ForumMegane, Scénic, R19 & Fluence
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Renault
  5. Megane, Scénic, R19 & Fluence
  6. Eindruck Renault Grand Scenic TCE 140 Bose Editon

Eindruck Renault Grand Scenic TCE 140 Bose Editon

Renault Grand Scenic 4 (RFA)
Themenstarteram 17. März 2019 um 11:57

Vor drei Tagen konnte ich einen Ford S-Max Titanium Diesel 180 PS Probe fahren. Vorgestern einen Renault Grand Scenic TCE 140 Bose Edition. Beide Handschalter.

Eigentlich bin ich ein Fan franz. Autos. Mein Vater fährt den Renault GS III seit über 10 Jahren (zwischenzeitlich schon den zweiten).

Das aktuelle Modell kam bei mir bisher nicht sehr gut weg. Für meinen Nebenjob als Hausmeister brauche ich ein Fahrzeug, das Kofferraum und Anhängelast bietet. Beim S-Max und GS passen immerhin 8 Kisten nebeneinander in den Laderaum. Wie bei meinem aktuellen Mazda 6. Schon mal gut.

Beim S-Max störte mich bis auf den unverschämten Preis (38.800,-- €) und der frechen Dieselprämie für meinen 6er (1.200,-- €) nur noch die bretterharte Rücksitzbank. Das ist schon unverschämt, was Ford hier den Kindern oder Mitfahrenden an "Polster" zumutet. Da sitzt man ja auf einer Holzbank besser und die Gurtschnallen hast auch jedesmal beim Rüberrutschen in der Spalte.... Nicht gut gelöst, aber immerhin starr. Das lästige Suchen nach den Gurtaufnahmen entfällt zumindest....

Beim aktuellen GS ist die Qualität gestiegen. Zweifelsfrei. Allerdings zu Ungunsten des nutzbaren Raums. Die Kopffreiheit im Fond ist sehr gut, die Beinfreiheit weniger. Vor allem, wenn die Tabletts an den Vordersitzen angebracht sind, wird es schon sehr eng. Da muß man schauen, daß die Vordersitze gut eingestellt sind und quasi jeden cm ausnutzen.

Gefallen hat mir der ansprechende Motor, das Raumgefühl vorne, die Steuerung der Funktionen über das Infotainment ist nach kurzer Eingewöhnung schlüssig. KFZ-Steuer und Versicherungseinstufung halte ich im Gegensatz zu manchen SUV (Toyota RAV z.B Vollkasko Kl. 28!!) für akzeptabel. Die Sitze haben guten Seitenhalt, sind im Fond aber etwas eng für Erwachsene. Da hat der S-Max eindeutig die Nase vorne.

Es gibt einige, finde ich, schon gravierende Nachteile:

- Fahrwerk mit diesen "Ökoreifen" poltrig, ist egal, ob Eco, Sport oder Comfort-Einstellung. Bin extra Straßen mit starken Schäden gefahren - das Fahrwerk reicht es 1:1 weiter. Eher ein Poltergeist - Komfort fühlt sich definitiv anders an - leider bei allen aktuellen GS so.

- keine elektrische Heckklappe verfügbar - die ist schon schwer zu wuchten. Klar, braucht man nicht unbedingt, aber jeder SUV hat zwischenzeitlich eine zumindest als Option anzubieten.

- fehlender CD-Player. Es mag sein, daß zwischenzeitlich alle Streamen. Es gibt aber noch viele Familienväter, die auch CD hören wollen und nicht alles wie damals bei den Kassetten auf andere Medien wie USB-Sticks per PC überspielen wollen. Für mich ist so eine Philosophie untragbar. Vor allem auch deshalb, weil Renault beim Talisman den Player als Option noch anbietet.

- das Handschuhfach knallt gegen die Knie.

- die Sicht nach hinten ist max. ausreichend. Die mittlere Kopfstütze muß auf jeden Fall eingefahren sein, um überhaupt ohne Kamera etwas zu sehen.

Selbst beim S-Max kann man aus vier unterschiedlichen Optionen an Radios und Entertainment auswählen.

Der Preis ist beim Ford aber fern jeder Realität. Das ist schon Abzocke in reinster Form.

 

Ich denke, Renault hat es sich selbst zuzuschreiben, daß gegenüber dem Vorgänger trotz der modernen Monocape-Form weniger Fahrzeuge verkauft werden. Das Design steht klar über dem Nutzwert und vor allem die 195-er "Teerschneider" bringen meiner Ansicht nach nur Nachteile. Das Fahrwert holter die poltert vor sich hin und ist für einen Familienvan eine Zumutung.

 

Gerne hätte ich mir den Renault GS zugelegt, weil der S-Max und Espace viel, viel zu teuer sind. Die Preise für die umbaute Masse an Auto sind schon sagen wir mal mehr als selbstbewußt.

Schade.

 

 

Ähnliche Themen
9 Antworten

Zitat:

@washakie68 schrieb am 17. März 2019 um 11:57:39 Uhr:

- keine elektrische Heckklappe verfügbar - die ist schon schwer zu wuchten. Klar, braucht man nicht unbedingt, aber jeder SUV hat zwischenzeitlich eine zumindest als Option anzubieten.

Aber nicht bei bei Renault/Dacia, z. B. Captur und vermutl. auch Duster.

Zitat:

- fehlender CD-Player. Es mag sein, daß zwischenzeitlich alle Streamen. Es gibt aber noch viele Familienväter, die auch CD hören wollen und nicht alles wie damals bei den Kassetten auf andere Medien wie USB-Sticks per PC überspielen wollen. Für mich ist so eine Philosophie untragbar. Vor allem auch deshalb, weil Renault beim Talisman den Player als Option noch anbietet.

Wenn selbst wenn man heute eine CD kauft, sind zumindest bei Amazon die MP3-Dateien ohne Aufpreis sofort aber der Bestellung zum Download verfügbar. Außerdem gehen CDs im Auto rel. schnell kaputt. D.h. man sollte es eh für die Nutzung im Auto kopieren, falls was passiert.

Beim Talisman ist vermutl. auch das Handschuhfach größer, sodass das CD-Laufwerk dort in % betrachtet weniger Platz wegnimmt.

Und viele haben halt ohnehin einen MP3-Player/Smartphone, wo man die gespeicherte Musik direkt ans Radio streamen kan. Bzw. kann man vermutl. auch an Aux einen CD-Player anschließen als Notlösung.

Achja: Lies mal https://www.motor-talk.de/.../...hoert-noch-cd-s-im-auto-t6542900.html ;-)

Zitat:

- das Handschuhfach knallt gegen die Knie.

Naja, kleinere Klappe bedeutet tendenziell weniger großes bzw. zugängl. Handschuhfach. Und nicht alle mögen die große Schublade wie im Captur.

Zitat:

- die Sicht nach hinten ist max. ausreichend. Die mittlere Kopfstütze muß auf jeden Fall eingefahren sein, um überhaupt ohne Kamera etwas zu sehen.

Ist das bei anderen Autos anders?! Wenn alle Insassen auf selber Höhe sitzen sollen und die Höhe des Fahrzeugs verringert werden muss wg. Verbrauch...

Zitat:

Selbst beim S-Max kann man aus vier unterschiedlichen Optionen an Radios und Entertainment auswählen.

Der Preis ist beim Ford aber fern jeder Realität. Das ist schon Abzocke in reinster Form.

 

Ich denke, Renault hat es sich selbst zuzuschreiben, daß gegenüber dem Vorgänger trotz der modernen Monocape-Form weniger Fahrzeuge verkauft werden. Das Design steht klar über dem Nutzwert und vor allem die 195-er "Teerschneider" bringen meiner Ansicht nach nur Nachteile. Das Fahrwert holter die poltert vor sich hin und ist für einen Familienvan eine Zumutung.

 

Gerne hätte ich mir den Renault GS zugelegt, weil der S-Max und Espace viel, viel zu teuer sind. Die Preise für die umbaute Masse an Auto sind schon sagen wir mal mehr als selbstbewußt.

Hast du mal im Internet nach Vermittlern gesucht, zumindest um dir einen groben Eindruck was die Rabatte angeht zu verschaffen?

notting

Ich habe den gleichen Eindruck vom aktuellen GS wie washaki, definitiv ein unpraktischeres, engeres Auto geworden im Vergleich zum GSIII. Renault will wohl, dass alle alten GS-Kunden jetzt auf Espace umsteigen...

Meine beiden Jungs sind jedenfalls inzwischen größer geworden, und wenn sie größenmäßig auch nur halbwegs nach mir geraten (186 cm), wonach es momentan auch aussieht, ist der aktuelle GS definitiv nicht das richtige Auto, um mit den beiden im Fond die nächsten Jahre halbwegs komfortabel über die Lande zu fahren.

