ForumW246 & W242
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. B-Klasse
  6. W246 & W242
  7. Erlebnisse beim TÜV und die Leuchtkraft bei Bi-Xenon bei Baujahr 12/2012

Erlebnisse beim TÜV und die Leuchtkraft bei Bi-Xenon bei Baujahr 12/2012

Mercedes B-Klasse W246
Themenstarteram 2. März 2020 um 21:51

Hallo werte Teilnehmer, auch am Nachtverkehr,

wie ich neulich, quasi, vor einer Woche in Vorbereitung auf den TÜV feststellen musste waren bei mir die Kennzeichenleuchten ( LED) defekt, ich war noch im Glauben das die durch auswechseln der Soffitten erledigt sei( so was liegt noch bei mir auf Lager).

Am nächsten Tag zu MB und Neu besorgt, Austausch keine 3 min. Auf zum TÜV.

Schön warm gefahren wegen der AU und ab in die Halle, meine Bitte an den Prüfer sich bitte die Beläge hinten genauer an zu schauen, diese sind ja schon seit fast 130 000 km in Betrieb und ich hätte schon Ersatz besorgt, liegen seit fast 2 Jahren auf Lager, nööööö sagt er, die Bremse hinten ist wie neu, das reicht noch mal 100 000 km.

Dann fährt er sein Lichtprüfgerät vor die Scheinwerfer und siehe da: rechts ist die Höhe und so weiter zwar in Ordnung aber die Leuchtkraft unzureichend, was sage ich das ist doch Bi-Xenon, sagt ER: ja die Brenner lassen halt nach und da leuchtet der Scheinwerfer in diesem Fall rechts nicht mehr genug aus, also Austausch fällig sonst kein TÜV, sonst ohne Auffälligkeiten, ich gleich zu ATU und einen neuen Brenner erworben, fix auf dem ATU Parkplatz getauscht, zurück zum sehr netten Prüfer, noch mal drüber geschaut und Plakette geklebt, erledigt, also Leute ab und an mal nach langer Laufzeit nach der Leuchtkraft schauen, manche haben ja den Vergleich zw. jüngeren Bi-Xenon und etwas älteren Brennern.

Mir ist es selbst unbewusst auch aufgefallen dass das Licht irgendwie schwächer geworden ist, aber das der Brenner altert war mir nicht bewusst.

Bitte dies nur als Hinweis betrachten.

Gute Fahrt

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 2. März 2020 um 21:51

Hallo werte Teilnehmer, auch am Nachtverkehr,

wie ich neulich, quasi, vor einer Woche in Vorbereitung auf den TÜV feststellen musste waren bei mir die Kennzeichenleuchten ( LED) defekt, ich war noch im Glauben das die durch auswechseln der Soffitten erledigt sei( so was liegt noch bei mir auf Lager).

Am nächsten Tag zu MB und Neu besorgt, Austausch keine 3 min. Auf zum TÜV.

Schön warm gefahren wegen der AU und ab in die Halle, meine Bitte an den Prüfer sich bitte die Beläge hinten genauer an zu schauen, diese sind ja schon seit fast 130 000 km in Betrieb und ich hätte schon Ersatz besorgt, liegen seit fast 2 Jahren auf Lager, nööööö sagt er, die Bremse hinten ist wie neu, das reicht noch mal 100 000 km.

Dann fährt er sein Lichtprüfgerät vor die Scheinwerfer und siehe da: rechts ist die Höhe und so weiter zwar in Ordnung aber die Leuchtkraft unzureichend, was sage ich das ist doch Bi-Xenon, sagt ER: ja die Brenner lassen halt nach und da leuchtet der Scheinwerfer in diesem Fall rechts nicht mehr genug aus, also Austausch fällig sonst kein TÜV, sonst ohne Auffälligkeiten, ich gleich zu ATU und einen neuen Brenner erworben, fix auf dem ATU Parkplatz getauscht, zurück zum sehr netten Prüfer, noch mal drüber geschaut und Plakette geklebt, erledigt, also Leute ab und an mal nach langer Laufzeit nach der Leuchtkraft schauen, manche haben ja den Vergleich zw. jüngeren Bi-Xenon und etwas älteren Brennern.

Mir ist es selbst unbewusst auch aufgefallen dass das Licht irgendwie schwächer geworden ist, aber das der Brenner altert war mir nicht bewusst.

Bitte dies nur als Hinweis betrachten.

Gute Fahrt

11 weitere Antworten
Ähnliche Themen
11 Antworten

Moin Moin,

nicht nur die Xenon Lampen altern auch die Reflektorlinsen vergilben. Willst du die Leuchtkraft von einst, als er noch neu war, musst du den ganzen Scheinwerfer tauschen. Teurer Spaß

Themenstarteram 3. März 2020 um 6:26

Moin, Moin,

 

das mit dem vergilben kann man eventuell noch mit Brennern mit mehr WEISS Anteil ausgleichen? Aber wie stellt man den Vergilbunggrad fest und kauft dann entsprechend passend Brenner, alles Theorie. So bleibt dann am Ende iwirklich nur Neuteile zu erwerben.

