ForumXC90 2, S90 2, V90 2
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volvo
  5. XC90 2, S90 2, V90 2
  6. Der T8 als Kurzstreckenfahrzeug (und Mittel-/Langstreckenwagen für gelegentliche Trips)

Der T8 als Kurzstreckenfahrzeug (und Mittel-/Langstreckenwagen für gelegentliche Trips)

Volvo XC90 2 (L)
Themenstarteram 3. Januar 2017 um 9:23

Guten Morgen,

es gibt ja den Threat zum T8 als Langstreckenfahrzeug – ich dachte mir wir können doch auch mal das Gegenteil diskutieren. Denn wenn der Wagen als Kurzstreckenfahrzeug eingesetzt wird, dann heißt das auch nicht automatisch, dass der Verbrauch auf 0 Liter zurück geht, trotzdem passen die Eigenschaften des Fahrzeug ggf. etwas besser zum Auto. Ich mach mal den Anfang:

Nach 11 Monaten habe ich die 20.000 km – Marke geknackt.

Verbrauch Benzin über alles: 7,6 L / 100 km

Verbrauch Strom: 2.512 Kwh (Ökostrom, gemessen am Zähler ohne Rückgewinnung)

e-Ladung: Mennekes Ladestation zu Hause und am Arbeitsplatz

Mein Fahrprofil und Vergleich:

Sehr viel städtische Kurzstrecke (0-20 km), wenig Landstraße, sporadisch Autobahn. Obwohl 98-99 % meiner Fahrten Kurzstrecken sind, machen die 1-2 % Autobahn etwa 35% der Gesamtdistanz aus.

Auch in der Vergangenheit bin ich Benziner gefahren – wegen des hohen Kurzstreckenanteils war es nur selten möglich den Q5 3L Benziner unter 14 Litern zu bewegen.

Noch ein paar Anmerkungen:

Auf einer längeren AB Fahrt dieses Jahr war ich moderat unterwegs, ansonsten fahre ich den Wagen auf der AB gerne aus, was mit hohen Verbräuchen quittiert wird – nach solchen Fahrten ist der Tank nach 300 km leer. Die AB Fahrten dienen dem Spaß an der Freude – also Urlaube, Besuche oder Kurztrips und nicht dem beruflichen Pendeln o.ä.

Auch auf Kurzstrecken ist im Winter der Verbrauch nicht 0 L, obwohl der Verbrenner nicht läuft. Grund ist die Standheizung. Gerade bei den Ultrakurzstrecken – also 0 – 10 km, von denen ich sehr viele habe, ist der Verbrauch beachtlich und liegt bei etwa 2,5 Litern auf 100 km.

Im Mittel bin ich rund 600 km mit einer Füllung gekommen – das passt allerdings nicht mit der wahrgenommenen Reichweise zusammen, diese liegt deutlich höher. Bei einer Strecke München-HH und zurück war ich an einem Wochenende 5 mal tanken – und zwar alle ~ 300 km – das zieht den Schnitt nach unten. Wenn, wie in der Regel, nur kürzere Autobahnstrecken dabei sind, dann liegt die Reichweite zwischen 700km und 1.300 km. Wenn keine längeren Touren dabei sind, dann komme ich mit einer Füllung also 2-4 Wochen aus.

Bewertung – jetzt mal nur auf die Reichweite:

Ich hatte gehofft weniger Benzin zu verbrauchen. Ursache für den höheren als erwarteten Verbrauch sind 1) die Tatsache, dass die Heizung im Winter über Benzin läuft 2) der Benziner bei aktiv gefahrenen Autobahn-Touren viel verbrauch 3) die elektrische Reichweite bei „normaler“ Fahrt nur 25 km ist. Letzteres ist ein Thema. Ich muss im Stadtverkehr schnell von A nach B – effizientes Fahren fällt da häufig in den Hintergrund, was dazu führt, dass die theoretischen 40km nur Theorie bleiben. Für mein persönliches Fahrprofil wäre eine „echte“ elektrische Reichweite von 50 km hervorragend und würde den Benzinverbrauch noch einmal erheblich senken. Nach NEFZ wären das aber wohl schon 75 km Reichweite, die notwendig wären.

Die geringe Reichweite mit dem Benziner nervt mich nicht. Das liegt aber nur daran, dass ich selten AB Strecken fahre, die über der Reichweite liegen. Würde ich solche öfter fahren, dann würde es mich sehr nerven. Ich will da gar nicht zu viel über den Verbrauch des 4 Zyl. meckern – wenn man hart am Gas hängt, dann laufen da halt 3 Liter Sprit mehr durch als bei einem Diesel. Aus meiner Sicht kein Thema. Aber den Tank hätten die die Volvo-Ingenieure einfach auf min. 65 Liter zaubern können. Jetzt ist er nur 50 Liter – aber damit kann ich umgehen, für den Stammtisch wären 65 Liter aber gut gewesen – dann wäre ich sicherlich 1-2 mal dieses Jahr 2.000 km mit einer Füllung gekommen.