Geschweige denn, wenn wir zwischen den Beiden noch den Einkauf vom Möbelhaus verstauen sollen. Das geht im aktuellen GS nämlich nicht mehr, weil man da den mittleren hinteren Sitz nicht mehr einzeln herausnehmen oder zusammenfalten kann. Und links und rechts sitzen ja die Kinder.

Da kann das Interieur mit den supermodernen Touchdisplays und den knallbunten Instrumentenanzeigen und Ambientefarben noch so bemüht wirken. Das Auto hat jedenfalls bei uns keine Chance.

Deshalb auch von mir ein: Schade.

Ich hoffe, wir können unseren GS III noch lange fahren. Das ist nämlich ein fesches, komfortables und echt praktisches Auto.

Wer braucht denn heute noch CDs?

Nur derjenige, der noch einen VHS Videorekorder benutzt:D

Themenstarteram 18. März 2019 um 5:37

Na ja, schon a Little bit weit her geholt, oder? Meine Generation ist noch mit der Kassette aufgewachsen. Das Überspielen seiner Lieblingstitel, die man oft im Radio gehört hat, dauerte eben.

Weshalb soll ich mir die Umstände machen, meine CDs auf einen Stick zu spielen, den ich dann im Auto suche? Wenn ich Ordnung habe, finde ich meine CD schneller und kann vor allem gleich die Titel abspielen von den Interpreten, die ich hören möchte und muß mich nicht umständeweise durchs ganze "Programm" zappen. Das lenkt nur ab.

Die CD-Verkäufe sind letztes Jahr das erste Mal hinter Mp3 bzw. Streaming-Angebote zurückgefallen. Wer gerne umständlich agiert und die entsprechende Zeit, Lust und Laune hat, seine CD`s auf Sticks zu laden, bitte. Ich kenne einige, darunter auch viele, viele junge Leute, die nach wie vor auf CD schwören.

Deshalb ist das, was sich hier Renault seit einigen Jahren leistet, eine Bevormundung der Käufer.

Ich würde sogar fast sagen, eine Gängelung.

Grundsätzlich möchte ich feststellen, daß alle Autohersteller völlig den Bezug zum Kunden verloren haben. Ist das Auto gekauft, hört und sieht man nichts mehr von denen. Erst beim Kundendienst kann man sich dann über teils horrende Rechnungen aufregen. Das ist kein Service, das ist eine Frechheit und Zumutung.

Wenn angeblich die jungen Leute, sagen wir mal Jahrgang 1995 aufwärts, in einigen Jahren, was sich jetzt schon abzeichnet, keine Autos mehr kaufen, sondern leasen, sharen usw., dann wird es verdammt eng.

Ford bietet noch CD-Laufwerke an, Citroen zumindest gegen Aufpreis. So Oldschool kann das also nicht sein.

 

Wenn ich mir die Fahrzeug seit 2012/2013 so ansehe, entfernen sich die Hersteller immer mehr von der Realität. Ich frage mich schon lange, welche Modelle sollen eigentlich in zwei bis drei Jahren Familien kaufen und fahren? Nicht jede hat mal so eben im Vorbeigehen 40.000,-- € Budget frei, um nach dem Willen der Hersteller m.E. völlig überteuerte und auch teils nicht zweckmäßige Kastenwagen zu fahren.

Und eines muß ich noch loswerden: Wer heutzutage z.B. den Citroen Berlingo und die anderen Plagiate mit Standard Halogenscheinwerfer anbietet (ohne Wahlmöglichkeit z.B. von Xenon oder LED) und auch hier Preise abruft, die 25.000,-- € erreichen, hat nichts verstanden. Es gibt auch Eltern, wir haben selbst drei Kinder im Alter von 1 1/2, 9 und 12 Jahren, die gerne Lederausstattung hätten. Ist besser abzuwischen und zu reinigen. Wer selbst mal aus einem Stoffbezug "Kotzreste" rausgerieben hat, wird noch Tage danach am Geruch erinnert....

Das sind grundlegende Dinge: Da muß man sich schon Fragen, ob die beim Konstruieren nur das kostengünstigste Budget im Auge hatten. Wie es gesagt habe: die meisten Hersteller (ausgenommen der von mir nicht sonderlich geschätztte VW-Konzern) produzieren völlig an der Realität vorbei.

Zitat:

@washakie68 schrieb am 18. März 2019 um 05:37:45 Uhr:

Na ja, schon a Little bit weit her geholt, oder? Meine Generation ist noch mit der Kassette aufgewachsen. Das Überspielen seiner Lieblingstitel, die man oft im Radio gehört hat, dauerte eben.

