ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Erfahrung mit "billigen" Kats

Erfahrung mit "billigen" Kats

Themenstarteram 8. November 2022 um 19:23

Hallo!

Ich wollte mich mal bei euch erkundigen, wie eure Erfahrungen mit "billigen" Katalysatoren so sind.

Bei einem bekannten Auktionshaus im Internet (E****) gibt es einige Angebote von Kats um die 100 Euro.

Ein qualitativ akzeptabler Kat eines namhaften Herstellers würde im Internet etwa das Doppelte kosten.

Kommt man mit so einem Billigteil wohl über die HU? Diese steht zwar bei dem Fahrzeug erst in 1 1/4 Jahr an, aber so langsam nervt die regelmäßige Fehlermeldung des Autos (P0420).

Was würde man etwa für den Verkauf des alten Kats bekommen und wo verkauft man so ein Teil am besten?

 

Danke im Voraus für eure Antworten!

 

Ähnliche Themen
9 Antworten

Ich bin mit so einem durch die AU gekommen, aber ich denke nicht,dass Dein Kat kaputt ist,vielleicht ist es etwas Anderes...

Habe Arbeitskollegen, die auch regelmäßig Billigteile aus dem Netz verbauen. Klapp fast immer mit der AU, wenn sie noch frisch sind. Wenn Du längerfristig das Auto fahren willst, lass die Finger davon. Lassen schnell in der Leistung nach und fangen wegen nicht passgenauer Verarbeitung an zu klappern. Habe mal in einem Bericht gelesen, dass die Inhalte der Dinger sogar krebserregend sind. Aber egal: Du sitzt ja im Auto und die krebserregenden Teilchen erreichen ja nur die Radfahrer und Fußgänger.

Themenstarteram 8. November 2022 um 22:12

Zitat:

@vecorange schrieb am 8. November 2022 um 19:54:45 Uhr:

Ich bin mit so einem durch die AU gekommen, aber ich denke nicht,dass Dein Kat kaputt ist,vielleicht ist es etwas Anderes...

Also das Fahrzeug (ist nicht meins) hat schon ca. 264.000 km (Citroen C3, BJ. 2003, 1.4l, 77PS, Benziner) runter.

Bei der letzten HU meinte wohl ein Mitarbeiter, dass der Kat schon nicht mehr so gut arbeitet.

Und ich habe mal die Werte der Lambdasonde vor und nach Kat ausgelesen. Für mich sieht es schon nach Kat aus.

Das Fahrzeug soll eh innerhalb der nächsten 1-3 Jahre abgestoßen werden. Vielleicht ansonsten einfach so damit fahren. Mehrverbrauch oder andere Einschränkungen außer der Fehlermeldung sind ja wahrscheinlich nicht zu erwarten.

Ist vielleicht etwas OT und Laienhaft.

Aber ich dachte durch die hohen Preise seltener Erden würde die Dinger generell ein Vermögen kosten.

Da werden doch selbst für defekte Kats hohe dreistellige, bis zu vierstellige Beträge im Schrotthandel gezahlt.

Zitat:

@techman122 schrieb am 8. November 2022 um 19:23:34 Uhr:

Hallo!

Ich wollte mich mal bei euch erkundigen, wie eure Erfahrungen mit "billigen" Katalysatoren so sind.

Bei einem bekannten Auktionshaus im Internet (E****) gibt es einige Angebote von Kats um die 100 Euro.

Lass es sein bzw. verbau den erst kurz vor der AU. Die Dingern sind mit dem Edelmetall förmlich bespuckt. Kein Vergleich zum Werksverbau oder hochwertigen Ersatzteilen. Ist denn auch sicher festgestellt, dass der Kat die Ursache ist?

Zitat:

Ein qualitativ akzeptabler Kat eines namhaften Herstellers würde im Internet etwa das Doppelte kosten.

Ist leider nicht immer leicht zu erkennen, auch bekannte Marken verhökern manchmal kurzlebiges Zeug. Gab mal ne Initiative, dass hochwertige Kats mit nem "Blauen Engel" gekennzeichnet werden, aber was dabei rauskam...

Zitat:

Was würde man etwa für den Verkauf des alten Kats bekommen und wo verkauft man so ein Teil am besten?

Hab ich bisher immer über Ebay Kleinanzeigen gemacht. Inserieren, die Zuschriften abwarten und an den Höchstbietenden verkauft. Da werden sich sowieso nach nur paar Minuten zig Katverwerter melden.

 

 

Zitat:

@giantdidi schrieb am 9. November 2022 um 08:17:11 Uhr:

Ist vielleicht etwas OT und Laienhaft.

Aber ich dachte durch die hohen Preise seltener Erden würde die Dinger generell ein Vermögen kosten.

