ForumKarosseriearbeiten & Lackierungen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Karosseriearbeiten & Lackierungen
  6. Erster Versuch lackieren mit Pistole

Erster Versuch lackieren mit Pistole

Themenstarteram 2. Juni 2020 um 17:07

Moin zusammen,

ich möchte eine Tür und einen Kotflügel lackieren.

Vorhanden sind Kompressor mit Wartungseinheit und Billigpistole von IPOTOOLS.

Nun, da es das erste mal war sollte es preislich im Rahmen bleiben, die Tür und Kotflügel sollen

irgendwann mal angebaut werden diesen aber jetzt als Testobjekte.

Wie bin ich vorgegagen:

Kotflügel und Tür nass geschliffen bis 800er Papier, dann gereinigt und mit Silikonentferner sowie Staubfangtuch saubergemacht. Handschuhe an und 2k Epoxidfüller drauf bei 1,5 Bar und 1,7er Düse das sah auch alles gut aus. 2 Tage trocknen lassen, dann mit 800er und schließlich 1000er nass glatt geschliffen.

Silikonentferner und Staubfangtuch, dann 1,3 er Düse und den Decklack drauf, erst Breitstrahl bei ca.20 cm Abstand ablüften lassen und dann nochmal deckend. Sah da schon sprenkelig und uneben aus.

Breitstrahl etwas in richtung Punkstrahl umgestellt und 3x rüber. Achja Druck war zwischen 1,5 und 2 Bar wie auf der Dose stand.

Das Ergebnis war das dann (Foto´s)

Ich denke ich hab zuviel Farbe draufgemacht bzw. nicht gescheit ablüften lassen...weiß es aber nicht.

Jemand einen Tip was falsch gelaufen ist ?

Danke und Grüße

Stefan

Kotflügel
Tür
Ähnliche Themen
40 Antworten

Zitat:

@oldtimerdriver schrieb am 4. Juli 2020 um 18:47:24 Uhr:

Nebenbei mal eine kurze Frage : wie lange kann man Autolacke ungemischt in den Dosen lagern ?

Sehr interessante Frage, die mich auch mal interessieren würde. Habe von Fachkundigen schon gehört, dass Lacke altern würden und dann nicht mehr verwendbar sein sollen.

Ich selbst habe 2,5 l einkomponentigen Lack 1988 für einen Geländeranstrich gekauft und damals nur zur Hälfte aufgebraucht. Der Lack haftet auf verzinktem Stahl und hat sich in den vergangenen 32 Jahren Langzeittest bestens bewährt.

Bei einer z. Zt. anstehenden Fahrzeug-Unterbodensanierung mit feuerverzinkten Stahlteilen habe ich die restliche Farbmenge verwendet. In der zu 1/2 bis 3/4 angebrochenen Farbdose hatte der Lack noch nicht einmal eine Haut angesetzt.

Ich bin von dem Lack begeistert, zumal dieser auch bestens auf frisch feuerverzinkten Oberflächen seit nunmehr 32 Jahren in exponierter Südlage haftet.

Aus dieser meiner Erkenntnis würde ich mal sagen, wenn nix eintrocknet, ist Farbe fast unbegrenzt verwendbar.

Mal schauen welche Erfahrungen hier noch geschildert werden.

BG - Reinhard

Am allerbesten "haltbar" war das DDR Mopedgrün, da hatte ich vor 14 Jahren Mal eine original verschlossene Dose in die Finger bekommen. Nach vorsichtigem öffnen habe ich verstellen müssen, das die Farbe noch 1A Zustand hatte.... damals hatte sie bestimmt schon 30 Jahre auf dem Buckel.

Nach ein paar "Experimenten" mit Härter habe ich normalen Standox Härter hergenommen und den extra ...rund 1,5m hohen Weihnachtskalender...damit in mehreren Schichten lackiert.

Anschließend wurden Weihnachtsglöckchen und Geäst mit der Hand aufgemalt ...dann das ganze vorsichtig angepadet und mit Klarlack+ Goldglitter in 4 Gängen finishlackiert.

Um den Kalender beneiden mich auch heute noch Familien, die ihn gerne haben möchten....

Leider habe ich von dem Lack nichts mehr...der Rest ging auf ein S51 drauf, das seitdem wieder in Originalfarbe glänzt.... Seitendeckel+Tank.

Gruß

Danke für die schnelle Antwort.

Meine Farben lagere ich demnach richtig und habe sie teilweise schon mehrere Jahre deponiert.

