ForumFord
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Ford
  5. Escort 1,6 ZETEC 15l Verbrauch

Escort 1,6 ZETEC 15l Verbrauch

Themenstarteram 23. März 2003 um 22:20

Hi!

Bräuchte mal schnell (und das wirlich) ein paar Infos zu 'nem Escort (Baujahr 1998, 1,6l, 90PS ZETEC Motor, 40tkm) der in der Stadt gut 15l/100km und auf der Autobahn 10l-11l/100km braucht. (Früher 10 Stadt, 8,x Autobahn)

Ist momentan noch das Auto meiner Mutter, sie kauft sich aber 'nen neuen Focus. Und die Frage ist nun, ob wir dem Autohaus ihr Auto oder meines (94' Escort) geben.

Es war schon 2mal beim Autohaus zur Reperatur wegen des hohen Verbrauchs, beim ersten mal muss das Auto wohl gesagt haben, dass das Thermostad defekt sei - wurde getauscht - hat nix gebracht. Beim zweiten mal (regulärer Kundendienst mit TÜV/AU) konnten sie dann nichts mehr feststellen, haben aber noch irgendwas eingebaut (Keine Ahnung was). Die Abgaswerte waren absolut in Ordnung.

Außerdem zeigt das Thermostad momentan leicht schwachsinnige Werte an: Nach einer Stunde Autobahn ist's im unteren Bereich von Normal (In "n") und beim kurz mal rumfahren geht er schnell bis "R" (manchmal).

Außerdem fällt im Stand und Leerlauf manchmal die Drehzahl stark ab, geht aber grad nicht aus (Teilweise leuchtet Batterie usw. kurz auf) und dann jagt er in wieder auf 1500 hoch, er fällt wieder unter 500, steigt ,... (das ganze zwei- , dreimal).

Was ist das jetzt für ein Problem??? Soll ich das Auto nehmen? Kann mir 15l in Stadt net leisten.

Ist die Steuerelektronik im Eimer? MAP-Sensor defekt?

Bitte um schnelle und hilfreiche Antworten.

Danke - tabasco123

Ähnliche Themen
16 Antworten
Themenstarteram 24. März 2003 um 12:12

Also ohne meinen Thread jetzt vorrücken zu wollen...

Hat keinen 'nen Tipp??? Ahnung??? Ähnliches/Gleiches Problem???

BBBIITTTTTTTTTTTTTEEEEEEEEEEEEEEEEE!!!!!

ist schon mal die Einspritzung,lambdasonde usw. überprüft worden.also 15 l ist echt der hammer.da kannst du ja einen alten Granada mit fahren.

10 l sind für den 1,6 l zetec in der stadt aber auch zuviel.ich hab einen 2.0 DOHC Sierra,der braucht in der stadt auch nicht mehr als 10.

Themenstarteram 24. März 2003 um 12:25

Naja, meine Mutter fährt halt max. im dritten in Stadt. Außerdem 195er Reifen drauf.

Themenstarteram 24. März 2003 um 12:26

keine Ahnung, was genau überprüft wurde, aber ich erwarte eigentlich, dass ein Ford-Autohaus ein bißchen Ahnung von seinen Autos hat.

Das Problem mit den Drehzahlen hatte ich auch mal (hab nen Escort 1.6l BJ 1997). Bei mir hat es an dem Leerlaufdrehzahl-Regelventil gelegen. Der Verbrauch war bei mir allerdings nicht erhöht.

Die Lambda-Sonde würde ich ausschließen, weil dann vermutlich Probleme bei der AU aufgetreten wären.

Aber ich habe auch ne Menge schlechte Erfahrungen mit Ford (und auch anderen) Werkstätten gemacht. Ich traue denen nicht mehr über den Weg :-/

Thomas

Themenstarteram 24. März 2003 um 14:13

OK, nehmen wir an es ist dieses LL-Regelventil, wie kommt dann der (extreme) Verbrauch zustande?

Danke für den Tipp.

P.S.: Eigentlich habe wir (meine Mutter und ich) bis jetzt mit Ford und unserer Vertragswerkstadt nur gute Erfahrungen gemacht. Tja, bis auf dieses Problem :-(

Themenstarteram 24. März 2003 um 21:26

Also ich hab' mir jetzt mal die letzten 35 Seiten des Forums durchgeschaut: Das Leerlaufproblem scheint's ja häufiger zu geben, aber würde ein defektes Regelventil keinen Fehlercode erzeugen?

Und den Verbrauch kann ich mir echt net erklären.

*umweiteretippsbetel*

Also, ein defektes Leerlaufregelventil (LLRV) hat nur unwesentlich etwas mit erhöhtem Verbrauch zu tun.

