ForumEQC
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. EQ
  6. EQC
  7. Die ersten zwei Monate mit dem EQC, alles ggf. etwas zu ausführlich :-)

Die ersten zwei Monate mit dem EQC, alles ggf. etwas zu ausführlich :-)

Mercedes EQC N293
Themenstarteram 23. November 2021 um 20:28

Hallo,

mein Name ist Philip, ich bin 51 Jahre alt, neu in diesem Forum und wollte jetzt doch auch mal meine bisherigen Erfahrungen mit dem EQC mitteilen – TWIMC. Wem die Vorgeschichte zu lang ist, der springe gerne einfach runter zu den Pros, Mids und Cons.

Ich komme von einem ziemlich vollausgestatteten 2012er Leder – Siebensitzer – Touran mit Panoramadach, 170 PS TSI Benziner, PDK, Spurhalte- und Fernlichtassistenten, Sitzheizung, Standheizung und vielem mehr. Von dem ihm nicht abzugewöhnenden – auch nicht mit teurer Hilfe von VW – und eher häufig als selten in Erscheinung tretenden Anfahrruckeln einmal abgesehen, war das ein super Auto, weil es sehr praktisch war, der Verbrauch war in Ordnung, ebenso die Fahrleistungen und auch das verstellbare Fahrwerk. Für eine Familie mit kleinen und mittelgroßen Kindern und Hund und so – klasse. Jetzt sind die Kinder schon etwas älter, und die gemeinsamen Trips halten sich in Grenzen, und außerdem wollte ich sowieso lieber früher als später ein E-Auto fahren. Im Unterhalt war der Touran übrigens der Brüller: Im Schnitt über 9 Jahre 212 Euro pro Monat (inkl. allem Drum und Dran, also auch Reparaturen, Opportunitätskosten, Service, Versicherung, Steuer,… aber ohne Sprit versteht sich). Zum Schluss hatte er 118.000 Kilometer auf der Uhr, und wir hatten ihn gebraucht als Halbjahreswagen gekauft. So, wie er dastand, hätte er locker noch drei weitere Jahre problemlos durchgehalten – sehr viel länger sogar mit Sicherheit.

Doch wie gesagt – ich wollte jetzt E fahren. Keine Wallbox, keine Erfahrung, keine Ahnung – also los geht´s. Klar war – es wird ein Tesla Y. Also schnell bei Tesla angerufen und einen Termin gemacht, dann ein Video gesehen, wie schlecht die Verarbeitungsqualität bei Tesla bisweilen ist, mich daran erinnert, dass mir das Design außen eigentlich ja nicht gefällt und innen noch viel weniger, denn diese Reduktion auf den Screen und die zwei Röllchen im Lenkrad – das war dann irgendwie doch nichts für mich. Dann ist ja das Werk in der Nähe von Berlin noch nicht fertig, und wenn es mal fertig ist, dann habe ich geschätzt, dass sie erst einmal mindestens ein Jahr brauchen, bis alles rundläuft, und so habe ich den Termin erst einmal wieder abgesagt, zumal er in München gewesen wäre, und ich bin ein fauler Sack.

Also doch wieder VW? Ist quasi um die Ecke im Nachbarort. Mein Termin – dieses Mal tatsächlich – galt einem ID4 GTX, und da wusste ich schon, dass dieser Zwang zum teilblauen Interieur leider nicht verhandelbar ist. Meine Frage, ob man das nach der Bestellung (das wäre dann ein Neuwagen gewesen, da erst neu auf dem Markt) nachträglich durch andere Sachen aus der normalen ID4 – Serie ersetzen kann, wurde leider nur sehr vage mit ´eventuell´, ´Kosten nicht klar – wahrscheinlich irgendwas um die 1.500 oder 2.000 Euro oder so´ beantwortet, aber das war nach der Probefahrt auch nicht mehr so wichtig, denn der ID4 war sowieso nicht unser Ding. ´Uns´? Genau – meiner Tochter (18) und mir. Denn: Wir teilen uns das E-Auto, da sie dreimal die Woche zum Reitstall fährt, und das sind pro Tour ca. 80km, wohingegen ich den Heimatort nur recht überschaubar häufig verlasse, sondern hauptsächlich mal zum Einkaufen oder zum Baumarkt fahre – schon auch mal nach München (ca. 25 km), aber echt eher selten. Langstrecke – Fehlanzeige. Und doch war ich der Meinung (und bin es nach wie vor), dass es umwelt- und auch sicherheitstechnisch klüger ist, wenn meine Tochter das Auto auf ihren regelmäßigen, mit viel Landstraße gespickten Strecken fährt. Ihr eigentliches Auto ist zwar auch keine Rübe – ganz im Gegenteil, denn sie fährt einen schönen und sehr gut ausgestatteten 136 Benzin PS – Automatik - 1er von 2016, den ich zum Schnäppchenpreis von einem Freund gekauft habe. Aber mir ist es dennoch deutlich lieber, sie fährt mit dem größten verfügbaren Auto die Strecke zum Stall – erst recht, wenn es ein E-Auto ist.

