ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Fehlerstrom finden ?

Fehlerstrom finden ?

Themenstarteram 20. Juni 2019 um 5:08

20.06.2019 guten Tag ! ich möchte irgendwie an einem ca 20 Jahre alten VW Bus rausfinden was die Batterie entlädt . Es sollte mit einer Prüflampe oder noch besser mit einem Messgerät möglich sein . Ich habe beides , aber noch nie so eingesetzt .

Was muss ich am Prüfgerät einstellen um es bei 12 V dazu nutzen zu können ?

Am liebsten wäre mir eine Hilfe die mir Schritt für Schritt anzeigt was zu tun ist .

Danke sehr für die Hilfe

Grüße

Beste Antwort im Thema

Als erstes mal die Frage wo du her kommst. Ist das bei mir um die Ecke, ist es schneller, kurz vorbei zu kommen, als 2 Wochen "Schritt-für-Schritt" zu schreiben.

Hat dein Auto eine AHK, dann die Steckdose von der Anhängerkupplung untersuchen. (hinten rein schauen, ob Schmodder drin ist.)

Alle nachträglich eingebauten Geräte sind auch gerne als stille Verbraucher dabei. (Radio, Navi, Kamera, Rückfahrwarner...)

Mit der Prüflampe, kann man erstmal nicht viel anfangen. Als erstes benötigt man ein Digital-Multimeter (DMM). Dies wird wie geschrieben auf Ampere gestellt. Zuerst auf einen höheren Strombereich. (10A) Die Prüfleitungen werden entsprechend auf "COM" und "A" gesteckt. Die normalen Prüfleitungen funktionieren, Krokoklemmen wären besser.

Am Auto müssen einige Vorbereitungen getroffen werden. Lüftung ausschalten! Zündung aus! Innenraumlicht aus. (Alle Lampen! Auch Kofferraum und Fond!) Geräte aus USB-Buchsen und Bordsteckdosen ausstecken. Radio aus! Die Sicherungskästen müssen frei gelegt werden. (Abdeckungen abnehmen, damit man die Sicherungen ziehen kann! Bedienungsanleitung bereit legen und Seite schon mal raussuchen.)

Das DMM wird dann in Reihe in den Stromkreis geschaltet. Dazu wird die Masseleitung von der Batterie abgeklemmt und die rote Prüfleitung mit der abgeklemmten Masseleitung verbunden. Die schwarze Prüfleitung vom DMM wird mit dem Massepol (-) der Batterie verbunden. Jetzt sollte das DMM einen Stromwert anzeigen. Dieser sollte idealer Weise unter 0.05A liegen. (<50mA) Das DMM kann man nach der ersten Messung dann auf einen passenden Stromwert hinstellen. Sprich: Ist der Strom geringer als der nächstkleinere Messbereich, wählt man diesen aus.

Ist der Strom höher, dann sollte man jetzt mit der eigentlichen Fehlersuche beginnen. Dazu werden nach und nach, alle Sicherungen kurz gezogen. Der Stromwert wird dann hoffentlich bei einer der Sicherungen eine starke Änderung nach unten erfahren. Dies ist dann der betroffene Stromkreis. Gibt es keinen Änderung, so wird die aktuell gezogene Sicherung wieder eingesteckt. (Sonst hast du nachher 40 Sicherungen und keine Ahnung, welche wo war! Immer nur eine Sicherung zur Zeit entnehmen!)

Hast du den Stromkreis identifiziert, dann muss dieser weiter untersucht werden. Entweder spricht dieser Stromkreis für sich, oder du benötigst einen Stromlaufplan. Also, wieder melden!

Edit: Man(n) misst heute nicht mehr die mV über die Sicherungen, weil diese so klein sind, dass das kaum mehr möglich ist. Daher, den Stromwert im Auge behalten und Sicherung ziehen.

MfG

10 weitere Antworten
Ähnliche Themen
10 Antworten

Was hast du für ein Prüfgerät? Multimeter? 12V einstellen ist zwar nicht verkehrt, zum Fehlerstrommessen sollte das Messgerät auf A wie Ampere eingestellt sein und in Reihe zum Verbraucher angeschlossen werden.

Bei soviel Sachkenntnis, wird das mit dem Helfen wollen schwierig. Ich rate eher mal zu einem Schrauber, der dir den Umgang mit dem Multimeter zeigt, da kann man sich auch schnell die Sicherung zerdeppern.

20 Jahre alter VW Bus sollte dann ein T4 sein. Mit Elektronik noch nicht so viel am Hut, sodass man hier auf da unterbrechungsfreie Messen verzichten könnte.