In Summe ist mein Fazit positiv – der Verbrauch gegenüber dem Q5 wurde erheblich gesenkt, der Strom kommt aus Sonne und Wind, das grüne Herz kann aufatmen, in der Stadt bin in ca. 80-90% aller Fahrten lokal Emissionsfrei unterwegs… Ich bin jetzt kein Öko – sonst hätte ich mir wohl auch einen e-Up o.ä. zugelegt oder wäre Fahrrad gefahren, daher ist für mich u.a. das rein elektrische Fahren an sich bereits ein großes Highlight, dass ich nicht mehr missen möchte.

Kosten:

Der T8 lässt sich wahrscheinlich nicht schön rechnen. Aber ein SUV an sich irgendwie auch nicht. Setzt Euch mal in einen aktuellen Passat rein – der kostet BLP 35.000 € weniger, sieht gut aus und bietet nicht wirklich viel weniger. Beim Leasing des T8 schaute ich mir parallel den D5 und den Q7 mit 3L Diesel an. Den D5 schloss ich aus, da mir persönlich der Motor nicht zusagte. Der Q7 schien mir ein sehr gutes Auto. Im Leasing lag er auf Augenhöhe mit dem T8. Der Audi wurde es schlussendlich nicht, weil mich irgendwie die Tatsache Diesel und Adblue störte und der Volvo einen Ticken besser aussieht. Hinzu kam die Neugier mit dem e-Modul. Kleinigkeiten und Luxusprobleme.

Guten Start ins Jahr 2017!

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 3. Januar 2017 um 9:23

Guten Morgen,

es gibt ja den Threat zum T8 als Langstreckenfahrzeug – ich dachte mir wir können doch auch mal das Gegenteil diskutieren. Denn wenn der Wagen als Kurzstreckenfahrzeug eingesetzt wird, dann heißt das auch nicht automatisch, dass der Verbrauch auf 0 Liter zurück geht, trotzdem passen die Eigenschaften des Fahrzeug ggf. etwas besser zum Auto. Ich mach mal den Anfang:

Nach 11 Monaten habe ich die 20.000 km – Marke geknackt.

Verbrauch Benzin über alles: 7,6 L / 100 km

Verbrauch Strom: 2.512 Kwh (Ökostrom, gemessen am Zähler ohne Rückgewinnung)

e-Ladung: Mennekes Ladestation zu Hause und am Arbeitsplatz

Mein Fahrprofil und Vergleich:

Sehr viel städtische Kurzstrecke (0-20 km), wenig Landstraße, sporadisch Autobahn. Obwohl 98-99 % meiner Fahrten Kurzstrecken sind, machen die 1-2 % Autobahn etwa 35% der Gesamtdistanz aus.

Auch in der Vergangenheit bin ich Benziner gefahren – wegen des hohen Kurzstreckenanteils war es nur selten möglich den Q5 3L Benziner unter 14 Litern zu bewegen.

Noch ein paar Anmerkungen:

Auf einer längeren AB Fahrt dieses Jahr war ich moderat unterwegs, ansonsten fahre ich den Wagen auf der AB gerne aus, was mit hohen Verbräuchen quittiert wird – nach solchen Fahrten ist der Tank nach 300 km leer. Die AB Fahrten dienen dem Spaß an der Freude – also Urlaube, Besuche oder Kurztrips und nicht dem beruflichen Pendeln o.ä.

Auch auf Kurzstrecken ist im Winter der Verbrauch nicht 0 L, obwohl der Verbrenner nicht läuft. Grund ist die Standheizung. Gerade bei den Ultrakurzstrecken – also 0 – 10 km, von denen ich sehr viele habe, ist der Verbrauch beachtlich und liegt bei etwa 2,5 Litern auf 100 km.

Im Mittel bin ich rund 600 km mit einer Füllung gekommen – das passt allerdings nicht mit der wahrgenommenen Reichweise zusammen, diese liegt deutlich höher. Bei einer Strecke München-HH und zurück war ich an einem Wochenende 5 mal tanken – und zwar alle ~ 300 km – das zieht den Schnitt nach unten. Wenn, wie in der Regel, nur kürzere Autobahnstrecken dabei sind, dann liegt die Reichweite zwischen 700km und 1.300 km. Wenn keine längeren Touren dabei sind, dann komme ich mit einer Füllung also 2-4 Wochen aus.

Bewertung – jetzt mal nur auf die Reichweite:

Ich hatte gehofft weniger Benzin zu verbrauchen. Ursache für den höheren als erwarteten Verbrauch sind 1) die Tatsache, dass die Heizung im Winter über Benzin läuft 2) der Benziner bei aktiv gefahrenen Autobahn-Touren viel verbrauch 3) die elektrische Reichweite bei „normaler“ Fahrt nur 25 km ist. Letzteres ist ein Thema. Ich muss im Stadtverkehr schnell von A nach B – effizientes Fahren fällt da häufig in den Hintergrund, was dazu führt, dass die theoretischen 40km nur Theorie bleiben. Für mein persönliches Fahrprofil wäre eine „echte“ elektrische Reichweite von 50 km hervorragend und würde den Benzinverbrauch noch einmal erheblich senken. Nach NEFZ wären das aber wohl schon 75 km Reichweite, die notwendig wären.

Die geringe Reichweite mit dem Benziner nervt mich nicht. Das liegt aber nur daran, dass ich selten AB Strecken fahre, die über der Reichweite liegen. Würde ich solche öfter fahren, dann würde es mich sehr nerven. Ich will da gar nicht zu viel über den Verbrauch des 4 Zyl. meckern – wenn man hart am Gas hängt, dann laufen da halt 3 Liter Sprit mehr durch als bei einem Diesel. Aus meiner Sicht kein Thema. Aber den Tank hätten die die Volvo-Ingenieure einfach auf min. 65 Liter zaubern können. Jetzt ist er nur 50 Liter – aber damit kann ich umgehen, für den Stammtisch wären 65 Liter aber gut gewesen – dann wäre ich sicherlich 1-2 mal dieses Jahr 2.000 km mit einer Füllung gekommen.

In Summe ist mein Fazit positiv – der Verbrauch gegenüber dem Q5 wurde erheblich gesenkt, der Strom kommt aus Sonne und Wind, das grüne Herz kann aufatmen, in der Stadt bin in ca. 80-90% aller Fahrten lokal Emissionsfrei unterwegs… Ich bin jetzt kein Öko – sonst hätte ich mir wohl auch einen e-Up o.ä. zugelegt oder wäre Fahrrad gefahren, daher ist für mich u.a. das rein elektrische Fahren an sich bereits ein großes Highlight, dass ich nicht mehr missen möchte.

Kosten:

Der T8 lässt sich wahrscheinlich nicht schön rechnen. Aber ein SUV an sich irgendwie auch nicht. Setzt Euch mal in einen aktuellen Passat rein – der kostet BLP 35.000 € weniger, sieht gut aus und bietet nicht wirklich viel weniger. Beim Leasing des T8 schaute ich mir parallel den D5 und den Q7 mit 3L Diesel an. Den D5 schloss ich aus, da mir persönlich der Motor nicht zusagte. Der Q7 schien mir ein sehr gutes Auto. Im Leasing lag er auf Augenhöhe mit dem T8. Der Audi wurde es schlussendlich nicht, weil mich irgendwie die Tatsache Diesel und Adblue störte und der Volvo einen Ticken besser aussieht. Hinzu kam die Neugier mit dem e-Modul. Kleinigkeiten und Luxusprobleme.

Guten Start ins Jahr 2017!

136 weitere Antworten
Ähnliche Themen
136 Antworten

Zitat:

@Findus.XC schrieb am 21. Februar 2017 um 20:53:05 Uhr:

Ich habe die Zusatzheizung aktiviert, damit es bei elektrischer Fahrt schneller warm wird.

Da das hier schon oft Thema war, habe ich es extra noch mal getestet!

Ich habe verschiedene Szenarien getestet.

1. Meine Standheizung hat bis zum Füllstand von knapp 4 Liter Sprit immer gearbeitet!

2. Meine Vorkonditionierung wurde auch dann nicht wegen niedrigen Füllstands abgebrochen, das hat sie übrigens noch nie getan!

3. Trotz alle dem springt auch der Verbrenner nicht an, wenn ich innerhalb der Elektrogrenze beim Fahren bleibe, unabhängig von Vorkonditionierung oder nicht!

Also: Standheizung geht immer, Zusatzheizung während der Fahrt geht immer, elektrisch fahren geht ohne Einschränkungen und das alles ohne irgendwelche ungewollten Aktionen des Verbrenners. Das ganze bis zu einem getesteten Rest an Sprit von knapp 4 Litern Benzin. Dann habe ich 46, 8 Liter getankt bis zum ersten Abschalten der Tankpistole.

VG Frank

Da ist doch mal eine gute Vorgabe für all die, bei denen das SO nicht funktioniert. Damit kann man doch den Nachbesserungsbedarf klar verifizieren weil der Stand der Technik klar definiert ist. Hoffentlich nicht nur für T8 mit Zulassung ab diesem Jahr.

Welche Nummer hat das Softwarepaket von Findus im VIDA?;) Ich will es auch....

Gruß Thomas

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volvo
  5. XC90 2, S90 2, V90 2
  6. Der T8 als Kurzstreckenfahrzeug (und Mittel-/Langstreckenwagen für gelegentliche Trips)