ForumLKW & Anhänger
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. LKW & Anhänger
  5. Englandfahrer Eure Erfahrungen gefragt

Englandfahrer Eure Erfahrungen gefragt

Themenstarteram 25. August 2008 um 15:46

Ich könnte von Baden Württemberg eine wöchentliche Tour nach England erhalten. Da ich aber im norddeutsche Raum wohne , wären 3 Wochen fahren und eine Woche zu Hause notwendig.

Was mußman beachten z.B Fähre, digitacho Umstellen, Verkehr in England , Geschwindigkeiten, Adresseingaben ins Navi usw.? Kommt, pflastert mich mit Infos zu!

Ähnliche Themen
32 Antworten

hey,

das wichtigste ist ca 150-200km vor calais nicht mehr anhalten, und wenn dann kontrolliere ein fahrzeug sehr gründlich auf imigranten, bei uns wurde letztens erst ein fahrer festgesetzt mit 15 imigranten pro imigranz 3000pfund ca .....

Themenstarteram 25. August 2008 um 19:26

Zitat:

Original geschrieben von Matze1390

hey,

das wichtigste ist ca 150-200km vor calais nicht mehr anhalten, und wenn dann kontrolliere ein fahrzeug sehr gründlich auf imigranten, bei uns wurde letztens erst ein fahrer festgesetzt mit 15 imigranten pro imigranz 3000pfund ca .....

Danke Matze, hast Du noch weitere Tipps?

WZMAXI

nicht in england tanken wenns geht da die preise ziemlich hoch sind, und nur auf diesen sicherheitsparkplätzen halten .....

laut unserm fhb soll man wenns einem angeboten wird in calais immer die kontrollen mitmachen (co2sonde usw) die gleich die imigranten aufspüren ...

Wenn Matze mal drüben war, dann wird er bestimmt noch ein paar haben!

Generell gilt: Hast Du in England Leute dabei, die nicht dabei sein sollten, dann ist die Strafe richtig massiv! Da geht's gleich um die Existenz von Deinem Unternehmen und von Dir! Am besten beherzigst Du ein paar Regeln. Auf dem Weg nach England solltest Du darauf achten, möglichst weit weg, Deinen letzten Halt gemacht zu haben. In einer Firma hatte ich die Anweisung, in den letzten beiden Stunden der Anfahrt nach Calais nicht mehr stehen zu bleiben. Von Belgien kommend dürfte ich nach Brüssel keinen Halt mehr machen. Leute, die rüber wollen, gehen immer weiter ins Land hinein, um eine Mitfahrgelegenheit zu ergattern. Musst Du trotzdem mal halten, dann solltest Du VOR der Einfahrt zur Schleuse alles überprüfen. Dafür hast Du auf dem Parkplatz davor Gelegenheit. Überprüfe dabei jede Möglichkeit, wo sich jemand aufhalten sollte. Ist Deine Ladefläche nicht versiegelt, mach' die Türen auf und kontrolliere auch den letzten Fleck - so unangenehm das auch immer sein mag.

Erst danach fährst Du durch die Sicherheitsschleuse. Winken die Dich raus, hast Du Deine Arbeit nicht gut getan!

Für viele scheint die Auffahrt auf den Zug ein Problem darzustellen. Wenn man sauber fährt, kommt man da rein und raus, ohne dass die Reifen irgendwo reiben oder das Fahrzeug irgendwie sonst Schaden nimmt.

Wenn Du drauf bist, geht es dann richtig schnell. Hoffentlich hast Du Dir schon die Sachen griffbereit gelegt, welche Du im Zugabteil während der Fahrt haben willst/brauchst. Ich hab' dafür einfach den Rucksack mit allem, was ich für mich und für meinen Chef brauche. Dort befindet sich auch immer etwas zu trinken und essen. Klar servieren die Dir dort gerne auch etwas, aber da darfst Du nicht am Hungertuch knabbern.

Bist Du an Deiner Position auf dem Zug, stellst Du den Tacho ein, nimmst Du Deine vorbereitete Tasche und verlässt das Fahrzeug. Es kann gut sein, dass Dich jemand auffordert, Dich zu beeilen. Dann wirst Du mit einem Transporter auf Variobasis zum Begleitabteil gefahren. Dort steigst Du um.

Auf der anderen Seite geht das alles wieder rückwärts.

Kommst Du zurück, solltest Du an eine Eurovignette denken, wenn Du durch Benelux musst. Die kriegst Du da drüben direkt am Terminal.

In England fährst Du ordentlich. Schau' lieber dreimal in die Spiegel, als einen Unfall zu verursachen. Hast Du bedenken, dass Deine Klappermühle den Weg nicht mehr bis zur nächsten Ausfahrt schafft, bleib' von der Autobahn runter. Du darfst mit einem hohen Bußgeld rechnen, wenn Du liegen bleibst. Das gilt für PKW's ebenso wie bei LKW's. Versuche auch nicht, den Schaden selbst zu beheben. Rufe die Leute von der Autobahnkontrolle an und die besorgen Dir ein Fachunternehmen und zudem sichern die alles ab und sorgen, dass der Verkehr fließt.

Drüben zu fahren, gehört zu dem gemütlichsten, was ich jemals erlebt habe! Wenn Du blinkst, wirst Du erleben, dass PKW-Fahrer Dich raus lassen. Aber Du wirst vielleicht auch einmal erleben, dass es Briten gibt, die mit Deiner eingeschränkten Sicht in Fahrtrichtung rechnen und einen Unfall provozieren. Also immer schön nach rechts schauen und was dorthin will, wo Dein Auflieger/Zugfahrzeug/Anhänger hin will.

Parken auf den Rastplätzen kostet IMMER Geld. Mal mehr und mal weniger. Duschen sind regelmäßig kostenlos. Die findest Du regelmäßig bei den Toiletten. Zu manchen Zeiten ist allerdings Hochbetrieb. Das wirst Du allerdings selbst rausfinden. Viele Raststätten bieten Dir für eine etwas höhere Parkgebühr ein Eseen an. Das musst Du wissen, ob Du das brauchst und wie Dein Chef das sieht.

Industriebgebiete sind regelmäßig kein öffentlicher Raum. Stellst Du Dich dorthin, wird sich oft jemand finden, der Dich da wegjagt, bzw. abschleppen lässt.

Teilweise bezahlst Du für Autobahnen und Brücken Gebühren. Manchmal kannst Du die auch ohne wesentlich Mehrstrecke umgehen. In einer Karte, welche ich für 3,99 Pfund gekauft hatte, waren die Strecken und Brücken eingezeichnet.

Fährst Du Landstraße kann durchaus passieren, dass da plötzlich ein Roundabout aus dem Nichts auftaucht. Gerade bei Nachtfahrt solltest Du das berücksichtigen. Die Briten sind wahre Profis, was das Fahren von Kreiseln anbelangt. Entsprechend schnell wollen die auch dadurch!

Manche haben Bedenken, wegen der Richtung. Du kommst auf der rechten Spur, also fährst Du auch rechts in den Kreisel. Ebenso verhält sich das an Kreuzung. Herrscht Verkehr gibt Dir das zusätzliche Orientierung. Immer der Menge nach.

Die Geschwindigkeitsvorschriften wurden in den letzten Jahren angepasst. Alle neueren schweren LKW's werden - wie im restlichen Europa - auf 90 km/h begrenzt. Kleinere dürfen auch schneller. Fast kurios ist die Steuerpolitik. Du zahlst auf eine 2-Achs-SZM mehr Steuern, als auf eine 3-Achs-SZM. Die wollen die Last auf Ihre Fahrbahnflächen gering halten, also wird die Verteilung der Last auf möglichst viel Fläche begünstigt.

Kommst Du wieder zurück, kannst Du auch schon mal in Calais halten. In einem der Industriegebiete gibt es einen günstigen Laden, bei dem Du Dich wieder versorgen kannst. Aber wie schon gesagt: Auf dem Rückweg.

achja, was ich ganz vergessen hab wenn du mit einer euro 2 zugmaschine nach oder um london fährst, dann musst du eine sondergebühr von 200pfund pro tag zahlen ... das ganze nennt sich "low-emission"

Das ist dort, wo die Deutschen ihre Umweltzone her haben :O

Die Antwort von Chris ist so perfect dem ist nix zuzufügen.Einzig deine Frage nach dem einstellen des Tachos wenn du nach GB fährst brauchst du die Zeitzone sprich die Zeit im Tacho NICHT zu verändern.Alles andere hat Chris perfect erklärt.

chris Hut ab vor diesem deinem Beitrag.