Da werden doch selbst für defekte Kats hohe dreistellige, bis zu vierstellige Beträge im Schrotthandel gezahlt.

Es sind nicht seltene Erden, das sind Edelmetalle wie Platin (billig), Palladium (teurer) und vor allem Rhodium. So ab etwa "Euro-5" ist zunehmend Rhodium enthalten, was aktuell das teuerste ist - siehe https://www.gold.de/kurse/

Der Unterschied zwischen ein Billigst-Kat (keine ABE/ECE Zulassung) und einem etwas(!) teureren ist, dass letzter auf einem Prüfstand nachgewiesen hat dass dieser funktioniert. Die China-Billigstteile fallen bestenfalls nicht sofort in der AU auf. Für die AU reicht etwas Platin und vor allem Ceroxid. Ceroxid ist billig, in allen Kats vorhanden und ein Sauerstoff-Speicher.

Heisst übrigens nicht, dass die original-Kat Preise ab Hersteller irgendwas mit dem Wert bzw. der Funktion zu tun haben. Kats "kochen" ist auch Handwerk und Produktionstechnologie. Man kann mit den besten Edelmetallgehalten durchaus disfunktionale Kats herstellen.

Zitat:

@techman122 schrieb am 8. November 2022 um 22:12:28 Uhr:

Zitat:

@vecorange schrieb am 8. November 2022 um 19:54:45 Uhr:

Ich bin mit so einem durch die AU gekommen, aber ich denke nicht,dass Dein Kat kaputt ist,vielleicht ist es etwas Anderes...

Also das Fahrzeug (ist nicht meins) hat schon ca. 264.000 km (Citroen C3, BJ. 2003, 1.4l, 77PS, Benziner) runter.

Bei der letzten HU meinte wohl ein Mitarbeiter, dass der Kat schon nicht mehr so gut arbeitet.

Und ich habe mal die Werte der Lambdasonde vor und nach Kat ausgelesen. Für mich sieht es schon nach Kat aus.

Das Fahrzeug soll eh innerhalb der nächsten 1-3 Jahre abgestoßen werden. Vielleicht ansonsten einfach so damit fahren. Mehrverbrauch oder andere Einschränkungen außer der Fehlermeldung sind ja wahrscheinlich nicht zu erwarten.

Fahre erst zur Hu und warte ab was die Au zeigt. Der Prüfer von vor zwei Jahren, erzählt dir diesmal sicherlich etwas anderes.

Sinn macht den Fehlerspeicher vorher zu löschen. Sollte dein Fehler dauerhaft wieder da sein, kann dir bei der Hu vielleicht etwas verbindliches gesagt werden.

Ist es ein anderer Fehler, waren deine Gedanken um den Kat umsonst.

Also, ich hatte vor Jahren einen in meinen Frontera verbaut und der funktionierte bis zum letzten Atemzug.:D Ohne Beanstandungen, beim TÜV.

Was auffällig ist, diese Teile sind meist kleiner als der original verbaute, was dafür spricht dass die eher nicht die Kilometerleistung des Originals erreichen werden, aber im Preis- Leistungsverhältnis immer noch die Nase vorne haben werden. Bei meinem Ersatzteil war es jedenfalls so, weil der Original-Kat wesentlich mehr als das Doppelte gekostet hätte ;-))

Fehlgriffe bei Billigteilen natürlich nicht auszuschließen sind.

Originalkats sind leider genau wie Originale-DPF einfach höllenteuer. Guck was alleine Schrauben oder simple mechanische Bauteile wie Querlenker bei z.B. Audi kosten. Lemförder (als umgelabeltes) Original beim A4 B6 etwa 600€, bei Audi über 2000€. Unterschied: Bei Lemförder ist das Audi LOGO aus der Form herausgefräst worden, die laufen aus den selben Maschinen. IMHO sind daher die abgehobenen Preise der Originalteile kein Indiz für "kann nichts taugen".

Gerade bei Kats hast du zwischen welchen vor 15-20 Jahren und heutigen massive qualitiative Verbesserungen. Masse oder Größe alleine ist ein Hinweis, kein Beweis für "Fehlende Funktionalität". Die ECE Deklaration des Herstellers fordert ein Ergebnis und keinen exakten Weg zu diesem Ziel.

ich hab selbst zu Unizeiten "Kats gekocht". Da ist Faktor 2-3 Unterschied in der spezifischen Oberfläche eines Systems (die haben hohe dreistellige bis vierstellige m²/GRAMM Material) problemlos hinzubekommen. Selbst wenn du dich buchstabengenau an Herstellvorschriften hälst.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Erfahrung mit "billigen" Kats