Das Ding regelt nur die Leerlaufdrehzahl. Ist die zu hoch wird halt "etwas" unnötiger Sprit verbraucht (kann aber nicht 15 Liter auf 100 km ausmachen !!!)

Ein solcher "Defekt" wird aber nicht im Fehlerspeicher vermerkt, da hier nur Sensoren aufgezeichnet werden, die (fast) komplett ausgefallen sind.

Das LLRV ist aber kein Sensor. Ebenso wird ja bspw. auch nicht eine defekte Zündkerze angezeigt. Die kriegt ihren Impuls und ob bzw. was sie daraus macht wird nicht direkt registriert.

Wenn technisch soweit alles geprüft wurde, wie es erklärbär schon geschildert hat, ist's vielleicht doch der Fahrstil und -strecke. Fährt Deine Mutter viel Kurzstrecke bei der der Motor nicht mal richtig warm wird ?

Die Motoren saufen im kalten Zustand gerade im Winter relativ viel, auch wenn das normalerweise keine 15 Liter ausmacht.

Vielleicht hat das Kraftstoffregelventil einen Knacks und regelt den Druck nicht richtig bzw. gerade im Leerlauf zu hoch !

Kontrollier doch mal den Unterdruckschlauch zwischen Ansaugkrümmer und Druckregler auf Risse bzw. Undichtigkeit.

Gruß

BLamm

Themenstarteram 24. März 2003 um 22:46

Yupp, fähr viel Stadt (morgens und abends meist 5km), aber auch nach 500 km Autobahn (mit guten 10 - 11 Litern) braucht's immer noch so viel.

Und 15L geht glaub' ich auch mit schlimmsten Fahstil bei 1,6L Hub net. und so benzinverschwenderisch fährt sie auch nicht.

Also doch MAP-Sensor (bzw. Anschlüsse/Leitungen)?

Themenstarteram 24. März 2003 um 23:16

Erstmal danke für die bis jetzt geposteten Meinungen.

Aber leider wurde auf die Frage, ob ich das Auto meiner Mutter nehmen soll, oder lieber meins behalten soll, noch nicht eingegangen.

Wie viel wird mich der Spass kosten, das alles checken und reparieren zu lassen? Brauche ein zuverlässiges Auto, das nicht das halbe Jahr in der Werkstadt steht!

Danke für Tipps/Meinungen/Vorschläge

tabasco123

Neee, ich glaube nicht, daß DER Verbrauch mit dem MAP-Sensor zu tun hat.

Solche Sensordefekte wirken sich mit vielleicht 1-2 Litern Mehrverbrauch aus, bei dem Escort deiner Mutter ist der Verbrauch mindestens 4-7 Liter höher als normal. Und den defekten Luftmassenmesser findet die Werkstatt normalerweise auch schnell.

Mit dem Druckregler meine ich den Kraftstoffdruckregler (nicht den MAP-Sensor, das ist der Luftmassenmesser). Der Kraftstoffdruck wird ja normalerweise vor dem Verteilerrohr je nach Drehzahl reduziert, von etwa 2,5 bar bei Volllast/Vollgas auf 0,5 bar im Leerlauf. Der Druckregler ist rein mechanisch, die Steuerelektronik kriegt da bei defekten nix mit und in der Werkstatt wird er meines Wissens auch nur bei Verdacht geprüft bzw. gleich ausgetauscht.

Wenn der nicht richtig reduziert, spritzen die Ventile wesentlich mehr Kraftstoff ein als nötig. Die Steuerung regelt da zwar etwas dagegen, aber vollständig kompensieren kann sie's nicht. Bei der ASU fällt das auch nicht unbedingt auf bzw. wird auch mal ignoriert wegen der guten Kundenbeziehung.

Ist aber auch nur eine Vermutung. In solchen Fällen ist so eine Ferndiagnose echt schwierig.

Gruß

BLamm

Themenstarteram 25. März 2003 um 8:47

Danke!

Wir haben heute Nachmittag 'nen Termin beim Autohaus. Mal sehen, ob uns der Chef einen vernünftigen Vorschlag machen kann, ansonster verkaufen wir den 98er :-(

tabasco123

Laß uns aber bitte an den Informationen teilhaben, was der Meister so sprach !!!

Gruß

BLamm

Themenstarteram 27. März 2003 um 14:14

Also am Dienstag nächtser Woche holt meine Mutter ihr neues Auto und läßt ihr altes beim Autohaus. Sobald (das Autohaus glaubt, dass) der Fehler behoben ist, hol ich den 98er Escort ab und lass meinen da.

Wir haben immerhin das Versprechen vom Chef, dass der Fehler behoben wird (zu annehmbaren Kosten versteht sich).

Werd' dann mal berichten, was die als Ursache gefunden haben.

MfG

tabasco123

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Ford
  5. Escort 1,6 ZETEC 15l Verbrauch