Zitat:

@Vidus schrieb am 20. Juni 2019 um 05:08:43 Uhr:

20.06.2019 guten Tag ! ich möchte irgendwie an einem ca 20 Jahre alten VW Bus rausfinden was die Batterie entlädt . Es sollte mit einer Prüflampe oder noch besser mit einem Messgerät möglich sein . Ich habe beides , aber noch nie so eingesetzt .

Was muss ich am Prüfgerät einstellen um es bei 12 V dazu nutzen zu können ?

Am liebsten wäre mir eine Hilfe die mir Schritt für Schritt anzeigt was zu tun ist .

Danke sehr für die Hilfe

Grüße

Mit Messgerät meinst du wohl ein Multimeter?

Prüflampe brauchst du nicht.

Du musst dein Gerät auf Strommessung einstellen. Es kann eventuell auch nötig sein, die Kabel am Gerät umzustecken. Mach doch einfach ein Foto von deinem Gerät.

Ergänzend zu dem Video:

https://www.motor-talk.de/.../...BxAB&usg=AOvVaw3xzkIL4EXgeB5L_pp2coqC

Als erstes mal die Frage wo du her kommst. Ist das bei mir um die Ecke, ist es schneller, kurz vorbei zu kommen, als 2 Wochen "Schritt-für-Schritt" zu schreiben.

Hat dein Auto eine AHK, dann die Steckdose von der Anhängerkupplung untersuchen. (hinten rein schauen, ob Schmodder drin ist.)

Alle nachträglich eingebauten Geräte sind auch gerne als stille Verbraucher dabei. (Radio, Navi, Kamera, Rückfahrwarner...)

Mit der Prüflampe, kann man erstmal nicht viel anfangen. Als erstes benötigt man ein Digital-Multimeter (DMM). Dies wird wie geschrieben auf Ampere gestellt. Zuerst auf einen höheren Strombereich. (10A) Die Prüfleitungen werden entsprechend auf "COM" und "A" gesteckt. Die normalen Prüfleitungen funktionieren, Krokoklemmen wären besser.

Am Auto müssen einige Vorbereitungen getroffen werden. Lüftung ausschalten! Zündung aus! Innenraumlicht aus. (Alle Lampen! Auch Kofferraum und Fond!) Geräte aus USB-Buchsen und Bordsteckdosen ausstecken. Radio aus! Die Sicherungskästen müssen frei gelegt werden. (Abdeckungen abnehmen, damit man die Sicherungen ziehen kann! Bedienungsanleitung bereit legen und Seite schon mal raussuchen.)

Das DMM wird dann in Reihe in den Stromkreis geschaltet. Dazu wird die Masseleitung von der Batterie abgeklemmt und die rote Prüfleitung mit der abgeklemmten Masseleitung verbunden. Die schwarze Prüfleitung vom DMM wird mit dem Massepol (-) der Batterie verbunden. Jetzt sollte das DMM einen Stromwert anzeigen. Dieser sollte idealer Weise unter 0.05A liegen. (<50mA) Das DMM kann man nach der ersten Messung dann auf einen passenden Stromwert hinstellen. Sprich: Ist der Strom geringer als der nächstkleinere Messbereich, wählt man diesen aus.

Ist der Strom höher, dann sollte man jetzt mit der eigentlichen Fehlersuche beginnen. Dazu werden nach und nach, alle Sicherungen kurz gezogen. Der Stromwert wird dann hoffentlich bei einer der Sicherungen eine starke Änderung nach unten erfahren. Dies ist dann der betroffene Stromkreis. Gibt es keinen Änderung, so wird die aktuell gezogene Sicherung wieder eingesteckt. (Sonst hast du nachher 40 Sicherungen und keine Ahnung, welche wo war! Immer nur eine Sicherung zur Zeit entnehmen!)

Hast du den Stromkreis identifiziert, dann muss dieser weiter untersucht werden. Entweder spricht dieser Stromkreis für sich, oder du benötigst einen Stromlaufplan. Also, wieder melden!

Edit: Man(n) misst heute nicht mehr die mV über die Sicherungen, weil diese so klein sind, dass das kaum mehr möglich ist. Daher, den Stromwert im Auge behalten und Sicherung ziehen.

MfG

Wie alt ist die Batterie - oder stand es hier schon irgendwo?

Sonst würde ich probehalber eine neue/andere ranhängen.

Alte Batterien entladen sich auch "selber".

Ob überhaupt extern ein überhöhter Strom fließt, ganz einfach mit einem Amperemeter überprüfen.

Das passiert ja mit dem 1. Zwischenklemmen automatisch!

 

MfG

Bei älteren VW liegt auf dem Zigarettenanzünder gerne mal Dauerplus an. Sofern dort ein Adapter fürs Navi / Handy etc. drinsteckt, kann das bereits für Problemchen sorgen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen