ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Das Ende des Touchscreens im Auto?

Das Ende des Touchscreens im Auto?

Themenstarteram 4. August 2020 um 10:16

Ein Gericht verbietet eindeutig die Nutzung fest verbauter Touchscreens während der Fahrt.

Was bedeutet das für moderne Autos ?

https://www.auto-motor-und-sport.de/.../

Beste Antwort im Thema

Wenn du den von dir verlinkten Artikel verstanden hast wirst du erkennen, dass nicht die Benutzung generell verboten ist, sondern die Benutzung bei gleichzeitiger Vernachlässigung der erforderlichen Obachtwaltung auf das Verkehrsgeschehen. Blindflug war noch nie erlaubt.

Vielleicht macht es den Entwicklern deutlich, dass nicht jeder Schalter sinnvoll durch ein Untermenü ersetzt werden kann.

129 weitere Antworten
Ähnliche Themen
129 Antworten

Wenn du den von dir verlinkten Artikel verstanden hast wirst du erkennen, dass nicht die Benutzung generell verboten ist, sondern die Benutzung bei gleichzeitiger Vernachlässigung der erforderlichen Obachtwaltung auf das Verkehrsgeschehen. Blindflug war noch nie erlaubt.

Vielleicht macht es den Entwicklern deutlich, dass nicht jeder Schalter sinnvoll durch ein Untermenü ersetzt werden kann.

Zitat:

@berlin-paul schrieb am 4. August 2020 um 10:26:03 Uhr:

Vielleicht macht es den Entwicklern deutlich, dass nicht jeder Schalter sinnvoll durch ein Untermenü ersetzt werden kann.

Doch doch, das ist auf jeden Fall sinnvoll. Es ist billiger, also ist es sinnvoll!

Dabei ist die Lösung so einfach: Sobald das Auto fährt, kann am Bildschirm nichts mehr getatscht werden, und die Bedienung erfolgt rein über Tasten/Schalter/Dreh-Drück-Steller. Ist bei mir im Auto so gelöst und finde ich persönlich absolut überzeugend (ich mache eh alles über Schalter/Dreh-Drück und Spracheingabe, Touch verwende ich nie). Aber das wird den Rotstiftkontrolleuren in etlichen Konzernen wieder zu teuer sein, da man dann ja zweigleisig fahren muss bei der Bedienung und die Marge pro Auto um 20€ kleiner wird.....

Gruß

electroman

Zitat:

@electroman schrieb am 4. August 2020 um 13:10:18 Uhr:

..und die Marge pro Auto um 20€ kleiner wird..

Was allein bei 100.000 Autos aber 2.000.000 €,

in Worten zwei Millionen Euro, ausmacht.

Der Golf 7 z.B. wurde aber allein in Deutschland ca 240.000 mal verkauft,

das wären dann schon 4,8 Millionen. Merkst du was?

Die Einstellung des Wischerintervalls erfolgt bei Tesla über den Touchscreen?!?!

WTF, wie kommt man nur aus so einen Mist?

Das konnte mein E-Kadett schon besser (Frei programmierbar von 1-120s dank dem Programmierbaren Wischerrelais von ELV, leider gibt's heute keine Autos mit Wischerrelais mehr). :D

PS. Wenn ich ohne jeglichen Touchscreen an meinem Navi rumspiele und dabei in den Acker fahre ist das wohl auch verboten.

PPS. Die ganze Touch Bedienerei ist ein rießen Scheiß, weil man nix mehr blind bedienen kann und die haptische Rückmeldung fehlt.

Gruß Metalhead

Im Grunde bestätigt das Gerichtsurteil meine Auffassung. Das Problem des Touchsreens ist, dass man mit dem Finger ja zielen muss, um die auf dem Bildschirm dargestellte Taste zu drücken. Das geht aber kaum über ein kurzen Blick. Daher sind Schalter, Tasten, Drehknöpfe und auch Sprachsteuerung die besseren Varianten. Hier muss man zwar auch oft auf das Display schauen, dies geht aber tatsächlich durch einen kurzen Blick. Wird ein längeres Schauen benötigt, lässt sich das in mehrere kurze Blicke aufteilen. Beim Touchsreen hingegen muss man den Finger optisch leiten, dass geht eben kaum mit einem 1 Sekunden-Blick bzw. mehre kurze Blicke.

Aus diesem Grund habe in der Vergangenheit immer darauf geachtet, dass wichtige Einstellungen, die während der Fahrt vorgenommen werden, nicht (nur) über einen Touchsreen möglich sind.