Vor dem Lagern drehe ich die Dosen nochmal kurz auf den Kopf , damit vermeide ich Lufteintritt.

Themenstarteram 15. Juli 2020 um 16:31

Moin zusammen, hier ist ja einiges zusammen gekommen.

Ich hatte ja geschrieben das ich noch eine Hintertür und die Stoßstange lacken will.

Ich denke aber das es dann gesamt nicht gut aussieht wenn die Vordertür und das Heck noch

den alten 30 Jahre alten Lack hat. Also wird die Seite komplett gelackt....wird wohl dann das ganze Auto werden. Also muss eine gescheite Pistole her, SATA 5000 wäre chic aber eindeutig zu teuer für mein Budget. Was ist von der Benbow PK 80 zu halten? Bis 300 wäre ich bereit auszugeben.

Grüße Stefan

Hallo Stefan...

...als Einmal/Gelegenheitslackierer muss es nicht gleich ein aktuelles Topmodell sein...sehr zufrieden und immernoch im Einsatz ist meine sehr gut gehende Satajet 90.

Hab da verschiedene Düsensätze dafür und die Lackierungen gelingen sehr gut und auch das Ergebnis ist mit aktuellen Modellen locker vergleichbar.

Im Endeffekt kommt es eh auf dein "Händchen" an...

Gruß

Zitat:

@reidiekl schrieb am 4. Juli 2020 um 19:48:15 Uhr:

... 2,5 l einkomponentigen Lack 1988 für einen Geländeranstrich ....

Was war denn das für ein Teufelszeug? Das Farbe auch auf verzinkten Teilen hält ist ja nicht 'üblich'.

Themenstarteram 15. Juli 2020 um 17:31

Hallo Lausitzer,

mein "Händchen" übt noch und wird besser ;-) Habe noch einige Testbleche liegen .

Plan ist wenn ich den alten Audi 80 fertig habe und es nicht nur zufriedenstellend sondern gut geworden

ist meinen Volvo 850 zu komplett zu lacken.

Was wäre denn von der Benbow PK 80 zu halten, die Bewertungen sind ja recht gut.

Gruß

Stefan

Kann ich dir nicht sagen, seit Mitte der 90ger Jahre habe ich nur SATA Pistolen der verschiedensten Generationen zum "Veredeln" in der Hand gehabt...

Gruß

Zitat:

@kraeMit schrieb am 15. Juli 2020 um 17:28:26 Uhr:

Zitat:

@reidiekl schrieb am 4. Juli 2020 um 19:48:15 Uhr:

... 2,5 l einkomponentigen Lack 1988 für einen Geländeranstrich ....

Was war denn das für ein Teufelszeug? Das Farbe auch auf verzinkten Teilen hält ist ja nicht 'üblich'.

ja genau, in der Regel blättern die allermeisten Farben nach 1-2 Jahren wieder ab. Auch wird oft empfohlen die Verzinkung eine zeitlang abwittern zu lassen oder sonst wie zu behandeln. Alles Unsinn und nicht erforderlich, wenn man die richtige Farbe anwendet, wie ich über 30 Jahre selbst erfahren / testen durfte. Den Lack den ich verwende ist der 1-k Deckbeschichtungslack WS-Super-Lack K 3701. Den hatte mir einst der damalige Firmeninhaber persönlich empfohlen. Die Firma empfiehlt heute spezielle Dickschicht-Lacke WS-Plast für Beschichtung von Zink. Bei mir hält der K 3701 problemlos in exponierter Südlage.

Sh. auch http://www.ws-lackchemie.de/produkte/ws-lacke/1-k-deckbeschichtungen/

oder auch hier: http://www.ws-lackchemie.de/produkte/ws-lacke/322-2/

Nein, ich bekomme keine finanziellen Zuwendungen für diese meine hier geposteten Erfahrungen.

Themenstarteram 15. Juli 2020 um 19:11

Hab mir die Benbow PK80 jetzt bestellt, werde am Montag und Dienstag eine Autoseite (Audi 80) ab Kotflügel lacken.

Werde berichten und Foto´s einstellen wie es geworden ist.

(Lackieren fängt an mir Spaß zu machen)

@Stefan1512: Bin auf Fotos von deinem weiteren Lackierversuch gespannt! Der zweite Versuch sah ja auch schon wesentlich ebenmässiger aus, als das erste mal. Fast perfekt, möchte ich sagen.... ;-)

Deine Antwort
Ähnliche Themen