ForumUS Cars
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. US Cars
  5. Dodge Challenger 2008 / 2009

Dodge Challenger 2008 / 2009

Themenstarteram 16. Januar 2009 um 8:35

Hi

ich versuche einen Dodge Challenger zu bekommen, jedoch gestaltet sich das schwieriger als ich dachte :(

Der Preis für den challenger neu liegt bei 21.000 $ in der kleinsten version.

Das sind ja so ca. 16.000 €

Ich würd den gern direkt in den USA bestellen, doch das scheint nicht zu gehen.

Ich war hier bei einem chrysler Händler, da kostet exakt das gleiche modell 31.000€

Bei Mobile habe ich auch einen Händler gefunden, der bietet die Autos für 14.000 € an mit Tageszulassung oder so in der Art.

Allerdings steht dabei "inkl. bis Bremerhaven"

wie sieht es denn mit TÜV aus? Papieren? Zoll? Steuer?

und warum um himmelswillen sind die Preisunterschiede so arg? 16.000€ in den USA, 31.000€ in Deutschland.

Also über nen Tipp und Infos wie ich an meinen challenger komme (schmacht :) bin ich sehr dankbar.

btw.

Ein Challenger 2008 wäre mir lieber, finde ich leider nirgends. aber der 2009er sieht auch nett aus :)

das SE/G Modell reicht mir aus (wobei ich 4-Gang etwas lächerlich finde ^^)

grüße

Beste Antwort im Thema

Zitat:

Original geschrieben von illbesmart

Nur eins ganz Persönlich : Wie kann man nur charger , mustangs , challengers als v6 kaufen geschweige denn importieren ???????

Entweder ich fahre diese Autos aus lebensgefühl und aufassung und vodamit dem sound zu liebe oder ich lass es sein!!

Ps : Kein Angriff nur ein denkanstoß .......

Jeder hat seine Meinung, aber ich finde es bekloppt, das so viele sagen, ein Ami muss einen V8 haben. Und?? Was soll´s wenn der Wagen keinen 8-Zylinder drin hat?? Es gibt nun mal Leute die mögen die Formen und die Art eines Amerikaners, müssen aber keinen V8 Boliden haben. Außerdem spielt auch das Budget eine Rolle. Der Challenger als 5,7er kostet mal schnell gute 8.000 Euro mehr, das hat evt. nicht jeder zur Verfügung!!! So reicht dann auch der kleiner Motor.

Ich weiß noch was es für ein Theater gab, als Alfa Romeo erstmalig den Alfa 164 mit Dieselmotor anbot. Die AutoBild schrieb, dass man einen rassigen Alfa doch nicht mit einem Diesel kaufen könnte. Heute steht an fast jedem Alfa Heck ein Diesel Schriftzug. Cabrio´s dieseln durch die Landschaften. Große Limousinen in den immer ein 6 oder 8-Zyl. steckte fahren heute mit Diesel. So what??

Den Leuten gefällt das Auto, unabhänging welcher Motor da drin steckt. Meine Meinung: Schön, dass es noch Menschen gibt, die sich große Motoren leisten können in Anschaffung und Unterhalt, aber es ist auch schön Menschen zu finden, die sich einfach nur ein individuelles Fahrzeug kaufen und nicht nur deutsch oder europäisch wählen!!

47 weitere Antworten
Ähnliche Themen
47 Antworten

Zitat:

Original geschrieben von mrmuh

 

Ein Challenger 2008 wäre mir lieber, finde ich leider nirgends. aber der 2009er sieht auch nett aus :)

das SE/G Modell reicht mir aus (wobei ich 4-Gang etwas lächerlich finde ^^)

grüße

Mal ne Frage. Das 2009 Modell sieht doch optisch genauso aus wie das 2008er, oder nicht?

Gruss.

am 16. Januar 2009 um 18:52

20000€ is ne menge Geld , aber ich glaube dafür wird dir dann wohl keiner richtig helfen können ! auch nicht wenn du selber rüberfliegst - bin ende februar in Florida wegen autos und kann mal gucken für dich aber wird glaub ich eher nix ! Ein Freund von mir kauft auf auctions ( Bank eingezogene , konfiszierte wagen von police fbi usw... ) aber ob da en challenger dabei ist???? Fallst willst meldst dich mal !

Ich hätte noch eine Idee:

Wander für 1 Jahr in die Staaten aus!

Kauf dir gleich das Auto und komm wieder zurück, dann ist es ein Umzugsgut.