Zurück zur Probefahrt im ID4: Die Beschleunigung war super – das Ding hat ja immerhin 299 PS, und die spürt man auch. Aber: Die Displaysituation war überhaupt nicht unser Ding, meine Tochter hatte zudem Probleme mit den Pedalen, die Sprachsteuerung hat uns nicht überzeugt, ebenso wenig die Touchslider, das Knarzen aus dem Kofferraum (kann natürlich immer ein Einzelfall sein) und vieles mehr, und mir kam das Ganze vor allem deutlich zu viel VW-ish daher, und das wollte ich ja gerade mal ändern. BMW kam für mich nicht infrage, denn ich habe in meinem Leben einfach schon so viele BMWs gehabt (3er, 5er, 7er – alle gebraucht, aber klasse Autos, die mir echt viel Spaß gemacht haben), und Audi geht nicht zu mir – keine Ahnung, warum. Also doch – ich habe schon die ein oder andere Ahnung, aber das würde jetzt hier zu weit führen. Ich bin eh schon viel zu weit…

Also Taycan? Dafür reicht die Kasse nicht, nicht einmal gebraucht, und noch dazu sollte das Auto den Touran als Wertstoffhof – Auto auch schon wenigstens ansatzweise ersetzen sollen. Was Porsche angeht, so möchte ich an dieser Stelle nicht unerwähnt lassen, dass ich noch einen 2007er Boxster S mit Handschaltung, 295 PS und lediglich 56.000 km auf der Uhr besitze, und wenn mir danach ist, die Kuh fliegen zu lassen, dann fahre ich den – und wahrscheinlich tausend Mal lieber als jedes E-Auto, denn zumindest bei meinem Boxster mit offenem Dach, offener Abgasanlage und Hochdrehzahlkonzept kommt richtig Spaß auf – für mich jedenfalls mehr als genug, und so musste es auch deswegen nicht wirklich ein Taycan sein.

Da ich aber gewissermaßen mit Luxusschlitten aufgewachsen bin (E- und S-Klassen), habe ich durchaus auch einen Hang zu komfortablen Autos, und der einzige Grund, warum die beiden 7er, die ich hatte, keine S-Klassen waren, war immer das Budget. Mit 23 Jahren hatte ich damals meinem Vater seinen 300E abgekauft (0 auf 100 in 7,8 Sekunden, kein Kat), und das Auto war damals der Wahnsinn für mich. Nix gebastelt, nix gemacht – einfach nur so gefahren, wie er war. Nachdem er mir den 300E verkauft hatte, fuhr er übrigens einen 320E oder E320 – jedenfalls als Coupé und handgeschaltet und mit ´Dogleg´- Schaltung – sehr spaßig. Irgendwann hatte ich dann mal einen E260 Kombi in Förstergrün (S210?), ebenfalls handgeschaltet, und den hatte ich seinerzeit in München ungefahren einfach so für knapp über 19.000 Euro gekauft, und das war keine gute Idee, weil er erstens mit dieser Schaltung kaum fahrbar war und zweitens alle vier Türen an den Oberkanten komplett verrostet waren. Zum Glück ist mir ein LKW reingefahren, und so durfte ich den über einen freundlichen Handelsmann nach Ostfriesland verschieben. Nein, das war nicht das, was ich so bzgl. MB in Erinnerung hatte.

Anyway: Mein Traum von der gebrauchten S-Klasse war ja bisher noch nicht erfüllt, und ein paarmal in den letzten Jahren hatte ich tatsächlich den Impuls, mir einfach mal so ein Ding gebraucht zu kaufen (mit einem Budget von max. 45.000 Euro), auch wenn bei uns schon wirklich genug Autos vorhanden sind, denn meine Frau hat ja auch noch ihr eigenes.

Und jetzt, als ich eben ins E–Fach wechseln wollte, da kam mir der EQC eigentlich gerade recht, und es hat mich nicht weiter interessiert, ob er eine nur mäßige Reichweite hat und ob es tatsächlich Mercedes – Manager gibt, die ihn einen Rohrkrepierer nennen. Mir hat er äußerlich gut gefallen, und auch die restlichen technischen Daten und die Ausstattungsmöglichkeiten waren mein Ding. Neukauf ist nicht drin, aber selbst, wenn er drin wäre – ich würde es nicht machen. Ich habe noch nie in meinem Leben einen Neuwagen gekauft – das geht mir eben so gegen den Strich, wie es anderen Menschen gegen den Strich geht, ein gebrauchtes Auto zu kaufen -, und so hatte ich nach ein paar Tagen der Suche einen gefunden, der erstens preislich gepasst hat (und zudem, obwohl von 12-2020 in 09-2021 noch mit 2.975 vom Verkäufer und 5.000 von der Bafa förderfähig) und zweitens von der Ausstattung her, denn diesbezüglich wusste ich ziemlich genau, was ich wollte: AMG (hier vor allem diese Felgen mit den schmalen Speichen), Burmester, Memorysitze (vor allem wegen des mehrfach pro Woche notwendigen Fahrerwechsels), Sitzbelüftung vorne und Sitzheizung hinten, Schiebedach und vielem mehr, nicht zu vielen Kilometern, nur 1 Vorbesitzer und so weiter und so fort, und noch dazu stand er keine halbe Stunde Fahrtzeit von mir entfernt auf dem Hof. Auch eine AHK war mir wichtig, und sie war das einzige, dass dieses Exemplar nicht hatte. Sie wurde mir aber für 2.600 Euro nachgerüstet, und das ist ein sehr fairer Preis, denke ich. Der Händler (kein MD Händler) hat mir auch die AMG Winterräder besorgt, die man sonst offenbar nur bei der Neubestellung mitordern kann, und nach zwei oder drei Wochen hatte ich mit Fahrradträger, Thule – Dachbox und dem ein oder anderen Kleinkram alles zusammen.

Bei der Probefahrt mit meiner Tochter jedenfalls war schon nach nur sehr, sehr wenigen Minuten klar – das ist unser Ding – der wird´s. Soweit, so gut. Zwischenzeitlich hatte ich auch einige andere Hebel in Bewegung gesetzt und zum Beispiel eine Leistungserhöhung fürs Haus beantragt und zwei Wallboxen setzen lassen, wobei eine davon außen an der Garage montiert wurde, denn der EQC steht bei uns in der Hofeinfahrt (tatsächlich neben einer Laterne – ein echter Laternenparker also). Beide Wallboxen sind von Juice – außen Charger me, innen so ein Booster easy Ding. Der EQC steht übrigens draußen, weil meine Frau ein Cabrio hat und wir das eben nicht draußen in allen Witterungen stehen haben wollen, und der zweite Platz ist von meinem Boxster belegt.

