ForumSierra & Scorpio
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Ford
  5. Sierra & Scorpio
  6. DOHC ruckelt im Schubbetrieb

DOHC ruckelt im Schubbetrieb

Ford
Themenstarteram 30. März 2012 um 21:48

Hi nochmal,

nächste Frage:

2liter DOHC Bj.94 ruckelt manchmal im Schubbetrieb.

Soll heißen,wenn ich auf der Bahn,oder auch in der Stadt vom Gas gehe und die Karre rollen lassen,ruckelt er manchmal...nicht immer,aber manchmal...ist irgendwie nervig !

Meist so bei Drehzahl um die 2000...

Was ist denn da kaputt???

Danke

Ähnliche Themen
44 Antworten
Themenstarteram 2. April 2012 um 18:58

Keiner ´ne Idee?

Dann muß ich mir wohl selbst antworten...

Hab mal unter ruckeln gesucht....kann ja anscheined sehr viele Ursachen haben !

Was ist es denn in den meisten Fällen?

Damit ich einigermaßen weiß,wo ich anfangen soll zu suchen...

Drosselklappenpoti?

MAP ?

Lambda?

Auspuff?

KM-Stand 100.000 ,bzw 145.000...ist bei zwei Autos quasi zeitgleich aufgetreten.

Ist ja wohl nicht ansteckend???

Achja,und noch etwas:

Steuergerät reseten???

Ich bitte wirklich im Voraus um Gnade,aber ich bin kompletter Strom-Legasteniker...:welchen Sinn macht es,+ und- bei abgeklemmten Akku zusammen zuhalten?

Ein stromloses System kurzschließen...???

THX

am 2. April 2012 um 19:34

Ein stromloses System kann nicht kurzgeschlossen werden. vorhandene Restspannungen können aber abgebaut werden.;)

Das Reseten des Steuergerätes führt man durch wenn man die Batterie gewechselt, Sensoren getauscht oder durch Reparaturen an bestimmten Teilen das Auto vom Strom genommen hat.

Denn das EEC-IV Steuergerät des DOHC braucht Strom um die kalibrierten Werte abzuspeichern und verfügt nicht über eine eigene Batterie. Reseten und Einfahren aber nur mit betriebswarmen Motor machen. Mit der Suchfunktion solltest du fündig werden.

Vielleicht findest du noch einen alteingesessenen Ford MEchaniker der zufälligerweise einen STAR Tester besitzt und dir die Fehlercodes auslesen kann. Vielleicht findet man dort schon die Ursache.

Ich kann mir grade nicht genau erklären warum gerade bei 2000 Touren bei dir ein Ruckeln auftritt.

Gibts sonst irgendwas ungewöhnliches? Spritverbrauch oder sonstiges?

Ich hatte bei mir ne Zeitlang mal das der DOHC das Gas bei Teillast manchmal nicht richtig annahm und im Standgas schwankte. War zum Schluss die Lambdasonde.

Themenstarteram 2. April 2012 um 20:16

Ich will mich jetzt auch nicht auf die 2000 Touren festlegen..ist aber definitiv im unteren Drehzahlenbereich,und nur im Schubbetrieb !

Und was mich besonders nervt,nicht ständig!

Manchmal ruckelt´s,dann wieder nicht...

Hat´s vielleicht was mit´m Wetter zu tun???

Ich kann so ein unvorhersehbares Eigenleben nicht leiden !

Wenn ich mal sehr lang zurückdenke, hatte ich mal ein ähnliches Problem, auch da war ein Ruckeln im Schubbetrieb, das sich aber als Zündaussetzer herausstellte. Habe damals die Zündkabel getauscht und Thema war erledigt. Die Dinger hatten wohl ne zeitlang mal ziemlich miese Qualität.

am 3. April 2012 um 6:25

Vielleicht erhältst du auch mehr Aufschluss über dein Problem wenn du mal schaust wie die Zündkerzen aussehen.

Sie sollten weder weiss sein, ähnlich wie Asche, noch schwarz. Sie sollten ungefähr einen grauen Farbton haben.

Mehr zu dem Zündkerzenbild findest du auch hier .

Das einzige was bei dem Link keine Bedeutung hat ist das die Zündkerzen Rehbraun sein sollten.

Meines Wissens nach war das nur früher der Fall als die Autos noch mit verbleitem Benzin gefahren wurden.