Oder such dir einen Teilzeitstudenten:)

am 19. Januar 2009 um 16:35

Hallo, hab gerade ein 2009 Challenger 3.5 in grau mit 2000 mls auf der Autoauktion in Dallas entdeckt. Kostet 24 tsd $ plus 300 $ paperwork etc. Shipping liegt bei 1650 $ bis B- haven. So in der Art mit allen drum und dran so bei knapp 29 tsd. € je nach Dollarkurs. Das beinhaltet Fracht, Zoll, Deutsche Papiere ( Teil I) Garantie 24 Mon.

http://dealer.exporttrader.com/.../

Ein schönen Tag noch.

mfg

Sven

am 19. Januar 2009 um 17:01

Zitat:

Original geschrieben von Sinalizzi

Hallo, hab gerade ein 2009 Challenger 3.5 in grau mit 2000 mls auf der Autoauktion in Dallas entdeckt. Kostet 24 tsd $ plus 300 $ paperwork etc. Shipping liegt bei 1650 $ bis B- haven. So in der Art mit allen drum und dran so bei knapp 29 tsd. € je nach Dollarkurs. Das beinhaltet Fracht, Zoll, Deutsche Papiere ( Teil I) Garantie 24 Mon.

http://dealer.exporttrader.com/.../

Ein schönen Tag noch.

mfg

Sven

Die Auktion können nur Mitglieder sehen.

Bietest du ihm den so an als Händler?

Der kostet ja schon knapp 28 so und dann für n Tausender ne 24Monate Garantie?

Zitat:

Original geschrieben von illbesmart

Very simple : 16000 (Dodge) +1400 (Trapo) +5500 (Umsst +zoll) +1200( Tüv umbau) = 24000 € der rest ist Händlermarge !!!!

Die Rechnung stimt als Anhaltspunkt! Wenn du noch nie einen Wagen aus den USA importiert hast, würde ich mir in jedem falle ein deutsches Unternehmen suchen, das die Verschiffung und Formalitäten übernimmt. Du ärgerst dich sonst grün und blau und das was du glaubst gespart zu haben geht wegen Ausbesserungsarbeiten und so wieder drauf. Hier noch eine Infoquelle zum Dodge Challenger auf deutsch!

Hm, ich verstehe nicht so ganz, was in Zeiten der Globalisierung so ein "riesen Faß" in Punkto Import aufgemacht wird. Jetzt nicht falsch verstehen aber der deutsche Händler wär bei mir erst eine Wahl, wenn ich es selbst nicht mehr könnte. Aber mehr dazu später. Nichts wird so heiß gegessen, wie es gekocht wird und ein Auo-Import ist unkomplizierter als eine Wurzelbehandlung.

 

Zum Challenger gibts eigentlich nur 3 was zu sagen:

1. Der V6 (SE ist am Markt und soll Motorseitig gar nicht mal so schlecht sein.

2. Den V8 SRT Hemi kaufen nur Leute die zu viel Geld haben oder es nicht abwarten können oder eine "wertstabile Anlage" wollen.

3. Dann erscheint dieses Jahr (also 2009) der "normale" V8. Ich glaube den für 25000 USD schon gesehen zu haben.

-> Deine Entscheidung fällen

Dann:

Hat der Lincoln77 ja schon recht passend geschrieben, was auf Dich an Folgekosten zukommt aber am Ende immer noch DEUTLICH günstiger ist als der deutsche Händler.

Hier: http://www.us-cars-direct.com findest Du einen recht großen Händler, der sich auf das Importieren spezialisiert hat. Spricht Deutsch und ist in den USA ansässig.

Jetzt mußt Du Dich entscheiden, entweder so einer oder lieber einer aus Kanada, denn von dort aus läuft der Import und der Kauf erfahrungsgemäß günstiger. Der Transport nach Deutschland hat laut meinem Umfeld noch niemanden mehr als 950EUR gekostet. Kommt natürlich drauf an, wie man das deichselt. Hier muß man sich mal ans Telefon setzen und hier und da mal anrufen. Ohne Streß, ganz in Ruhe...

Da draußen gibt es so viele Leute, die alle Waren aus aller Herren Länder Importieren, da ist ein Auto was ganz normales.

Wenn Du natürlich Bekannte in den USA hast, sollen die doch mal am Hafen anfragen, was der USA-Export kosten würde, ist mit Sicherheit preiswerter als der Bremerhaven Import. Da ist dann nur der Zollbeleg auszufüllen und hopps Auto in Container -> der wird vom Zoll versiegelt und das wars.