Erfahrungen sammelt man am besten, wenn man sie macht.

Ein paar Links habe ich noch:

Vor jeder Fahrt muss man sich über die Verkehrslage informieren. Hierfür gibt's ein Dienst im Internet http://www.highways.gov.uk/traffic/traffic.aspx und Info-Terminals auf den Rastplätzen.

Auf der Seite gibt's auch ein Knowledge-Center. Schnell erkennt man, dass es den Briten sehr am Verkehrsfluss liegt. Hierfür machen die ziemlich ungewöhnliche und viele Untersuchungen, als auch Testprogramme.

Besonders empfehlenswert finde ich die HGV-Seite. http://www.highways.gov.uk/microsites/hgv_branded/english/intro.html Einfach mal durchmachen. Erscheint mir eine gute Grundlage zu sein. Es gibt diese Seite auch als Hörbuch-CD.

Hier http://www.highways.gov.uk/knowledge/11528.aspx gibt's noch weitere informative Links.

Die Tips von ScaniaChris sind echt top, sie entsprechen absolut der Realität in Großbritanien. Was ich dir noch raten würde ist, richte deine Fahrzeit wenn möglich so ein dass du schon am frühen Abend nen Parkplatz suchst. Die Parkplatzsuche in England ist um einiges schwieriger als in Deutschland. Die Rasthöfe sind teilweise auch sehr komisch angeordnet. Hatte z.B. schon mehrere angefahren als ich nen Parkplatz suchte, na toll war alles voll. Wollte dann weiterfahren und die ließen mich nicht mehr aus dem Parkplatz raus ohne dass ich bezahlt hatte. Ein glück waren wir zu zweit sodass wir unsere LKws wieder rückwärts aus dem Parkplatz lotsen konnten. Ist halt wahnsinnig eng. Ist bei den meisten an der A1 von London bis zur Küste (Newcastle) so üblich.

Was ich dir auch noch sagen wollte, sei vorsichtig beim Einfahren in die Autobahn. Die Beschleunigungsstreifen sind sehr schmal oder garnicht vorhanden. Konnte zuerst meinen Augen nicht trauen aber es ist wahr. Aber alles in allem vom Fahren her ist es mit Sicherheit eines der besten Länder, kaum Stress, sehr rücksichtsvolle Autofahrer von denen sehr viele im Vergleich zu deutschen Dir Lichthupe geben damit du Ausscheren kannst.

Themenstarteram 25. August 2008 um 21:51

Ich danke Euch allen für die tollen Tipps.

Was gibt man in Calais in den digiTacho ein? Fähre? Pause?

wzmaxi

bei dem fähren modus musst du aufpassen, du kannst ihn maximal 2 mal verwenden ...innerhalb 9 stunden glaub ich ...

das heißt du fährst auf den hafen musst warten stellst z.b auf fähre ... dann musst du wieder fahren er springt wieder auf lenkzeit, dann fährst du auf die wartespur, stellst auf fähre .... dann kommt die fähre du fährst drauf und kannst nicht mehr auf fähre stellen ...

deswegen machens unserre fahrer so sie stellen erst fähre ein wenn sie wirklich drauf sind, ach und wenn der typ an der auffahrrampe sagt du sollst anhalten machs besser auch weil er dann die rampe neu ausrichtet, sonst kanns sein das unter umständen dein tank weghängt bzw nen loch hat :D

Am komplettesten wird das in der Anwendungsleitlinie 6 der EC erklärt. Deshalb häng' ich die einfach mal an.

Themenstarteram 26. August 2008 um 9:54

Einige von Euch wissen, daß ich ja nach 12 Jahre in einem anderen Job wieder aufsteigen muß. Es hat sich viel verändert. Vom schönen Truckerleben, Kameradschaft usw. ist nicht mehr viel geblieben. Abzocke ist an der Tagesordnung. Deshalb frage ich auch nach: wie ist das mit dem U-Schein? Wozu brauche ich den? Wer füllt den aus?

Danke im voraus...

wzmaxi

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. LKW & Anhänger
  5. Englandfahrer Eure Erfahrungen gefragt