier zeichnet sich der Trend ab, dass diese Gruppe immer grösser wird und es wird sich zeigen, dass sich auch Fiat diesem Trend nicht verschliessen kann!

Du kannst argumentieren wie du willst. Warum soll ich Geld mehr in die Hand nehmen als ich will. Eine Autmatik gibt es nicht Kostenlos. Ein Wandler kostet mehr Spritt. Somit ist die Anschaffung für mich teurer und der Unterhalt auch. Ich sehe für mich keinen Komfortvorteil weil für mich Schalten dazu gehört.

 

Ein Sequentielle Getriebe ist ja kein Wandler...sondern der Fahrrer "schaltet" auch wenn er nicht mehr Kupplen muss.

 

Und für mich ist der Wiederverkauf nicht so relevant, da ich meine Autos lange fahre...

 

Darum habe ich mir auch keinen Croma jtd 2,4 gekauft. Den gab es nur mit Automatik.

 

Für mich persönlich ist derzeit ein Automatik Auto ein NO GO.

 

italo

Zitat:

Original geschrieben von Italo001

Ein Wandler kostet mehr Spritt.

....eben genau das ist es, was der zitierte AMS-Test widerlegt! Er widerlegt allerdings auch, dass der von den Herstellern versprochene Minderverbrauch beim DKG realisiert wird. Die Verbräuche zw. Schalter und Wandler sind auf identischem Niveau!

Hinsichtlich sequentiellem Getriebe wollte ich nur ausdrücken, dass die Technik besser schaltet, als es der Mensch kann!

Ich möchte niemandem meinen Glauben aufzwängen, aber die Handschaltung wirst Du in zwanzig Jahren auf dem Neuwagenmarkt einfach nicht mehr bekommen!

Ich weiss nicht, wo Du herkommst, aber im münchener Berufsverkehr ist die Automatik Gold wert!

Zitat:

Original geschrieben von Mimro

Zitat:

Original geschrieben von Italo001

Ein Wandler kostet mehr Spritt.

....eben genau das ist es, was der zitierte AMS-Test widerlegt! Er widerlegt allerdings auch, dass der von den Herstellern versprochene Minderverbrauch beim DKG realisiert wird. Die Verbräuche zw. Schalter und Wandler sind auf identischem Niveau!

Hinsichtlich sequentiellem Getriebe wollte ich nur ausdrücken, dass die Technik besser schaltet, als es der Mensch kann!

Soviel ich die Daten im Kopf habe unterscheiden sich die Werksangaben im VW-Konzern (als Vorreiter bei den Doppelkupplungsgetrieben) zwischen Schaltgetriebe und DSG nur im Bereich von Zehntellitern beim Verbrauch und Zehntelsekunden bei der Beschleunigung.

Wer ernsthaft 1.500+ Euro mehr ausgibt weil er sich einbildet damit schneller und/oder sparsamer zu sein, der hat eine dicke Meise.

Auch beim DSG lautet das Hauptargument "Komfortgewinn". Bestenfalls ist ein nettes Zückerchen dass man diesen nicht mit Mehrverbrauch und Verlust an Fahrleistung bezahlen muss.

Lustig finde ich allerdings das Anti-Automatik-Argument bezüglich der Anschaffungskosten. So mancher der keine 2.000 €-Automatikaufpreis zahlen will stopft sein Auto mit einem Mehrfachen dieses Betrages an Extras voll, die er - wenn es hoch kommt - zweimal im Jahr nutzt.

Ich habe mir den Spaß gemacht und vor dem letzten Autokauf gezählt wie oft ich auf meinem Arbeitspendelweg schalten muss. Es kamen dabei pro Strecke (21km) fast 100 Schaltvorgänge zusammen. Seither weiß ich, dass ich keinen Alltagswagen mehr mit Handschaltung akzeptieren würde.

fahre u.a. auch einen Croma 2,4jtd 200PS mit Automatik. Bj. 2005 ca. 80000 km. Das Fahrzeug ist sehr bequem und fährt auch ordentlich schnell. Ein Schaltgetriebe möchte ich nicht haben. Die 6-Gang Automatik macht einen guten Eindruck. So viel ich weiss wird die Automatik von Aisin verwendet.

http://de.wikipedia.org/wiki/Aisin_Seiki

Aisin wird u.a. auch bei Porsche Cayenne eingesetzt.

zum Croma als Gebrauchtwagen kann ich leider für meinen 2,4 JTD nichts sonderlich gutes berichten. Zu Beginn viele Probleme mit den Fehlermeldungen des Ruspartikelfilters, 3 Mal teilausfall der Elektrischen Servolenkung (angeblich war ein Stecker an der Lenksäule los), Ölleitung am Motor undicht, dies führte zu plötzlichem nahezu vollkommenen Motorölverlust (neuer Teilemotor auf Garatie) usw.

Jetzt habe ich mich mal erkundigt was denn der Zahnriementausch kosten wird? Der Mann in der Werkstatt staunte nicht schlecht: allein die Arbeitszeit wird mit 9 h für den 5 Zylinder genannt. Der Motor ist so eng eingebaut, dass er zum Wechsel teilweise ausgebaut werden muss. Beim 1,9 l ( 4 Zyliner) kommt man mit ca. 3 h weg!

also ob das nun empfehlenswert ist muss jeder selbst entscheiden. Es hat anscheinend seine begründetetn Grund, dass der croma 2011 entschlief.

wenn er läuft hat der 2,4 einen guten Lauf und auch der Dieselverbrauch ist für die Leistung nicht unangemessen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Fiat
  5. Fiat Croma als Gebrauchter - Empfehlung oder Sorgenkind?