Dann kommt das Auto nach 6 bis 8 Wochen in Bremerhaven an. Da mußt Du vorher telefonieren, weil zum Bewegen von Zollgut ein Schein benötigt wird. Kann man auch vor Ort machen und wenn man sich zum Abholen einen Tag frei nimmt gehts eigentlich ruck zuck. Dann zahlst Du auf den US-Kaufpreis 10% Zoll (sprich Kaufpreis in USD umgerechnet zum Importtag-Kurs in EUR). Drauf dann noch 19% Mehrwertsteuer, die aber ausweisbar ist (zumindest bei einigen Händlern). Dazu am Besten mit dem Zoll telefonieren). Dann bekommst Du das Auto und kannst es aufladen oder rote Nummern dran machen. Beim Zoll kann man per EC oder sonstwas zahlen. Egal.

Dann wie gesagt ist das Auto erstmal in D und Du kannst es mit roten Nummern bewegen. In Hannover (müßte ich aber raussuchen) gibts laut der Aussage von einigen Bekannten eine Firma, die Umrüstungen für 1000EUR machen. In Bremerhaven kosten es mit Sicherheit beim "Alles aus einer Handi Profi" das Doppelte...

Auch hier hast Du kein Streß. Du hast genug Zeit vorher zu klären, wer es zu welchem Preis macht. Idelaer Weise Auto mit Trailer abholen und direkt dann da hin fahren.

Und das wars dann...

Genauso mit Teilebestellungen. Was in D nicht verfügbar ist, kaufe ich bei Summit und die schicken es per UPS Saver innerhalb von 3 Tagen nach D. Benötigt wird nur eine Kreditkarte und thats it. Alles kein Thema.

 

Du mußt nur an Sache bedenken, egal wie das jetzt rüber kommt aber mit einem speziellen Wunsch, wo man selbst Laie ist, wird gerne Geld gemacht. Da kommen schnell die Händler mit Rabatten in D, was immer noch 8000EUR mehr ist, als in der kompliziertesten Selbstkombination oder das "Alles aus einer Hand" Gelaber oder das Dramatisieren von den EU-Zulassungen...

Beispiel: Mein Auto hat eingetragene American Racing Torq Thrust II Felgen.

Einzelabnahme Angebot München: 1900EUR

Einzelabnahme Angebot Hamburg: 800EUR

Berlin: "Könnte um die 200werden..."

Dresden: 90EUR -> bezahlt -> fertig

Diese horrenden Unterschiede entstehen genauso beim Import und basieren NUR auf:

-Unwissenheit der Import-Willigen

-Das Geschäft mit dem "Will ich unbedingt haben"

-Der Unsicherheit und Verunsicherung der Käufer

-Dem Geschäft mit den Leuten, die nicht aufs Geld schauen müssen

Selbst der US-Händler, der auf Grund des guten Kurses das "Geschäft des Monats" wittert, kann und muß "gebased" werden.

Deine Bekannten haben vor Ort das Recht den Local Tax auszuweisen (abzuziehen vom Kaufpreis) und genauso das Recht Rabatt zu verlangen, wie bei einem in D gekauften Auto. Schließlich freut sich auch der US-Händler über jede verkaufte Kiste.

 

Du bist beim Import nicht auf der Flucht. Du kannst VOR dem Import ganz in Ruhe ALLES klar machen und als letzes suchst Du oder Deine Bekannten einen Händler und ab gehts.

 

Achso, und wenn Du nicht gerade einen Oldi kaufst, kann Dih theoretisch nichts Geld kosten.

Wenn der Container für den KFZ-Export geeignet ist, schützt die Versicherung der Reederei das Auto bis D. Da der Container MIT dem Zoll geöffnet wird, sind Schäden "fast" komplett abgesichert.

In D könntest Du nur das Problem haben, das evtl. der ein oder andere Zollschein fehlt aber auch da kann man VORHER telefonieren "Was brauche ich alles, damit ich nicht zwei mal kommen muß".

Gegen was Du nicht abgesichert bist sind Schäden am Auto, die Dir quasie als Kuckkucks-Paket mit geschickt wurden, also vom Händler...

Ich möchte übrigens nicht als der Boon hier den Aufwand klein reden aber es ist nicht so schwer, wie man denkt...

am 19. Januar 2009 um 22:04

Zitat:

Original geschrieben von Lincoln77

Zitat:

Original geschrieben von Sinalizzi

Hallo, hab gerade ein 2009 Challenger 3.5 in grau mit 2000 mls auf der Autoauktion in Dallas entdeckt. Kostet 24 tsd $ plus 300 $ paperwork etc. Shipping liegt bei 1650 $ bis B- haven. So in der Art mit allen drum und dran so bei knapp 29 tsd. € je nach Dollarkurs. Das beinhaltet Fracht, Zoll, Deutsche Papiere ( Teil I) Garantie 24 Mon.

http://dealer.exporttrader.com/.../

Ein schönen Tag noch.

mfg

Sven

Die Auktion können nur Mitglieder sehen.

Bietest du ihm den so an als Händler?