Als groben Anhaltspunkt habe ich mal ein Bild hochgeladen das ich zufällig zum Vergleich gemacht habe beim letzten Kerzenwechsel.

Oben eine benutzte, unten eine neue Zündkerze. So wie die gebrauchte Kerze aussieht sahen die anderen auch aus. Ich hatte nie Motorprobleme die auf die Kerzen zurückzuführen gewesen wären.

Ansonsten können wie schon erwähnt die Zündkabel der Auslöser sein. Messe am besten mal den Widerstand durch ob der bei allen Kabeln etwa gleich ist. Ansonsten würd ich auch auf die Zündspule tippen falls andere Fehlerquellen ausgeschlossen werden können.

MFG

Themenstarteram 3. April 2012 um 20:46

Kerzen sind ´n gutes Jahr alt.

Bosch irgendwas...

Ruckeln ist aber erst seit etwa 8 Wochen.

Und tritt im Moment eigentlich garnicht auf...???

Ich würde es trotzdem nicht vorschnell ausschließen. Der DOHC ist etwas empfindlich, was Zündkerzen angeht und bevorzugt definitiv die Original Ford Kerzen.

am 4. April 2012 um 6:40

Die neue Zündkerze die auf meinem hochgeladenen Bild zu sehen ist, das ist eine Iridium IX Zündkerze von NGK. Ich fuhr diese Zündkerzen schon früher und habe mir nach langer Zeit wieder welche angeschafft. habe damit nur positive Erfahrungen gesammelt.

Zu deinem Ruckeln, kann es sein das dieses Problem auch Wetter abhängig auftritt?

Warum ich frage hat folgende Vermutung. Bei schlechtem Wetter beispielsweise ist ja die Luft sehr feucht und es kann sich überall ein Wasserfilm absetzen. Sind die Zündkabel in einem schlechten Zustand kann dadurch der Zündstrom die Isolierung durchschlagen oder die Kabel in ihrer Leitfähigkeit eingeschränkt werden und somit Zündaussetzer bzw. Leistungslöcher oder Ruckeln verursachen.

Ich hatte mal so ein ähnliches Problem bei meinem alten Sierra. Der hat bei schlechtem Wetter öfters rum gezickt und bei Teillast das Gas nicht richtig angenommen und geruckelt im Standgas. Schlussendlich war es ein Marderbiss im Kabel.

Messe am besten mal den Widerstand der Zündkabel und biege die Kabel auch mal um diese auf Risse in der Isolierung zu prüfen.

Ansonsten würde ich laufend mal Ölstand, Kühlwasserstand, Öl- und Spritverbrauch im Auge behalten.

Falls dies keinen Aufschluss geben sollte hätte ich noch die Lambdasonde in Verdacht.

Hast du dir bereits mal alle Zündkerzen angeschaut?

Themenstarteram 4. April 2012 um 20:54

Na,okay...werd´ mal ´n Wettertagebuch anlegen.

Werd bei Gelegenheit mal die Kabel messen.

Kerzen angeschaut?

Nein !

Ich bekomme übelste Anfälle bei dem perversen rein und rausgefummel mit den Kerzen.

Ich hab selten so ´nen scheiß verbauten und schrauberunfreundlichen Motor gesehen.

Eine Meisterleistung deutscher Ingenieurkunst...

Achja,by the way...kann man eigentlich den Ölfilter auch wechseln ohne den Anlasser abzubauen???

Zitat:

Original geschrieben von Johnny Nitro

...

Eine Meisterleistung deutscher Ingenieurkunst...

Wenn ich mich richtig erinnere, ist es amerikanische Ingenieurskunst und trotz aller deiner Flüche gar keine schlechte. Meine Werkstatt hatte jedenfalls nie Probleme mit dem Ölfilterwechsel; bzgl. Zündkerzen hast du allerdings recht.

Themenstarteram 5. April 2012 um 0:30

Bin mir fast sicher,daß der Motor auf europäischen Mist gewachsen ist...

Zu solch filigranen Agregaten sind die Amis gar nicht fähig...das sprengt deren Vorstellungskraft von Räumlichkeit und Hubraumgrenzen...

Der Motor würde ja noch gut Platz in ´nem Escort haben,aber in nem´ Crown Victoria oder Taurus irgendwie verloren aussehen...

Ölwechsel:

ATU hatte auch keine Probleme,Filter und Öl für 40 Oiro zu wechseln,zumindest keine,von denen sie mir berichtet hätten...

Öl absaugen,Schraubenzieher durch´n Filter und runterdrehen...