Weshalb soll ich mir die Umstände machen, meine CDs auf einen Stick zu spielen, den ich dann im Auto suche? Wenn ich Ordnung habe, finde ich meine CD schneller und kann vor allem gleich die Titel abspielen von den Interpreten, die ich hören möchte und muß mich nicht umständeweise durchs ganze "Programm" zappen. Das lenkt nur ab.

CD-Wechsel lenkt auch ab.

Zitat:

[...]

Grundsätzlich möchte ich feststellen, daß alle Autohersteller völlig den Bezug zum Kunden verloren haben. Ist das Auto gekauft, hört und sieht man nichts mehr von denen. Erst beim Kundendienst kann man sich dann über teils horrende Rechnungen aufregen. Das ist kein Service, das ist eine Frechheit und Zumutung.

Manchmal kriegt man Werkstätten dazu überredet eigenes, günstigeres Öl zu verwenden.

Die Wartung eines Zoe kostet knapp >100EUR, weil E-Auto.

Zitat:

[...]

Und eines muß ich noch loswerden: Wer heutzutage z.B. den Citroen Berlingo und die anderen Plagiate mit Standard Halogenscheinwerfer anbietet (ohne Wahlmöglichkeit z.B. von Xenon oder LED) und auch hier Preise abruft, die 25.000,-- € erreichen, hat nichts verstanden.

Nochmal meine Frage: Hast du dich auch bzgl. des Rabattniveaus erkundigt?

Zitat:

Es gibt auch Eltern, wir haben selbst drei Kinder im Alter von 1 1/2, 9 und 12 Jahren, die gerne Lederausstattung hätten. Ist besser abzuwischen und zu reinigen. Wer selbst mal aus einem Stoffbezug "Kotzreste" rausgerieben hat, wird noch Tage danach am Geruch erinnert....

Das sind grundlegende Dinge: Da muß man sich schon Fragen, ob die beim Konstruieren nur das kostengünstigste Budget im Auge hatten. Wie es gesagt habe: die meisten Hersteller (ausgenommen der von mir nicht sonderlich geschätztte VW-Konzern) produzieren völlig an der Realität vorbei.

Z. B. für den Captur gibt's (ab einer gewissen Ausstattungslinie sogar serienm.):

Zitat:

Stoffpolsterung „Zip Collection“, abziehbar und waschbar

notting

Ich weiß nicht, was sich der einzelne Mensch hier vorstellt.

Wenn das angesprochene Fz. zu klein ist, nimmt man sich ein größeres Fz.. Ist dieses zu teuer, nimmt man einen gebrauchten.

Hierüber braucht man keinen Roman zu schreiben.

Zur Musik.

Wenn ich optimale Musik hören will, setze ich mich zu Hause in den Sessel, mit dem Kopfhörer und höre dann die Musik intensiv. Im Auto kann ich dies ja nicht. Hier dreht es sich um das Autofahren und nicht um Musik zu hören. Es sind schon genug Unfälle durch intensives Musikhören verursacht worden. Auch hierüber braucht man auch keinen Roman zu schreiben.

Mfg

Themenstarteram 18. März 2019 um 10:50

Herzlichen Dank für die Stellungnahme, Josef Both. Deshalb werde ich mich auch in Zukunft nicht kürzer fassen. Es gbit einfach Dinge, die "von oben herab" auf die Kunden/Käufer/Bürger abgeladen werden und die, finde ich zumindest, schon diskussionswürdig sind.

@Josef Both, hier ging es ja ursprünglich v.a. um den empfundenen Rückschritt bei einem Nachfolgemodell, weil hier die Unterschiede bzw. "Neuerungen" besonders auffallen.

Den Stick suchen?

Der ist steckt im USB von Radio.

Auf so eine olle CD passt ja nix drauf.

650MB sind heute genauso lachhaft wie 1000er DSL.

Auf einen bezahlbaren USB-Stick passen mal locker 32GB.

Die ganzen Scheißtitel die es auf jeder CD gibt, schmeißt man einfach runter.

Lust auf ein spezielles Lied?

Ist ratzfatz gefunden.

Mach das mal bei 50 CDs im Auto.

Irgenwann ist so ein CD-Laufwerk auch mal fertig, gerade im Auto.

Was ist so schwer daran einfach die gesamte Musiksammlung zu rippen?

Muss man ja nur ein einziges mal machen, wobei der Rechner die Arbeit macht.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Renault
  5. Megane, Scénic, R19 & Fluence
  6. Eindruck Renault Grand Scenic TCE 140 Bose Editon