Der kostet ja schon knapp 28 so und dann für n Tausender ne 24Monate Garantie?

Ja, den biete ich als Händler OHNE die immer gern genommenen 5-6 tsd Prov. an. Ich bin in den USA als dealer regisrtiert und hole gern auch im Auftrag Autos, Bikes rüber. Easy Ageld abwicklung und aufgrund der sehr renomierten Spedition Frightmar (arbeitet ausschließlich für die Autoauktionen)

für US Verhältnisse schnelle Lieferzeiten. Bei Autos die von GMAC kommen sind alle Title vor Ort und nicht wie bei anderen Anbietern noch bei der Bank und müssen mit dem guten Geld aus good old Germany ausgelöst werden. ;-)

mfg

Sven

 

Themenstarteram 20. Januar 2009 um 7:45

viel Input :)

Danke werd jetzt mal rechnen und mir die Seiten anschauen.

btw. 29.000€ für nen "gebrauchten" oder dann 31.000€ für nen

neuen da is der gebrauchte kein Anreiz ;) aber danke für das Angebot.

Themenstarteram 20. Januar 2009 um 8:01

AUf dem link von americar:

http://www.americar.de/.../id=152

habe ich folgendes entdeckt:

"Der Einstieg liegt bei 21.995 Dollar (Challenger SE), das sind nach heutigem Stand gerademal 14.136 €. Wer da noch mal 30 % draufrechnet, kommt so ungefähr auf den Preis, den er zahlen muss, bis das Auto vor der Haustür steht."

Das wären dann so 18.500€ allerdings finde ich nichts um bei americar zu bestellen :/

genau so will ich ihn *lächz*

am 20. Januar 2009 um 9:37

Also 22.000$ sind nach heutigem Stand ca 17.000€! Inklusive aller Kosten bist du bei knapp unter 26000€.

Rechne doch selbst nach, habs doch oben schonmal gepostet. Auch die von Americar können nicht zaubern...

am 20. Januar 2009 um 16:04

Ist doch nicht so schwer,oder?

nimm doch den Preis des autos in US $ und rechne je nach $kurs einfach um in € und pack noch 3-5tsd. € oben drauf und schon bist du am Ziel und dein Traum steht vor der Tür.

Ach ja, immer dieses Umrechnen vom billigen Ami in den billigen Euroami zum losfahren.

DAS GIBTS NICHT

wie Lincoln 77 schon erwähnte.

viel spass beim suchen.

Themenstarteram 20. Januar 2009 um 17:13

so :)

hab einen gefunden.

Soll mich 19.900 € kosten inkl. Überführung und Zoll.

Aber

Ich muss mit dem Dodge noch zum TÜV. Da der Importeur das nicht macht.

Ich habe beim TÜV bei uns (Tüv Süd) nachgefragt, die konnten mir nichts sagen ?!?!?

Was genau muss da denn umgebaut werden? (diese info hab ich hier ausm Forum)

Was kostet das Umschreiben der Papiere? (gibt hier doch bestimmt welche die dies schon gemacht haben)

Hat evtl. jemand hier verbindungen zum tüv um das ganze etwas günstiger dann zu bekommen? oder ist es gar nicht zu teuer.

 

und noch etwas:

ich habe versucht herauszubekommen, was mich der dodge in der versicherung kostet, aber online geht das nicht, da das auto nicht vorhanden ist, und ich ja auch keine Schlüsselnummern etc. habe.

Ein Anruf bei meiner Versicherung brachte mich auch nichts, da die dieses Auto nicht drinne haben und den Dodge als Sonderfahrzeug versichern müssten, aber dafür müssten die jemand vorbeischicken.

 

ICH WILL DOCH NUR CHALLENGER FAHREN.... ;) danke für eure Hilfen

Zitat:

 

hab einen gefunden.

Soll mich 19.900 € kosten inkl. Überführung und Zoll.

 

Nur damit Du nachher keine Überraschung erlebst ( wir hatten nämlich gerade einen thread über nen Anbieter der das so macht ):

Auch inkl. der 19% Einfuhrumsatzsteuer???? Sonst hast Du mal eben noch knapp 4 Mille zu löhnen!!!

 

Zitat:

Original geschrieben von Lincoln77

Also 22.000$ sind nach heutigem Stand ca 17.000€! Inklusive aller Kosten bist du bei knapp unter 26000€.

Rechne doch selbst nach, habs doch oben schonmal gepostet. Auch die von Americar können nicht zaubern...

Da hat Lincoln recht! Währungen schwanken nun mal! Und es fehlt bei Americar.de der Hinweis auf TÜV und Abgassondergutachten.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. US Cars
  5. Dodge Challenger 2008 / 2009