ForumKraftstoffe
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Kraftstoffe
  6. Fahrzeug auf Alkohol umrüsten

Fahrzeug auf Alkohol umrüsten

Themenstarteram 24. Dezember 2012 um 20:51

Guten Tag,

ich bin neu hier und möchte gleich ein neues Thema starten, das von

erneuerbaren Energien / Kraftstoffen handelt.

Es handelt sich um folgendes, wir wollen ein Benzinfahrzeug kaufen und

dies so umrüsten, das es in der Lage ist nur mit Alkohol zwischen 90% bis 96%

zu fahren.

Zur Hilfe haben wir das Buch Biokraftstoffe aus Abfall gekauft und uns durch das Thema durchgelesen. Laut dem Buch ist dies mit alten Fahrzeugen fast Problemlos möglich,

es werden folgende umbauten genannt: größerer Vergaser (ohne Direkte Einspritzung), Ethanol resistente Leitung und Tank,

evtl. stärkere Zündkerzen, den Schwimmer im Tank umstellen (weil Alkohol eine höhere Dichte als Benzin hat) und die Zündung müsste anders eingestellt werden.

Soviel dazu was wir schon Wissen, jetzt zu dem wo das Buch keine Antworten gegeben hat.

Welches Fahrzeuge sind am geeignetsten (Vergaser ohne Direkteinspritzung und lange, sehr lange Motor Lebenserwartung), es wurde uns ein Mercedes Benz der E-Reihe dazu Empfohlen, aber wir möchten für das Fahrzeug nicht mehr als max. 1000,00 € ausgegeben, da es sich ja um einen Versuch handelt und sollte dieser Scheitern sollte es nicht so stark ins Geld fallen.

Wir haben an diese drei Fahrzeuge gedacht: Ford Escort, Ford Mondeo oder Opel Astra F.

Was haltet ihr von den Fahrzeugen?

Zweitens wäre ich für andere Tipps dankbar, vielleicht hat ja schon jemand mal ein Benzinfahrzeug auf Alkohol umgerüstet und kann mit Tipps helfen.

Drittens, ja wir wissen, das Alkohol der Liter teurer als Benzin ist, aber darum geht es nicht,

wir wollen einfach den Versuch machen und ein Fahrzeug auf Bioethanol oder Agrarethanol umbauen, weil es erneuerbare Energien sind.

Vielen Dank und noch ein Frohes Fest

Schöne Grüße

2012eifel2012

Ähnliche Themen
55 Antworten
Themenstarteram 26. Dezember 2012 um 16:01

Hallo,

habe heute mit dem Kfz. Mechaniker gesprochen der das Umrüsten machen wollte.

Der behauptet, das der Astra nicht für so eine Umrüstung gebaut sei und er mit Alkohol max.

5000 Km fahren würde bevor er Kaputt sei.

Was meint ihr dazu?

Er behauptet auch das nur der Mercedes Benz E-Reihe wirklich dazu geeignet sei.

Und ich wüsste noch gerne ob die Modelle Ford Escort oder Mondeo geeignet sind und

wie der Umbau da Abläuft.

Hier noch einige Daten zum Astra: Der Motor hat 60 PS und das Fahrzeug hat schon fast 214.000 KM gelaufen.

Schöne Grüße

2012eifel2012

Opel müste sich umrüsten lassen oder so mit Ethanol fahren.

Beim Escort gibts einen OHC Motor und den Zetec. Der OHC fährt mit Ethanol, bzw ist umrüstbar und ist sogar gasfest. Der Zetec hat, je nach Baujahr, schwache Auslassventile. Die brennen schon auf Benzin durch.

wieso sollen die ventile eigentlich mit alk durchbrennen?

richtig eingestellt ist das abgas kühler als unter benzin.

Zitat:

Original geschrieben von 2012eifel2012

habe heute mit dem Kfz. Mechaniker gesprochen der das Umrüsten machen wollte.

Der behauptet, das der Astra nicht für so eine Umrüstung gebaut sei und er mit Alkohol max.

5000 Km fahren würde bevor er Kaputt sei.

Was meint ihr dazu?

Er behauptet auch das nur der Mercedes Benz E-Reihe wirklich dazu geeignet sei.

Und ich wüsste noch gerne ob die Modelle Ford Escort oder Mondeo geeignet sind und

wie der Umbau da Abläuft.

Sagen mirs mal so: wenn dir das jemand "macht", dann wäre es Sinnvoll zu wissen was er überhaupt macht.

Da allerdings Ethanol in jeder hinsicht bis auf Hochdruck-Geschichten für den Motor und das Material besser als Benzin, wird jedes Fahrzeug halten.

Was soll nach 5000km kaputt gehen?

Ventile? -> laufen kühler als mit Benzin

Kolben? -> "

Spritpumpe? -> ist nicht auf Schmierung durch Benzin angewiesen, da Benzin kaum schmiert, es kann maximal zur Korrision an den Stromanschlüssen kommen, das Problem hatte unser E100 Fahrer hier im Forum, aber das sind 15Cent Material.

Alles in allem: Es kann gar nichts kaputt gehen, einzig nach 5000km kann es gut passieren das die Kiste nicht mehr läuft weil das Ethanol den Dreck aus dem Tank in den Spritfilter gespühlt hat und dieser nun dicht ist.

