ForumTT
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. TT
  6. Edelstahl mit Elektrode schweißen?

Edelstahl mit Elektrode schweißen?

Themenstarteram 6. Februar 2006 um 13:38

Mahlzeit,

ich möchte mir eine Auspuffanlage selber zusammenschweißen, habe aber als protable Lösung nur Schweißgeräte für Elektroden zur Verfügung. das einzige WIG Gerät, dass ich nutzen könnte, steht bei der NordWestBahn und ist nicht ausleihbar:(

Meine Frage nun: kann ich Edelstahlelektroden in jedem Elektrodenschweißgerät benutzen und wo sind die Nachteile, wenn ich nicht mit WIG und Eigenmaterial arbeite (mal abgesehen von der Optik, die mir aber am Auspuff ziemlich egal ist)?

Gruß und Danke.

Markus

Ähnliche Themen
22 Antworten
am 6. Februar 2006 um 13:46

hy,

möglich isses, es gibt edelstahl-elektroden. du kannst aber auch normale benutzen, denn beim schweißen vermischt sich die naht mit dem edelstahl und der anteil an chrom ist immer noch ausreichend um nicht schneller wegzurosten als der auspuff..

eine ruhige hand und eine gleichmäßige naht wünsch ich dir noch :D

am 6. Februar 2006 um 13:48

Re: Edelstahl mit Elektrode schweißen?

 

Zitat:

Original geschrieben von i need nos

Meine Frage nun: kann ich Edelstahlelektroden in jedem Elektrodenschweißgerät benutzen und wo sind die Nachteile, wenn ich nicht mit WIG und Eigenmaterial arbeite

@Inn,

wenn Du es schaffst, geeignete Elektroden zu finden sowie ein Gerät mit ausrechender Stromstärke für Dauerschweißen zu haben.. dann schon.

Das Schutzgas wird im Allgemeinen von der Elektrodenumhüllung beim Aufschmelzen gebildet...

Allerdings brauchst Du ja dann Elektroden, welche ein Inertgas bilden...

Schau mal da rein:

http://www.lorch.biz/www/de/frame.html

Eventuell findest Du unter "Wissen" einige hilfreiche Ansagen.

Oder auch hier:

http://www.weldorado.de/

unter "Fachwissen"

Oder Du schreibst mal den @Strost an.. der müßte es wissen.

Ich befürchte aber, dass es nicht möglich sein wird den notwendigen Lichtbogen mit gleichzeitigem Abbrennen der Edelstahlelektrode in Einklang zu bringen.. Aber mir sind solche Special Elektroden auch nicht bekannt.

Der Nachteil beim Schweißen mit Elektroden ist immer die Gefahr des Einbringens von Schlacke in die Schweißnaht. Dadurch wird diese Porös und unbrauchbar.

..bischen viel Wissen auf einer Seite ;)

*lach*

was macht ihr denn so einen wirbel....

klar geht das....du brauchst auch kein schweißgerät mit mehr power,da die va elektroden in der regel bei niedrigem strom schon einen schönen lichtbogen erzeugen!

ich hab jetzt gerade nicht die genaue bezeichnung für die elektroden hier,aber wenn du ein paar tage warten kannst,guck ich mal für dich nach!

mit normalen elektroden va schweißen ist nicht so ratsam,da die naht nicht so haltbar ist;)

hab damals auchmal meinen va auspuff geschweißt,ist zwar fummelig,vorallem wenn es qualitativ schlechter edelstahl ist,aber gehen tut das....und wenn dir schlacke in die naht fließt,einfach wegkloppfen und nochmal drüber schweißen!

aber machbar ist es,brauchst halt nur va elektroden und die lassen sich sogar in der regel besser schweißen als normale für baustahl!

fals du noch genauere infos brauchst,frag nach!

aber ist echt kein problem

gruß michael

am 6. Februar 2006 um 14:14

Re: Edelstahl mit Elektrode schweißen?

 

Zitat:

Original geschrieben von i need nos

Meine Frage nun: kann ich Edelstahlelektroden in jedem Elektrodenschweißgerät benutzen und wo sind die Nachteile, wenn ich nicht mit WIG und Eigenmaterial arbeite (mal abgesehen von der Optik, die mir aber am Auspuff ziemlich egal ist)?