Nachdem das Auto dann bei uns war, gab es die ersten Fahrten und dann auch gleich die ersten Fragezeichen – teilweise solche, die bis heute nicht geklärt sind. Wo ich gerade von ´heute´ schreibe: Heute (bzw. mittlerweile gestern), am 22.11.2021, habe ich doch tatsächlich eine E-Mail vom me – Support erhalten, in der unter anderem scherzhaft geschrieben stand ´Ich wollte mich noch einmal erkundigen, ob wir Ihnen behilflich sein können…´, und das ist insofern bemerkenswert, als dass dies die erste E-Mail ever vom me – Support an mich war, und es war dies eine Art Antwort (ohne aber tatsächlich auch nur eine Antwort darin zu liefern) auf meine Anfrage vom 20.10(!).2021. Kein Quatsch. Nach über einem Monat melden die sich und fragen, ob noch Fragen offen sind, ohne auch nur eine einzige davon in der E-Mail zu beantworten. Ja, neun Fragen an der Zahl sind noch offen, um es genau zu nehmen. Also sie sind natürlich nicht mehr offen, da ich mittlerweile andere Wege gefunden habe, sie zumindest teilweise beantwortet zu bekommen, aber so viel jedenfalls zum me – Support. Grandios??

Aber Spaß beiseite: Ich dachte echt naiverweise, ich sei jetzt Besitzer eines MB, der mal knapp 100.000 Euro gekostet hat und auch jetzt nicht wirklich ein Schnäppchen war, und da wäre der Service entsprechend ebenso oberklassig. Das ist er aber eher nicht – zumindest nicht per FDM auf den MB Seiten. Denn: nachdem ich nach meiner Anfrage vom 20. ja nicht nur keine Antwort, sondern noch nicht einmal eine Eingangsbestätigung per E-Mail erhalten hatte, habe ich die gleichen Fragen, die ich hatte, am 25. noch einmal gesendet – dieses Mal an das allgemeine Support, – und Fragen – Kontaktformular auf der MB Hauptseite. Auch hier – keine Antwort, keine Eingangsbestätigung. Dann hat es mir gelangt, und ich habe einen anderen Weg eingeschlagen, auf den ich nicht näher eingehen möchte, und keine zwei Tage später hatte ich plötzlich eine Antwort.

Tatsächlich hätte ich auch selbst darauf kommen können, dass es bei MB sogenannte Expertenteams gibt (von denen habe ich jetzt immerhin eine Nummer, bzw. schon deren zwei), und natürlich hätte ich auch meinen hier nächstgelegenen MB – Händler mit meinen Fragen löchern können, aber besagter Händler wusste ja noch nicht einmal, ob ein Hol – und Bringservice angeboten wird. Gesprächspartner Nr.1 sagte mir ´Ja, bieten wir an, wenn es sein muss – kostet aber 49 Euro´. Von mir zu denen sind es übrigens 10km hin und 10km zurück, aber gut, das wäre es mir wert. Beim zweiten Gesprächspartner aus demselben Autohaus aber hieß es dann ein paar Tage später, das böten sie auf gar keinen Fall an und hätten sie auch noch nie. Wie dem auch sei – ich war einfach der Meinung, dass die meisten ´normalen´ MAs der meisten MB – Niederlassungen einfach nicht wissen, warum das Profilbild meiner Tochter nicht im Auto erscheint oder was genau eigentlich mit dem Parkassistenten in meinem EQC los ist.

Ist ja auch egal: Jetzt weiß ich, wen ich wegen was anrufen muss, und damit ist es gut. Um also jetzt dann endlich mal zu meinen Erfahrungen zu kommen, erlaube ich mir, etwas mehr in den Stichwortstil überzuwechseln, aber ich glaube, das schadet auch nicht:

Pros

+ Das Auto gefällt mir vom Design her sehr gut – sowohl innen, als auch außen. Der Look ist durchaus futuristisch, aber gleichzeitig gediegen – eine super Kombination, und selbst die kupferfarbenen Akzente in den Lüftungsdüsen sind ok für mich, denn im Gegensatz zu den blauen Applikationen in dem ID4 GTX sind sie eben geschmackvoll gemacht. Das gilt im Übrigen auch für diese Rillen seitlich vorne in den Türen. Wenn sowas gut gemacht ist, dann gefällt es auch eher. Das ist wie bei einem guten Koch, finde ich. Selbst verwegene Gerichte schmecken gut, wenn einer sein Handwerk versteht. Die Felgen finde ich absolut fantastisch! Schade, dass gerade Winter ist…

+ Der Fahrkomfort ist gut – nicht der Knaller, keine wirkliche Luftfederung, sondern eher ziemlich sportlich und straff, aber das passt schon

+ Leise – wundervoll leise, sensationell, auch wenn ich keinen wirklich aktuellen Vergleich habe. Halt, doch, habe ich ja, der ID4 war lauter – zumindest war das mein Eindruck

+ Verarbeitung – macht bisher einen sehr guten Eindruck auf mich

+ Packaging – ist kein Touran, aber für meine Zwecke reicht es. Die Schalter fürs Lehnen - Umklappen sind super, ebenso die elektrische Heckklappe und der Unterboden, in den demnächst ein Subwoofer wandern wird

+ Die AHK ist sehr praktisch mit der vollelektrischen Bedienung und dass die AHK dabei komplett unterm Auto verschwindet. Würde man sie immer am Auto sehen, hätte ich sie nicht nachrüsten lassen

+ Fahrleistungen: Schon der Hammer, wie der EQC aus dem Stand beschleunigt: 5.1 Sekunden, wenn ich mich recht erinnere. Ist wirklich der Wahnsinn! Mein Boxster braucht 5.4 (und macht dabei aber trotzdem mehr Spaß und bremst sich auch selbst erst bei Tempo 272 oder so wieder von selbst ein??). So ab Tempo 100 steppt er nicht mehr so, der Bär, aber schneller als 100 fahre ich sowieso so gut wie nie

+ Adaptiver Tempomat – macht viel Spaß und hat ein durchaus bemerkenswertes Eigenleben. Man fühlt sich irgendwie nie so richtig allein im Auto??