Schon mal selbst am Filter gewesen?

Zündkerzen:

Negerkampf im Tunnel....

am 5. April 2012 um 3:45

Zitat:

Original geschrieben von Johnny Nitro

Kerzen angeschaut?

Nein !

Ich bekomme übelste Anfälle bei dem perversen rein und rausgefummel mit den Kerzen.

Ich hab selten so ´nen scheiß verbauten und schrauberunfreundlichen Motor gesehen.

Eine Meisterleistung deutscher Ingenieurkunst...

Achja,by the way...kann man eigentlich den Ölfilter auch wechseln ohne den Anlasser abzubauen???

Mag vielleicht etwas fummelig sein. Aber bei einem Motor mit acht Ventilen kannst du kaum die Zündkerzen senkrecht in den Motor einbauen.^^ Bei anderen Motoren mag halt mehr, bei manchen weniger Platz sein. Ein Ratschenkasten hat in der Regel eine kurze und eine lange Verlängerung. Diese beiden reichen aus um die Zündkerzen herauszudrehen. Ich hatte kaum Gefummel mit den Zündkerzen. ;)

Den Ölfilter kannst du selbstverständlich wechseln ohne den Anlasser auszubauen. Einfach von oben bei der Ansaugbrücke runter greifen und von Hand losdrehen. Ich benutze für Arbeiten am Auto immer Handschuhe mit Gummiummantelung. Und so hab ich den Ölfilter immer mit bloßer Hand gewechselt und auch wieder von Hand kräftig angezogen. Bei dem Durchmesser vom Filter kein Problem und absolut praxistauglich. Und wenn er zu fest sitzt, Schraubenzieher quer durch und losdrehen. Ne Wanne unterstellen nicht vergessen, da läuft gern was raus. ;)

Ich werd morgen mal das Buch rauskramen wo die Widerstandswerte drin stehen und sie dir weitersagen. Ich kann dir dann auch andere Daten mit geben zu Zündspule so Sachen.

Was mich schon bei manchem Mal weiter gebracht hat ist mein STAR Tester, der mir Fehlercodes ausgibt. War teilweise sehr aufschlussreich.

MfG

SierraRacer87

Zitat:

Original geschrieben von Johnny Nitro

Bin mir fast sicher,daß der Motor auf europäischen Mist gewachsen ist...

Zu solch filigranen Agregaten sind die Amis gar nicht fähig...das sprengt deren Vorstellungskraft von Räumlichkeit und Hubraumgrenzen...

Der Motor würde ja noch gut Platz in ´nem Escort haben,aber in nem´ Crown Victoria oder Taurus irgendwie verloren aussehen...

Wenn ich die Tage mal Zeit habe, versuche ich das Thema zu recherchieren. Im Escort war der Motor auch drin (RS2000), aber gedacht war er zu Entwicklungsbeginn als Ersatz für den 2.0 OHC im Ford Pinto und das war nun wirklich ein Amerikaner. Was dann später draus wurde (incl. der Verwendung im Galaxy mit Frontantrieb) ist dann ein weiteres Kapitel.

am 5. April 2012 um 14:42

Zitat:

Original geschrieben von CossiMk2

 

Wenn ich die Tage mal Zeit habe, versuche ich das Thema zu recherchieren. Im Escort war der Motor auch drin (RS2000), aber gedacht war er zu Entwicklungsbeginn als Ersatz für den 2.0 OHC im Ford Pinto und das war nun wirklich ein Amerikaner. Was dann später draus wurde (incl. der Verwendung im Galaxy mit Frontantrieb) ist dann ein weiteres Kapitel.

Im Escort war es nur fast der selbe Motor. Der RS2000 war ein 2.0i 16V Motor. Im Sierra und im Scorpio war es der selbe, allerdings nur mit 8 Ventilen. Meines Wissens nach ist der DOHC vom Scorpio/Sierra ne überwiegend europäische Arbeit gewesen.

Das der Sierra beispielsweise den Amerikanern gefällt und die ihn auch kaufen wurde dort unter anderem in den 80ern der Ford Sierra Xr4ti angeboten, dieser wurde dort von 1984 bis 1989 als einzige Variante als Merkur über Lincoln-Mercury Händler verkauft und auch dort hin exportiert, nur mal so nebenbei erwähnt. ;)

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Ford
  5. Sierra & Scorpio
  6. DOHC ruckelt im Schubbetrieb