@Inn,

wat et nit so allet jit...

edit.

suche einfach im großen Auktionshaus nach Edelstahl Elektroden....

Da werden massig welche angeboten. Schlecht wahrscheinlich nur weil Du nicht weißt, welche Legierung der ESD ist..

pass nur auf...die dinger sehen so aus als ob sie jahrelang in ner wasserpfütze gelegen hätten:)

davon lassen sie sich nicht unbedingt leichter schweißen!

ich bin leider krank geschrieben,sonst könnt ich dir direkt morgen schon sagen wie die dinger genau heißen,wir haben viel ausprobiert und mit denen die wir jetzt haben,bin ich sehr zufrieden,deswegen würd ich dir dazu raten...

und wenn dann nur 2,5mm oder kleiner...die 3er sind für sowas genzlich ungeeignet!am besten ist es,ziemlich dünne elektroden zu nehmen,weil du damit besser,sehr dünne materialien schweißen kannst,je größer,desto mehr löcher brennst du rein,wenn du unruhig bist:)

am 6. Februar 2006 um 16:41

Zitat:

Original geschrieben von daffy1234

klar geht das....du brauchst auch kein schweißgerät mit mehr power,da die va elektroden in der regel bei niedrigem strom schon einen schönen lichtbogen erzeugen!

@daffy1234,

ich halte es aber für ein Gerücht, dass Du für eine 5mm Elektrode mit gleich großer Stromstärke wie für einen 2mm auskommst.

Also.. das kannst Du nicht so einfach verallgemeinern, denn schmelzen sollte die Elektrode ja schon. Und schon rein rechnerisch brauch man für dickeres Material auch mehr Power.

Wir wissen aber weder, wie dick die Elektroden von @Inn werden oder sind, noch wissen wir wieviel Ampere das Schweißgerät fähig ist zu erzeugen.

Das is nich nur rein rechnerisch so. Hab ein E-Schweißgerät mit 2 Anschlüssen. 1 Mal 220 Volt und einmal 380 Volt. 2 oder 2,5mm kannst du mit Normalstrom gut schweißen aber bei 5mm kommst du um Starkstrom nicht rum. Vor allem nicht wenn man länger schweißen will. Überhitzt sonst der Kasten, ;)

am 6. Februar 2006 um 17:53

<klugscheissmodus an>

In Deutschland haben wir 230V und 400V, Starkstrom ist beides, wobei 400V Drehstrom genannt wird.

<klugscheissmodus aus>

Aber mit nem E-Schweißgerät (Kein Schutzgas) kann man doch nur relativ dickes Blech vereinen...

Warum nimmst du kein MIG / MAG Schutzgasgerät (hat doch fast jeder).....mit einer Argon/O2 Mischung und Edelstaht Drahtrolle kannst du doch hochlegierte Stähle schweißen....

Brauchst doch nicht unbedingt WIG

 

Gruß

Zitat:

Original geschrieben von CABRIO 79

mit einer Argon/O2 Mischung

hab ich da in der Breufsschule gepennt oder da was vor jahren mal falsch verstanden? Das Schutzgas nimmt man doch um den Sauerstoff vom Schweißprozes fernzuhalten um Reakionen mit diesem zu vermeiden...?!? Wieso sollte man dann O2 mit in das Inertgas mischen????

Tulura

also ich will hier wirklich nicht klugscheißen...aber da ich nunmal metallbaufachkonstruktionsmechaniker bin und taglich schweiße und auch alle arten des schweißens relativ gut behersche,denke ich,das ich in der praksis schon ziemlich viel erfahrung habe!

ob stahl,alu,va usw. ich hab schon alles geschweißt und ich weiß zwar nicht wie du auf 5mm elektroden kommst aber die angabe 2,5 2 oder 3mm gibt die dicke ohne mantel an.....

ab 3mm elektrode brauchst du richtig saft um zu schweißen,diese art von elektroden werden aber nur für schwerste stahlkonstruktionen verwendet,meist nur für die decknaht...das heißt man schweißt zb zwei fette träger mit ner 2,5er zusammen und geht hinterher mit ner 3er drüber als decknaht um die optimale verbindung zu gewehrleisten!

könnte hier auch noch mehr ins detail gehn und fachausdrücke verwenden,aber ich denke mal so ist es leicht verständlicher!