+ Schiebedach – nett, Vorklimatisierung sowieso

+ Sitze – bequem. Am Anfang dachte ich, es drückt mich etwas in der Mitte am Rücken, und ich dachte, das rühre von den Massagesitzen her (nutze ich nie), aber jetzt fühle ich mich sehr wohl in den Sitzen

+ Ergonomie – alles ok aus meiner Sicht – kein Vergleich jedenfalls mit dem ID4: Es gibt noch viele dezidierte Schalter für bestimmte Funktionen, und ich weiß nicht, ob ich persönlich eine Zukunft will, in der alles über Displays geht. Eher nicht

+ Die Sitzheizung mag ich sehr, sie funktioniert prima

Mids

0 Es mangelt an Ablageflächen

0 Vom Burmester hatte ich mir viiiiiiel mehr versprochen. Mehr edle Feinheiten im Höhen- und Mittenbereich und vor allem mehr Bass, und zwar einen, den man auch bei der Fahrt spüren kann. Ich wusste nicht, dass es da unterschiedliche Systeme gibt und das der S-Klasse deutlich umfangreicher und leistungsstärker ist. Ich dachte, Burmester ist immer Burmester und hat einen aus den Socken. Das hier ist ok, recht ordentlich würde ich sagen, auf keinen Fall schlecht und sicher besser als die Werksausstattung. Aber wer wie ich da eine Neigung zu Mehr hat, für den ist das System kein wirklicher Brüller – nix zum Niederknien jedenfalls. Mal schauen, ob es der Sub rausreißen kann

0 Das Gurthandling beim Umklappen (bzw. beim Zurückklappen, um präzise zu sein) nervt, und die kleinen Öffnungen, um den Gurt dort diesbezüglich aus dem Weg wegzuverankern, finde ich nur semigut

0 Optisch nette Seitenschweller sind unpraktisch zum Ein- und Aussteigen

0 ´Fußbedienung´ der elektrischen Heckklappe funktioniert in 2 von 10 Fällen nicht (immer gleiche Methode, immer von hinten nach vorne, wie im Handbuch beschrieben)

0 Dass man beim EQC immer die Fahrbereitschaft durch das Betätigen des Start, – Stopp – Knopfes beenden muss, bevor man das Auto von außen verriegeln kann, erschließt sich mir nicht. Ich bin draußen, der Schlüssel ebenso, ich drücke auf das Pad vom Türgriff –> mach´ zu, das Ding und schalt´ die Fahrbereitschaft gefälligst selbst ab!

0 Dass ich nur 2-3 Monate am 11kW – Lader vorbeigeschrammt bin, nervt mich ein bisschen. Warum nicht gleich so? Warum nicht günstig nachrüstbar? Wie gesagt, der Ärger hält sich aber in Grenzen, da ich das Auto eh nur quasi zum Sesselfurzen benutze und meine Tochter für die Stallfahrten, und das Ladekabel hängt noch dazu bei geparktem EQC lediglich in etwa 50cm von der Ladebuchse entfernt – noch dazu in beinahe gleicher Höhe – da kann man auch mal öfter laden, ohne sich dabei allzu sehr zu verrenken

0 Leider lässt sich mein iCarLinkit für wireless Apple Carplay nur vorne bei den Cupholdern anschließen und so mit dem MBUX verbinden, nicht jedoch an den beiden USB Cs in der Mittelkonsole (wo aber ein USB - Stick mit Musik sehr wohl vom MBUX als solcher erkannt wird)

0 Bodenfreiheit kann tatsächlich mal ein Thema sein: Meine Tochter ist neulich auf einem herbstlich sehr belaubten Waldparkplatz mit dem Vorderwagen in eine Kuhle gerutscht und nicht mehr herausgekommen. Da hätte wahrscheinlich auch der AWD – Sportmodus - Trick (wohl nur hier ist auch wirklich der Allradantrieb tatsächlich immer an) nicht geholfen, zumal sie nicht sicher war, ob und wie der Wagen vorne auf etwas aufgesetzt hatte. Ich selbst war nicht dabei, aber meine Frau meinte, man habe diese Kuhle nicht als solche erkennen können, da sie eben voller Laub war. Es ist jedenfalls nix passiert, und der ADAC hat den EQC einfach mir nichts, dir nichts aus der Versenkung – und dann auch soweit an-gehoben, dass man gut drunter schauen und feststellen konnte, dass am Unterboden nichts passiert war. Die Kuhle war wirklich nicht besonders tief, und der EQC hat wirklich keine allzu berauschende Bodenfreiheit für ein SUV

0 Die Sitzbelüftung ist ziemlich schwach, finde ich, wobei ich aber sagen muss, dass mir hier der Vergleich fehlt, denn ich hatte bisher noch nie eine

0 Die Heizung im Allgemeinen: Die müsste vielleicht sogar bei den Cons stehen, denn sie hat ein ziemliches Eigenleben. Stelle ich also zum Beispiel 19 Grad links und rechts ein, dann ist mir schon aufgefallen, dass sich die Temperatur je nach Geschwindigkeit und Fahrstrecke gerne um – schätzungsweise – anderthalb bis zwei Grad ändert. Bei einer 50km - Fahrt nach München und zurück bin ich so also permanent am Korrigieren der Einstellung

Cons (was mich richtig nervt!)

- Die Fahrerprofilumschaltung im Fahrzeug funktioniert nur sehr unzuverlässig bzw. unvollständig: Ja, die Ambientebeleuchtung wird beim Wechsel immer korrekt umgeschaltet, das Headup Display hingegen praktisch nie (9 von 10 Mal nicht), und das nervt mich insbesondere deswegen, weil ich das HUD eben nicht sehen will und meine Tochter aber schon. Ich finde, wenn es schon so etwas wie Fahrerprofile gibt, dann muss deren Umschaltung auch 100% zuverlässig funktionieren

- In diesem Zusammenhang: Ich weiß ja nicht, was da in diesen Fahrerprofilen alles gespeichert (oder eben gerade nicht) gespeichert wird, aber wenn es nach mir ginge, dann würden sich tatsächlich der Sitz, das Lenkrad und die Außenspiegel von selbst einstellen, bei mir wäre der Sync der Klima an, und das System würde sich auch bitte die Konfiguration des Fahrerdisplays merken, denn ich will da immer die runde Karte und den Tripanzeiger des Tages sehen, und meine Tochter hat andere Vorlieben

- Thema Sitze: Memory ist klasse, vor allem dann, wenn man bei Starkregen oder heftigem Schneefall mit geöffneter Fahrertür dasteht und zuschauen muss, wie das ganze Auto nass oder vollgeschneit wird, weil es so lange dauert, bis der Sitz in seiner Endposition angekommen ist und man die Memorytaste wieder loslassen kann. Klar, man könnte diese Funktion verwenden, dass der Sitz immer automatisch nach Fahrtende ganz zurückfährt, aber so eine richtig gute Lösung ist das auch nicht, denn er ist dann so weit hinten, dass man Mühe hat, überhaupt wieder aus dem Auto herauszukommen.

Ein Freund von mir hat einen Opel Grandland – da drückt man auf die entsprechende Memorytaste, und der Sitz fährt ohne Festhalten der Taste in die entsprechende Position. Wahrscheinlich hält sich die Zahl der deswegen Verletzten in Grenzen, weswegen sich Opel (und wahrscheinlich viele andere Hersteller) sowas ´traut´. Hätte das der EQC auch, dann könnte ich wenigstens die Tür schließen, während der Sitz in seine Position fährt. Alles in Allem dauert das ja gute zehn Sekunden, schätze ich, da meine Tochter kleiner und deutlich schlanker ist als ich. Klar, ich kann krass abnehmen oder meiner Tochter ihren eigenen EQC kaufen, aber ist es tatsächlich zu viel verlangt, wenn man ein Fahrzeug haben möchte, das eben unterschiedlichen Bedürfnissen in praktischer Weise entgegenkommt? Nein, ist es nicht, denn immerhin werden ja Memorysitze und Fahrerprofile genau zu dem Zweck angeboten.

Nur die Umsetzung ist in meinen Augen wirklich weniger als mäßig gelungen und wahrscheinlich zwar zu Ende gedacht, aber gleich danach künstlich wieder kastriert. Ich war ja schon scherzhaft davon ausgegangen, das Auto nehme seine (meine) Einstellungen vor, sobald ich es nur öffne und dazu meinen eigenen Schlüssel dabeihabe. Ich war ziemlich erstaunt, als der Verkäufer mir mitgeteilt hat, dass der Schlüssel überhaupt nichts bringt, was die Personalisierung des Fahrzeugs betrifft.

Ich denke, wenn MB etwas an seinen Kunden liegt, dann sollten sie mal die Pobacken zusammenkneifen und ein ordentliches Update für den EQC bringen – gerade, weil sie ihn ja aus meiner Sicht abgeschrieben haben und zum Sparen Sachen herausgestrichen haben, über die man sich ganz schön wundern kann (Ausstiegsleuchten hinten, ´Motorraum´ - Abdeckung, verschließbarer Ladeboden,…). Ich würde das seitens MB noch einmal dringend überdenken und die Entscheidung, das Auto fallen zu lassen, revidieren. So ein Update kostet nicht die Welt und würde den ein oder anderen sicher dazu bewegen können, dass sein nächstes E Auto wieder ein MB wird. Bei mir mache ich da derweil ein sehr großes Fragezeichen dran, zumal es auch schon zwei Fehlermeldungen gab – eine im Stand bei vollem Akku (Störung, Werkstatt aufsuchen, Antriebsleistung vermindert) und eine vor ein paar Tagen (Aktiver Brems-Assistent Funktionsumfang z.Zt. eingeschränkt)

- Lenkradheizung: Diese schaltet sich immer wieder mal unvorhersehbar von selbst ab und lässt sich dann auch nicht wieder in Betrieb nehmen. Wobei – abgeschaltet ist sie eigentlich nicht, denn wenn ich versuche, sie wieder einzuschalten, erscheint keine diesbezügliche Meldung im Display. Schalte ich sie ab, dann schon, und wenn ich sie dann wieder einschalte, ebenso. Bloß geht sie in Wahrheit gar nicht an, auch wenn das rote Lämpchen am Hebel leuchtet. Gestern ist das gerade wieder passiert: Ich hatte eine Fahrt mit nur ein paar Kilometern zum Wertstoffhof, und auf halber Strecke ist sie ausgegangen und war auch nicht wieder zu weiterer Mitarbeit zu überreden. Auf der Heimfahrt (gleiche Strecke logischerweise) – kein Problem, und sie war die ganze Zeit an. Warum ich die brauche? Sollte eigentlich egal sein, aber falls es doch jemanden interessiert: Ich fahre gerne mit eher kühlem bis kaltem Innenraum und mag das aber genau nur dann, wenn wenigstens dafür die Hände am Lenkrad warm sind und auch der Sitz.

Dass die Lenkradheizung in der oberen Hälfte gefühlt doppelt so warm ist wie unten, hat mich am Anfang gestört, und ich dachte, das sei ein Defekt. Mittlerweile finde ich es aber gut so, denn so kann ich unten lenken, wenn ich mittlere Wärme möchte und oben, wenn die Hände mal schneller warm werden sollen

- Die App auf dem iPhone: Grundsätzlich finde ich diese App ganz brauchbar, auch wenn es natürlich klasse wäre, ich könnte von dort aus den Sitz und vieles andere einstellen lassen. Aber gut, aus Sicherheitsgründen macht das MB wohl nicht. Gleichzeitig machen sie aber sehr wohl beim EQS die Tür auf, wenn man sich dem Fahrzeug nähert, und da könnte ja theoretisch auch ein Kind davorstehen. Lassen wir das. Was mich aber ziemlich nervt: Wir haben hier bei uns 5G ohne Probleme und im Haus natürlich überall volles wLan, und dennoch dreht sich die Sanduhr immer eine gefühlte Ewigkeit, wenn ich zum Beispiel die Vorklimatisierung über die App starten will. Damit kann ich noch irgendwie so leben. Dass aber jeder zweite oder dritte Versuch von 10 überhaupt nicht durchkommt, nervt mich doch ziemlich. In meinem speziellen Fall muss ich nämlich da erst einmal immer eine Runde warten, bis ich die Temperaturen auf meine Wünsche umgestellt und übermittelt habe und dann noch eine weitere Runde, um die VK zu starten bzw. zu programmieren. Hmm…

- Parktronic, Parkassistenz, automatisches Parken: Egal, wie man es nennt, ich denke, es ist klar, worum es geht. Mein Touran hatte so eine automatische Einparkfunktion, und sie hat wunderbar funktioniert. Ich habe sie nicht oft benutzt, aber hin und wieder fand ich sie sehr praktisch. Umso erstaunter war ich, als ich sie zum ersten Mal im EQC verwenden wollte und sie nicht funktioniert hat. Ein Anruf beim Verkäufer hat dann Licht ins Dunkel gebracht: Parkautomatik gibt´s nicht. Aha. Eventuell beim Querparken. Geht aber auch nicht. Wie gesagt – kein großes Ding, aber irgendwie fühlt man sich ein bisschen wie der Depp, wenn MB von Europäischer Rechtsprechung spricht und davon, dass man deswegen die Funktion beim EQC gestrichen hat, und aber gleichzeitig fahren draußen die günstigsten Autos herum, und bei denen wurde die Funktion nicht gestrichen. Es gibt ja BMWs, die fahren die letzten 50 Meter von selbst rückwärts, um das Ausparken zu erleichtern. Hmmm... Ich verstehe also nicht, warum MB hier diesen Alleingang macht, und alles in allem fühlt sich das natürlich im Vergleich zu meinem Touran wie ein unnötiger Rückschritt an.

Dass man mich hier nicht falsch versteht: Die Funktion ist mir wie gesagt nicht so wichtig, aber irgendwie wirkt dieser MB EQC hier und da ein bisschen unfertig und auch so, als wolle man partout den höheren Klassen ja nicht in die Quere kommen. Gleichzeitig ist aber alles andere an dem Fahrzeug ja – zumindest aus meiner Sicht – keine C-Klasse, oder? Ich gebe zu, ich bin ewig nicht in einer C-Klasse gesessen – in einer aktuellen schon gar nicht, aber für mich fühlt sich der EQC dennoch eher wie eine E-Klasse an, und wenn ich überhaupt eine Tendenz feststellen wollen würde und / oder könnte, dann eher eine zur S-Klasse hin als nach weiter unten, und ich glaube, das war auch ursprünglich so gewollt bei MB, denn immerhin ist ja der EQC nicht irgendein Auto, sondern es ist – neben dieser elektrischen B-Klasse, die es wohl mal gab-, irgendwie das erste richtige E-Auto von MB, und ich glaube mich auch zu erinnern, dass es hier und da sogar so beworben wurde. Es sollte sicher auch in den USA eine gute Figur machen, denn sonst hätten sie es wahrscheinlich nicht Jay Leno in die Garage gestellt

Wie dem auch sei: Der EQC ist aus meiner Sicht ein prima Auto, und ich bereue den Kauf trotz meiner zahlreichen Kritikpunkte nicht, und aber gleichzeitig wird mein nächstes E Auto mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit kein MB mehr sein, denn dafür sind es mir der Cons dann doch ein paar zu viele und noch dazu unnötige. Und was ich eben so richtig gar nicht abhaben kann, sind Inkonsistenzen und vor allem Dinge, die mit zwei Zeilen Programmcode zu bewerkstelligen sind und die dennoch nicht bewerkstelligt werden. Das verstehe ich noch dazu schon dreimal dann nicht, wenn man diese paar Zeilen Programmcode over the air ins Fahrzeug bringen und damit Kunden ein positives und markenbindendes Aha - Erlebnis bescheren könnte.

Verbrauch? Bisher 26.3 kWh über eine Strecke von knapp 2.500 Kilometern über einen Zeitraum von ca. 2 Monaten. Dabei darf man natürlich nicht vergessen, dass der Winter ja erst noch kommt, und aber gleichzeitig finde ich den Wert dennoch ziemlich gut, denn wir scheren uns ja nicht um den Mehrverbrauch durch Komfortaspekte wie Sitzheizung, Lenkradheizung, Audio, Klima oder sonstiges, denn ich zumindest kaufe mir so ein Auto mit so einer Ausstattung nicht, um die Sachen nachher nicht zu verwenden. Das Einzige, was wir machen – wir fahren so gut wie immer auf D-Auto.

Falls an dieser Stelle Fragen gestattet sind, dann hätte ich gerade zwei, die mir einfallen:

1) Wie löst man das Problem (sofern es eines ist) mit einer Autowaschanlage im Allgemeinen und einer Waschstraße im Besonderen hinsichtlich der theoretischen Möglichkeit, dass mitten im Waschvorgang eine Bürstenstange von hinten unters Auto fährt und sich somit die elektrische Heckklappe öffnet? Im Handbuch steht, dass man entweder Keyless Go ausschalten soll (wie geht das? Im Menü habe ich dazu nichts gefunden) oder den Schlüssel drei Meter vom Auto entfernt halten soll, was ja bei einer Waschstraße, in der man im Auto sitzt und nachher rausfahren muss, nicht geht

2) Mein EQC hat noch Garantie bis 12-2022. MB konnte mir bisher nicht sagen, welche Verlängerungsoptionen es hierfür gibt. Ich habe deswegen aber erst zweimal telefonisch vorgesprochen und mich insofern noch nicht so richtig reingehängt, obwohl mir das Thema wichtig ist. Ich habe es so verstanden, dass ich innerhalb der Herstellergarantie von zwei Jahren (ergo bis 12-2022) jederzeit drei Jahre verlängern kann. Weiß jemand, ob das so 100% stimmt, oder muss das im ersten Jahr passieren? Neulich sagte mir jemand bei MB, drei Jahre gingen sowieso nicht, und man könne immer nur lediglich ein Jahr verlängern. Da mir das Thema wie gesagt ziemlich wichtig ist, würde ich mich diesbezüglich über einen sachdienlichen Rat sehr freuen??

So, das war´s erst einmal von meiner Seite, und ich hoffe, mein ´kleiner´ Erfahrungsbericht ist nicht zu megaausschweifend geworden, aber ich dachte mir, ich schreibe auch mal meine Vorgeschichte dazu, und vielleicht sind sie und der Rest ja dem ein oder anderen eine Hilfe

.

Und falls es btw jemanden interessiert, füge ich jetzt noch meine Ausstattungsliste hinzu, denn ich habe hier und da schon mal gesehen, dass das andere Forenbenutzer auch gemacht haben:

Erstzul.: 18.12.2020

Hubraum: ccm

Kraftstoff: Elektro

Vorbesitzer:1 Baujahr: 2020

Zylinder: 0

Türen: 5

HU: 12-2023 km-Stand: 8.600 km

Leistung: 300 kW

 

Lackierung: Graphitgrau metallic Polsterung: 251

Ausstattungen:

01U Vorrüstung für Navigationsdienste

02B Bedienungsanleitung und Serviceinformation - deutsch

13U Vorrüstung für Remote- und Navigationsdienste

14U Smartphone Integration

16U Apple CarPlay

17U Android Auto

231 Garagentoröffner

233 Aktiver Abstands-Assistent DISTRONIC

235 Park-Assistent PARKTRONIC

23P Fahrassistenz-Paket

242 Vordersitz rechts elektrisch verstellbar mit Memory-Funktion

249 Innenspiegel und Außenspiegel auf der Fahrerseite automatisch stufenlos abblendend 266 Aktiver Lenk-Assistent

270 GPS Antenne

274 Telefon-Antenne

275 Fahrersitz elektrisch einstellbar mit Memory-Funktion

294 Kneebag

299 PRE-SAFE System

309 Doppelcupholder

30P Ablagepaket

345 Scheibenwischer mit Regensensor

351 Mercedes-Benz Notrufsystem

362 Kommunikationsmodul (LTE) für die Nutzung von Mercedes me connect Diensten 365 Festplatten-Navigation

367 Vorrüstung für Live Traffic Information

36U Remote und erweiterte Charging Services Premium

401 Sitzklimatisierung für Fahrer und Beifahrer

409 Multikontursitz-Paket

414 Schiebedach

428 Lenkradschaltpaddles

443 Lenkradheizung

446 Touchpad

463 Head-up-Display

475 Reifendruckkontrolle

500 Beide Außenspiegel elektrisch an- und ausklappbar

501 360 Grad-Kamera

502 3 Jahre kostenfreie Navigations-Updates für Kartendaten

513 Verkehrszeichen-Assistent

51U Innenhimmel Stoff schwarz

537 Digitales Radio

546 Aktiver Geschwindigkeitslimit-Assistent

549 MBUX Multimediasystem

581 Klimatisierungsautomatik THERMOTRONIC

611 Umfeldbeleuchtung des Außenspiegels

628 Adaptiver Fernlicht-Assistent Plus

63B Ladebuchse für Elektro- und Plug-in-Hybrid Fahrzeuge

642 MULTIBEAM LED

682 Feuerlöscher

70B Warnweste für Fahrer

723 EASY-PACK Laderaumabdeckung

76B Wechselstrom-Ladesystem (AC-Laden)

772 AMG Styling

79B Vorrüstung für digitales Radio

801 Modelljahr 2021

810 Burmester Surround-Soundsystem

83B Gleichstrom-Ladesystem (DC-Laden)

840 Wärmedämmend dunkel getöntes Glas

846 Trittbretter in Aluminium-Optik mit Gumminoppen

851 Wärme- und geräuschdämmendes Akustikglas

852 HANDS-FREE ACCESS

871 Sitzheizung im Fond

875 Scheibenwaschanlage beheizt

876 Innenraumlicht-Paket

877 Ambientebeleuchtung

889 KEYLESS-GO

890 EASY-PACK Heckklappe

893 KEYLESS-GO Start-Funktion

899 Multifunktions-Telefonie

8B8 Reduzierung aktiver Parkassistent

942 Schutz und Schonung

969 COC-Papier EU6 - mit Zulassungsbescheinigung Teil II

998 Steuercode Umstellung WLTP mit RDE

B30 Ladekabel für Haushaltssteckdose 5m glatt

B32 Ladekabel für Industriesteckdose 5m glatt

B33 Ladekabel für Wallbox und öffentliche Ladestationen 5m glatt

B51 TIREFIT

B53 Akustischer Umfeldschutz

B59 DYNAMIC SELECT

B67 Fahrzeugschlüssel in Schwarz Hochglanz mit Zierrahmen in Chrom Hochglanz

H65 Zierelemente Carbonoptik anthrazit

K33 Erweitertes automatisches Wiederanfahren im Stau

K34 Streckenbasierte Geschwindigkeitsanpassung

L3B Multifunktions-Sportlenkrad in Leder Nappa

P17 KEYLESS-GO Komfort-Paket

P21 AIR-BALANCE Paket

P29 AMG Line Interieur

P31 AMG Line Exterieur

P47 Park-Paket mit 360 Grad-Kamera

P49 Spiegel-Paket

PBR ENERGIZING Paket Plus

RWI 53,3 cm (21 Zoll) AMG Leichtmetallräder im Vielspeichen-Design

U09 Instrumententafel in Ledernachbildung Nappa-Optik

U10 Beifahrersitz mit Gewichtserkennung

U19 MBUX Augmented Reality für Navigation

U22 4-Wege-Lordosenstütze

U25 Einstiegsleisten mit baureihenspezifischem Schriftzug, beleuchtet und mit Wechselcover