Gute Fahrt

Wenn ich mein Auto regelmäßig zum Service bringe, müsste die MB-Werkstatt doch beim Lichttest auch feststellen können, ob der Brenner zu schwach ist und dann entsprechende Maßnahmen einleiten. :confused:

Themenstarteram 3. März 2020 um 9:14

Zitat:

@dkolb schrieb am 3. März 2020 um 08:45:44 Uhr:

Wenn ich mein Auto regelmäßig zum Service bringe, müsste die MB-Werkstatt doch beim Lichttest auch feststellen können, ob der Brenner zu schwach ist und dann entsprechende Maßnahmen einleiten. :confused:

Hallo,

aber ja, das kann mal wohl annehmen, nur ich kenne Werkstätten nur vom vorbei fahren, so hat es bei mir der TÜV bemerkt, die Behebung um die Plakette zu bekommen nahm 5 min, in Anspruch.

Gute Fahrt.

Bei MB kostet 1 Xenonbrenner sage und schreibe 180€ plus Einbau habe es hinter mir, und wegen dem Alter, wir haben noch einen VW mit Bi Xenon die mittlerweile 14 Jahre alt sind und die ersten, hat noch nie jemals der TÜV reklamiert

Bei Audi kostet die Leuchtmittel dass auch. Und niemand beschwert sich solange die Lampen leuchten; außer mir. Das Licht ist nicht mehr weiß egal welcher Brenner. Es zu ändern bedeutet neue Scheinwerfer - Kosten pro Seite ca. 900-1200€.

Btw. Audi hat dazu Ellenlange Threads in seinen Foren - MB hat dazu im E-Klasse Forum auch welche; speziell in Verbindung mit ILS wo es dann richtig teuer wurde.

Lieber Mitbuerger,

mich interessiert, was hat dich der Austausch des Bi-Xenon Brenners bei ATU nun gekostet

und ob du das selber gemacht hast??

Man hört ja zum Teil von horrenden Summen, die man dafür hinlegen muss....

Gute Fahrt und danke!

Rennehoh

Themenstarteram 5. März 2020 um 0:12

Zitat:

@rennehoh schrieb am 4. März 2020 um 15:46:18 Uhr:

Lieber Mitbuerger,

mich interessiert, was hat dich der Austausch des Bi-Xenon Brenners bei ATU nun gekostet

und ob du das selber gemacht hast??

Man hört ja zum Teil von horrenden Summen, die man dafür hinlegen muss....

Gute Fahrt und danke!

Rennehoh

Hallo,

ich hatte noch im Kopfe das ein Brenner so um die 80 € kostet und da ich zu faul war heim zu fahren ( ich bin ein Fan der kurzen Wege, meine Freizeit ist mir heilig) und ATU vom TÜV nur 500 Meter weg ist, bin ich dort hin geeilt und dort auch auch gleich auf dessen Parkplatz den Brenner getauscht, quasi defekten raus, so das man auch ja den richtigen erwirbt und Neuen rein, fertig, zurück zum Prüfer, wenn ich erst nächsten Tag dort vorstellig geworden wäre hätte ich noch mal 16 € Gebühr zahlen plus Zeitverlust löhnen müssen. also 80 Tacken und fertig.

Gute Fahrt

Zitat:

@rennehoh schrieb am 4. März 2020 um 15:46:18 Uhr:

Lieber Mitbuerger,

mich interessiert, was hat dich der Austausch des Bi-Xenon Brenners bei ATU nun gekostet

und ob du das selber gemacht hast??

Man hört ja zum Teil von horrenden Summen, die man dafür hinlegen muss....

Gute Fahrt und danke!

Rennehoh

Das hat er selber gemacht. Und das ist auch kein Problem. Die B-Klasse ist da sehr Schrauberfreundlich. In jeder Radhausschale gibt es eine Klappe, dahinter sitzt die Rückseite der Schwinwerfer.

Ich habe für beide Seiten (Lenkrad voll einschlagen und Wartezeit der Steuergeräte zum runterfahren nicht mitgerechnet) gut 3 min. gebraucht.

@Mitbuerger und @ PalmeHH

ganz herzlichen Dank für die konkreten Antworten.

Da weiß man, was evtl. auf einen zukommen kann!!

Viele Grüße

rennehoh

Ach ja, bezahlt habe ich etwas über 55€ pro Brenner. Es handelt sich dabei um Phillips WhiteVision gen. 2

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. B-Klasse
  6. W246 & W242
  7. Erlebnisse beim TÜV und die Leuchtkraft bei Bi-Xenon bei Baujahr 12/2012