aber wenn wir jetzt davon ausgehen,das er einen auspuff schweißen will,wobei wir von rohren sprechen die MAX 3mm wandstärge haben(in der regel 1,5mm bis 2mm)brauchen wir eine elektrode die ehr einen kleineren durchmesser hat!

ich hab bis jetzt noch nicht ein schweißgerät gesehen,mit dem man keine 2,5er elekrode schweißen könnte,noch keins!

selbst das von aldi schaft das ohne probleme,die frage ist dabei nuir wie lange du damit duchschweißen kannst,die meisten kleinen geräte werden bei längerer benutzung einfach nur zu heiß und schalten ab,oder die sicherung fliegt raus....aber bei nem auspuff und ner naht die max 15cm lang ist,dürfte kein schweißgerät mucken!

wenn wir bei uns dünne bleche etc zusammen schweißen,nehmen wir sehr dünne elektroden und wenig saft,weil dabei die change löcher ins material zu brennen sehr gering ist!(natürlich nur wenn wir irgendwo mit elektrode schweißen müssen,beim kunden oder so,sonst natürlich schutzgas)

optimal für va ist natürlich wig,weil es einfach leichter geht und sauberer aussieht!

aber mit va elektrode und ein bischen übung geht es auch butterweich,sogar leichter als normalstahl mit normaler elektrode!

wir haben auch ein schutzgasschweißgerät womit man mit ner drahtrolle va schweißen kann,wobei das dann ein sehr gutes gerät mit mächtig power sein muss(und innenliegenden schlauchwasserkühlung)und dann sollte man nur sachen schweißen,wobei es nicht unbedingt auf schönheit ankommt,aber es geht!

aber die frage hier war ja nicht was wie wo...sondern ob man es mit elektrode kann!

und die antwort ist kurz

JA;)

pass nur auf...wenn du mit va elektrode schweißt,die schlacke springt nach dem schweißen,schweineheiß von selbst von der naht ab....kann ins auge gehn!

gruß michael

richtig...:)schutzgas is zum schutz vor sauerstoff da....

is ja kein aktivgasschweißen sondern inertgasschweißen...deswegen ist bei nässe schweißen auch so schwer:)

dachte das wäre klar....

Zitat:

Original geschrieben von mennyms

<klugscheissmodus an>

In Deutschland haben wir 230V und 400V, Starkstrom ist beides, wobei 400V Drehstrom genannt wird.

<klugscheissmodus aus>

Ist doch scheißegal ob nu 220 oder 230. Ob mit dem normalen Stecker mit 2 Kontakten oder dem fetten roten mit 5. Und mit dem Ausdruck Starkstrom kann auch jeder was anfangen der nun nich gerad Elektriker is und sich schonmal auf ner Baustelle aufgehalten hat. Und nur mal so nebenbei steht auf dem Kippschalter von meinem Gerät links 220, rechts 380 Volt. Dann darf man jawohl auch davon ausgehen das dat so is. Wollte ja auch nur deutlich machen das man mit der kleinen Stromquelle keinesfalls vernüftig sone fette Elektrode schweißen kann. Für Auspuff ist das natürlich sowieo nicht zu gebrauchen aber die Frage kam ja auf ob man für Stärkere Elektroden auch Stärkeren Strom braucht und da ist die Antwort JA!

hey welch aufregung:)

klar hast du recht,aber in erster linie kommt es ersteinmal auf das schweißgerät an;)

es gibt verdammt gute kleine,die den alten sehr großen schweren um längen vorraus sind...

wir haben zb ein paar sehr kleine süße geräte die man wie ne handtasche tragen kann und die schweine leicht sind und mit denen kann man sogar stundenlang 3mm elektroden schweißen ohne das die mucken.....wiederrum hatten wir früher so kleine verdammt schwere und die haben schon nach kurzer zeit zicken gemacht...und die sicherungen sind auch alle naselang rausgeflogen...es kommt immer auf die technik an;)

und 5mmelektroden sind handelsüblich meist für gus eisen schweißen und das tut man meistens nicht auf ner baustelle mit nem mobilen e gerät sondern in der werkstatt mit nem fetten e gerät und da braucht man auf jedenfall starkstrom...

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. TT
  6. Edelstahl mit Elektrode schweißen?