U26 AMG Fußmatten

U35 12-V-Steckdose links im Gepäckraum

U82 Doppel-USB Ladeanschluss im Fond (Typ C)

Ähnliche Themen
9 Antworten

Zitat:

@cubemusic schrieb am 23. November 2021 um 20:28:23 Uhr:

 

2) Mein EQC hat noch Garantie bis 12-2022. MB konnte mir bisher nicht sagen, welche Verlängerungsoptionen es hierfür gibt. Ich habe deswegen aber erst zweimal telefonisch vorgesprochen und mich insofern noch nicht so richtig reingehängt, obwohl mir das Thema wichtig ist. Ich habe es so verstanden, dass ich innerhalb der Herstellergarantie von zwei Jahren (ergo bis 12-2022) jederzeit drei Jahre verlängern kann. Weiß jemand, ob das so 100% stimmt, oder muss das im ersten Jahr passieren? Neulich sagte mir jemand bei MB, drei Jahre gingen sowieso nicht, und man könne immer nur lediglich ein Jahr verlängern. Da mir das Thema wie gesagt ziemlich wichtig ist, würde ich mich diesbezüglich über einen sachdienlichen Rat sehr freuen??

Ich habe nach 1,5 Jahren immer meinen Verkäufer angescrhieben und er hat mir das dann rausgesucht und abgeboten (MB100 oder sowas). Man bekommt dann eine mehr oder weniger schicke Garantiekarte im EC-Karten-Format. Beim GT-R konnte ich auch gleich für 3 Jahre abschließen, früher gab es das immer nur für 1 Jahr.

Im Ergebnis muss man sich aber selber drum kümmern, MB bietet einem die Garantieverlängerung nicht automatisch an. Die 2 Jahres-Deadline sollte man auch nicht verpassen, weil man das nachträglich meines Wissens nur erschwert bekommt.

Wer soll das alles lesen? :D

Ich behaupte Mal das ist der längste Eintrag im gesamten Forum :-) Danke das du uns deine Erfahrungen mitteilst.

Themenstarteram 24. November 2021 um 9:22

Gern geschehen :) Ah, und danke schon mal wegen der Antwort bzgl. Garantie

Lesen kann ich das erst heute Abend, aber vorab:

Die 3-Jahres-Garantieverlängerung MB100 als Anschluss an die zweijährige Neuwagengarantie kostet beim EQC € 949,00. Wollte ich bei der Bestellung bereits abschließen, geht aber laut Verkäufer erst nach Erstellung der FIN.

Zwei Jahre für Jahr 3 und 4: 585 EUR

1 Jahr für Jahr 3: 225 EUR

Jährliche Erneuerung ab dem 4./5. oder 6. Laufjahr nach EZ: 469 EUR (ab Jahr 7-12: 609 EUR)

Tabellen auf folgender Seite unten verlinkt: https://www.mercedes-benz.de/.../guarantee

Zitat Daimler:

"Sie können das Garantie-Paket für 12, 24 oder, besonders günstig, auch gleich für 36 Monate abschließen – solange die Neufahrzeug-Garantie noch nicht abgelaufen ist und Ihr Fahrzeug nicht mehr als 200.000 Kilometer gefahren wurde."

Themenstarteram 24. November 2021 um 17:56

Hi Gerry71, besten Dank für die Info und den Link. Online kann ich es leider nicht abschließen, weil sich online mein Garantiestatus nicht feststellen lässt. Bei meinem MB Händler in der Nähe war heute niemand mehr in der Lage, sich drum zu kümmern, aber ich sollte morgen einen Rückruf erhalten, und dann klappt das auch bestimmt. We´ll see...

Themenstarteram 25. November 2021 um 12:43

So, 3-Jahres-Garantie ist gemacht. Zunächst meinten sie, es ginge nicht, aber dann ging’s plötzlich doch :-)

Danke, ich fand es sehr informativ und die Anmerkungen zur verpassten Möglichkeit seitens MB mit kleinen Anpassungen aus einem sehr guten Auto ein nahezu perfektes zu machen, kann ich mit der gleichen Konsequenz auch für die "modelgepflegte" E-Klasse bestätigen, von daher ist der EQC auch da wirklich ganz nahe an der aktuellen E-Klasse dran.

Die Responsezeit für die Anfragen via Mercedes ME oder Email, sind übrigens auch identisch.

Ich bin den EQC damals "gegen" die E-Klasse als Hybrid zur Probe gefahren und habe mich nur wegen beruflichen Distanzen von 400 Km an einem Tag dagegen entschieden, hätte ich gewusst wie sich Corona noch auf meine Fahrleistungen auswirken wird, ich hätte den EQC beruhigt ordern können.

Tja hinterher ist man immer schlauer.

Weiterhin viel Freude mit dem Ersten seiner Art von MB.

Themenstarteram 26. November 2021 um 16:55

Vielen Dank für die guten Wünsche, und wie sagt man doch im Moment so schön ´Bleiben Sie gesund´ (oder ´Bleib´ gesund´). In diesem Sinne...

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. EQ
  6. EQC
  7. Die ersten zwei Monate mit dem EQC, alles ggf. etwas zu ausführlich :-)