Ich bin daher auch froh über das Urteil, dass vielleicht dafür sorgt, dass dieses falsche Bedienungskonzept endlich kritisch gesehen wird.

 

Gruß

Uwe

Zitat:

@metalhead79 schrieb am 4. August 2020 um 14:23:25 Uhr:

Die Einstellung des Wischerintervalls erfolgt bei Tesla über den Touchscreen?

Nur die Einstellung des Wischintervalls, nicht das Einschalten des Wischers.

Das geht automatisch.

Zitat:

@4Takt schrieb am 4. August 2020 um 14:27:31 Uhr:

Zitat:

@metalhead79 schrieb am 4. August 2020 um 14:23:25 Uhr:

Die Einstellung des Wischerintervalls erfolgt bei Tesla über den Touchscreen?

Nur die Einstellung des Wischintervalls, nicht das Einschalten des Wischers.

Das geht automatisch.

Das wird ja immer schlimmer.

Der geht per Regensensor an, das Intervall bzw. die Geschwindigkeit muß aber manuell geregelt werden??

Das ist doch an Schwachsinnigkeit nicht zu überbieten.

Wenn man ein Wischerintervall manuell einstellen will geht das so:

1. Einschalten (dauerwischen um die Scheibe frei zu bekommen)

2. Ausschalten

3. Warten bis die Scheibe wieder so naß ist, daß man Wischen möchte

4. Wieder einschalten

5. Software merkt sich die Zeit zwischen 2 und 4 und verwendet die dann für das Intervall

Gruß Metalhead

yep. best System ever.

bei den regensensorteilen kann man quasi die Empfindlichkeit des sensors einstellen.

und was die Komplexität der userschnittstellen in modernen Fahrzeugen angeht: folge der Betriebsblindheit in der Konstruktion...

Zitat:

@4Takt schrieb am 4. August 2020 um 13:58:47 Uhr:

Zitat:

@electroman schrieb am 4. August 2020 um 13:10:18 Uhr:

..und die Marge pro Auto um 20€ kleiner wird..

Was allein bei 100.000 Autos aber 2.000.000 €,

in Worten zwei Millionen Euro, ausmacht.

Der Golf 7 z.B. wurde aber allein in Deutschland ca 240.000 mal verkauft,

das wären dann schon 4,8 Millionen. Merkst du was?

Dann sollen sie halt den (sowieso hypothetischen) Verkaufspreis um 100€ in der Preisliste anheben. Machen sie sogar noch 80€ gut.:D

Dem Kunden ist es doch sowieso herzlich egal, ob da dann xx299,99 € steht oder xx399,99 €. Und wenn noch ein paar Schalter/Drehrädchen zusätzlich verbaut sind, könnte der Hersteller möglicherweise sogar noch was am Ersatzteilgeschäft verdienen.

Merken die was?;)

Gruß

electroman

Zitat:

@slv rider schrieb am 4. August 2020 um 15:01:19 Uhr:

bei den regensensorteilen kann man quasi die Empfindlichkeit des sensors einstellen.

Stimmt, dafür gibt's bei meinem den Drehschalter am Lenkstockhebel (Mercedes-Komisch alles links am Blinkerhebel).

Gruß Metalhead

die lenkstockhebel an meiner karre sind auch chronisch überfrachtet. soviel zum Thema hardwareschalter….

wie war noch der spruch? so viel wie nötig, so wenig wie möglich....

also warum machen wir das anders? weil wir´s können....

Zitat:

@metalhead79 schrieb am 4. August 2020 um 14:32:19 Uhr:

Zitat:

@4Takt schrieb am 4. August 2020 um 14:27:31 Uhr:

 

Nur die Einstellung des Wischintervalls, nicht das Einschalten des Wischers.

Das geht automatisch.

Das wird ja immer schlimmer.

Der geht per Regensensor an, das Intervall bzw. die Geschwindigkeit muß aber manuell geregelt werden??

Das ist doch an Schwachsinnigkeit nicht zu überbieten.

Nein die Geschwindigkeit wird auch von der Automatik geregelt. Nur wenn man sie manuell einstellen möchte muss man den Touchscreen benutzen.

Außerdem gibt es einen Knopf am Blinkerhebel mit dem man einmal zusätzlich wischen lassen kann falls man viel von einem anderen Auto abbekommt oder die Automatik nicht schnell genug reagiert.

ja sinvolle Antwort: so und so, lebenswichtige reaktionen sollten direkt haptisch steuerbar sein-

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Das Ende des Touchscreens im Auto?