Zitat:

Original geschrieben von sukkubus

wieso sollen die ventile eigentlich mit alk durchbrennen?

richtig eingestellt ist das abgas kühler als unter benzin.

Das stimmt. Der Zetec zieht aber an allen Ecken und Enden falsche Luft. Wenn man jetzt ne Etanol-Benzin-Mischung tankt, wird auch das Benzin abgemagert.

dann sollte man das vielleicht erst reparieren, bevor man an alk (im auto:D) denkt?

Jetzt stell dich nicht blöd. Der Motor neigt dazu die Undichtigkeiten ständig neu zu entwickeln. Deswegen nimmt man einen anderen Motor, der weniger Ärger verursacht.

aber selbst dann ist es mit Ethanol ungefährlich.

Auch beim falschem Gemisch verbrennt das Zeug kühler als Benzin. Maximal mit magerem Gemischt erreicht man das an Temperaturen was Benzin normal erreicht (zumin. nicht dramatisch darüber).

Es geht ja um ne Kaufentscheidung und da kann ich vom Escort 5 bis 7 nur abraten. Wenn er nicht ruckelt weil die Kurbelwellenentlüftung streikt, rosten die Schweller auf voller Länge weg und die Zentralelektrik fällt aus. Der nächste TüV ist fraglich, graue Haare garantiert.

Ich hab den 4er Escort als Cabrio, da ist die Rostvorsorge besser und die KE-Jetronic läuft zufriedenstellend mit E85.

Aber guck mal was der Larsavant erzählt. Das mit dem Audi hört sich doch schon viel besser an.

Zitat:

Original geschrieben von Kung Fu

Das wird ein Riesenaufwand, wenn man damit im Winter fahren will. Selbst in Brasilien haben die bei E100 teilweise nen extra Benzintank zum Starten - und da wirds ja nichtmal ganz so kalt wie in D, wenn ich mich nicht irre.

Simpelste Möglichkeit wärs, so wie ich das mache. Vergaser beim Start mit einer Spritze Benzin befüllen. Bis die 60ml Benzin abgebrannt sind, ist der Motor einigermaßen warm, ohne viel Aufwand und Kosten.

Nur mal gefragt....

Könnte man den Vergaser vor dem start beheizen??

geht dann auch E100....???

Es gibt Vergaser und Ansaugbrücken, die ins Kühlwasser-System eingebunden sind (zur Beheizung). Wenn sowas im Zielauto verbaut ist, dann könnte man das Teil vom allgemeinen Kühlkreis abhängen und einen eigenen Kreislauf mit elektrischer Erwärmung bauen - man hat ja dann nur relativ wenig Kühlmittel zu erwärmen.

Ob es was bringt, weiss ich nicht, ist nur eine theoretische Überlegung.

Den Vergaser beheizt man nicht, der startet KALT mit Benzin und man fährt einfach los. Dabei wird das Kühlwasser aufgeheizt, was dann durch die Ansaugbrücke läuft und sie aufwärmt. Gleichzeitig wird schon die Warmluft vom Krümmer in den Ansaugkasten geleitet.

Ob es dann auch für E100 reicht, wäre noch zu testen. Mit E85 hab ich jedenfalls keine Startprobleme mehr im Winter. Allerdings gebe ich unter -10° noch einen Spritzer Butan ins Startgemisch aus Benzin/Ethanol. Dann reicht auch ne schlappe Batterie wie meine bis minus X.

Er sucht doch ein altes Auto zum umrüsten.

Wie wäre es mit einen alten Golf 1,6 FSI???

Einen von den ganz ersten, die noch im magerbetrieb liefen.

Das war doch so um 2002 ……wo der raus kam .

Die sind jetzt schon 10 Jahre und vielleicht günstig zu haben.

Warum FSI….

Weil da der Alk direkt in den Brennraum eingespritzt wird.

Da ist es durch die Verdichtung schon warm.

Der Alk verdunstet und kann gezündet werden.

Damit kann man bestimmt auch E 100 fahren im Winter.

Einer der ersten 1,6 FSI kann mit Magermix laufen.

Das dürfte denn Mehrverbrauch kompensieren und das potenzial vom Alk besser nutzen.

Nur die Spritpumpe könnte sich beschweren... aber ein paar FSI-Fahrer gab's hier ja auch schon, nicht?

Zitat:

Original geschrieben von Später Abend

Er sucht doch ein altes Auto zum umrüsten.

Wie wäre es mit einen alten Golf 1,6 FSI???

Einen von den ganz ersten, die noch im magerbetrieb liefen.

Das war doch so um 2002 ……wo der raus kam .

Die sind jetzt schon 10 Jahre und vielleicht günstig zu haben.

Warum FSI….

Weil da der Alk direkt in den Brennraum eingespritzt wird.

Da ist es durch die Verdichtung schon warm.

Der Alk verdunstet und kann gezündet werden.

Damit kann man bestimmt auch E 100 fahren im Winter.

Einer der ersten 1,6 FSI kann mit Magermix laufen.

Das dürfte denn Mehrverbrauch kompensieren und das potenzial vom Alk besser nutzen.

Na wenns um "Alt" geht würde ein Mitsubishi Carisma als direkteinspritzer da ehr hinhauen... die Frage ist ob es für diese Fahrzeuge Düsen gibt die etwas größer sind oder die orginalen da noch 50% spielraum haben?

Deine Antwort
Ähnliche Themen